Prävalenz und epidemiologische Aspekte der Enteroparasittose und ihre Beziehung zum Ernährungszustand von Kindern, die im Stadtteil Beira Rio de Imperatriz, MA im Jahr 2011 leben,

0
19
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINAL-ARTIKEL

PIRES, Renata de Cássia Coêlho [1], LUCENA, Adriana Dias [2], MANTESSO, Jhennyfer Barbosa de Oliveira [3], CORVELO, Tereza Cristina de Oliveira [4]

PIRES, Renata de Cássia Coêlho. Et al. Prävalenz und epidemiologische Aspekte der Enteroparasittose und ihre Beziehung zum Ernährungszustand von Kindern, die im Stadtteil Beira Rio de Imperatriz, MA im Jahr 2011 leben. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 07, Vol. 04, S. 51-70. Juli 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/praevalenz

ZUSAMMENFASSUNG

Der Darmparasitus gilt als Problem der öffentlichen Gesundheit, insbesondere in Entwicklungsregionen, bei Kindern können sie verschiedene Folgen wie körperliche, geistige und soziale Verzögerung auslösen. So untersuchte diese Studie die Prävalenz und epidemiologische Aspekte der Enteroparasitose und ihre Beziehung zu Anämie und Ernährungsstatus bei Kindern im Alter von 1 bis 10 Jahren in einer armen Nachbarschaft von Imperatriz/MA/Brasilien im Jahr 2011. Neben anthropometrischen Messungen wurden auch Ergebnisse der parasitologischen Untersuchung von Kot, Hämoglobin und seericironischer Dosierung analysiert. Bei Enteroparasittose wurde eine Prävalenz von 60% festgestellt, dargestellt durch Ascaris lumbricoides (20%); Giardia lamblia (14%) Endolimax nana (14%). Bei Geschlecht und Altersgruppe wurden keine signifikanten Unterschiede bei der Prävalenz von Darmparasitosen festgestellt. Es wurde ein Zusammenhang zwischen Enteroparasitose und Anämie beobachtet, entweder aufgrund eines Mangels an Sumoiron, Hämoglobin oder beiden dieser Schätzbilder, und 80% (16/20) der Kinder mit Anämie hatten Darmparasitose mit der Vorherrschaft von A. lumbricoides. Die Ernährungsbewertung ergab, dass 50,98 % der Kinder einen angemessenen Ernährungszustand (eutrophisch) hatten und 34,31 % Veränderungen mit geringem Gewicht und Ernährungsrisiko aufwiesen und 57,14 % parasitiert waren. In den sozio-ökologischen Aspekten wurde das Fehlen öffentlicher Politiken festgestellt, die die hohe Prävalenz der Parasitasis bestätigen. So kann überprüft werden, ob präventive Maßnahmen für die Bekämpfung der Parasitasis unerlässlich sind, da sie neben den Gesundheitsschäden auch die Lebensbedingungen widerspiegeln, denen die Gemeinschaft ausgesetzt ist, wie schlechte grundnotwendige sanitäre Einrichtungen und schlechte Lebensqualität, insbesondere für Kinder.

Stichworte: Kinder, Darmparasitus, Ernährungszustand.

EINFÜHRUNG

Enteroparasitose ist eine relevante Ursache für Gesundheitsprobleme in Entwicklungsländern, zusammen mit Ernährungsabweichungen. In Brasilien gibt es eine Tendenz, die Zahl der Kinder mit kurzer Statur und Übergewicht zu erhöhen, was mit Unterernährung in Verbindung gebracht werden kann1. Darmparasitose gilt als ein Problem der öffentlichen Gesundheit, die trotz aller technologischen und medizinischen Fortschritte sind immer noch stark Vorfall heute, in der Lage, verschiedene Folgen für ihre Patienten bei gesunden Kindern auslösen, oft nicht zu schwerwiegenden Folgen führen, während bei unterernährten Frauen können sie nicht nur Gewichtszunahme, sondern auch Höhe schaden2.

In Brasilien ist die Prävalenz von Darmparasiten hoch und variiert zwischen Bundesstaaten und Gemeinden, wie z. B. São Paulo, wo die Prävalenz von Enteroparasiten bei Kindern im Alter von 0 bis 12 Jahren3 zwischen 11,5 und 21,3 % liegt. Andererseits ist der Zusammenhang zwischen Anämie und Enteroparasitasis ein Thema, das im Bereich der öffentlichen Gesundheit, insbesondere bei Kindern im schulischen Alter, zunehmend auf interesse steht. Anämie resultiert in der Regel aus einem einfachen oder kombinierten Mangel an Nährstoffen wie Eisen, Folsäure und Vitamin B12. Andere seltenere Typen können durch Pyridoxin, Riboflavin und Proteinmangel verursacht werden4.

In der Kindheit, Anämie zusammen mit Parasitsis stört Wachstums- und Entwicklungsprozesse, Verhaltens- und psychologische Veränderungen, und verminderte körperliche Aktivität. Haut- und Schleimhautveränderungen und beeinträchtigtes Verdauungs- und Immunsystem können ebenfalls beobachtet werden5.

Bei Kindern im Schulalter bestimmt das Vorhandensein einiger Parasitos in der Regel das Auftreten von Anämie, insbesondere Eisenmangel. Hakenwürmer (A. duodenale und N. americanus) sind die Helminthen, die am meisten mit dieser Pathologie in Verbindung gebracht werden, aber auch andere Arten wie A. lumbricoides, T. trichiura und S. mansoni sind mit Anämie verwandt. Die Intensität der Manifestation hängt von Alter, Ernährungszustand, parasitäre Belastung und Assoziation mit anderen Parasitenarten ab6.

Um die aktuellen Gesundheitsbedingungen von Kindern zu überprüfen und zu überwachen, die Primärversorgungsdienste der Gesundheitsabteilung des Stadtteils Beira Rio in Imperatriz-Maranhão in Vertrautheit in Frage stellen, wurde eine Untersuchung über das Vorhandensein von Enteroparasitasis und deren möglichen Zusammenhang mit Anämie und Ernährungsstatus in dieser Säuglingsprobe durchgeführt.

MATERIALIEN UND METHODEN

Serie

Die Studie besteht aus der Analyse von 102 Krankenakten von Kindern im Alter von 1 bis 10 Jahren, die 2011 an der Abteilung für Grundgesundheit des Stadtteils Beira Rio in Imperatriz, MA, teilnahmen. Die Stadt Imperatriz, MA, befindet sich im Westen des Bundesstaates Maranhão, in der Mikroregion Nr. 38. Es hat Grenzen mit den Gemeinden Cidelândia, São Francisco do Brejão, João Lisboa, Davinópolis, Governador Edison Lobão und dem Bundesstaat Tocantins. Die Gemeinde ist 629,5 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt. Seine geographischen Koordinaten sind 5o 31′ 32′ südlicher Breitengrad; 47o 26′ 35′ Länge zu W Gr., mit einer durchschnittlichen Höhe von 92 Metern über dem Meeresspiegel. Derzeit hat die Stadt 247.553 Einwohner7.

Ein Standardformular wurde verwendet, um Informationen über Anthropometrie (Gewicht und Größe), Geschlecht, Alter, Schulbesuch, Wohnort, Vorhandensein von grundlegenden sanitären Einrichtungen, Müllabfuhr, Auftreten von Durchfall und Komplikationen aufgrund von Enteroparasitose und die Ergebnisse von Blutuntersuchungen zu sammeln; Serumeisen und Parasiten, die im Kot gefunden wurden, zusätzlich zur Aufzeichnung negativer Fälle, um die Prävalenz der beschriebenen Parasiten zu überprüfen.

PARASITOLOGISCHE UNTERSUCHUNG VON FECES (PUF)

Die parasitologische Diagnose von Kot erfolgte mittels direkter Methode mit morphologischer Beobachtung durch Lichtmikroskopie.

DIAGNOSEKRITERIEN

Durch die Aufzeichnungen der Basis-Gesundheitseinheit wurden die diagnostischen Kriterien wie folgt durchgeführt:

a) Hämoglobin: bestimmt durch die quantitative Bewertung des mittleren korpuskulären Hämoglobins (MKH) durch Absorption durch die Cyanid-Hämoglobin-Methode. So werden nach den Kriterien der WHO (Weltgesundheitsorganisation) zur Bestimmung von Anämie Hämoglobinkonzentrationen unter 11g/dL berücksichtigt.

b) Seerisches Eisen: analysiert mit der kolorimetrischen enzymatischen Methode von Merck (im Mega-Apparat). Anämie wurde als Eisenmangel betrachtet, wenn die Serumeisenkonzentration niedriger als 45 mg/dL war, zusätzlich zur Blutdehnungsanalyse in Bezug auf das Muster der mikrozytären und hypochromen roten Blutkörperchen.

c) Für die Klassifizierung des Ernährungszustands wurde die anthropometrische Methode unter Verwendung der Kinderkarte übernommen, bei der das Verhältnis zwischen Gewicht und Alter, Gewicht und Höhe durch das Wachstumskurvendiagramm ausgewertet und dann ordnungsgemäß in den Familienaufzeichnungen des besuchten Kindes erfasst wird und der folgenden Standardisierung folgt:

  • Variablen: Gewicht und Alter
  • Index: Gewicht und Alter (G A)
  • Referenz: NCHS (National Center of Health Statistic – 1977)
  • Cutoff-Punkte: (p0, p1; p3; p10; p97).

Diese Cutoff-Punkte (Perzentile 0,1, 3, 10 und 97) für den Indikator Gewicht nach Alter ermöglichen die folgende Klassifizierung des Ernährungszustands von Kindern nach den Kriterien des Gesundheitsministeriums:

  • G/I unter dem 0,1 Perzentil: Kind mit sehr geringem Gewicht für das Alter.
  • G/I größer oder gleich dem 0,1 Perzentil und niedriger als das 3. Perzentil: Kind mit geringem Gewicht für das Alter.
  • G/I größer oder gleich Perzentil 3 und unter 10. Perzentil: Kind mit Ernährungsrisiko.
  • G/I größer oder gleich dem 10. Perzentil und kleiner als das 97. Perzentil: Kind mit altersgerechtem Gewicht (eutroph).
  • G/I größer oder gleich dem 97. Perzentil: Kind mit Einem Risiko für Übergewicht.

Die Klassifizierung organischer Manifestationen des Lebensmittel- und Ernährungs Überwachungssystems(EUS) wurde angenommen, die drei Gruppen umfasst:

  • Ernährungsangemessenheit (Eutrophie): Manifestation, die durch das Gleichgewicht zwischen dem Verbrauch in Bezug auf den Ernährungsbedarf erzeugt wird.
  • Ernährungsmangel: Manifestationen, die durch quantitative und/oder qualitative Insuffizienz der Nährstoffaufnahme in Bezug auf den Ernährungsbedarf erzeugt werden.
  • Ernährungsstörung: Manifestationen, die durch Übermaß und/oder Ungleichgewicht der Nährstoffaufnahme in Bezug auf den Ernährungsbedarf erzeugt werden.

ETHISCHE ASPEKTE

Die Studie wurde der Analyse durch die Pesquisa do Núcleo de Medicina Tropical da Universidade Federal do Pará – UFPA und nach den in Resolution 196/96 festgelegten Kriterien, die sich mit der Erforschung von Menschen befassen, vorgelegt.

DATENANALYSE

Alle oben beschriebenen Variablen wurden aus den formularen Antworten durch Krankenakten gemeldet und zusammengestellt, wo sie in Datenbanken des BioEstat 5.0-Programms analysiert wurden und beschreibende und analytische Statistiken verwendet wurden. Für die statistische Analyse der Ergebnisse wurden das Chi-Quadrat und die genauen Tests des Fischer verwendet. Das akzeptierte Signifikanzniveau betrug p 0,05.

Ergebnisse

Wir analysierten 102 Krankenakten von Kindern im Alter von 01 bis 10 Jahren, nach den Daten aus den analysierten Krankenakten 56,8% (58/102) stellten das männliche Geschlecht und 43,2% (44/102) Frauen dar. Tabelle 01 zeigt die Verteilung der Ergebnisse nach Geschlecht und Altersgruppe der befragten Kinder.

Unter den häufigsten Parasitose in der untersuchten Stelle gefunden, gab es eine Dominanz von Protozoen (56%), vertreten durch Entamoeba coli, Endolimax nana (nichtpathogen) und Giardia lamblia (pathogen), die auch in Verbindung präsentiert, die 06 Fälle erzeugt (06%) Biparasitismus bei den untersuchten Kindern, jedoch gab es einen höheren isolierten Index der Helminties verursacht durch Ascaris lumbricoides (20%). Die spezifische Verteilung dieser Darmparasitus in der untersuchten Stichprobe ergab 14% giardia lamblia und 4% Multiparasitim mit 2% im Zusammenhang mit Ascaris lumbricoides und Endolimax nana und 2% mit Giardia lambria und Endolimax nana (Abbildung 1). Zusätzlich zu diesen parasitären Arten wurden folgende Diner identifiziert: Entamoeba coli (6%), Endolimax nana (14%) und 02 Fälle hatten beide Arten. Die restlichen 40 % enthielten keine Veränderung der parasitologischen Mikroskopie von Kot.

Bei der Verteilung des Darmparasitus in Bezug auf das Geschlecht wurden Prävalenzraten von 60,34% (35/58) bei Männern und 59,09% (26/44) bei Frauen ermittelt (Abbildung 01).

Abbildung 01 – Prävalenz des Darmparasitus nach Geschlechterklassifikation.

Quelle: Feldforschung, 2012.

Dieser Unterschied in der Prävalenz zwischen Männern und Frauen war statistisch nicht signifikant. (c2Yates = 0,006; p = 0,9395). In Bezug auf die Altersgruppe wurden die folgenden Infektionsraten verifiziert: In der Gruppe <4 Jahre wurden 60,7% (17/28) festgestellt, bei den Kindern im Alter von ≥ 4 Jahren und <7 betrug die Rate 59, 45 (22/37) und in der Altersgruppe ≥ 7 Jahre bis 10 Jahre war der Prozentsatz der Parasiten der gleiche Wert wie in der vorherigen Gruppe (Abbildung 02). Es gab keine Variation in der Prävalenzrate der Enteroparasitose zwischen verschiedenen Altersgruppen (c2 = 0,013; GL = 2; p = 0,9934).

Abbildung 02 – Prävalenz des Darmparasitus nach Altersgruppen.

Quelle: Feldforschung, 2012.

In Bezug auf den Zusammenhang zwischen der dosierungsmitteler Eisendosierung und der Enteroparasitose zeigen die Ergebnisse, dass 12 (11,76%) der Kinder veränderungen im Serumeisengehalt, mit Werten unter den Erwartungen, und von diesen 11 (91,66%) wurden parasitiert, mit 05 (45,45%) von Ascaris lumbricoides und 06 (54.56%) Protozoen, einschließlich 27,27% mit Giardiasis. In den Normalitätsparametern, 78 (76,48%) Kinder mit normalem Serumeisenspiegel und davon 40 (51,28%) waren positiv für Darmparasitsis. Bei der statistischen Analyse dieser Daten wird nachgewiesen, dass ein Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein von Darmparasitus und dem Mangel an sickerischem Eisen besteht, wie in Tabelle 02 dargestellt.

In der Verteilung der untersuchten Population nach Hämoglobinspiegeln und ihrer Beziehung zur Darmparasitose, 11 (10,78%) Kinder mit niedrigem Hämoglobinspiegel (ca. 11 g/dL), die diesen Prozentsatz als Patienten mit Anämie einfügt, von diesen 07 (63,63%) mit einigen Darmparasiten. Der Zusammenhang zwischen den Ergebnissen der parasitologischen Untersuchung des Kots und des Hämoglobinspiegels war nicht signifikant (Tabelle 01).

Tabelle 01 – Hämoglobin-Dosierungen im Zusammenhang mit der Prävalenz der Enteroparasitose in der untersuchten Population.

Hämoglobin Darmparasiten Insgesamt (%)
Präsenz (%) Abwesenheit (%)
Deaktiviert (ca. 11 g/dl) 07 (63,63) 04 (36,37) 11 (10,78)
Normal (11-12 g/dl) 17 (60,71) 11 (39,29) 28 (27,45)
Hoch (> 12 g/dl) 37 (58,73) 26 (41,27) 63 (61,77)
gesamt 61 (59,80) 41 (40,20) 102 (100)

(GWilliams-Test = 0,1040; GL = 2; p= 0,9493)

Quelle: Feldforschung, 2012.

Tabelle 02 bezieht sich auf die Verteilung der untersuchten Population nach dem Vorhandensein von Anämie in Bezug auf positive und negative PFS-Ergebnisse, bei denen Werte, die unter dem empfohlenen Hämoglobin und/oder serischem Eisen lagen, als Anämie charakterisiert wurden. Diese Fälle machten 19,62% (20/102) der untersuchten Kinder aus, und 15% (3/20) hatten Hämoglobin- und Eisenmangel, 40% (8/20) waren nur bei Hämoglobin und 45% (9/20) nur im Summumoiron mangelhaft. Bei Kindern mit Anämie, entweder aufgrund eines Mangels an Sumleisen, Hämoglobin oder beibeiden dieser Schätzmittel, stellten 80% (16/20) eine Darmparasitose mit der Vorherrschaft von A. lumbricoides vor.

Die vergleichende Analyse dieser Daten unter Berücksichtigung der Anwesenheit x Abwesenheit aufgrund von Anämie und Parasittose zeigte, dass das Vorhandensein von Anämie von Darmparasitus abhängt (Exact bilateral Fisher Test = 0.0452). Die Beurteilung des Ernährungszustands der untersuchten Population ergab, dass 18 Kinder im Alter untergewichtig waren und 17 Kinder einem Ernährungsrisiko ausgesetzt waren. Von diesen Kindern waren 57,14% (20/35) parasitiert, insbesondere mit der Dominanz von G. lamblia und A. lumbricoides. Bei der Eutrophie waren 52 Kinder übergewichtig und noch 15 Kinder waren von Übergewicht bedroht. In diesen Kategorien von eutrophen und übergewichtigen, die Mehrheit (61,19%) er präsentierte auch Parasitose (Tabelle 5), und Askaridie war vorherrschend auf Giardiasis. Daher wurde in der untersuchten Stichprobe kein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Ernährungszustand und Darmparasittose nachgewiesen.

Tabelle 02 – Verteilung der Daten nach dem Vorhandensein von Anämie in Bezug auf Hämoglobin- und Serumeisenspiegel.

 

Anämie Magen-und Darmparasiten Gesamt
Gegenwart (%) Abwesenheit (%)
Hb (<11)/Fe (<45) 02 (66,67) 01 (33,33) 03
Hb (<11)/Fe (>45) 05 (62,50) 03 (37,50) 08
Hb (>11)/Fe (<45) 09 (1,00) 09
Hb (>11)/Fe (>45) 45 (54,88) 37 (45,12) 82
Gesamt 61 (59,81) 41 (40,19) 102

Quelle: Feldforschung, 2012.

Das Beira Rio Viertel in Imperatriz (MA) wurde auf die Eigenschaften der grundlegenden sanitären Einrichtungen untersucht, die die Identifizierung der Hauptquelle der Wasserversorgung und -behandlung, das Vorhandensein von Abwassernetzen, die Müllabfuhr und die Abgabe umfasste (Tabelle 03). Die Daten zeigen, dass es in der untersuchten Gemeinde Müllabfuhr gibt, sowie Leitungswasser, aber es gibt kein Abwassernetz und Abfälle werden in aseptischen Abfall entsorgt. In Bezug auf die Wasseraufbereitung führen 35,2 % die Wasseraufbereitung durch Filtration durch und 64,8 % führen keine Behandlung durch, wobei die gleiche direkt aus den Wasserhähnen verbraucht wird. Der Ort, obwohl er mit regelmäßigen Müllabfuhr betrachtet wurde, hat das Vorhandensein von Mülltonnen in Ödland und Straßen ohne richtigeS Pflaster, mit der Anwesenheit von losen Tieren und schlechten sanitären Einrichtungen, ohne Unkraut und Bäche mit verschmutztem Wasser.Quelle: Feldforschung, 2012.

Tabelle 03 – Verteilung der Daten nach den grundlegenden sanitären Einrichtungen am untersuchten Standort

Variable Ja (%) Nein (%) gesamt
Wasseraufbereitung (35,2%) (64,8%) (100%)
Abwassernetz (0%) (100%) (100%)
Garbage Collection (100%) (0%) (100%)
Rohrwasser (100%) (0%) (100%)

Quelle: Feldforschung, 2012.

Diskussion

Der Darmparasitus ist ein weltweites Verteilungsproblem, aber er ist besonders relevant in Regionen mit niedrigem sozioökonomischen Niveau, da ihre Übertragung mit den Umweltbedingungen und der Qualität der grundlegenden sanitären Einrichtungen zusammenhängt, die in den Entwicklungsländern noch sehr prekär sind.

Die Imperatriz (MA) im Stadtteil Beira Rio durchgeführten Untersuchungen zeigten eine Prävalenz von 60% des Darmparasitus, die die Lebensbedingungen dieser Gemeinschaft aufdeckte. Andere Studien8,9 unter Schülern aus verschiedenen brasilianischen Regionen berichteten ähnliche Prävalenz, ein Bild, dass diese Krankheit immer noch stark in der brasilianischen Bevölkerung vorhanden ist.

In dieser Studie wurde festgestellt, dass mehr als die Hälfte des Geschlechts jedes Kindes eine Art Parasit aufwies, daher ist dieser Unterschied statistisch nicht signifikant. Ebenso kann die hohe Häufigkeit der Enteroparasitose bei Kindern verschiedener Altersgruppen (<04; ≥04 und <07; ≥07 Jahre) auf ein Defizit in der Selbstversorgung und Vernachlässigung von Hygienegewohnheiten und sogar auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass die meisten Von ihnen (64,8%) wird unbehandeltes und verbrauchtes Wasser direkt aus dem Wasserhahn verwendet, was die Entsorgung wahrscheinlicher Verunreinigungen durch das Versorgungsnetz, wie Protozoen, die der Einwirkung von Chlor widerstehen können, wenn es selten verwendet wird, nicht verhindert Wasseraufbereitung10.

Bei einigen Arten von Darmparasiten, wie Giardia lamblia, mit dem Alter nimmt das Auftreten dieses Parasiten ab, weil immunologische Faktoren in diesem Prozess beteiligt sind, kann dieses Merkmal jedoch von anderen Enteroparasitose verwendet werden, weil mit dem Wachstum des Menschen, seine Widerstandsfähigkeit, Schutz sowie Hygiene und Bildung Niveau auch dazu neigen, zu verbessern11. Parasiten können Krankheiten in ihrem Wirt verursachen, entweder durch Konkurrenz um Nährstoffe oder durch Immunantwort auf Eindringlinge12.

In dieser Studie wurde die hohe Prävalenz von Ascaris lumbricoides (20%) kann mit anderen Befunden verglichen werden13, die auch hohe Raten (51%) dieser Verminosis bei Kindern. Dieser Parasit ist bei Individuen vorhanden, die unter Bedingungen großer Cluster leben, und seine Prävalenz ist bei Kindern höher. Die Gewohnheit, in mehreren Situationen, die mit anderen epidemiologischen Faktoren der Krankheit verbunden sind, die Hand an den Mund zu nehmen, führt dazu, dass dieser Index in dieser Phase immer hoch wird14.

Eine weitere Rechtfertigung für diese Prävalenz von Ascaris lumbricoides kann auf die Übertragungsart dieses Helminths zurückgeführt werden, der Menschen durch fäkal-orale Route infiziert, die bei Kindern üblich ist15. So verstärkt dieser Beweis die Realität der Krankheit in Brasilien, wo die Häufigkeit dieser Organismen von Region zu Region variieren kann, weil sie sich nicht nur auf die feuchte Umwelt und Vektoren verlassen, die ihrem Zyklus förderlich sind, sondern auch die Bestürzung über die Gemeinschaft zeigt16. Im Allgemeinen betrifft die Art A. lumbricoides 20 bis 30% der Bevölkerung Amerikas17.

Was Die Protozoen betrifft, so war die Giardiasis ebenfalls weit verbreitet (14 %), obwohl die Ergebnisse ausdrucksvoller hätten sein können, da die Aufzeichnung der parasitologischen Untersuchung des am untersuchten Standort angenommenen Kots nur aus einer einzigen Fäkalienprobe stammte, und diese Art der Analyse bei Verwendung zum Nachweis von Zysten, die gelegentlich eliminiert werden, kann die Empfindlichkeit des Ergebnisses um 30 % bis 50 % verringern18 , die die Häufigkeit von Giardia lamblia unterschätzt haben könnte.

In dieser Studie sollte hervorgehoben werden, dass unter den Kindern, die mit Anämie identifiziert wurden, die meisten von ihnen eine Art von Parasiten hatten19. Da dieser signifikante Zusammenhang zwischen Parasitusis und Anämie durch das Ergebnis erklärt wird, dass Eisen durch die Darmwand im Zwölffingerdarm und Jejunum absorbiert wird und es wird angenommen, dass diese Absorption durch das Vorhandensein von Ascaris-Lumbricoiden in diesem Teil des Darms beeinträchtigt werden kann20. Auf der anderen Seite, in ascaridéase, Anämie ist in der Regel von sekundärer Ordnung, verursacht durch Blutungen, die durch die Larven dieses Parasiten während des Transports von Kapillaren zu alveolos produziert werden können21.

Das Vorhandensein von Anämie aufgrund von Enteroparasitis ist eine, die aus verschiedenen Formen des Blutverlustes, wie: Unterernährung (Ascaris lumbricoids), hämatophagous Wirkung (Ancylostoma sp.) und Ulzeration der Darmschleimhäute (Entamoeba histolytica), und kann mit Verschlechterung des klinischen Bildes entwickeln, die von der parasitären Belastung, Alter, Ernährungs- und physiologischen Zustand des Organismus, sowie Assoziation mit anderen pathogenen parasitischen Arten abhängt. Obwohl in dieser Studie ancylostoma sp. und Entamoeba histolytica wurden bei den untersuchten Kindern nicht gefunden22.

Anämische Manifestationen können auch aus Ernährungsmängeln resultieren, denn unter den unmittelbaren Ursachen der Anämie stechen ätiologische Faktoren wie die geringe Aufnahme von Lebensmitteln mit Eisenquellen, eine geringe Aufnahme von aufgenommenem Eisen und Verluste dieses Mikronährstoffs, wie oben erwähnt, aufgrund parasitanischer Infektionen hervor23.

Eisenmangelanämie ist ein Ernährungsproblem von großem Ausmaß in der Welt. Daher kann anemia, wenn man diese Aussagen in Beziehung steht, und unter Berücksichtigung der prekären sozioökonomischen Bedingungen, unter denen die untersuchte Gemeinschaft lebt, durch Ernährungsfaktoren wie die geringe Aufnahme eisenreicher Lebensmittel verursacht werden. In den Altersgruppen war die Prävalenz des Eisenmangels bei Kindern höher (7/12; 58,33%) (1-4 Jahre) im Vergleich zu Kindern in der Altersgruppe der Schulalter (> 6 Jahre). Diese Feststellung könnte auf den Nutzen von Kindern zurückzuführen sein, die Zugang zu Eisenzustellung in Schulmahlzeiten haben. In der Kindheit, insbesondere während der Schulzeit, gibt es einen Anstieg des Ernährungsbedarfs und Anämie kann einen negativen Einfluss auf Das Gewichtswachstum und die Körpergröße haben, neben der Einmischung in das Lernen23,24.

Die Analyse zwischen Enteroparasitase und Ernährungsdefizit zeigte keine positive Korrelation, da die hohe Häufigkeit von eutrophen auch parasitierten (34%) zurückzuführen ist. Ernährungsdefizite können durch das Vorhandensein einiger parasitärer Arten, wie Ascaris lumbricoides und Giardia lamblia, noch verstärkt werden.

In Brasilien erleben arme Kinder, die in benachteiligten Regionen leben, in der Regel Teufelskreisläufe von Unterernährung und wiederholten parasitären Infektionen, die oft zu Morbiditäten führen. Tausende von Kindern sterben jedes Jahr auf der Welt an Darmverschluss und anderen Bauchkomplikationen, die durch Darmparasiten verursacht werden. In dieser Studie berichteten Kinder über das Auftreten von Durchfall sowie die Eliminierung von Verits. Chronischer Durchfall kann zu Unterernährung durch Veränderungen der Darmschleimhaut und Infektion des Magen-Darm-Traktes führen, was keine perfekte Absorption ermöglicht und somit die Entwicklung des Kindes beeinträchtigt. So können Darmparasitosen Proteinverluste, Unterernährung, Eisenmangelanämie und andere Veränderungen verursachen, die leicht zu einem Mangel an körperlicher und intellektueller Entwicklung führen24.

Im Allgemeinen hat Parasitasis eine hohe Prävalenz in Regionen, die nicht über eine angemessene soziale, wirtschaftliche und sanitäre Infrastruktur verfügen25. Dies waren die Bedingungen in der bewerteten Gemeinschaft, deren sanitäre Einrichtungen mangelhaft sind, mit der Nähe zwischen Häusern mit verschmutzten Wasserquellen, lose Tiere (Hunde, Katzen, Schweine und Hühner), offene Bäche und Straßen ohne Pflaster, was zeigt, dass diese prekäre und schlecht erhaltene Umgebung das Risiko von Darmparasiten erhöht, die die idealen Bedingungen für die Aufrechterhaltung ihrer Lebenszyklen erfüllen.

Die vorliegende Studie beobachtete, dass der Parasitenindex der Protozoenklasse im Verhältnis zu Helminthen höher war, einschließlich zweier nicht pathogener Arten (Entamoeba coli und endolimax nana), die als gute Indikatoren für diese sanitären Bedingungen dienen, denen Individuen ausgesetzt sind. Diese nicht pathogenen Arten stellen die gleichen Übertragungswege pathogener Arten wie Entamoeba histolytica, E. dispar und Giardia duodenalis dar, was die prekären Umweltbedingungen widerspiegelt, denen diese Kinderpopulation ausgesetzt ist26.

Darüber hinaus zeigt die Tatsache, dass diese Darmparasitosen eine homogene Verteilung in der Kinderpopulation nach Geschlecht und Altersgruppe darstellten, eine umfassende Gleichheit der in dieser Gemeinschaft bestehenden sozio-ökologischen Bedingungen27. Und dies verstärkt, dass die Förderung der grundlegenden Infrastruktur und Bildung ein wirksames Instrument ist, um die Prävalenz dieser Krankheiten zu verringern.

Schließlich wird unter Berücksichtigung der Ergebnisse dieser Untersuchung empfohlen, dass die primären Familiengesundheitsprogramme systematisch und regelmäßig vor Ort überprüft werden, mit effizienten Kontrollstrategien, durch Behandlung mit Antiparasitika, Nahrungsergänzung und Verbesserung der sanitären Und persönlichen Hygienebedingungen, mit dem Ziel, eine zukünftige Chance in Bezug auf Gesundheit und Bildung für Kinder in dieser Gemeinschaft.

Schlussfolgerungen

Die Prävalenz von Darmparasitosen erreichte 60% der Kinder in der Nachbarschaft Vonra Rio, Kaiserin/MA, mit einer Dominanz von Protozoen im Angesicht von Helminthen, und eine höhere Häufigkeit für A. lumbricoids (20%) und unter den Protozoen war Giardia lamblia (14%) am weitesten verbreitet. Anämie war bei 19,6% der untersuchten Kinder entweder aufgrund eines Mangels an seerischem Eisen und/oder Hämoglobin vorhanden. Es wurde eine signifikante Abhängigkeitsbeziehung zwischen Anämie und Parasittose beobachtet, wobei 80 % der anämischen Patienten eine Darmparasitase zeigten. Der höchste Anteil der untersuchten Kinder wies einen eutrophen Ernährungszustand auf, während etwa 34 % von ihnen untergewichtig waren und ein Ernährungsrisiko darstellten. Der Zusammenhang zwischen dem Zustand der Unterernährung und dem Vorhandensein von Darmparasitasis bei den untersuchten Kindern erreichte keine statistische Signifikanz. Die Erkennung hoher Raten veränderter Gesundheitsbedingungen aufgrund von Anämie und Unterernährung bei den untersuchten Kindern sind Indikatoren für Risiken im Zusammenhang mit der Beeinträchtigung der Entwicklung von Kindern. Die meisten Kinder präsentierten Aufzeichnungen über die Eliminierung von Wurm durch Mund oder Anus und nur wenige waren Aufzeichnungen über Durchfall, auf der anderen Seite wurden keine Aufzeichnungen über andere klinische Komplikationen wie Darmhaut, Leberprobleme oder rektale Blutungen identifiziert.

Niedrige mütterliche Bildung ist signifikant mit der Darmparasittose im Kindesalter verbunden, die es ermöglicht, die Bedeutung von pädagogischen Maßnahmen zur Vorbeugung untersuchter Morbiditäten wie Darmparasitosen, Anämie und Ernährungszustand zu reflektieren. In Bezug auf epidemiologische Aspekte stellte der untersuchte Standort prekäre Bedingungen der sozioökonomischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung dar und stellte Determinanten von Risiken für die menschliche Gesundheit dar. Eine Veränderung der hohen Prävalenzraten im Zusammenhang mit Darmparasitosen, Anämie und Ernährungsstatus in Säuglingspopulationen hängt von einer Verbesserung des Bildungsniveaus der Bevölkerung und der grundlegenden Infrastrukturbedingungen ab, wie Wohnraum, sanitäre Einrichtungen, qualitativ hochwertiges Wasser und sozioökonomisches Niveau, insbesondere bei der Schaffung von Beschäftigung und Einkommen und in erster Linie der Zugang zu Gesundheitsdiensten für diese Gemeinschaft.

In der untersuchten Gemeinschaft besteht bedarf intensiverer Maßnahmen zur Prävention von Darmparasiten, die durch eine Verbesserung des Abwassernetzes, durch eine sicherere Wasserversorgung, die Verwendung von Filtern oder Wasserkochen, regelmäßige Müllabfuhr, Verbesserungen der Infrastruktur und pädagogische Maßnahmen zur Hygiene von Erwachsenen und Kindern sowie durch die Stärkung der Lebensmittelversorgung dargestellt werden können.

REFERENZEN

  1. BATISTA FILHO, Malaquias; RISSIN, Anete. A transição nutricional no Brasil: tendências regionais e temporais. Cadernos de saúde pública, v. 19, p. S181-S191, 2003.
  2. SAWAYA, Ana Lydia. Desnutrição: consequências em longo prazo e efeitos da recuperação nutricional. Estudos avançados, v. 20, n. 58, p. 147-158, 2006.
  3. FERREIRA, Glauco Rogério; ANDRADE, Carlos Fernando Salgueirosa. Alguns aspectos socioeconômicos relacionados a parasitoses intestinais e avaliação de uma intervenção educativa em escolares de Estiva Gerbi, SP. Revista da sociedade brasileira de medicina tropical, v. 38, n. 5, p. 402-405, 2005.
  4. OLIVEIRA, Maria A; OSÓRIO, Mônica M. Consumo do leite de vaca e a anemia ferropriva na infância. Jornal de Pediatria, Rio de Janeiro, v. 81, n. 5, abr. 2005.
  5. NEUMAN, Nelson A. et al. Prevalência e fatores de risco para anemia no Sul do Brasil. Revista de Saúde Pública, v. 34, p. 56-63, 2000.
  6. MARINHO, Marcelo Silva et al. Prevalência de enteroparasitoses em escolares da rede pública de Seropédica, município do estado do Rio de Janeiro. Rev. bras. Anal. clín, v. 34, n. 4, p. 195-196, 2002.
  7. IBGE. Censo de 2010. Disponível em: https://cidades.ibge.gov.br/brasil/ma/imperatriz/panorama. Acesso em: 22 de Março de 2012.
  8. PEREIRA-CARDOSO, Franciano Dias et al. Prevalência de enteroparasitoses em escolares de 06 a 14 anos no município de Araguaína-Tocantins. Revista eletrônica de Farmácia, v. 7, n. 1, p. 11-11, 2010.
  9. BIASI, L. A. et al. Prevalência de enteroparasitoses em crianças de entidade assistencial de Erechim/RS. Revista Perspectiva, Erechim, v. 34, n. 125, p. 173-179, 2010.
  10. BORGES, Wanessa Ferreira; MARCIANO, Franciele Maia; OLIVEIRA, Heliana Batista de. Parasitos intestinais: elevada prevalência de Giardia lamblia em pacientes atendidos pelo serviço público de saúde da região sudeste de Goiás, Brasil. 2011.
  11. MI Machado. Teníase e Hymenolepiase. In: Cimerman S, Cimerman B. Medicina Tropical. Atheneu. São Paulo, 2003. p. 195-204.
  12. BEHRMAN, R.E.; KLIEGMAN, R.M.; ARVIN, A.M. Tratado de pediatria. 15 ed. Rio de janeiro: Guanabara Koogan, 1997.
  13. SOUZA, Autany Trindade de; FAUSTINO, Silvia Maria Mathes; RODRIGUES, Artemis Socorro do Nascimento. Determinação da anemia por deficiência de ferro em crianças de 03 a 04 anos associada à enteroparasitoses – Macapá-Amapá. Ciência Equatorial, Volume 1 – Número 1 – 1º Semestre 2011.
  14. SILVA, Elizângela Farias da; SILVA, Vinícius Bentivóglio Costa; FREITAS, Fagner Luiz da Costa. Parasitoses intestinais em crianças residentes na comunidade Ribeirinha São Francisco do Laranjal, Município de Coari, Estado do Amazonas, Brasil. Revista de Patologia Tropical. Vol. 41 (1): 97-101. jan.-mar. 2012.
  15. ORO, Débora; KOPROSKI, Greice Kelly; ORO, Neila Aparecida; SBARDELOTTO, Caroline; SEGER, Juliana. Prevalência de parasitas intestinais em crianças de Des­canso – Santa Catarina – Brasil. Unoesc & Ciência – ACBS, Joaçaba, v. 1, n. 2, p. 151-156, jul./dez. 2010.
  16. ALVES, JR, et al, 2003. Parasitoses. intestinais em região semi-árida do nordeste do Brasil: resultados preliminares distintos das prevalências esperadas. Caderno de Saúde Publica; 19(2): 667-670.
  17. ANDRADE, Elisabeth Campos de; LEITE, Isabel Cristina Gonçalves; VIEIRA, Marcel de Toledo; ABRAMO, Clarice; TIBIRIÇA, Sandra Helena Cerrato; SILVA, Priscila Lima. Prevalência de parasitoses intestinais em comunidade quilombola no Município de Bias Fortes, Estado de Minas Gerais, Brasil, 2008. Epidemiol. Serv. Saúde, Brasília, 20(3):337-344, jul-set 2011.
  18. TASHIMA, Nair Toshiko; SIMÕES, Maria Jacira Silva. Parasitas intestinais; prevalência e correlação com a idade e com os sintomas apresentados de uma população infantil de Presidente Prudente-SP. Rev. bras. anal. clin, v. 37, n. 1, p. 35-39, 2005.
  19. DE SOUZA QUEIROZ, Suzana; MARCO, A. de A. Anemia ferropriva na infância. Jornal de Pediatria, v. 76, n. Supl 3, p. S299, 2000.
  20. İŞLEK, İ. et al. Effects of ascaris infection on iron absorption in children. Annals of Tropical Medicine & Parasitology, v. 87, n. 5, p. 477-481, 1993.
  21. CANTOS, Geny Aparecida; DUTRA, Rosilene Linhares; KOERICH, João PK. Ocorrência de anemia ferropriva em pacientes com enteroparasitoses. Saúde Rev, v. 5, p. 43-8, 2004.
  22. ARAÚJO, B. S. et al. Associação das parasitoses intestinais com anemia e eosinofilia em escolares do povoado de Matilha dos Pretos, Feira de Santana, Bahia, Brasil. Sitientibus Série Ciências Biológicas, v. 9, n. 1, p. 3-7, 2009.
  23. BRITO, Luciara L. et al. Fatores de risco para anemia por deficiência de ferro em crianças e adolescentes parasitados por helmintos intestinais. Revista Panamericana de Salud Pública, v. 14, p. 422-431, 2003.
  24. VITALLE, Maria Sylvia de Souza; ROMERO, K.T.; MEDEIROS, E.L.G.R. Prevalência de anemia carencial ferropriva, parasitoses intestinais e estado nutricional em pacientes assistidos no centro de atendimento e apoio ao adolescente. Revista Brazilian Pediatric News, vol. 5, n.º 1, março, 2003.
  25. CARRILLO, Maria Ruth Gonçalves Gaede; LIMA, Angélica Alves; NICOLATO, Roney Luiz de Carvalho. Prevalência de enteroparasitoses em escolares do bairro Morro de Santana no município de Ouro Preto, MG. Rev. bras. anal. clin, v. 37, n. 3, p. 191-193, 2005.
  26. SEIXAS, Marieli Tavares Leite et al. Avaliação da frequência de parasitos intestinais e do estado nutricional em escolares de uma área periurbana de Salvador, Bahia, Brasil. Revista de Patologia Tropical/Journal of Tropical Pathology, v. 40, n. 4, p. 304-314, 2011.
  27. BRABOSA, Fábio de Castro; RIBEIRO, Maria Cecília Marques; MARÇAL JÚNIOR, Oswaldo. Comparação da prevalência de parasitoses intestinais em escolares da zona rural de Uberlândia (MG). Rev. patol. trop, v. 34, n. 2, p. 151-154, 2005.

[1] Krankenschwester. Master in Pathologie von Tropenkrankheiten. Professor für Krankenpflege an der Föderalen Universität Maranhéo UFMA.

[2] Krankenschwester. Master in Pathologie von Tropenkrankheiten. Professor für Krankenpflege an der Föderalen Universität Maranhéo UFMA.

[3] Krankenschwester. Spezialist für Frauengesundheit. Professor für Krankenpflege an der Föderalen Universität Maranhéo UFMA.

[4] Beratungsberater. Ordentlicher Professor, Institut für Biologische Wissenschaften, Föderale Universität Para – UFPA (2016). Er hat einen Bachelor-Abschluss in Biomedizin (UFPA/1976), einen Master-Abschluss in Biowissenschaften – Genetik (UFRJ/1983) und einen Doktortitel in Geisteswissenschaften – Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (1990).

Eingesandt: März 2020.

Genehmigt: Juli 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here