Die Haftung des nicht geschäftsführenden Gesellschafters in der Aktiengesellschaft auf der Grundlage der

0
12
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINAL-ARTIKEL

JÚNIOR, Paulo De Souza [1], FAUTH, Gabriela [2]

JÚNIOR, Paulo De Souza. FAUTH, Gabriela. Die Haftung des nicht geschäftsführenden Gesellschafters in der Aktiengesellschaft auf der Grundlage der Pflicht zur Überwachung der Tätigkeit des Verwalters. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 06, Band 10, S. 05-27. Juni 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/die-haftung

ZUSAMMENFASSUNG

Diese Studie zielt darauf ab, die Anwendung der Theorie der rechtlichen Missachtung gegenüber dem nicht geschäftsführenden Gesellschafter einer Aktiengesellschaft zu untersuchen und die Möglichkeit (oder nicht) der Ausführung von Vermögenswerten eines Partners zu analysieren, der die Geschäftsführung der Gesellschaft nicht ausübt. Die Forschung wird auf der Grundlage bibliographischer und dokumentarischer Überprüfungen als abzugsfähig und vergleichend eingestuft. Kurz geht auf die Besonderheiten von Aktiengesellschaften ein, die auch ihre Hauptmerkmale und Aspekte im Zusammenhang mit ihrer Verwaltung identifizieren und sich in diesem Zusammenhang mit dem Problem der Rechenschaftspflicht des nicht geschäftsführenden Partners gemäß der brasilianischen Doktrin und Rechtsprechung befassen. Die wichtigsten Ergebnisse deuten darauf hin, dass theoretisch der nicht geschäftsführende Gesellschafter nicht für Sozialschulden verantwortlich gemacht werden kann, nicht zuletzt, weil die Missachtung der Rechtspersönlichkeit eine außergewöhnliche Maßnahme ist. Wie jedoch gezeigt wird, wird nicht nur der Administrator, sondern auch die anderen Partner reagieren, wenn es einen Missbrauch bei der Nutzung der juristischen Person gibt. Eine solche Analyse erfordert jedoch eine sorgfältige Überprüfung des Sachverhalts im konkreten Fall, und erst dann können Elemente gesammelt werden, um die Haftung (oder nicht) des Partners zu rechtfertigen, der keine Führungsposition in der Aktiengesellschaft innehat.

Schlagworte: Haftung des Partners, Missachtung der Rechtspersönlichkeit, Aktiengesellschaft, Nicht geschäftsführender Gesellschafter, Aufsichtspflicht.

1. EINFÜHRUNG

Die Bedeutung der Unternehmen für die Förderung der Wirtschaft des Landes ist unbestreitbar und gewinnt insbesondere bei Aktiengesellschaften an Bedeutung, da bei einer solchen Geschäftsmodalität die Eigenkapitalhaftung ihrer Partner im Falle von Sozialschulden auf die Einfuhr des von ihr für die Bildung des Vermögens der juristischen Person gezahlten Kapitals beschränkt ist. Bald wurde diese Geschäftsmodalität in der brasilianischen Wirtschaft vorherrschend. Wie so viele andere Vom Menschen geschaffene Institute wird die juristische Person jedoch letztlich von ihren Zwecken verfälscht, d. h. sie wird zu einem betrügerischen und schädlichen Mechanismus für Dritte.

In diesem Sinne ist es in dieser Reflexion zu wiederholen, dass Theorien, die auf die Missachtung der Rechtspersönlichkeit abzielen, ein Konzept, das aus dem englischen und nordamerikanischen Recht stammt, aus dem seine Hauptmerkmale extrahiert werden, die wiederum im englischen Recht und im nordamerikanischen Recht umrissen sind und daher einen langen Weg im brasilianischen Rechtssystem zurückgelegt haben, indem sie noch in den 60er Jahren mit lehrmäßigen und rechtlichen Notizen gestärkt wurden. , und hat sich seitdem verfestigt, obwohl es in letzter Zeit durch Rechtsvorschriften diszipliniert wurde, wie im Bürgerlichen Gesetzbuch von 2002, in seinem Art. 50 und dem Verbraucherschutzgesetz in Art. 28.

Es ist jedoch im Rahmen des CDC, die weihen diese theoretische Linie durch brasilianisches Recht, in dem Maße, dass durch die oben genannten Vorrichtung, die Anwendungsanforderungen und ihre Folgen blieben, ermächtigt den Richter, die Rechtspersönlichkeit der Gesellschaft in bestimmten Fällen (des Missbrauchs des Rechts, der übermäßigen Macht, der Verletzung von Rechtsvorschriften , die Begehung rechtswidriger Tatsachen oder Handlungen oder die Verletzung des Sozialinstruments – Statut oder Vertrag). Außerdem sollte die Bestimmung im Falle eines Konkurses oder eines Insolvenzstaats, einer Nichttätigkeit oder der Einstellung von Geschäftstätigkeiten infolge von Missständen in der Verwaltungstätigkeit gleich sein.

In Bezug auf die bestimmungsgemäße Bestimmung, Art. 50 des Bürgerlichen Gesetzbuches von 2002, ist es, dass die Missachtung der Rechtspersönlichkeit in Fällen, in denen nachgewiesener Missbrauch der Rechtspersönlichkeit, durch die Feststellung von Vermögensverwechslung oder Missbrauch von Zweck angewendet werden kann. In diesem Zusammenhang ist daraus zu schließen, dass der Richter auf Antrag der Partei oder durch den Staatsanwalt entscheiden kann, in wie weit die Auswirkungen bestimmter zwingender Beziehungen auf das jeweilige Vermögen der Direktoren oder Gesellschafter der Gesellschaft wirken.

In dieser Arbeit ist jedoch darauf hinzuweisen, dass im Falle der Aktiengesellschaft in der Doktrin und Rechtsprechung eine Frage über den Umfang der Haftung für Sozialschulden des Partners bleibt, der die Verwaltung der Gesellschaft nicht ausübt, wobei das für die vorliegende Studie ermittelte Problem auf sie ausgerichtet ist, deren Ziel es ist, die Anwendung der Theorie der rechtlichen Missachtung gegenüber dem Nicht-Management-Partner einer Aktiengesellschaft zu ermitteln. , die Analyse der Möglichkeit (oder nicht) der Ausführung von Vermögenswerten eines Partners, der die Geschäftsführung der Gesellschaft nicht ausübt. Was die Methodik betrifft, so kann die Forschung hinsichtlich der Ansatzmethode als abzugsfähig und im Hinblick auf die Verfahrensmethode vergleichend eingestuft werden.

Die Datenerhebung basiert auf indirekten dokumentarischen Forschungstechniken, da sie in der Gesetzgebung, Lehre, Rechtsprechung, unter anderem, Elemente, die das Thema verstehen können, gesucht wird. Um eine bessere Darstellung zu ermöglichen, wird vorgeschlagen, die gegenwärtige Forschung in drei Abschnitte unterzuteilen.  In der ersten davon ist der Zweck, Besonderheiten der Theorie zu verstehen (die Missachtung der Rechtspersönlichkeit), die ihre Entstehung, Konzept, Theorien, die versuchen, seine Anwendung zu erklären, sowie die Positivisierung des Instituts im nationalen Recht, wie durch die Zivilprozessordnung von 2015 geregelt zu verstehen.

Der zweite Abschnitt ist dem Ansatz der Ausführung der Vermögenswerte des Nicht-Management-Partners gewidmet und analysiert zu diesem Zweck Aspekte im Zusammenhang mit der Entstehung von Aktiengesellschaften, ihre Hauptmerkmale und das Problem der Sozialverwaltung. Schließlich wird im dritten und letzten Abschnitt die Unmöglichkeit der Vollstreckung des nicht geschäftsführenden Partners angesprochen, indem in der Rechtsprechung die positiven und gegenteiligen Argumente vorgebracht werden.

2. DIE THEORIE DER MISSACHTUNG DER RECHTSPERSÖNLICHKEIT

Die Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit, deren Ursprung und Hauptmerkmale im englischen recht und im nordamerikanischen Recht zu finden sind, hat im brasilianischen Rechtssystem einen großen Teil der Sprache gefunden, die durch die lehrmäßige Arbeit von Rubens Requio, noch in den 1960er Jahren, und die Juristik von da an gestärkt wurde, obwohl sie erst vor kurzem gesetzlich diszipliniert wurde, wie im Verbraucherschutzgesetz (Art. 28) und das Bürgerliche Gesetzbuch von 2002 (Art. 50). Die Lehre weist auf den Ursprung der Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit im englischen Recht hin, und in diesem herrscht das System des Common Law, dessen Rechtsquelle der Brauch ist. So wurde die Frage im Jahr 1897, im Prozess um den Fall Salomon vs. Salomon & Co. Ltd. (GUIMARÃES, 1998).

In diesem Sinne legen ramos’ (2014) Lehren nahe, dass die Doktrin der Missachtungsdoktrin aus der juristischen Konstruktion stammt, hauptsächlich aus der nordamerikanischen und englischen Rechtsprechung, und die Vorreiterrolle in den Verhandlungen über die Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit wird diesem Fall zugeschrieben. Die Entscheidung des House of Lords ist für das englische Handelsrecht von größter Bedeutung, da sie der fraglichen Theorie zwei Grundprinzipien gesetzt hat, nämlich a) die Divergenz zwischen der juristischen Person der Gesellschaft und der der Gesellschafter; b) die Legitimation der Gesellschaft einer einzelnen Person. Es ist wichtig zu betonen, dass die Rechtspersönlichkeit des Unternehmens bereits als Realität anerkannt wurde, vor allem, weil die Begrenzung der Verantwortung der Partner anerkannt wurde (GUIMAR-ES, 1998).

Jedoch, es sei hier darauf hingewiesen, dass nach dem Fall Salomon vs. Salomon & Co. Ltd. begann, die Rechtspersönlichkeit des Unternehmens als absolut anzuerkennen und manifestiert sich damit unabhängig von der Persönlichkeit der Gesellschafter, obwohl es keine Gesetzgebung darüber gab (GUIMAR-ES, 1998). Eine Sociedade Salomon & Co. Ltd., wie Silva (2009) betont, wurde 1892 von Aron Salomon gegründet und wurde von ihm und seinen Familienmitgliedern gegründet, deren Mehrheit der Hauptstadt in den Händen von Aron konzentriert war. Diese Eigenschaft zeigt, dass das Unternehmen fiktiv war, weil es nur einen Partner gab, so sehr, dass Aron Salomon einen privilegierten Kredit zu Gunsten seiner selbst darstellt und dann eine große Summe Geld erhielt und die Gläubiger angesichts der Insolvenz des Unternehmens ohne Jede Garantie blieben (SILVA, 2009).

Vor dem Berufungsgericht behauptete der Liquidator der Gesellschaft zugunsten der Gläubiger, dass das Unternehmen ein Vertreter der Tätigkeit von Salomon sei, und das Gericht verband diese Forderung (SILVA, 2009). Das House of Lords entschied jedoch, dass das Geschäft legitim sei und dass das Ziel des Unternehmens nicht darin bestehe, als Agent für die Handlungen der Partner zu fungieren, was das Verständnis des Berufungsgerichts reformte (SILVA, 2009). Angesichts der Insolvenz und Auflösung von Salomon & Co. Ltda. ist, dass der Rechtsstreit zwischen Aron Salomon selbst, dem Liquidator des Unternehmens, und seinem Unternehmen beigelegt wurde. Und dass die Richter in den Vorinstanzen dem Unternehmen einen Gewinn an Grund und Zweck gaben, indem sie den Mehrheitspartner verurteilten, ihm einen bestimmten Geldbetrag zu zahlen, und die Entscheidungen hervorhoben, dass das Unternehmen nur ein anderer Name sein würde, um Aron Salomon selbst zu benennen, was den Ausdruck “Agent” rechtfertigt, der ihm das Berufungsgericht verliehen hat (SILVA, 2009).

Das House of Lords hat dies jedoch nicht verstanden und die Entscheidung der Vorinstanzen mit der Begründung reformiert, dass es, sobald die Existenz der Gesellschaft durch seinen Liquidator anerkannt sei, aufgrund der Unterscheidung zwischen den Persönlichkeiten des Unternehmens und den Partnern bestimmte Rechte gegen seinen Hauptpartner geltend macht. Das House of Lords bestätigte auch, dass die Tatsache, dass fast alle Handlungen in Aron Salomons Namen nicht ausreichten, um die Gültigkeit der Verfassung der Gesellschaft zu beeinträchtigen, noch sogar, um gegen die Person ihrer Partner verwandte Pflichten zu gebären (SILVA, 2009). Es wird daher angenommen, dass die Entscheidung des House of Lords nicht die Missachtung der Rechtspersönlichkeit anwendete, und, wie Silva (2009) sagte, ist sie ein negativer Einfluss auf die Entwicklung der Disregard Doctrine, obwohl sie zur strikten Anwendung der Grundsätze der Trennung von Rechtspersönlichkeiten zwischen Partnern und Gesellschaft sowie der darin verankerten patrimonialen Verantwortung beigetragen hat (SILVA, 2009).

Coelho (2014) wiederum plädiert dafür, dass der wirksame Beitrag zur Entstehung und Konsolidierung der Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit von Rolf Serick kommt, weil er 1953 seine Doktorarbeit zu diesem Thema verteidigte, obwohl es nicht zu übersehen ist, dass andere Autoren wie Maurice Worm, der sich bereits in den 1920er Jahren mit dem Thema beschäftigt hatte. , daher als Vorläufer von Serick konzipiert, obwohl dies nach Ansicht des Autors, der in der amerikanischen Rechtsprechung effektiv die Kriterien gesucht hat, um die Theorie in Kommentaren zu definieren. Es wird daher wahrgenommen, dass die Theorie in der Rechtsprechung entstanden ist, obwohl Lehrstudien von größter Bedeutung für ihre Verbesserung und Konsolidierung sind. Bemerkenswert ist auch, dass es in der Gesetzgebung keinen Begriff der Missachtung der Rechtspersönlichkeit gibt und die Abgrenzung des Instituts der Doktrin überlassen bleibt.

In diesem Zusammenhang ist im Hinblick auf die Konzeptualisierung des Instituts erwähnenswert, dass auf der konzeptionellen Ebene die Missachtung der Rechtspersönlichkeit das Institut ist, durch das der Richter die Trennung/Autonomie der zwischen einem Unternehmen und einem/den Partner vorhandenen Vermögenswerte nicht berücksichtigt, um diese(n) für ihre Schulden verantwortlich zu machen. Coelho (2014) wiederum weist darauf hin, dass die Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit eine neuere Lehrarbeit ist, die jedoch die Entstehung im rechtlichen Bereich hervorhebt. Coelho (2014) argumentiert, dass es im nationalen Rechtssystem zwei Theorien über Missachtung gibt, eine größere und eine kleinere. Die Haupttheorie, die nach Dem vorgenannten Autor auch als subjektiv bezeichnet wird, hat eine solide Grundlage und bezieht sich auf die wahre Missachtung und ist auch mit der Überprüfung der betrügerischen Nutzung der juristischen Person verbunden.

Um angewandt zu werden, ist daher das Vorhandensein (gleichzeitig) von zwei Erfordernissen, d. h. der Schädigung des Gläubigers und dem Missbrauch der Rechtspersönlichkeit, erforderlich. Auf der anderen Seite gilt die weniger oder objektive Theorie für jede Situation, nur die Insolvenz des Unternehmens, dessen Betrug vermutet wird. Es besteht daher die Forderung, dass nur ein Element vorhanden ist, nämlich der dem Gläubiger entstandene Schaden. Im brasilianischen Recht wird laut Tartuce (2015) die größere Theorie in der Kunst unterstützt. 50 des Bürgerlichen Gesetzbuches von 2002, während die Nebentheorie ihre Inzidenz in Art. 28 des Verbraucherschutzgesetzes. Analysiert man die Annahmen beider Annahmen, so war es, dass die nebeneine Theorie der Missachtung Punkte als Element für seine Anwendung der einfache Ausfall des Kredits von der juristischen Person gebildet, die Überwindung der Rechtspersönlichkeit, insbesondere der Prinzip der Gerechtigkeitstrennung.

Es ist notwendig, die Inzidenz des Fehlens von Eigenkapital des Unternehmens zu Solver Fremdkredit zusammen mit der Existenz eines Partners mit Solvabilität zu betrachten, Tatsachen, die vom Inhaber des Kredits mit der Gesellschaft nachgewiesen werden müssen. Auf der anderen Seite ist die größere Theorie, die im nationalen Recht eine größere Anzahl von Anhängern umfasst, vor allem, weil es die theoretische Linie ist, die den ursprünglichen Formen am nächsten ist, die für das Institut in nordamerikanischen und englischen Rechten etabliert wurden und andere Länder Europas im Laufe der Zeit erreichen. Die größere Theorie hat eine große Ähnlichkeit mit der objektiven Formulierung, weil sie den Antrag auf Missachtung des Richters in Situationen erlaubt, in denen die Geschäftsgesellschaft zum Zwecke des Rechtsmissbrauchs oder der Begehung von Betrug verwendet wird. Sie gilt als eine ausgefeiltere und präzisere Theorie, da sie für ihre Zulassung nicht von einer legislativen Umsetzung abhängt und den Umfang der Unterdrückung betrügerischer Handlungen hat.

Das heißt, das Fehlen einer ausdrücklichen rechtlichen Vorschrift hindert ihre Anwendung nicht, da die Haltung dieser Größe zur Unterstützung des Betrugs von Bedeutung wäre. Coelho (2014) argumentiert auch, dass die Haupttheorie das Ziel heftiger Kritik ist, vor allem, weil es keinen Unterschied zwischen Missachtung und anderen Instituten gibt, wie Betrug an Gläubiger, Subsidiärhaftung, irreguläre Auflösung der Gesellschaft, unter anderem, nur die Insolvenz der Gesellschaft, um das Vermögen der Partner für soziale Verpflichtungen zur Rechenschaft zu ziehen, unabhängig von der Konfiguration von Handlungen wie Rechtsmissbrauch oder Betrug. Es sei darauf hingewiesen, dass die Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit vor einigen Jahrzehnten durch die Doktrin in brasilianisches Recht eingeführt wurde, ohne jedoch keine heftigen Diskussionen über ihre Anwendung anzuregen, ein Thema, das zu gegebener Zeit besser erklärt werden wird.

Es ist nicht zu sehr zu betonen, dass die Rechtsprechung im zivilen Bereich seit langem die Möglichkeit erkannt hat, die Rechtspersönlichkeit von bestimmten spezifischen Fällen zu verstrecke, indem mitglieder für Handlungen verantwortlich gemacht werden, die über die juristische Person begangen wurden, obwohl der Text des Bürgerlichen Gesetzbuches von 1916 in dieser Frage weggelassen wurde. Mit dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches von 2002 hat der Gesetzgeber ausdrücklich anerkannt, dass der Richter bei Missbrauch der Rechtspersönlichkeit durch Verwechslung von Eigentum oder Zweckmäßigkeit auf Antrag der Partei oder des Vertreters der Staatsanwaltschaft in Fällen, in denen er für die Intervention in das Verfahren zuständig ist, bestimmte Verpflichtungen auf die Verwalter oder Partner der juristischen Person gemäß Art. O. ausdehnen kann. 50 des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Diesmal ist unter Berücksichtigung des dargestellten Kontextes hervorzuheben, dass es dem Magistrat nur möglich ist, die Rechtspersönlichkeit vor der Erkenntnis zu missachten, dass die juristische Person nicht mit ihren Mitgliedern verwechselt wird, und daher weisen Silvas Überlegungen (2009) darauf hin, dass dieses Vorrecht für die Anwendung und Wirksamkeit der Theorie von größter Bedeutung ist. Es ist auch erwähnenswert, durch das Vorerliche, dass das brasilianische Bürgerliche Gesetzbuch, vor allem seine Kunst. 50, erlaubt die Anwendung der Missachtung der Rechtspersönlichkeit in Fällen des Missbrauchs dieser, und, dafür, müssen diese Situationen durch die Abweichung des Zwecks der Geschäftstätigkeit, oder sogar durch die Verwechslung von Vermögenswerten / Vermögenswerte der Partner und der Gesellschaft gekennzeichnet werden. Daher wird angedeutet, dass:

Kunst. 50. Im Falle des Missbrauchs der Rechtspersönlichkeit, gekennzeichnet durch Zweckmissbrauch oder durch Eigentumsverwirrung, kann der Richter entscheiden; auf Antrag der Partei oder der Staatsanwaltschaft, wenn es angebracht ist, in das Verfahren einzugreifen, die Auswirkungen bestimmter und bestimmter Verpflichtungen auf das Privatvermögen der Direktoren oder Gesellschafter der juristischen Person auszudehnen (BRASIL, 2002).

Venosa (2013) weist in einem Telefonat über dieses Gerät darauf hin, dass der Wortlaut dem Bedürfnis des Magistrats entspreche, bei der Analyse des konkreten Falles den Schleier zu entfernen, der die juristische Person abdeckt, so dass es auch möglich sei, die kontrollierenden Partner oder Verwalter in Fällen zu erreichen, in denen eine Abweichung des Zwecks vorliegt, mit daraus resultierenden Vorurteilen gegenüber Dritten. In solchen Fällen, so der Autor, kann der Richter feststellen, dass die Auswirkungen bestimmter zwingender Beziehungen auf das Privatvermögen der geschäftsführenden Gesellschafter ausgedehnt werden. Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass unter dem Diktat in den Künsten enthalten. 28 des brasilianischen Verbraucherschutzgesetzes und 50 des Bürgerlichen Gesetzbuches von 2002,[…] die “Unternehmensgesellschaft erscheint als Schuldner und die Partner, als sekundäres Eigentum verantwortlich, das heißt, auch wenn sie keine Schuldner sind, wird mit ihren Vermögenswerten für die Schuldenzufriedenheit zu beantworten” (NEVES, 2015, S. 198).

Aus der Analyse des verbraucherorientierten Kodexartikels wird festgestellt, dass der Rechtsmissbrauch ein motivierender Faktor für die Anwendung der Missachtung der Rechtspersönlichkeit ist. Aus der Analyse des zweiten Teils ergibt sich auch die Möglichkeit, wie Silva (2009) hervorhebt, in Fällen, in denen die Haftung des Partners oder Verwalters für Konkurs, Insolvenz, Schließung oder Inaktivität des Unternehmens erforderlich ist, sofern sie aus Missständen in der Verwaltungstätigkeit stammen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Partner oder Direktoren verantwortlich zu machen, vorausgesetzt, dass der Missstand in der Verwaltungstätigkeit in Bezug auf die juristische Person selbst und die anderen Partner vorliegt, was nicht nur dem Verbraucher den Zweck des durch den brasilianischen Verbraucherschutzkodex gewährten Schutzes zeigt. Schließlich, Nr. 5 des Art. 5 28 des CDC weist darauf hin, dass eine gewisse Ungewissheit hinsichtlich der Unzufriedenheit der Verbraucher als Rechtfertigung für die Anwendung der Missachtung der Rechtspersönlichkeit vorliegt.

3. VON AKTIENGESELLSCHAFTEN: ALLGEMEINE ERWÄGUNGEN

Aufgrund der Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmer entstand dieser neue Unternehmenstypus, weil er es schafft, die Vorteile der Kapitalgesellschaften und der Gesellschaft der Menschen zusammenzubringen und dafür den Partnern die beschränkte Haftung nur für soziale Verpflichtungen zu sichern (TOMAZETTE, 2003). In diesem Sinne ist es wichtig zu betonen, dass es die persönliche Beziehung in Verbindung mit der Kombination von Anstrengungen und Vermögenswerten war, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, das zu den ersten Manifestationen führte, die auf die Schaffung von Gesellschaften mit der Absicht der Personae abzielten, d. h. solche, die die Vereinigung der persönlichen Qualitäten der jeweiligen Partner mit Schwerpunkt und Vorherrschaft subjektiver Elemente umfassten (ALMEIDA, 1998).

Wie erwartet, gab es also eine intensive wirtschaftliche Entwicklung aufgrund eines kontinuierlichen Fortschritts des Geschäfts, das um das fünfzehnte Jahrhundert herum die Notwendigkeit eines höheren Kapitalvolumens für die Gründung von Unternehmen erzwingen musste, wodurch die Kapitalgesellschaften entstanden, für die der Eintritt jedes Partners anonym betrachtet wird, mit einer lang ersehnten Verfassung, mit dem Ziel der großangelegten Unternehmen (ALMEIDA). , 1998). Deutschland war jedoch der Geburtsort der begrenzten Gesellschaft. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass diese Art von Gesellschaft nicht mit diesem Namen geboren wurde, da sie zuvor als Gesellschaft mit beschränkter Haftung bezeichnet wurde, wie sie vom Gesetz vom 20. April 1892 festgelegt wurde.

In Brasilien entwickelte sie sich jedoch außerordentlich, da sie am Ende zur häufigsten Geschäftsform wurde, die daher von Nichtunternehmern und Unternehmern bevorzugt wurde, deren Aktivitäten klein, groß und mittelgroß sein könnten (NEGR-O, 2005). In diesem Zusammenhang heben wir das Projekt des damaligen Stellvertreters Joaquim Lus Osério hervor, der ein sehr schnelles Verfahren hatte, die Möglichkeit weiterer Debatten oder Änderungen in ihrem Text durch die Legislativkammer, die zum Dekret Nr. 3.708 vom 10.01.1919 führte, mit nur achtzehn Artikeln, wobei in letzterem die subsidiäre Anwendung des Gesellschaftsrechts im Falle von Versäumnissen im Zusammenhang mit Verträgen und Rechtsvorschriften festgelegt wurde (CARVALHOSA, 2005).

Man kann sagen, dass es in gewisser Weise einen positiven Punkt gibt, insbesondere in Bezug auf die Anwendung des Subsidiärrechts, weil es eine solche Lücke war, die die Flexibilität gewährleistete, die Autonomie der Interessen der Partner durch den Gesellschaftsvertrag zu stärken (CARVALHOSA, 2005). Gerade diese Flexibilität und die Begrenzung der Verantwortung der Partner haben den Unternehmenstyp schlechthin des kleinen und mittleren brasilianischen Unternehmens und damit ab den 1980er Jahren auch großer Unternehmen, insbesondere multinationaler Konzerne, eingeschränkt. Schließlich wurde mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch von 2002 ein differenziertes und einheitliches System für Gesellschaften im Allgemeinen eingeführt, das Bestimmungen in Kapitel IV über die Aktiengesellschaft enthielt.

So brachte der vorgenannte brasilianische Zivilgesetzbuch einige Anpassungen mit sich, die den Anforderungen des Dekrets 3.708/19 entsprechen könnten. weil es gewisse Lücken gab, die der Aktiengesellschaft mehr Autonomie und eine eigenartige Struktur gaben, deren Disziplin, ihre Form der Verfassung und ihre Funktionsweise, die sie in einen einzigartigen Unternehmenstyp verwandelte, denjenigen, die auf die eine oder andere Weise Geschäfte mit dieser Art von Gesellschaft gründen, mehr Rechtssicherheit zuschrieben, sowie ihrem neuen Namen, der von “Gesellschaft für Aktien mit beschränkter Haftung” in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wird (CARVALHOSA, 2005). Angesichts der Tatsache, dass die Geschichte der begrenzten Gesellschaft aufgetreten ist, nicht weniger wichtig sind die Eigenschaften, die hervorgehoben werden müssen, Objekt des nächsten Punktes.

Unter den zahlreichen besonderheiten Merkmalen, die die Arten von Unternehmern haben, ist es erwähnenswert, in dieser Reflexion, dass die Betonung auf einige beschränkt sein wird, weil sie als die relevanteste für die Charakterisierung der begrenzten Gesellschaft verstanden werden. Eines seiner wichtigsten Merkmale ist die Tatsache, dass es durch die Zusammentreffen von Einzelpersonen oder juristischen Personen gebildet werden kann, wobei die Verantwortung jedem Partner auf den Umfang seines Anteils zugeschrieben wird, obwohl alle gemeinsam für die Zahlung des Grundkapitals verantwortlich sind. Ebenso sind die persönlichen Vermögenswerte der Partner geschützt, und sie haften nicht für Sozialschulden, die sich aus dem Versagen des Unternehmens ergeben, mit Ausnahme der gesetzlich vorgesehenen Ausnahmen (CARDOSO, 2012).

In diesem Sinne sagt Campinho (2011, S. 142), dass “wie in allen Gesellschaften das charakteristische Profil der Aktiengesellschaft auf der Haftung des Partners gegenüber Dritten, Gläubigern der juristischen Person, beruht”. Angesichts der Gesellschaft ist jeder Aktionär verpflichtet, nur den Wert seiner Quote zu liefern. Indem er diesen Wert vollständig erfüllt, sollte er nichts anderes für die Gesellschaft tun. Vor Dritten werden jedoch alle Partner gesamtschuldnerisch für den Teil antworten, der nicht bezahlt hat. Was die Haftung der Gesellschafter gegenüber der Aktiengesellschaft betrifft, so kann dann davon ausgegangen werden, dass diese Gesellschaftsart als Hauptregel die Tatsache übernommen hat, dass das im Vertrag von allen Gesellschaftern einst eingezahlte Grundkapital von jeglicher Haftung befreit wird, nichts mehr dem Unternehmen allein geschuldet wird, noch aus Solidarität mit den Gläubigern der juristischen Person (CAMPINHO) , 2011).

Die Gläubiger sollten daher zunächst die Möglichkeiten ausschöpfen, die Vermögenswerte des Unternehmens anzugreifen, da die Verantwortung der Gesellschafter subsidiär ist, was die Haftung der Gesellschaft mit allen vermögenswerten unmittelbar für ihre Verpflichtungen mit sich bringt (CAMPINHO, 2011). Ein weiteres Merkmal dieser Art von Unternehmen ist, dass die Mitglieder eine oder mehrere Quoten haben können, die gleich oder unterschiedlich sind, aber das Bürgerliche Gesetzbuch hat die Unteilbarkeit des Kontingents angenommen und beibehalten, mit Ausnahme der Übertragung, da die Kontingente gegen Bezahlung oder sogar kostenlos auf andere Personen übertragen werden können. , ist jedoch klar, dass im Falle des Gesellschaftsvertrags zu dieser Frage nichts verfügbar ist, es wird von der Genehmigung von drei Vierteln des Grundkapitals abhängig sein (TOMAZETTE, 2003).

Angesichts der Analyse der Merkmale der Aktiengesellschaft, die, wie sie gesehen, für die Haftung des Partners von größerer Bedeutung ist, ist es notwendig, die Fragen im Zusammenhang mit der Sozialverwaltung zu untersuchen. Die Aktiengesellschaft wird durch ein vertragliches Instrument, einen so genannten Gesellschaftsvertrag, gebildet, der aus Art. 2. des Dekrets Nr. 3,708 und sieht somit vor, dass der konstituierende Akt von den Bestimmungen der Künste geregelt wird. 300 und 302, beide des Handelsgesetzbuchs, das die Begrenzung der Haftung der Aktionäre und des summierten Aktienkapitals beinhaltete (REQUI-O, 2003).

In diesem Zusammenhang ist hier zu erwähnen, dass man im Bürgerlichen Gesetzbuch gesetzliche Bestimmungen finden kann, die sich mit der Satzung des Unternehmens befassen, und daher ist es erwähnenswert, die Kunst zu erwähnen. 997, da sie den Inhalt festlegt, den sie im vorstehenden Vertrag haben muss, die wiederum Aspekte sind, die für einfache Unternehmen vorgesehen sind, und gegebenenfalls auch das Sozialunternehmen einschließt. Sie umfasst auch das Hauptmerkmal, die Die Begrenzung der Haftung des Partners und damit die gesamtschuldnerische Haftung für die Zahlung des Grundkapitals (REQUI-O, 2003). In diesem Sinne erklärt Cardoso (2012, S. 53):

Die Aktiengesellschaft besteht aus einem schriftlichen Vertrag, privater oder öffentlicher Art, in dem neben den von den Parteien festgelegten Klauseln erwähnt wird, ob die Gesellschafter in einer Tochtergesellschaft für die sozialen Verpflichtungen haftbar gemacht werden oder nicht. Die Beteiligung am begrenzten Kapital schafft sozusagen Rechte und Pflichten für die Partner.

Die Gesellschafter sind verpflichtet, das im Vertrag gezeichnete Grundkapital zu zahlen, d. h. mit Kapital, das sie zur Gründung der Gesellschaft gezeichnet haben, rechtzeitig und in der im Vertrag festgelegten Weise zu zahlen, wobei sie im Rahmen ihrer Sozialbeiträge verantwortlich sind (Art. 1.052 des Bürgerlichen Gesetzbuches). Daraus lässt sich schließen: Wenn der Partner nicht mit seinem privaten Kapital reagiert, bedeutet dies bei Forderungen aus der Gesellschaft, dass es mit der Geburt des Unternehmens, die in einem Gesellschaftsvertrag ordnungsgemäß festgelegt ist, das soziale Vermögen entsteht, das verantwortlich und Garant für die Schulden der Gesellschaft ist (CARDOSO, 2012). Voraussetzung sind diese Aspekte, die allen Verträgen dieser Art gemeinsam sind, in ihrem konstituierenden Akt die freie Zustimmung der Parteien, die Fähigkeit der Parteien, die Eignung des Gegenstandes (rechtmäßiger Gegenstand), die Legitimation der Parteien zur Durchführung dieser Handlung und die Rechtsform (CAMPINHO, 2011).

Zusätzlich zu den Anforderungen, die allen Arten von Unternehmensverträgen innewohnen, hat die Aktiengesellschaft auch Anforderungen, die ihr eigen sind, wobei die Pluralität der Partner der Beitrag aller Gesellschafter zur Gründung des Aktienkapitals ist, aber es ist erwähnenswert, dass diese Art von Gesellschaft es dem Aktionär nicht erlaubt, das Kapital vollständig von der Arbeit zu teilen, es wird enthalten , auch der Baranteil an den Gewinnen, insbesondere Art. 1008, der die Nichtausschüttung von Gewinnen unter den Partnern verbietet, d. h. die Zentralisierung der Gewinne für nur einen Partner, da dieser Unternehmenstyp die Pluralität der Partner und schließlich die so genannte affectio societatis, d. h. die Bereitschaft, sich zu beteiligen und zu bleiben, hat (CAMPINHO , 2011).

Das konstituierende Gesetz zielt, wie gesehen, darauf ab, die Partner rechtlich zu binden, und legt dafür verbindliche Leitlinien zwischen ihnen fest, wobei als Hauptbereich die Schaffung eines Rechts- und Rechtspersönlichkeitssubjekts liegt, das wiederum zu einem der Hauptziele des Rechtsakts wird, d. h. der Gesellschaft (CALAS, 2003). Ab dem Zeitpunkt der Verwirklichung der Verfassung wird das Unternehmen seinen Handelsnamen berücksichtigen und kann daher einen bestimmten Namen oder Firmennamen haben, wie im Vertrag beschrieben (REQUI-O, 2003). Wenn es um die Verwaltung des Unternehmens geht, bezieht es sich auf eine Person, oder in diesem Fall Personen, und im Gegenzug hat der Administrator eine primäre Funktion, wie von Art. 1.011 des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Sorgfalt und Sorgfalt sollten bei der Erfüllung ihrer Aufgaben, als ob die Verwaltung ihrer eigenen Geschäfte, im Hinblick auf die Kunst. 1.016 desselben Diploms definiert, dass die Verwalter für die Schuld an der Erfüllung ihrer Aufgaben verantwortlich sind (CALAS, 2003). Die Sozialverwaltung wird einer oder mehreren personen übertragen, die im Sozialvertrag oder durch gesonderte Handlung benannt sind. Diese Direktoren werden von den Partnern gewählt und in gleicher Weise mittellos, jedoch müssen in jeder Situation die Bestimmungen des Gesetzes beachtet werden, wie z. B. die Durchsetzbarkeit der qualifizierten Mehrheit (COELHO, 2014). In diesem Zusammenhang erklärt Carvalhosa (2005, S. 104) im Lichte des Bürgerlichen Gesetzbuches, dass “die Aktiengesellschaft einen oder mehrere Direktoren haben kann, die ihrem Gesellschaftsvertrag frei zugänglich sind, ohne das Bürgerliche Gesetzbuch von 2002 Mindest- oder Höchstzahlen festzulegen”.

Das Bürgerliche Gesetzbuch regelte einige Aspekte im Zusammenhang mit den Direktoren, wie die Form ihrer Ernennung, Investitur, Beendigung der Position, ihre Entlassung und Rücktritt und die Ausübung und Rechenschaftspflicht der Unternehmensleitung. Die anderen Vorschriften, die nicht speziell behandelt werden, sollten durch anwendung der Regeln einfacher Gesellschaften oder der Vorschriften über Kapitalgesellschaften für die Aktiengesellschaften, die sich in ihrem Gesellschaftsvertrag entscheiden, erfüllt werden. Die Geschäftsführung des Unternehmens war eine exklusive Position des Partners, nach den Künsten. 10, 11, 12 und 13, des Dekrets 3.708/19. Sie bezogen sich auf den geschäftsführenden Gesellschafter. Der Kodex von 2002 erlaubt nun jedoch die Ernennung von Nichtmitgliedern, wobei die Rechtsvorschriften die Einstimmigkeit der Mitglieder erfordern, wenn das Grundkapital nicht ausgezahlt wird. Wird das Grundkapital gezahlt, so muss es den Betrag von 2/3 (zwei Drittel) einhalten, wobei letzteres das vereinbarte Minimum ist (CAMPINHO, 2011). So:

Im Bürgerlichen Gesetzbuch wird die Möglichkeit, einen Fremden in den Vorstand der Leitenden zu ernennen, für die Funktionen des Verwalters, durch einstimmige Zustimmung der Partner, wenn das Kapital nicht ausgezahlt wird, und nach Zahlung, für drei Viertel des Grundkapitals, ist es nicht verboten, diese Verantwortung durch eine juristische Person zu übernehmen (NEGR-O, 2005, S. 366).

Und auch Tomazette (2003, S. 177), nach dem neuen Konzept des Bürgerlichen Gesetzbuches von 2002, erklärt:

Mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch von 2002 wird die systematische Führung der Aktiengesellschaft grundlegend verändert und durch das neue Rechtsdiplom verbessert. Erstens wird eingeräumt, dass der Gesellschaftsvertrag ausdrücklich die Ernennung von Direktoren außerhalb des sozialen Rahmens ermöglicht, was die Professionalisierung des Managements erleichtert. Besteht jedoch eine vertragliche Genehmigung, so ist für die Ernennung solcher Fremden noch ein qualifiziertes Quorum erforderlich, d. h. Einstimmigkeit, solange das Grundkapital nicht vollständig eingezahlt wird, und zwei Drittel des Grundkapitals nach seiner Zahlung, abhängig von den größeren Risiken, die sich aus der Ernennung eines Fremden ergeben können.

Charakteristisch für die Geschäftsführung in der Aktiengesellschaft ist, dass dieser Unternehmenstyp nur einen Geschäftsführer zulässt, unabhängig davon, ob er Partner ist oder nicht, solange er im Vertrag gewählt ist, da dies der gesetzliche Vertreter der Gesellschaft ist (PALMA, 2006). Es ist der Gesellschaftsvertrag oder der gesonderte Ernennungsakt, der die Zeit, in der der Verwalter für das Unternehmen zuständig ist, abgrenzt und auf eine feste oder unbestimmte Zeit erfolgen kann. Die Dauer der Verwaltung, gegebenenfalls die Wiederwahl des Verwalters, sollte jedoch beim Board of Trade (COELHO, 2014) eingereicht werden. Der Administrator kann die Ausnahmegenehmigung beantragen, aber ein solcher Rechtsakt erzeugt unmittelbare Kenntnisse des Unternehmens, aber vor Dritten wird der zurücktretende Administrator bis zur gesetzlichen Frist seiner Ausübung, die im zuständigen öffentlichen Register erscheinen sollte( NEGR-O, 2005) weiter reagieren. So spielt Campinho (2011, S. 242) darauf an:

Im Falle des Rücktritts des Verwalters muss die einseitige Willensbekundung schriftlich veröffentlicht oder in Protokolle der Sitzung oder Sitzung der Mitglieder oder sogar in Protokollen der Sitzung des Leitungsorgans übersetzt werden. In Bezug auf die Gesellschaft wird sie zum effektiven Verzicht ab dem Moment, in dem sie auf den vom Renouanen ausgedrückten Volitionalakt aufmerksam gemacht wird. Ihre Wirksamkeit gegenüber Dritten hängt jedoch von der Eintragung in die Eintragung des Unternehmens ab und erfordert auch das Gesetz, die Durchführung der Veröffentlichung, mit dem Ziel, die Interessen dieser Dritten besser zu schützen. Die Veröffentlichung erfolgt sowohl im amtlichen Organ der Union oder des Staates je nach Sitz der Gesellschaft als auch in einer Zeitung mit großem Auflage (Art. 3, Art. 1.063 c/c Absatz 1 des Artikels 1.052).

Hinsichtlich der Verantwortlichkeiten des Verwalters sind die Verpflichtungen aus den so genannten ordentlichen und ordentlichen Verwaltungsakten zu berücksichtigen, für die der Direktor für diese Handlungen vor Dritten nicht haftet, da der Direktor ein bloßer Gesellschaftsinhaber ist, d. h. wenn er im Besitz der ihm übertragenen Position ist, nicht im eigenen Namen oder auf eigene Rechnung handelt. , aber im Namen der Gesellschaft, die ihren Willen und ihre Bedürfnisse nach außen ausdrückt, verantwortlich ist, in diesem Fall das Unternehmen selbst (CARVALHOSA, 2005). In diesem Sinne bekräftigt Tomazette (2003, S. 179):

Indem sie Handlungen praktizieren, die solche Grenzen nicht überschreiten, praktizieren die Direktoren regelmäßige Managementhandlungen, die der Gesellschaft und nicht ihnen zugeschrieben werden, da sie bloße Organe sind, die den Willen der Gesellschaft gegenwärtig machen. Solche Handlungen liegen in der alleinigen Verantwortung des Unternehmens selbst, und es besteht keine Notwendigkeit, die Verantwortung für das Vermögen des Verwalters zu berücksichtigen.

Wenn man den Ausdruck wiederholt, wird erkannt, dass der Verwalter nicht antwortet, wenn die von ihm begangenen Handlungen innerhalb der ihm übertragenen Grenzen und Befugnisse liegen. Wenn der Verwalter so handelt, dass er seine Befugnisse nicht zum Wohle der Gesellschaft aus Gründen persönlicher Wechselfälle ausübt, oder vielmehr die ihm übertragenen Befugnisse überschreitet, verstößt eine solche Haltung gegen das Gesetz oder die im Gesellschaftsvertrag festgelegten Regeln, wobei er in diesem Fall eindeutig die ihm zugeschriebene Verantwortung zustellt (TOMAZETTE, 2003). Damit der Verwalter nicht die Gefahr eingeht, für die begangenen Handlungen verantwortlich gemacht zu werden, wie dies in Art. 1.011 des Bürgerlichen Gesetzbuches, muss er Sorgfalt und Sorgfalt in der Verwaltung zu tun haben, als ob er im Interesse seines eigenen Vermögens beschäftigt wäre (CALAS, 2003).

Es stellt sich heraus, dass zu diesem Zweck die Rechte des Verwalters eng mit der Verpflichtung verbunden sind, seine Handlungen mit Sorgfalt zu praktizieren, was daher bedeutet, dass im Falle des Kaufs oder Verkaufs von Produkten und Dienstleistungen angemessene Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um den Preis und die Qualität dieser Dienstleistungen zu prüfen, und schließlich keine Handlungen durchführen sollte, die das Interesse des Unternehmens in Konflikt stellen. und somit nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden (CAMPINHO, 2011). Zu diesem Zweck können die Mitglieder von einem Recht Gebrauch machen, das sie haben, um die dem Administrator zugeschriebenen Befugnisse zu verhindern. Dies ist die Überwachung von Verwaltungs- oder Finanzratundungen, und dieses Recht darf nicht durch Vertrag, Hauptversammlung oder Quoteninhaberversammlung unterlassen oder verboten werden (CAMPINHO, 2011).

Es ist obligatorisch, für den Verwalter, nach Art. 1.065 bGB, das am Ende des Verwaltungshaushaltsjahres eine Bestandsaufnahme der Bilanz und einer Bilanz der wirtschaftlichen Ergebnisse durchführt, wobei sie den Partnern zur Verfügung stehen, wobei sie den Zeitraum von 30 (dreißig) Tagen vor der Versammlung oder der Jahresversammlung der Aktionäre einhalten, von denen sie die Handlungen des Verwalters bewerten und über die Bilanzen beraten, die ebenfalls in Art. 1.078 des gleichen Rechtsdiploms (CAMPINHO, 2011). Es sollte eine Wechselwirkung von Finanz- und Geschäftsinformationen geben, die im Lagebericht klar offengelegt wird und sich auch auf die Investitionen des Unternehmens in Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen beziehen sollte, und die Veränderungen, die im Laufe des Jahres eingetreten sind, erwähnen.

Trotz der Beteiligung der Gesellschafter gibt es keine Beschränkungen für die Möglichkeit der Beteiligung eines Aktionärs, aber im Hinblick auf die Teilnahme an den Beratungen wird dieser dem Teil des Kapitals entsprechen, über den der Partner auf der Grundlage des Grundsatzes der Mehrheit des Aktienkapitals verfügt, dessen Angelegenheit in Art. 1.072 des Bürgerlichen Gesetzbuches (REQUI-O, 2003). Die Beratungen über das tägliche Funktionieren der Gesellschaft haben jedoch nicht die Form als wesentliche Voraussetzung, da einige Entscheidungen informell getroffen werden können, insbesondere in Bezug auf gewerbliche Unternehmen, die mit einem formellen Ritus unvereinbar werden (REQUI-O, 2003).

Dennoch gibt es Versammlungen, in denen die Tagesordnung ein spezifisches Quorum der Mitglieder sowie einige Formalitäten erfordern wird, die jedoch nicht alle vorgesehenen Formen hervorheben werden, da sie nur einen kurzen Überblick über die Arbeitsweise der Verwaltung, die Verantwortlichkeiten und die Aufgaben haben.

4. (IM) MÖGLICHKEIT DER AUSFÜHRUNG DES PRIVATVERMÖGENS DES NICHT GESCHÄFTSFÜHRENDEN AKTIONÄRS

Die absolute Mehrheit der brasilianischen Unternehmen verwendet den begrenzten Typ, während im Übrigen die anonyme Form vorherrscht. Daher steht die Anwendung der Missachtung in Unternehmen in direktem Zusammenhang mit dem Auftreten des Missbrauchs der Kontrollbefugnis durch den geschäftsführenden Gesellschafter. In diesem Zusammenhang ist nach bruschis Lehren (2009, S. 144) bekannt, dass der geschäftsführende Gesellschafter oder Verantwortlich[…]e “die Natürliche oder Gruppe von Personen oder sogar eine juristische Person ist, die die Kontrolle behält”. Es sei darauf hingewiesen, dass unter den Anwendungshypothesen im Zusammenhang mit dem Gesetz Nr. 6,404/1976, das sich mit Aktiengesellschaften befasst, in Art. 6 404/1976. 244, Nr. 2, kombiniert mit Art. 2 30, Nr. 4 desselben Rechtsrechts, besteht die Missachtung der Missbrauch indirekter Kontrollbefugnis durch das Votum einer kontrollierten Gesellschaft, die Aktien der Muttergesellschaft hält. Jé o Art. 117 , Nr. 2 sieht vor, dass die Missachtung das Ergebnis einer missbräuchlichen Machthandlung des kontrollierenden Aktionärs zugunsten der Gesellschaft ist, an der er beteiligt oder kontrolliert ist (BRUSCHI, 2009).

Darüber hinaus werden die Aktionäre aufgrund der Aufteilung ihres Kapitals in Aktien “auf den Ausgabepreis gezeichneter oder erworbener Aktien beschränkt” (BRUSCHI, 2009, S. 144). In diesem Fall wird sie als aktiengesellschaftlich wahrgenommen, da sich die Haftung des Partners in beiden Fällen auf den “realisierten Beitrag des Sozialkapitals” beschränkt (SILVA, 2009, S. 158). Auch bei Aktiengesellschaften sei darauf hingewiesen, dass ihre Missachtung in der Regel durch einen Verfahrensvorfall im Vollstreckungsverfahren vorkomme. Tomazette (2003, S. 187) argumentiert, dass die Umsetzung des Grundkapitals “von den Aktionären nichts mehr verlangt werden kann, außer im Falle außergewöhnlicher Hypothesen, die die Missachtung der Rechtspersönlichkeit erlauben”, so dass im Falle der hier analysierten Unternehmensmodalität die häufigste Verwendung in Brasilien darauf zurückzuführen ist, dass sie den Parteien weniger Risiken bietet, was die Nichtmissachtung der Rechtspersönlichkeit rechtfertigt.

Es kann jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass in der Gesellschaft mit beschränkter Geschäftstätigkeit die Haftung des Partners bei der Ausführung von Steuer-, Sozialversicherungs- und Arbeitskrediten sowie in der Satzung einer Aktiengesellschaft durch verheiratete Ehegatten in einem System der Gemeinschaft oder der totalen Trennung von Vermögenswerten, in den Handlungen, die das Gesetz die unmittelbare Haftung des Partners zuweist, in der Gerechtigkeitsverwechslung zwischen Gesellschafter und Gesellschaft und in der Abweichung vom sozialen Zweck der Gesellschaft außergewöhnlich sein kann. Die beiden letzten Rechtsakte konfigurieren im Übrigen zusammen mit dem Rechtsmissbrauch die Voraussetzungen für die Anwendung der Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit, die darauf abzielt, sowohl den Grundsatz der patrimonalen Autonomie der Gesellschaft als auch die Haftungsbeschränkung ihrer Partner in den Fällen zu überwinden, in denen die Rechtspersönlichkeit zu einem Hindernis für die Bestrafung ihrer Straftäter wird.

Daher ist darauf hinzuweisen, dass der Partner, der die Missachtung verursacht, den Vorteil der Ordnung sowie das Rückkehrrecht gegen die Gesellschaft nicht nutzen kann, auf die Gefahr hin, die Torpeza selbst auszunutzen. Bemerkenswert ist auch, dass es um die Überwindung der spezifischen Rechtspersönlichkeit von Aktiengesellschaften geht, es besteht eine Diskrepanz der Rechtsgelehrten in Bezug auf die Anwendung im Anwendungsbereich des Steuerrechts. Die Befürworter seiner Verwendung argumentieren, dass die Annahmen der Anwendung der Überwindung der Rechtspersönlichkeit in der Leistung, die von den Partnern gegen Dritte unter dem Schleier des Schutzes der juristischen Person durchdrungen, mit Bösgläubigkeit gekennzeichnet bleiben. So argumentiert die Mehrheitsströmung, anders als die erste, diese Kunst. 135, III des Nationalen Steuergesetzbuchs, befasst sich mit der persönlichen Verantwortung der Mitglieder für die in dem Gerät aufgeführten Handlungen und dass die Rechtsprechung sie nur anwendet, um eine für den konkreten Fall geeignete Lösung zu finden (BRASIL, 1966).

Im arbeits- und konsumistischen Bereich ist die Anwendung viel umfassender, da sie auf der Prämisse beruht, dass der Gläubiger immer eine Hyposuffizienzpartei im Prozess ist, insbesondere im Arbeitsbereich, aufgrund der Lebensmittelnatur der betreffenden Kredite und der Verwendung des konsumistischen Konzepts sui generis der Missachtungsdoktrin, die analog zur Arbeitsjustiz angenommen wird, deren zivilistisches Gerät subsidiäre Anwendung findet. Im rechtlichen Kontext wurde 2011 eine der jüngsten Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs in der Akte der Sonderbeschwerde Nr. 1169175/DF des Berichterstatters von Minister Massami Uyeda ergangen. In dieser Entscheidung wurde die Verwechslung von Vermögenswerten zwischen dem Vermögen einer Aktiengesellschaft und dem Vermögen der Gesellschafter erörtert und die Aktionäre aufgefordert, die Pfändung der Aktien zu beschränken, die vom Gerichtshof unter Berufung auf die Bestimmungen des Art. 591 des bürgerlichen Gesetzbuches von 1973, das damals in Kraft war, unter dem Verständnis, dass sich die Verantwortung der Partner auf gegenwärtige und zukünftige Vermögenswerte erstreckt. Die Entscheidung stützt sich daher auf:

SONDERBESCHWERDE – ZIVILRECHT – ARTIKEL 472, 593, II und 659, Nr. 4, DES CODE OF CIVIL PROCEDURE – DEFICIENT REASONING – INCIDENCE OF SUMMARY 284/STF – DISREGARD OF THE LEGAL PERSONALITY OF THE BUSINESS COMPANY – EXCEPTIONAL MEASURE – OBSERVANCE OF LEGAL HYPOTHESES – ABUSE OF PERSONALITY – MISUSE OF PURPOSE – PROPERTY CONFUSION – IRREGULAR 591 DES CPC – SPECIAL RESOURCE PARTIALLY KNOWN AND, TO THAT EXTENT, IMPROVISED. I – […]. II – Die Missachtung der Rechtspersönlichkeit ist ein Mechanismus, der den Auftrag erlässt, in absolut außergewöhnlichen Situationen den Schutzmantel der autonomen Rechtspersönlichkeit von Unternehmen zu verschleiern, und der Gläubiger kann die Befriedigung seines Kredits von den Personen verlangen, die das Unternehmen bilden, genauer gesagt, seine Partner und/oder Direktoren. III – […]. IV – Die Missachtung spielt bei der Auflösung der juristischen Person keine Rolle, sondern stellt nur einen Akt vorläufiger Wirkung dar, der für einen konkreten und objektiven Fall verfügt, und hat auch die Partner, die in den passiven Pol des Anspruchs einbezogen sind, verfahrensrechtliche Mittel, um sie anzufechten. V – Aus Missachtung der Rechtspersönlichkeit geht die Ausführung auf das Vermögen der Gesellschafter über, wie es im letzten Teil des Artikels ausdrücklich vorgesehen ist. 50, des Bürgerlichen Gesetzbuches und es gibt keine Beschränkung der Durchsetzung gegen die Partner gegen die Mitglieder und wenn das Gesetz nicht unterscheidet, wird der Dolmetscher nicht gegeben, um dies zu tun. VI – Art. 591 der Zivilprozessordnung stellt klar dar, dass Die Schuldner bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen mit allen gegenwärtigen und künftigen Vermögenswerten reagieren, so dass die Zulassung, dass die Vollstreckung auf soziale Quoten beschränkt ist, zu einer rücksichtslosen und ungerechtfertigten Destabilisierung des Instituts der Missachtung der Rechtspersönlichkeit führen würde, die seit langem den Raum erobert und nach den Merkmalen unseres Rechtssystems geformt wird. VII – Spezielle Ressource teilweise bekannt und in dieser Erweiterung improvisiert (BRASIL, 2011).

Es wird davon ausgemacht, dass die Jury, auch indirekt, die Möglichkeit der Ausführung der Vermögenswerte der Partner, unabhängig davon, ob sie ein Administrator sind oder nicht, hervorgehoben hat, indem sie feststellte, dass die gegenwärtigen und zukünftigen Vermögenswerte für die Ausführung verantwortlich sind. Obwohl es sich um die Missachtung der außergewöhnlichen Rechtspersönlichkeit handelt, die einst den Mandatsüberschuss, die Zweckmäßigkeit, die eheliche Verwechslung oder die Hypothesen einer irregulären Auflösung gekennzeichnet hat, muss der Mantel der juristischen Person aufgehoben werden, um das Vermögen der Gesellschafter zu erreichen. Im Vorjahr hatte bereits zum Zeitpunkt des Urteils Nr. 1200850/SP dieselbe Jury über die Möglichkeit der Einschränkung des Vermögens der vollstreckungn Gesellschafter entschieden, da die Haftung der Direktoren und Gesellschafter für die der juristischen Person zugeschriebenen Verpflichtungen durch die Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit gestützt wurde. Daher kann die Ausführung ohne Trennung der Vermögenswerte der juristischen Person und ihrer Partner, auch wenn sie nicht der Administrator sind, auf die Vermögenswerte fallen, wie aus dem folgenden Menü extrahiert:

BESONDERES APPEAL – DENIAL OF JUDICIAL PROVISION – NON-OCCURRENCE – ALLEGATION OF VIOLATION OF THE THING JUDGED – NON-VERIFICATION – MOTIVATION USED IN THE JUDGMENT THAT BECAME FINAL – NO INCIDENCE OF THE EFFECT OF IMMUTABILITY – DISREGARD OF THE LEGAL PERSONALITY OF THE COMPANY – FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS – VERIFICATION – RETURN OF THE FACTUAL-PROBATIVE MATTER – IMPOSSIBILITY – I-;[…] II – Die Haftung von Geschäftsführern und Gesellschaftern für die der juristischen Person zuzurechnenden Verpflichtungen findet in der Regel nicht nur in der bloßen Nachweise der Insolvenz unterstützungsfähig für die Erfüllung ihrer Pflichten (Kleine Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit). Dies ist auch erforderlich, oder der Nachweis der Abweichung des Zwecks (dies versteht sich als die vorsätzliche Handlung der Partner bei der Täuschung Dritter mit der missbräuchlichen Verwendung der Rechtspersönlichkeit) oder der Nachweis der Verwechslung von Vermögenswerten (dies impliziert als das Fehlen der Trennung von Vermögenswerten des Vermögens der juristischen Person oder ihrer Partner, oder auch des Vermögens mehrerer juristischer Personen; III – […; V – Improvisierte Spezialressource (BRASIL, 2010).

Jahre zuvor wies der Oberste Gerichtshof in einer Entscheidung in der Steuervollstreckungsakte darauf hin, dass das Vermögen der Gesellschafter die Der juristischen Person entstandenen Schulden nicht gesamtschuldnerisch berücksichtig. Tatsächlich sind einige Anforderungen notwendig, um die Rechtspersönlichkeit außer Acht zu lassen. Er fügte hinzu, dass eine Haftung im steuerlichen Bereich des geschäftsführenden Gesellschafters, Geschäftsführers, Geschäftsführers oder gleichwertigen Unternehmens nur dann gerechtfertigt sei, wenn die irreguläre Auflösung des Unternehmens oder nachgewiesene Rechtsverletzung gekennzeichnet sei. Daher reicht es nicht aus, geschäftsführender Gesellschafter der Aktiengesellschaft zu sein, um mit Ihren Vermögenswerten zu reagieren. Moraes (2002) erklärt, dass der rechtsverletzende Verwalter beginnt, für die Steuergutschrift zu haften, die sich aus Handlungen ergibt, die mit übermäßigen Befugnissen oder mit rechtlichen, vertraglichen oder gesetzlichen Verstößen begangen wurden, mit Ausnahme der Folgen dieser Handlungen der primäre Steuerpflichtige.

Daher die Umleitung, mit der sich die Kunst beschäftigt. 135, III des CTN ist ein von den Steuerbehörden eingesetzter Mechanismus, mit dem dem Verwalter der juristischen Person die Verantwortung für die Zahlung einer Steuerpflicht zuzuführen ist, die der Ursprüngliche Schuldner aufgrund der Praxis vorsätzlicher Handlungen, die auf die Schädigung des Fiskus gerichtet sind, nicht mehr erfüllt. In dieser Hinsicht unterscheiden sie sich grundlegend von der Kunst. 134 der CTN, die mit der Beteiligung (durch Handlung oder Unterlassung) des Dritten an ihrer Tochtergesellschaft zufrieden ist (AMARO, 2007). Übrigens, für die umleitung vorgesehen in Art. 135, III, des CTN reicht der einfache Steuerverzug nicht aus. Der Verwalter muss wirksam und nachweisbar mit übermäßigen Befugnissen oder mit Verletzung von Gesetzen, Sozialverträgen oder Gesetzen handeln.

Ansonsten ist es nicht nötig, über persönliche Verantwortung zu sprechen. Der in Art. 2 eingeführte Standard 135, III des CTN betrifft die ausschließliche Haftung des rechtsverletzenden Verwalters durch Substitution, für die Regelung der Steuerpflicht, die auf Handlungen mit übermäßiger Gewalt, Rechts-, Sozialvertrags- oder Satzungsverletzungen und dem bloßen Steuerverzug selbst zurückzuführen ist, nicht die Rechtswidrigkeit. Zum Nachteil der Steuerschuld Dritter und ihrer Auswirkungen auf die Gesellschafter von Handelsgesellschaften hat das Vordergericht egrégio de Justia die Zusammenfassungen 430 und 435 herausgegeben, um die beiden wesentlichen Auslegungsprobleme endgültig zu lösen: den Zahlungsausfall und die irreguläre Auflösung des Unternehmens, die zur Rechenschaftspflicht der Mitglieder führen.

Laut Becho (2013) steht die Zusammenfassung 430 im Einklang mit dem Handelsrecht, genauer gesagt mit dem Dekret 3.708/1919 und auch mit dem Gesetz Nr. 6.404/1976, wobei zu verstehen ist, dass, wenn die Handelsgesellschaft nur die Steuer nicht zahlt, die Einziehung nicht im Vermögen ihres geschäftsführenden Gesellschafters möglich ist. Die Zusammenfassung befriedete das rechtsrechtliche Verständnis gegen verschiedene Auslegungen, die versuchten, die Nichtzahlung von Steuern als Handlungen, die unter Verstoß gegen den Vertrag oder das Gesetz oder als eine irreguläre Verwaltungshandlung oder auch als Grund für die Unmöglichkeit der Einhaltung der Verpflichtung durch die juristische Person begangen wurden, einzubeziehen. Der bloße Verzug der Steuerpflicht führt daher nicht zur Verantwortung der geschäftsführenden Gesellschafter. Angesichts der geringen Zahl von Entscheidungen wurden Entscheidungen in den letzten fünf Jahren durch eine Stichprobenerhebung vor den regionalen Arbeitsgerichten erbeten.

Die erste hier kommentierte Entscheidung wurde vom Landesarbeitsgericht der 5. Region erlassen, das ausdrücklich darauf hinweist, dass der nicht geschäftsführende Gesellschafter für die Schulden des Unternehmens haftet, nicht nur für seine Gewinne, sondern auch wegen seiner Fahrlässigkeit und Unterlassung in Bezug auf die Verwaltungshandlungen oder Missmanagement des geschäftsführenden Gesellschafters (BAHIA, 2014). Im selben Zeitraum ergeht auch eine Entscheidung des Gerichtshofs von Rio Grande do Norte, in der sie weiterhin darauf beruht, dass die juristische Person nicht mit der Person ihrer Partner verwechselt werden kann, sondern nur, indem sie mit ihren Vermögenswerten diejenigen beantwortet, die eine Führungsposition innehaben, die juristische Person verwalten oder als Vertreter in Bezug auf das Gesetz handeln, wenn sie gegen das Gesetz verstoßen. , Sozialvertrag oder Satzung. Wenn es diesmal keine Beweise dafür gibt, dass der nicht geschäftsführende Gesellschafter ein Management-Gesetz ausgeführt hat, kann er nicht zur Verantwortung gezogen werden (RIO GRANDE DO NORTE, 2017).

Es bleibt daher klar, dass es im bereich der Rechtsprechung keinen Konsens über die Rechenschaftspflicht des nicht geschäftsführenden Partners gibt, und es werden Entscheidungen gefunden, die ihre Verantwortung bestimmen, während andere sie entfernen. Was die Verantwortung im Bereich des Steuerrechts betrifft, so scheint es uneins zu verstehen, dass der Verwalter persönlich und subjektiv reagiert, als Ersatz für missbräuchliche oder vorsätzliche Handlungen, und die einfache Unfähigkeit, die Rechtspersönlichkeit zu entfernen.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Wir haben versucht, die Möglichkeit der Ausführung der Vermögenswerte des nicht geschäftsführenden Gesellschafters im Rahmen der Aktiengesellschaft aufgrund der Anwendung der Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit zu verstehen. Es wurde festgestellt, dass die Rechtsordnung nach den Bestimmungen des Verbraucherschutzgesetzes und des Bürgerlichen Gesetzbuches diese theoretische Linie einnimmt, da diese Theorie ihre Schaffung auf dem Willen des Menschen gründet, was zum Erwerb von Rechten und Pflichten führt, die sich aus der Willenserklärung oder der Auferlegung des Gesetzes ergeben. Es sei darauf hingewiesen, dass die mangelnde Komplexität von Aktiengesellschaften, die mit der beschränkten Haftung der Partner im Zusammenhang mit einer möglichen Schädigung verbunden ist, zu einem wesentlichen Faktor für die Entwicklung der Wirtschaft geworden ist, indem sie die Geschäftstätigkeit fördert und zu einem verstärkten Wettbewerb beiträgt und somit die Senkung der Kosten für Waren und Dienstleistungen ermöglicht.

Den Mitgliedern werden bestimmte Rechte und Pflichten vor der Aktiengesellschaft garantiert. Mit anderen Worten, der Partner arbeitet nach der Gründung der Rechtspersönlichkeit an der Entwicklung des Unternehmens mit, sowie an der Zahlung des Grundkapitals und der Beantwortung an Dritte. Ebenso haben Sie das Recht, an Gewinnen teilzunehmen sowie das Präferenz- und Pausenrecht zu überwachen, abzustimmen und auszuüben. Denn mit den Auswirkungen der Personifizierung der Gesellschaft hat sie ihre Umwandlung in ein Rechtssubjekt mit der Fähigkeit, ihre Geschäftstätigkeit zu verwalten und einzugreifen und über ihr eigenes Vermögen zu verfügen, eine Tatsache, die sie zwingt, sich gegenüber Dritten für ihre Schulden und Pflichten zu verantworten. Diese Rechte und Pflichten verankern den Grundsatz der Eigenkapitalautonomie der Gesellschaft gegenüber ihren Partnern. Mit anderen Worten, das Unternehmen erhält unbegrenztes Eigenkapital und unbegrenzte Verantwortung darüber, die Fähigkeit, vor Gericht zu handeln und die Fähigkeit, seine eigenen Rechte und Pflichten auszuüben.

Diese eheliche Autonomie ist jedoch nur relativ, da sie nur die Beziehungen zwischen den Unternehmen abdeckt und nicht alle Handlungen abdeckt, für die die Partner vor Gericht haftbar gemacht werden können. Denn wie in jedem anderen Bereich unterliegt die Geschäftstätigkeit betrügerischen Handlungen ihrer Partner, wenn dann die Rechtspersönlichkeit entzogen und Vermögenswerte der in der Ausführung stehenden Mitglieder erlangt werden können. Die Missachtung der Rechtspersönlichkeit, wie sie heute konzipiert ist, beruht jedoch auf dem Missbrauch der Persönlichkeit der juristischen Person. Diesmal ist es nicht möglich, den Gesellschaftern die Haftung zuübertragen, wenn die Gesellschaft allein insolvent wird oder der Gläubiger unzufrieden ist. Wenn man jedoch die Hypothese betrügerischer Handlungen offen lässt, wird es notwendig sein, den Schleier der patrimonialen Autonomie zu lüften und damit, auch auf episodische Weise, die Anwendung der Missachtung der Rechtspersönlichkeit der Gesellschaft zu ermöglichen, wobei die Verantwortung des Partners, ob Administrator oder nicht, verewigt wird.

Es ist auch darauf hinzuweisen, dass die Missachtung der Rechtspersönlichkeit ihre Anwendung nur unter Umständen rechtfertigen wird, in denen die rechtmäßige Handlung der juristischen Person als rechtswidrig angesehen werden kann, wenn die Bösgläubigkeit des Partners charakterisiert ist, um die Missachtung der Rechtspersönlichkeit zu ermöglichen, um die Verantwortung dem Partner zu übertragen. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Beschränkung der Verantwortung der Partner außergewöhnlich sein kann, wenn die Ausführung von Arbeit, Sozialversicherung oder Steuergutschriften, sowie aufgrund der Verfassung, durch verheiratete Ehegatten, unter dem Regime der Trennung oder der totalen Gemeinschaft von Vermögenswerten, der Aktiengesellschaft, in den Handlungen, die das Gesetz die direkte Verantwortung des Partners zuweist, in der Gerechtigkeitsverwirrung zwischen Partner und Gesellschaft und in der Abweichung von der sozialen Zweckderwirkung der Gesellschaft.

Angesichts der hier aufgeführten Überlegungen ist auf diese Weise zu erwähnen, dass die letzten beiden Rechtsakte in der Tat zusammen mit dem Missbrauch von Rechten die notwendigen Annahmen für die Anwendung und auch die Umsetzung der Theorie der Missachtung der Rechtspersönlichkeit, die darauf abzielt, sowohl den Grundsatz der Gerechtigkeitsautonomie der Gesellschaft und die Haftungsbeschränkung der Partner zu überwinden, ob diese Direktoren oder nicht , in den Fällen, in denen sich die Rechtspersönlichkeit als Hindernis für die Bestrafung ihrer Straftäter herausstellt. Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Partner, der die Missachtung verursacht, nicht den Vorteil der Ordnung sowie das Rückkehrrecht gegen die Gesellschaft nutzen kann, sonst wird er seine eigene Torpeza ausnutzen.

Aus all dem ist die Notwendigkeit einer Analyse des konkreten Falles nachgewiesen worden, vor allem, weil die Rechtsprechung hinsichtlich der Verantwortung oder nicht des Quotisten, der keine Geschäftsführung, Geschäftsführung oder ähnliche Position innehat, schwankt, obwohl es Bedenken gibt, den Rechtsmissbrauch aufzuzeigen, eine Voraussetzung, die in der brasilianischen Gesetzgebung für die Anwendung der Missachtung der Rechtspersönlichkeit festgelegt ist.

VERWEISE

ALMEIDA, A. P. de. Manual das sociedades comerciais. 10ª ed. São Paulo: Saraiva, 1998.

AMARO, L. Direito tributário brasileiro. 13ª ed. São Paulo: Saraiva. 2007.

BAHIA. Tribunal Regional da 5ª Região. Agravo de Petição nº 00495001520045050201/BA, Relator Desembargador Edilton Meireles, publ. 12 ago. 2014. Disponível em: https://trt-5.jusbrasil.com.br/jurisprudencia/159035211/agravo-de-peticao-ap-495001520045050201-ba-0049500-1520045050201. Acesso em: 03 ago. 2019.

BECHO, R. L. A compensação entre os prejuízos e os lucros apurados por controladas e coligadas no exterior e o registro do Imposto de Renda diferido: a mensuração do prejuízo do exterior. São Paulo: Dialética, 2013.

BRASIL. Casa Civil. Lei n. 10.406, de 10 de janeiro de 2002. Institui o Código Civil. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/2002/l10406.htm. Acesso em: 03 ago. 2019.

BRASIL. Lei nº 5.172, de 25 de outubro de 1966: Dispõe sobre o Sistema Tributário Nacional e institui normas gerais de direito tributário aplicáveis à União, Estados e Municípios. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/L5172.htm. Acesso em: 03 ago. 2019.

BRASIL. Lei nº 5.869, de 11 de janeiro de 1973: Institui o Código de Processo Civil. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/L5869compilada.htm. Acesso em: 03 ago. 2019.

BRASIL. Lei nº 8.078, de 11 de setembro de 1990: Dispõe sobre a proteção do consumidor e dá outras providências. Disponível em: http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/l8078.htm. Acesso em: 03 ago. 2019.

BRASIL. Superior Tribunal de Justiça. Agravo Regimental no Recurso Especial nº 1034247/SP, Relator Ministro José Delgado, Primeira Turma, publ. 04 jun. 2008. Disponível em:  http://www.stj.jus.br/SCON/jurisprudencia/toc.jsp?livre=%22execu%E7%E3o%22+%22bens+do+s%F3cio%22+%22administrador%22&&b=ACOR&thesaurus=JURIDICO&p=true. Acesso em: 03 ago. 2019.

BRASIL. Superior Tribunal de Justiça. Recurso Especial 1169175/DF, Relator Ministro Massami Uyeda, Terceira Turma, publ. 04 abr. 2011. Disponível em: http://www.stj.jus.br/SCON/jurisprudencia/toc.jsp?livre=%22execu%E7%E3o%22+%22bens+do+s%F3cio%22+%22administrador%22&&b=ACOR&thesaurus=JURIDICO&p=true. Acesso em: 03 ago. 2019.

Brasil. Superior Tribunal de Justiça. Recurso Especial 1200850/SP, Relator Ministro Massami Uyeda, Terceira Turma, publ. 04 nov. 2010a. Disponível em: http://www.stj.jus.br/SCON/jurisprudencia/toc.jsp?livre=%22execu%E7%E3o%22+%22bens+do+s%F3cio%22+%22administrador%22&&b=ACOR&thesaurus=JURIDICO&p=true. Acesso em: 03 ago. 2019.

BRUSCHI, G. Aspectos Processuais da Desconsideração da Personalidade Jurídica. 2ª ed. São Paulo: Saraiva, 2009.

CALÇAS, M. de. Q. P. Sociedade limitada no novo código civil. São Paulo: Atlas, 2003.

CAMPINHO, S. O direito de empresa à luz do novo código civil. 12ª ed. rev. e atual. Rio de Janeiro: Renovar, 2011.

CARDOSO, P. L. V. O empresário de responsabilidade limitada. São Paulo: Saraiva 2012.

CARVALHOSA, M. Comentários ao Código Civil. 2ª ed. São Paulo: Saraiva, 2005.

COELHO, F. U. Manual de direito comercial. São Paulo: Saraiva, 2014.

GUIMARÃES, F. L. Desconsideração da pessoa jurídica no código de defesa do Consumidor: aspectos processuais. São Paulo: Max Limonad, 1998.

MORAES, O. de. A analogia no direito tributário. São Paulo: Revista dos Tribunais, 2002.

NEGRÃO, R. Manual de direito comercial e de empresa. 4ª ed. São Paulo: Saraiva, 2005.

NERY JUNIOR, N.; NERY, R. M. de. A. Comentários ao Código de Processo Civil. São Paulo: Revista dos Tribunais, 2015.

NEVES, D. A. A. Código de Processo Civil – Lei 13.105/2015: Inovações, alterações, supressões. Rio de Janeiro: Forense; São Paulo: MÉTODO, 2015.

RAMOS, A. L. S. C. Direito empresarial esquematizado. 3ª ed. Rio de Janeiro: Forense; São Paulo: Método, 2014.

REQUIÃO, R. Curso de direito comercial. 25ª ed. atual. São Paulo: Saraiva, 2003.

SILVA, A. C. A aplicação da desconsideração da personalidade jurídica no direito brasileiro. 2ª ed. Rio de Janeiro: Forense, 2009.

TARTUCE, F. O novo CPC e o direito civil: impactos, diálogos e interações. Rio de Janeiro: Forense; São Paulo: Método, 2015.

TEIXEIRA, T. Direito empresarial sistematizado: doutrina, jurisprudência e prática. 3ª ed. São Paulo: Saraiva, 2014.

TOMAZETTE, M. Direito societário. v. 1.2. ed. São Paulo: Juarez de Oliveira, 2003.

Tribunal de Justiça do Rio Grande do Norte. Apelação Cível AC 20160147558/RN, Relator Desembargador Cláudio Santos, Primeira Câmara Cível, julg. 21 set. 2017. Disponível em: https://tj-rn.jusbrasil.com.br/jurisprudencia/504883938/apelacao-civel-ac-20160147558-rn. Acesso em: 03 ago. 2019.

VENOSA, S. de. S. Direito civil: parte geral. v. 1. 13. ed. São Paulo: Atlas, 2013.

[1] Master-Abschluss in Mediation und Konfliktlösung von der universidad Europea Del Atléntico, Postgraduiertenschule des Staates Espérito Santo, Bachelor of Laws an der Juristischen Fakultät von Cachoeiro de Itapemrim-ES (FDCI).

[2] Promotion in Öffentlichem Recht. Master-Abschluss in Umwelt Derecho (90 Credits) Zugang zum Doktortitel. Master in Urbanismus, Geschichte und Architektur der Stadt. Studium der Rechtswissenschaften.

Eingesandt: Mai 2020.

Genehmigt: Juni 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here