Anthropometrische Bewertung und Lebensmittel Registrierung einer Gruppe älterer Mitglieder eines Gesundheitsprogramms in Mineiros-GO

0
20
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
Rate this post
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

CARRIJO, Lucilene Santos Pereira [1], FRANÇA, Ana Paula Souza [2], TAVARES, Dielly Custódio [3], OLIVEIRA, Kelly Kristina Nogueira de [4], SILVA, Istefane Borges da [5], COSTA, Sílvia Souza Lima [6], FREITAS, Lunara da Silva [7]

CARRIJO, Lucilene Santos Pereira. Et al. Anthropometrische Bewertung und Lebensmittel Registrierung einer Gruppe älterer Mitglieder eines Gesundheitsprogramms in Mineiros-GO. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 06, Ed. 06, Vol. 04, S. 162-179. Juni 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/gesundheitsprogramms ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Derzeit ist die Zahl der älteren Menschen in Brasilien und weltweit deutlich gestiegen. Es wird angenommen, dass dieser Anstieg mit der öffentlichen Gesundheitspolitik, der Sozialhilfe, der sozialen Sicherheit und der Sorge um ein gesundes und aktives Altern zusammenhängt. Bewertung des anthropometrischen und Ernährungsprofils älterer Mitglieder eines Gesundheitsprogramms in Mineiros-GO. Beschreibende Beobachtungsstudie, entwickelt mit älteren Menschen (Alter ≥ 60 Jahren), beiderlei Geschlechts. Die Individuen wurden einer Anthropometrie unterzogen, und Größe, Gewicht, Taillenumfang, Wadenumfang, Brachial- und Körperfettbewertung durch Hautfalten wurden bewertet. Die Bewertung der Essgewohnheiten erfolgte durch die Analyse von 3 Ernährungsaufzeichnungen an nicht aufeinanderfolgenden Wochentagen, darunter eine am Wochenende. Die Teilnehmer waren 54 ältere Menschen, meist weiblich (85%), mit einem Durchschnittsalter von 72,4 + 6,6 Jahren. Bmi zeigte an, dass 50% der älteren Menschen übergewichtig waren. Der Taillenumfang zeigte das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen, aber nicht bei Männern. Der Fettanteil war bei Frauen ausreichend, bei Männern jedoch erhöht (F: Mittelwert = 33,3%, SD = + 5,6%; M: Mittelwert = 31,2%, SD = + 6,9%). Die Bewertung der Ernährungsgewohnheiten zeigte eine ausreichende Makronährstoffaufnahme und Mikronährstoffe unter dem empfohlenen Niveau. Die vorliegende Studie zeigte, dass die Gruppe trotz ausreichender Zufuhr von Makronährstoffen Übergewicht und ein hohes Risiko für chronische Erkrankungen aufwies. Daher wird empfohlen, mehr Forschung mit älteren Menschen zu betreiben, um zu einem natürlichen und gesunden Altern beizutragen.

Schlüsselwörter: Altern, Anthropometrie, Nahrungsaufnahme.

1. EINFÜHRUNG

Nach Angaben des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE) gelten Personen über 60 Jahren als ältere Menschen. Derzeit nimmt die Zahl der älteren Menschen in Brasilien und weltweit stark zu und in Brasilien wird die Schätzung für 2050 66,5 Millionen Menschen (29,3%) in dieser Altersgruppe erreichen. Es wird angenommen, dass dieser Anstieg mit der öffentlichen Gesundheitspolitik, der Sozialhilfe, der sozialen Sicherheit und der Bedeutung eines gesunden und aktiven Alterns zusammenhängt, in der die Nachfrage nach dieser Gruppe steigt (BRASIL, 2016).

Der Anstieg der Lebenserwartung der Bevölkerung kann mit Entdeckungen der Heilung und Behandlung verschiedener Pathologien in den letzten Jahren zusammenhängen. Es ist zu beobachten, dass auch Lebensqualität und Wirtschaft direkt mit diesem Anstieg verbunden sind. Das Altern verursacht die Entstehung mehrerer Chronische nicht übertragbare Krankheiten (DCNT) wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Dyslipidämien und Krebs. Daher besteht ein Bedarf an einer stärkeren Pflege älterer Menschen, zusätzlich zu Investitionen in Gesundheitsbereiche, um die gesunde Alterung der gesamten Bevölkerung zu fördern (MIRANDA; MENDES; SILVA, 2016).

Der Ursprung von DCNT hängt unter anderem mit lebensstilen und essgewohnheiten zusammen, da unzureichendes Essen zur Entwicklung von Störungen führen kann, die das ganze Leben lang stören. Eine ausgewogene Ernährung ist extrem wichtig und hilft bei gesundem Altern, das sowohl durch lebensstilische als auch durch genetische Faktoren beeinflusst werden kann. Gesunde Ernährung zusammen mit regelmäßigen körperlichen Aktivitäten sind Maßnahmen zur Erreichung eines gesunden Alterns (MARCHIONI; FISBERG, 2009). Darüber hinaus hat jeder Anspruch auf Zugang zu qualitativ hochwertigen Lebensmitteln in ausreichend ausreichender Menge unter mikrobiologisch zugänglichen Bedingungen, die den besonderen Bedürfnissen jedes Einzelnen gerecht werden und ein gesundes Altern gewährleisten (GEUS et al., 2011).

Die anthropometrische Bewertung ist von größter Bedeutung im Alterungsprozess, einer Phase, in der das Individuum physiologische Veränderungen aufweist, die für das Alter charakteristisch sind. Unter ihnen können Veränderungen in der Mundhöhle erwähnt werden, die das Kauen, Schlucken und die Wahrnehmung der sensorischen Eigenschaften von Lebensmitteln behindern. Darüber hinaus gibt es auch gastrointestinale, metabolische Veränderungen und Verlust von Muskelmasse, die zu Sarkopenie, Verringerung der körperlichen Kraft und Gesamtenergieverbrauch mit daraus resultierendem Verlust der Autonomie führen. Die Ernährung älterer Menschen ist ein Faktor, der viel Aufmerksamkeit erfordert, da es sich um eine Periode handelt, in der Veränderungen auftreten, entweder in den inneren Bedingungen ihres Körpers oder in Bezug auf die äußeren Kontexte der Umwelt, die ihre Essgewohnheiten verändern. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Alter ein Prozess ist, der mit Verhaltensänderungen zusammenhängt, angesichts der Transformationen, die im Laufe der Zeit auftreten (MIRANDA; MENDES; SILVA, 2016; GEUS et al., 2011).

Sarkopenie ist definiert als Verlust an Muskelmasse, Kraft und Muskelfunktion, der sowohl Männer als auch Frauen betreffen kann und mit einem höheren Sturzrisiko und einer verminderten Leistungsfähigkeit einhergeht. Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich die Sarkopenie tendenziell und hängt mit einem niedrigen Body-Mass-Index (BMI) und einer sitzenden Lebensweise zusammen (NETO et al., 2012). Es wird angenommen, dass die anthropometrische Bewertung für die ältere Bevölkerung wichtig ist, da sie Informationen liefert, die ihren Gesundheitszustand und ihre Lebensqualität widerspiegeln können. Es ist eine schnelle, einfach durchzuführende, nicht-invasive und kostengünstige Methode, die mit einfachen Instrumenten wie Waagen, Maßbändern und Adipometern durchgeführt wird. Es besteht aus Maßen wie Gewicht, Größe, Umfänge und Hautfalten (PFRIMER; FERRIOLLI, 2008). Die Ernährungsbewertung zielt darauf ab, das Vorhandensein von Krankheiten oder Ernährungsstörungen zu überprüfen, indem geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um an der Wiederherstellung und Erhaltung des Gesundheitszustands der Person mitzuwirken (MELLO, 2017).

Ziel dieser Studie war es daher, das anthropometrische und Ernährungsprofil älterer Mitglieder eines Gesundheitsprogramms in Mineiros-GO zu bewerten.

2. MATERIALIEN UND METHODEN

2.1 AUFBAU UND THEMEN DER STUDIE

Dies ist eine deskriptive Beobachtungsstudie, die mit einer Gruppe älterer Menschen entwickelt wurde, die von August bis November 2019 an einem Gesundheitsprogramm einer Hochschuleinrichtung (HEI) in Mineiros – Goiás teilnahmen. Die Gruppe begann im Februar 2018 und hat derzeit die Teilnahme von 82 älteren Menschen, 10 Männern und 72 Frauen. Das Hauptziel des Programms war es, älteren Menschen das notwendige Wissen zu vermitteln, um ein würdevolles Alter, Gesundheit und Autonomie zu erreichen. Ein multidisziplinäres Team, bestehend aus Studierenden und Professoren einer Hochschule aus unterschiedlichen Bereichen, führt die Aktivitäten mit den Teilnehmern in einem geeigneten Raum durch. Zu den entwickelten Aktivitäten gehören pädagogische Vorträge, Dynamiken, Gesprächskreise und körperliche Aktivitäten. Der Aktionszyklus findet jedes Semester zweimal pro Woche statt.

Die Forschungsthemen wurden anhand von Einschlusskriterien definiert: aktuell in der Gesundheitsgruppe registriert, Alter ≥ 60 Jahre und beide Geschlechter. Die Ausschlusskriterien waren: Personen mit einer körperlichen oder geistigen Erkrankung, die ihre Teilnahme hätte verhindern können oder Personen, die sich gegen eine Teilnahme entschieden haben.

Die Forschung wurde von der Forschungsethikkommission (CEP) unter der Nummer CAAE 14279919.0.0000.5428 genehmigt, da sie in Übereinstimmung mit der Resolution Nr. 466/12 des National Health Council, die ethische Aspekte der Forschung am Menschen beinhaltet, entspricht.

2.2 VERFAHREN

Die Umfrage wurde zu festgelegten Zeiten und Tagen durchgeführt, mit Datenerhebung von August bis Oktober 2019, mit Unterzeichnung des Einwilligungserklärung (TCLE). Es wurde ein speziell für diese Forschung entwickelter Fragebogen verwendet, der soziodemografische Informationen wie Geburtsdatum, Geschlecht, Rasse/Ethnie, Familienstand, Beruf, Familieneinkommen, regelmäßige körperliche Aktivität, Rauchen, Alkoholkonsum und Diagnose von Diabetes und Bluthochdruck enthielt.

Nach dem Ausfüllen dieses Fragebogens wurden die Individuen der Anthropometrie unterzogen, wobei die Messungen von Größe, Gewicht (zur Berechnung des BMI), Taillenumfang, Wade, Arm, Armmuskel und Hautfalten aufgezeichnet wurden: Trichisthese, Subskapulum, Wade und suprailias.

Die Höhe wurde mit einem Estadiometer mit einer Genauigkeit von 1 mm gemessen. Die Messung wurde mit Personen barfuß, in aufrechter Position, vereinten Füßen, Gesäß, Schultern und Fersen an der Wand, mit losen Armen entlang des Körpers durchgeführt. Die Größe wurde nach Geschlecht bestimmt, basierend auf den formeln von Chumlea (1985) (CHUMLEA; ROCHE; STEINBAUGH, 1985).

Das Gewicht wurde mit einer Digitalwaage der Marke Omron® mit einer Kapazität von 150 kg gemessen, wobei die Person in aufrechter Position, barfuß, leichte Kleidung trug, die Füße zusammen und das Gewicht auf beide Füße verteilte. Der BMI wurde unter Berücksichtigung des Verhältnisses zwischen Körpermasse (in kg) und Körpergröße (in Metern) zum Quadrat (kg/m²) berechnet und nach den von Lipschitz (1994) vorgeschlagenen Grenzwerten klassifiziert. (Tabelle 1).

Tabelle 1 – Klassifizierung des Ernährungszustands nach BMI für ältere Menschen.

BMI (Kg/m²) Klassifizierung
< 22 Geringes Gewicht
22-27 Eutrophie
> 27 Übergewicht

Quelle: Lipschitz (1994). BMI – Body-Mass-Index.

Das Taillen-Höhen-Verhältnis (RCE) wurde ermittelt, indem die Taille durch die Körpergröße geteilt wurde, basierend auf der Prämisse, dass der Taillenumfang einer Person nicht größer als die Hälfte ihrer Körpergröße sein sollte. Die Referenzwerte laut Pitanga (2011) sind: 0,52 für Männer und 0,53 für Frauen. Wenn sie höher als der Referenzwert sind, weisen sie auf ein kardiovaskuläres Risiko hin (PITANGA, 2011).

Der Taillenumfang wurde mit einem unelastischen und flexiblen Maßband der Marke Prime Med® mit einer Kapazität von 150 cm in der Mitte zwischen der letzten Rippe und dem Beckenkamm in dreifacher Ausführung gemessen, wobei die Person in aufrechter Position, entspanntem Bauch, seitlich ausgestreckten Armen stand am Körper entlang mit den Handflächen zum Körper, Füße leicht auseinander und Gewicht gleichmäßig auf die beiden unteren Gliedmaßen verteilt Für die Klassifikation des Taillenumfangs wurde die Brasilianische Gesellschaft für Diabetes (2017) als Referenz herangezogen. (Tabelle 2).

Tabelle 2 – Schneidpunkte für den Taillenumfang zur Definition des Risikos metabolischer Komplikationen.

Sex Risiko für metabolische Komplikationen
Hoch (cm) Sehr hoch (cm)
Männer 94 > 102
Frauen 80 > 88

Quelle: Brasilianische Diabetes-Gesellschaft, 2017

Der Wadenumfang (CP) wurde gemessen, um den Verlust an fettfreier Masse zu beurteilen, wobei die Person sitzend, das Bein in einem 90-Grad-Winkel zum Knie gebeugt, das Tape auf den Umfang mit dem größten Durchmesser der Wade gelegt und seitlich gemessen wurde. Die angenommenen Referenzwerte, die auf eine Verringerung der Muskelmasse hindeuteten, waren: < 33 cm für Frauen und < 34 cm für Männer (PAGOTTO, 2018).

Der Brachialumfang wurde mit dem Individuum in anatomischer Position gemessen. Mit einem gebeugten Arm, der einen Winkel von 90º mit dem Ellbogen bildete, wurde der Mittelpunkt zwischen dem Achromial und dem Ende des Olecranons lokalisiert. Nach dem Markieren des Mittelpunkts streckte das Individuum seine Arme entlang des Körpers mit der Handfläche zum Oberschenkel hin aus und die Umfangsmessung wurde in Millimetern durchgeführt. Diese Messung wurde verwendet, um Muskelgewebe zu schätzen, das durch die Ergebnisse von Armumfang und DCT unter Verwendung der entsprechenden Formeln erhalten wurde (FRISANCHO, 1990).

Der Prozentsatz der Angemessenheit des CMB wurde wie folgt eingeschöpft: schwere Mangelernährung ( 70%, moderate > 70-80%, leichte > 80-90% und eutrophe > 90-100%. Die Prozentsätze für die Berechnung der % Angemessenheit wurden in Referenztabellen nach Frisancho (1990) ermittelt.

Um das Körperfett zu bestimmen, wurden die vier Hautfalten unter Verwendung eines CESCORF®-Marken-Adipometers gemessen. Die Trizepshautfalte wurde mit der vom Messgerät abgewandten Person durchgeführt, wobei der Mittelpunkt zwischen dem Akromion und dem Olecranon markiert wurde und die Fettgewebefalte bildete (SAMPAIO, 2012).

Subskapuläre Hautfalte, die mit dem Individuum in orthostatischer Position mit dem Rücken zum Meter durchgeführt wurde, und verlangte, dass er den Arm über die Costarbögen beugt und mit dem Ellbogen einen Winkel von 90° bildet. Mit Hilfe der Finger wurde der Punkt unterhalb des unteren Winkels des Skapuliers lokalisiert und markiert, an dem die Biegemessung durchgeführt wurde (SAMPAIO, 2012).

Die suprailiale Hautfalte wurde in orthostatischer Position gemessen, die vom Beobachter seitlich visualisiert wurde. Eine schräge Hautfalte, unmittelbar über dem Beckenkamm, fällt mit einer imaginären Linie zusammen, die von der vorderen Achsellinie absteigt. Das Gerät wurde 1 cm unter dem Nageleinsatz befestigt (SAMPAIO, 2012).

Die Hautfalte der Wade wurde an der Stelle des größten Umfangs des Beins gemessen, wobei die Person sitzend und das Kniegelenk in Flexion war und einen 90°-Winkel mit dem Oberschenkel bildete. Der Fettanteil wurde für die spezifischen BMI-Werte älterer Menschen geschätzt und nach einer Studie von Gallagher et al. (2000) mit 1626 Personen beiderlei Geschlechts und 3 verschiedenen Ethnien (GALLAGHER, 2000). (Tisch 3).

Tabelle 3 – Geschätzte Cutoff-Punkte für den Körperfettanteil älterer Menschen im Alter von 60-79 Jahren, nach Rasse und BMI.

BMI

(Kg/m²)

Weiblich (%) Männlich (%)
Afrodescendant Gelb Weiß Afrodescendant Gelb Weiß
22

27

27,4

37,8

30,9

38,9

29,7

41,0

13,1

24,8

16,6

25,9

15,5

27,0

Quelle: nach Gallagher et al., 2000. BMI – Body-Mass-Index.

Für die Berechnungen wurden die von Petroski (1995) vorgeschlagene Vorhersagegleichung der Körperdichte (DC) und die Siri-Formel, die CD zur Berechnung des Fettanteils verwendet (PETROSKI, 1995), angewendet.

2.3 LEBENSMITTELVERBRAUCH

Die Bewertung des Lebensmittelverbrauchs erfolgte durch die Analyse von 3 Lebensmittelaufzeichnungen. Der Freiwillige wählte 3 nicht aufeinanderfolgende Tage pro Woche, darunter einen Wochenendtag, Montag, Mittwoch und Samstag und registrierte alle verzehrten Lebensmittel mit ihren jeweiligen Mengen, Haushaltsmaßen, Warenzeichen, Zubereitungsformen, Uhrzeit und Ort der Mahlzeiten. Anschließend wurden diese Aufzeichnungen einzeln analysiert, um den Lebensmittelverbrauch quantitativ zu bewerten. Um die Angemessenheit von Kohlenhydraten, Proteinen, Lipiden und Mikronährstoffen (Calcium, Vitamin D, Eisen und Natrium) zu analysieren, wurden Referenzwerte für das Durchschnittsalter der Probe unter Berücksichtigung des Geschlechts gemäß den DRIs (Dietary Reference Intake) verwendet. (1997) (INSTITUTE OF MEDICINE, 1997; PADOVANI, 2006).

2.4 DATENVERARBEITUNG

Die Daten wurden deskriptiv dargestellt. Für kontinuierliche Variablen wurde das arithmetische Mittel mit der entsprechenden Standardabweichung (SD) und für kategoriale Variablen die absolute Häufigkeit (N) und der Prozentsatz (%) verwendet. Die tabellarische Darstellung und Berechnung der beschreibenden Daten wurde mit dem Programm Microsoft Office Excel, Version 2013, erstellt.

3. ERGEBNISSE

Das Gesundheitsprogramm hatte zunächst 82 registrierte Teilnehmer, von denen 60 regelmäßige Nutzer waren und sich zur Teilnahme an der Studie bereit erklärten. Von den 60 Befragten waren 6 unter 60 Jahre alt und wurden daher ausgeschlossen. 54 ältere Menschen nahmen teil, die meisten davon weiblich (85%), mit einem Durchschnittsalter von 72,4 + 6,6 Jahren, mindestens 60 und höchstens 85 Jahren. Die Älteren waren meist kaukasisch, verheiratet oder in einer festen Beziehung und im Ruhestand (Tabelle 4).

Bei der Analyse des Ernährungszustands zeigte der BMI Eutrophie bei Männern (BMI = 26,0 kg/m²) und Übergewicht bei Frauen (BMI = 27,7 kg/m²) an. Darüber hinaus waren 50% aller älteren Menschen übergewichtig. Der Taillenumfang zeigte das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen, aber nicht bei Männern. CMB war für 100% der bewerteten Frauen und für die meisten Männer (87,5%) ausreichend. Der Wadenumfang zeigte jedoch nur bei 56,5% der Frauen und 37,5% der Männer eine ausreichende magere Masse an. Der Fettanteil war bei Frauen ausreichend, bei Männern jedoch erhöht (F: Mittelwert = 33,3%, SD = + 5,6%; M: Mittelwert = 31,2%, SD = + 6,9%). Tabelle 4 zeigt die Merkmale der Stichprobe.

Tabelle 4 – Soziodemographische und anthropometrische Daten der Stichprobe nach Geschlecht.

Variablen Männlich

N=8

Weiblich

N=46

Alter (Jahre) 76 + 8 71 + 6
Kaukasisch 6 (75,0) 33 (71,7)
Verheiratete oder stabile Verbindung 8 (100) 25 (54,3)
Bis zum Abschluss der Grundschule 3 (37,5) 32 (69,6)
Pensioniert 8 (100) 37 (80,4)
Ächtiker 2 (25,0) 5 (10,9)
Raucher 1 (2,2)
Diabetiker 2 (25,0) 10 (21,7)
Hypertensive 2 (25,0) 30 (65,0)
Body-Mass-Index (kg/m²) 26,0 + 5,6 27,7 + 4,3
Taillenhöhenverhältnis 0,55 + 0,07 0,50 + 0,1
Taillenumfang (cm) 90,4 + 11,0 86,2 + 12,8
Über 90% Angemessenheit des CMB 7 (87,5) 46 (100)
Richtige CP 3 (37,5) 26 (56,5)
Fett (%) Körperlichen 31,2 + 7 33,3 + 5,6

Werte dargestellt in Durchschnitt + Standardabweichung oder n (%). CMB – Armmuskelumfang. CP – Wadenumfang. Quelle: Autor.

Lebensmittelaufzeichnungen wurden bei 34 (63%) der Personen ausgewertet, die vollständige Lebensmittelaufzeichnungen mit gültigen Informationen zurückschickten. Die mittlere Kalorienaufnahme der ausgewerteten Stichprobe lag sowohl für Männer (2.497 kcal für einen 76-jährigen Mann) als auch für Frauen (2.039 kcal für eine 71-jährige Frau) unterhalb der von den DRIs empfohlenen.

Die Kohlenhydratzufuhr war laut Empfehlung für beide Geschlechter ausreichend (45-65%). In ähnlicher Weise war die Protein- und Lipidaufnahme auch für Männer und Frauen ausreichend (Empfehlung: 10-35% bzw. 20-35%).

Bei den Mikronährstoffen waren die durchschnittliche Kalziumzufuhr (Empfehlung: 1200mg, 70 Jahre) und Vitamin D (Empfehlung: 15μg, 70 Jahre) für beide Geschlechter unzureichend. Auf der anderen Seite war die durchschnittliche Eisenaufnahme für Männer und Frauen ausreichend (Empfehlung: 8mg, 70 Jahre). Die mittlere Natriumaufnahme war bei beiden Geschlechtern ausreichend, wenn man bedenkt, dass eine Aufnahme von weniger als 2400 mg pro Tag in jedem Alter empfohlen wird (Tabelle 5).

Tabelle 5: Mittelwerte und Standardabweichungen der Makro- und Mikronährstoffaufnahme, bewertet anhand des 3-Tage-Nahrungsprotokolls, nach Geschlecht.

Variablen Männlich Weiblich Männlich Weiblich
Durchschnitt + SD Durchschnitt + SD Empfehlung
Gesamtkalorien (Kcal) 1340+429,7 1194+333,4 2497 2039
Kohlenhydrate (%) 47,4+11,5 51,9+7,5 45-65
Proteine (%) 21,5+7,5 22,3+5,9 10-35
Lipide (%) 29+6,7 26,9+5 20-35
Kalzium (mg) 460,3+216,4 326+193 1200
Eisen (mg) 12,4+3,3 9+3,4 8
Vitamin D (μg) 11,8+23 1+0,9 15
Natrium (mg) 2372,7+1864,4 1216,2+753,7 ˂ 2400

Werte dargestellt in Durchschnitt + Standardabweichung oder n (%). Quelle: Autor.

4. DISKUSSION

Diese Studie beschrieb die anthropometrische und Lebensmittelbewertung älterer Teilnehmer in einem Gesundheitsprogramm. Die Gruppe bestand hauptsächlich aus älteren Frauen (85%) sowie in der brasilianischen Bevölkerung im Allgemeinen, in der Frauen ein größeres Interesse an der Suche nach Gesundheit zeigen. Dies kann mit dem größeren Umfang von Gesundheitsprogrammen zusammenhängen, die sich im Allgemeinen mehr auf die Gesundheit von Frauen, Kindern und älteren Menschen konzentrieren, die am häufigsten von Frauen begleitet werden (SOUZA, 2013).

Das Durchschnittsalter betrug 72,4 Jahre, was einer anderen Studie entspricht, die ein Durchschnittsalter von 70,4 Jahren ergab (BORBA; MUNIZ, 2011).

In Bezug auf Bildung wurde festgestellt, dass die meisten der Befragten wenig Zugang zu Bildung hatten, nicht mehr als die Grundschule (68,5%) und dies kann sich negativ auf die Pflege und Lebensqualität älterer Menschen auswirken. Darüber hinaus kann es schwierigkeiten beim Verstehen und Lernen im Zusammenhang mit gesunden Essgewohnheiten (BORBA; MUNIZ, 2011; SILVA; SIMÕES; LEITE, 2007).

Die fragliche Studie zeigte eine geringe Zahl von Alkoholikern und Rauchern, ein für die Gesundheit dieser Bevölkerungsgruppe relevantes Ergebnis. Andererseits beobachtete eine Studie eine höhere Prävalenz älterer Menschen, die Alkohol und Zigaretten konsumierten, 20,8 % der Männer und 11,7 % der Frauen. Alkoholismus und Rauchen sind Gewohnheiten, die gesundheitsschädliche Folgen für ältere Menschen haben können, da Tabak als einer der einflussreichsten krebserregenden Stoffe für den Menschen gilt. Hoher Alkoholkonsum hingegen wird mit Bluthochdruck, Zirrhose, hämorrhagischem Schlaganfall und Krebserkrankungen des Oropharynx, Kehlkopfes, der Speiseröhre und der Leber in Verbindung gebracht (SENGER, 2011).

Der gefundene mittlere BMI zeigte bei den meisten Frauen Übergewicht (27,7 kg/m²), ein Wert ähnlich der Studie von Closs (2015), bei der Frauen einen hohen BMI zeigten (29,58±5,96 kg/m2). Der erhöhte BMI kann mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden sein, zusätzlich zu der Entwicklung kardiovaskulärer Risikofaktoren bei älteren Menschen (CLOSS, 2015).

Wenn man diese Forschung jedoch mit anderen Studien vergleicht, die auch den BMI für diese Altersgruppe bewerteten, was auf Übergewicht für beide Geschlechter hinweist, berichten sie über die Beziehung zum Lebensstil. So ist der Anstieg des BMI mit Todesursachen bei Männern und Frauen über 60 Jahren verbunden. Darüber hinaus sind sowohl erhöhte Fettmasse als auch der Verlust von magerer Masse mit dem Risiko und der Entwicklung von Krankheiten verbunden. Es ist bemerkenswert, dass der BMI eine Variable ist, die nicht einzeln bewertet werden sollte, da es sich um eine Methode handelt, die Körperzusammenbrüche nicht separat berücksichtigt. Daher ist es ratsam, sie mit anderen Indikatoren wie Falten und Umfängen zu verknüpfen (SANADA, 2018).

Die in der Untersuchung gefundene Taillen- und Höhenverhältnis (WHtR) wies auf ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern hin, was die Studie von Closs (2015) mit älteren Menschen bestätigt, in der ein WHtR > 0,5 festgestellt wurde. Bei der Verwendung von WHtR zur Beurteilung des kardiovaskulären Risikos wird davon ausgegangen, dass der Taillenumfang nicht größer als die Hälfte der Körpergröße sein sollte, was auf eine zentrale Adipositas hindeutet (CLOSS, 2015). Diese Methode wird in der Literatur neben dem Taillenumfang (WC) allein als Risikoindikator bei älteren Menschen häufig zitiert, da sie zur Beurteilung eines hohen Koronarrisikos verwendet wird und mit der Sterblichkeit in Zusammenhang steht (PITANGA, 2011). WHtR stellt einen der besten Risikoindikatoren in Bezug auf andere Identifikationsmethoden für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie WC und Taillen- und Hüftverhältnis (WHR) dar (BENEDETTI; MEURER; MORINI, 2012).

In dieser Studie zeigte WC eine Angemessenheit für Männer und eine Unzulänglichkeit für Frauen sowie in der Studie von Machado; Coelho und Coelho (2010), in denen der WC 87,23 ± 14,2 cm für Frauen betrug. Nach Angaben der Brasilianischen Gesellschaft für Diabetes (2017) ist bekannt, dass die Ansammlung von Fett in der Bauchregion verwendet wurde, um viszerale Adipositas zu identifizieren, die mit dem Risiko von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen verbunden ist. (SOCIEDADE BRASILEIRA DE DIABETES, 2017).

Einige Studien zeigen, dass Männer im Vergleich zu Frauen tendenziell mehr fettfreie Körper haben. In dieser Studie zeigten jedoch 100 % der Frauen mehr als 90 % Angemessenheit für das CMB. Im Gegensatz zu den in der Studie von Silva et al. (2015) präsentierten Ergebnissen war der CMB bei beiden Geschlechtern ähnlich (M: 23,8±4,1 und F: 23,5±4,2; p=0,16).

PC hingegen erwies sich für einen erheblichen Teil der in dieser Studie untersuchten älteren Menschen als unzureichend, was auf einen möglichen Verlust an fettfreier Masse hindeutet. Im Gegenteil, die Studie von Closs (2015) fand ein zufriedenstellendes Ergebnis, das den Erhalt der Muskelmasse zeigt. Ein angemessener CP wurde mit größerer Muskelkraft, besserer körperlicher und funktioneller Leistung in Verbindung gebracht und wurde zusätzlich als am empfindlichsten bei der Beurteilung der Muskelmasse bei älteren Menschen angegeben (CLOSS, 2015).

Die Ergebnisse des Fettanteils in dieser Studie zeigten bei Männern überschüssiges subkutanes Fett, was den Fettanteil der Studie bestätigt, bei der 395 ältere Menschen in Pflegeheimen in Rio de Janeiro untersucht wurden. Hautfaltenmessungen werden häufig zur Schätzung des Körperfetts verwendet, da sie als einfach durchzuführen, kostengünstig und in Feld- und epidemiologischen Studien anwendbar gelten (MACHADO; COELHO; COELHO, 2010).

Obwohl sie eutroph waren, hatten Männer in der älteren Gruppe einen hohen Fettanteil, was auf ein erhöhtes Risiko für DCNT hinweisen kann. Die Ansammlung von Körperfett kann verschiedene Systeme beeinflussen und hängt mit Stoffwechsel- und Blutproblemen zusammen und macht ältere Menschen anfälliger für Einschränkungen und reduzierte Aktivitäten des täglichen Lebens (MIRANDA, 2017). Darüber hinaus hatten die meisten untersuchten Männer eine eingeschränkte Muskelmasse, obwohl sie an einem Programm teilnahmen, das zweimal pro Woche körperliche Aktivität anbot. In einer Studie, die die Körperzusammensetzung von 37 älteren Menschen in Rio de Janeiro analysierte und mehrere Methoden zur Berechnung des Fettanteils verwendete, wurde beobachtet, dass eine der Methoden, die ein signifikantes Ergebnis zeigten, eine 4-fache Messung war, die gleiche wie in dieser Studie., mit als Referenz Petroski, (1995).

Die Einschätzung der Makro- und Mikronährstoffaufnahme wurde nach Geschlecht und Altersgruppe (51-70 Jahre; > 70 Jahre) anhand von DRIs (Dietary Referece Intakes) abgeschätzt (PADOVANI, 2006). Obwohl 50 % der Mitglieder übergewichtig sind, ist gemäß Empfehlung eine unzureichende Kalorienzufuhr zu erkennen, wobei der durchschnittliche tägliche Energiebedarf dieser Personen bei ca. 2497 bzw. 2039 Kcal liegt (INSTITUTE OF MEDICINE, 1997). Das bedeutet, dass Senioren weniger Kalorien zu sich nehmen als sie täglich benötigen. Ähnliche Werte wurden in der Studie von Venturini et al., (2015) beobachtet, die Werte zwischen 1320 und 1564 Kcal fand. Trotzdem erwies sich in dieser Untersuchung der Anteil der aufgenommenen Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine ​​und Lipide) als ausreichend. Insbesondere für ältere Menschen ist es wie beobachtet wichtig, dass die Ernährung in Bezug auf Makronährstoffe ausgewogen ist (VENTURINI, 2015).

Es wurden jedoch Unzulänglichkeiten bei der Aufnahme von Mikronährstoffen wie Kalzium und Vitamin D beobachtet, ähnlich wie bei der Erhebung über Familienbudgets (POF) 2008-2009 bei älteren Menschen in Brasilien, bei der Prävalenzen von Unzulänglichkeiten nahe 80% festgestellt wurden. Nach Leite; Baratto und Silva (2014), Kalzium ist extrem wichtig im Alterungsprozess, da es bei der Vorbeugung von Osteoporose hilft und ein wichtiger Nahrungsbestandteil für Knochengewebe ist (FISBERG et al., 2014). Seine Rolle im Körper hängt von der Wirkung von Vitamin D ab, zusammen mit Sonneneinstrahlung und körperlicher Aktivität, was es zu wichtigen Beschützern gegen Knochenmasseverlust und die Entwicklung von Osteoporose macht. Seine tägliche Empfehlung beträgt 1200 mg pro Tag ab dem Alter von 51 Jahren für Männer und Frauen, gerade weil diese Gruppe anfälliger für Osteoporose ist (INSTITUTE OF MEDICINE, 1997). Auch laut POF zeigte Vitamin D eine Aufnahme von fast 100% Angemessenheit in allen Regionen, anders als diese Forschung, die Unzulänglichkeit für beide Geschlechter feststellte (VENTURINI, 2015).

Eisen war der einzige Mikronährstoff, der ausreichend aufgenommen wurde, mit durchschnittlich 12,4 mg für Männer und 9 mg für Frauen. Im Gegenteil, aus der Studie von Venturini et al., (2015), die zeigte, dass Frauen tendenziell weniger Eisen konsumieren als Männer. Laut Gualandro; Hojaij und Filho (2010) Eisenmangel gilt als häufig bei älteren Menschen. Ursache kann entweder die Einnahme von Medikamenten sein, die die Aufnahme beeinträchtigen, oder die unzureichende Aufnahme von Nahrungsquellen wie Fleisch, Bohnen, Obst und Gemüse. Etwa 150 g Fleisch erreichen praktisch die Hälfte der Tagesempfehlung, daher gilt es als leicht zugänglicher Mikronährstoff (PFRIMER; FERRIOLLI, 2008). Studien zeigen, dass Anämie bei älteren Menschen eine häufige Erkrankung ist und dass ihre Prävalenz mit dem Alter zunimmt. Es gilt als Risikofaktor für Morbidität und Mortalität, beeinträchtigt nicht nur die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und die Fähigkeit, tägliche Aktivitäten aufrechtzuerhalten, sondern beeinträchtigt auch die Lebensqualität dieser Bevölkerungsgruppe, daher ist der Verzehr von Nahrungsquellen unerlässlich. Die Referenzwerte für die Eisenaufnahme liegen laut DRI bei 8,0 mg/Tag für Frauen und Männer (NATIONAL ACADEMY OF SCIENCES, 2001).

Mit dem Alterungsprozess neigen ältere Menschen dazu, viel anfälliger für Ernährungsmängel zu werden, insbesondere Vitamine und Mineralstoffe, insbesondere mit Knochengewebe, die für Osteoporose oder Knochenbrüche prädisponieren. Daher benötigen ältere Menschen einen spezifischen Ernährungsplan, der ihren ernährungsphysiologischen Besonderheiten angemessen ist (VENTURINI, 2015; COUSSIRAT, 2012).

Diese Untersuchung stellte eine Untersuchung von großer Relevanz für die betreffende Bevölkerungsgruppe dar. Allerdings sind einige Einschränkungen zu beachten. Die erste bezieht sich auf die Stichprobengröße, die als klein angesehen werden kann. Trotzdem wurden 66 % der in die Gruppe aufgenommenen älteren Menschen evaluiert. Ein weiterer limitierender Punkt war die Methode zur Bewertung der Nahrungsaufnahme (3-Tage-Nahrungsaufzeichnung). Es kann nicht sichergestellt werden, dass eine Nahrungsaufnahme von nur 3 Tagen die Essgewohnheiten der Person genau widerspiegelt und dass es während des Auswertungszeitraums zu bewussten Änderungen der Essgewohnheiten kommen kann. Die Einschätzung des Lebensmittelkonsums kann durch mehrere Faktoren beeinflusst werden, wie zum Beispiel Beeinträchtigung der Informationsqualität, Bildungsniveau, Sorge um gesellschaftliche Anerkennung und Schönheitsstandard sowie die eigene Wahrnehmung von gesunder Ernährung (MENEZES, 2013).

5. FAZIT

Die vorliegende Studie ergab einen hohen Fettanteil bei Männern, BMI und einen hohen Taillenumfang bei Frauen, was auf das Auftreten von DCNT hindeuten könnte. Diese Tatsache machte auf die Notwendigkeit einer Ernährungsberatung aufmerksam, um die Annahme gesünderer Essgewohnheiten zu fördern, da der Zusammenhang zwischen diesen Lebensgewohnheiten und den anthropometrischen Daten der Bevölkerung, insbesondere der bereits betroffenen älteren Menschen, eine unvermeidliche Tatsache ist physiologische Einflüsse des fortschreitenden Alters.

Wichtige Ernährungsmängel wurden auch bei der untersuchten älteren Bevölkerung beobachtet, hauptsächlich bei Mikronährstoffen. Es wird angenommen, dass dies die Realität anderer Populationen mit ähnlichen Merkmalen sein könnte, was die Bedeutung weiterer Studien mit dieser Altersgruppe zeigt.

Daher ist es von größter Wichtigkeit, Personen mit Ernährungsrisiko frühzeitig zu erkennen, da es möglich wird, eine primäre und spezifischere Ernährungsintervention durchzuführen, wie z. B. die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen, Ernährungsberatung in der primären Gesundheitsversorgung, die darauf abzielt, eine gesunde Ernährung zu fördern und körperliche Aktivität zu stimulieren, um die Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen zu fördern.

Daher begünstigt die Ausweitung der Studien der Körperzusammensetzung und des anthropometrischen Profils bei älteren Menschen unter Verwendung von Hautfalten und Muskelperimetern eine bessere Diagnose des Ernährungszustands dieser Population, was die Planung und Ausarbeitung eines anzuwendenden Verhaltens erleichtert. Daher wird es immer wichtiger, die spezifischen anthropometrischen und diätetischen Merkmale jeder Altersgruppe zu kennen, was die Erstellung lokaler Referenzstandards ermöglicht. Daher wird empfohlen, mit dieser Gruppe mehr Forschung zu betreiben, um zu einem natürlichen und gesunden Altern beizutragen.

VERWEISE

BENEDETTI, T. R. B.; MEURER, S. T.; MORINI, S. Índices antropométricos relacionados a doenças cardiovasculares e metabólicas em idosos. Rev. Educ. Fís/UEM. Florianópolis-SC, v. 23, n. 1, p. 123-130, 1. trim. 2012.

BORBA, T. B.; MUNIZ, R. M. Sobrepeso em idosos hipertensos e diabéticos cadastrados no Sistema HiperDia da Unidade Básica de Saúde do Simões Lopes, Pelotas, RS, Brasil. Rev. Enferm. Saúde. v.1, n. 1, p. 69-76, 2011.

CHUMLEA, W. C, ROCHE, A. F, STEINBAUGH M. L. Estimating Stature from Knee Height for Persons 60 to 90 Years of Age. Journal of the American Geriatrics Society. V. 33, n. 2, p. 116-120, fev, 1985.

CLOSS, V. E.; ROSEMBERG, L.S.; ETTRICH, B. G.; GOMES, I.; SCHWANKE, C. H. Medidas antropométricas em idosos assistidos na atenção básica e sua associação com gênero, idade e síndrome da fragilidade: dados do EMI-SUS. Vev.Scientia Medica. v. 25, n. 3, p. 1-7, 2015.

COUSSIRAT, C.; BATISTA, C.; SCHNEIDER, R. H.; RESENDE, T.; SCHWANKE C. H. A. Vitaminas B12, B6, B9 e homocisteína e sua relação com a massa óssea em idosos. Rev Brasil de Geriat e Gerontol. v.15, n. 3, p. 577-585, 2012.

FISBERG, R. M.; MARCHIONI, D. M.; CASTRO, M. A.; JUNIOR, E. V.; ARAÚJO, M. C.; BEZERRA, I. N.; PEREIRA, R. A.; SICHIERI, R. Ingestão inadequada de nutrientes na população de idosos do Brasil: Inquérito Nacional de Alimentação 2008-2009. Rev Saúde Pública. v. 47 n. 1 Supl):222S-30S 2013.

FRISANCHO, A. R. Anthropometric standards for the assessment of growth and nutritional status. Ann Arbor: The University Academic Press, P. 48-53. 1990.

GALLAGHER, D.; HEYMSFIELD, S. B.; HEO, M.; JEBB, S. A.; MURGATROYD. R. A.; SAKAMOTO, Y. Healthy percentage body fat ranges: an approach for developing guidelines based on body mass index.  Am J Clin Nutr. EUA, v. 72, p. 694-701, 2000.

GEUS, L. M. M.; MACIEL, C. S.; BURDA, I. C. A DAROS, S.J.; BATISTEL, S.; MARTINS, T.C. A.; FERREIRA, V. A; DITTERICH, R. G. A importância na inserção do nutricionista na Estratégia Saúde da Família. Ciência e Saúde Coletiva, Ponta Grossa Pr, v. 16, n.1, p. 119-23, dez. / 2011.

GUALANDRO, S. F. M.; HOJAIJ, N. H. S. L.; FILHO, W. J. Deficiência de ferro no idoso. Rev Bras Hematol Hemoter. São Paulo, v. 32, n. 2, p. 57-61, 2010.

INSTITUTE OF MEDICINE. Dietary reference intakes for calcium, phosphorus, magnesium, vitamin D, and fluoride. Washington (DC): National Academy Press; 1997.

INSTITUTO BRASILEIRO DE GEOGRAFIA E ESTATÍSTICA (IBGE). População de idosos vai triplicar até 2050 no Brasil, revela pesquisa São Paulo: 2016. Disponível em: <https://www.correiobraziliense.com.br/app/noticia/economia/2016/08/30/internas_economia,546485/populacao-idosa-vai-triplicar-ate-2050-revela-pesquisa.shtml< Acesso em 05 mar. 2019.

LEITE, S. C.; BARATTO, I.; SILVA, R. Consumo de cálcio e risco de osteoporose em uma população de idosos. Rev Bras de Obes, Nutriç e Emagrec. v. 8, n. 48, P. 165-174, 2014.

LIPSCHITZ, D. A. Screening for nutritional status in the elderly. Nutrition in Old Age, v. 21, n. 1, p. 55-67, 1994.

MACHADO, R. S. P.; COELHO, M. A. S. C.; COELHO, K. S. C. Percentual de gordura corporal em idosos: comparação entre os métodos de estimativa pela área adiposa do braço, pela dobra cutânea tricipital e por bioimpedância tetrapolar. Rev. Bras. Geriatr. Gerontol. v. 13, n. 1, p. 17-27, 2010.

MARCHIONI, D. M. L.; FISBERG, R. M. Dieta, nutrição e prevenção de doenças crônicas não transmissíveis. In: CUPPARI, L. Nutrição nas doenças crônicas não-transmissíveis. 1. Ed. São Paulo, SP. Manole, Cap. 1. P. 2-24, 2009.

MELLO, A. C.; CARVALHO, M. S. ALVES, L. C., GOMES, V. P.; ENGSTROM, E. M. Consumo alimentar e antropometria relacionados à síndrome de fragilidade em idosos residentes em comunidade de baixa renda de um grande centro urbano. Cadernos de Saúde Pública. Rio de Janeiro, v.33, n. 8, 2017.

MENEZES, N.; BRITO, T. T.; ARAÚJO, M. B. P.; SILVA, T. M.; NOLASCO, C. C. N.; RENNARLI, R.; FISCHE, A. T. S. Perfil antropométrico dos idosos residentes em Campina Grande-PB. Rev Bras de Geriat e Geront. V. 16, n. 1, p. 19-27, 2013.

MIRANDA, G. M. D.; MENDES, A. C. G.; SILVA, A. L. A.; O envelhecimento populacional brasileiro: desafios e consequências sociais atuais e futuras. Rev. bras. Geriatria. Gerontol. Rio de Janeiro, v. 19, n. 3, p. 507-519, jun. 2016.

MIRANDA, R. N. A.; CARVALHO, E. P.; AMORIM, I. R.; SANTOS, K. S.; SERRÃO, F. O. Conhecendo a saúde nutricional de idosos atendidos em uma organização não governamental, Benevides/pa. Rev. Conexão UEPG. v. 13, n. 3, p. 3-18, 2017.

MOREIRA, A. J.; NICASTRO, H.; CORDEIRO, R. C.; COIMBRA, P.; SILVIA FRANGELLA, V. S. Composição corporal de idosos segundo a antropometria. Rev Brasil de Geront. v. 12, n. 2, p. 201-213. 2009.

NATIONAL ACADEMY OF SCIENCES. Dietary Reference Intakes for Vitamin A, Vitamin K, Arsenic, Boron, Chromium, Copper, Iodine, Iron, Manganese, Molybdenum, Nickel, Silicon, Vanadium, and Zinc. Washington DC: National Academy Press, 2001.

NETO, L. S. S.; KARNIKOWISKI, M. G.; TAVARES, A. B.; LIMA, R. M. Associação entre sarcopenia, obesidade sarcopênica e força muscular com variáveis relacionadas de qualidade de vida em idosas. Rev Bras Fisioter. Palmas To, v. 16, n. 5, 360-7. Fev. /abr. 2012.

PADOVANI, R. M.; AMAYA-FARFÁN, J.; COLUGNATI, F. A. B.; DOMENE, S. M. Á. Dietary reference intakes: aplicabilidade das tabelas em estudos nutricionais. Rev de Nutri. v.19 n. 6, p. 741-760, 2006.

PAGOTTO, V.; SANTOS, K. F. MALAQUIAS, S. G.; BACHION, M. M.; SILVEIRA, E. A. Circunferência da panturrilha: validação clínica para avaliação de massa muscular em idosos. Rev Bras Enferm. Goiânia-GO, v. 71, n. 2, p. 343-50, mar./jun.2018

PETROSKI, EL. Desenvolvimento e validação de equações generalizadas para a estimativa da densidade corporal em adultos. Santa Maria: Universidade Federal de Santa Maria, 1995.

PFRIMER, K.; FERRIOLLI, E. Avaliação Nutricional do Idoso. In: VITOLO, M. R. Nutrição da Gestação ao Envelhecimento. 1. ed. Rio de Janeiro. Rubio Ltda, 2008. Cap. 45, p. 435-449.

PITANGA, F. J. G. Antropometria na avaliação da obesidade abdominal e risco coronariano. Rev Bras Cineantropom Desempenho Hum. Salvador BA, v. 13, n. 1, p. 238-241, nov./dez.2011.

SAMPAIO, L. R.; SILVA, M. C. M.; OLIVEIRA, T. M.; RAMOS, C. I. Avaliação Nutricional: ed. 1 reimpressão   Salvador: Edufba, 2012.

SANADA, K.; CHEN, R.; WILLCOX, B.; OHARA, T.; WEN, A.; TAKENAKA, C.; MASAKI, K. Association of sarcopenic obesity predicted by anthropometric measurements and 24-y all-cause mortality in elderly men: The Kuakini Honolulu Heart Program. Nutrition. Japão, v. 46, p. 97-102, Abr./set. 2018.

SENGER, A. E. V.; ELY, L. S.; GANDOLFI, T.; SCHNEIDER, R. H.; GOMES. I.; CARLI G. A. Alcoolismo e tabagismo em idosos: relação com ingestão alimentar e aspectos socioeconômicos. Rev. Bras. Geriatr. Gerontol. v. 14, n. 4, p. 713-719, 2011.

SILVA, A. L. S. C.; SILVA, B. S.; BRANDÃO, J. M.; BARROSO, S. G.; ROCHA, G. S. Avaliação antropométrica de idosos atendidos no Ambulatório de Nutrição do Centro de Referência em Assistência à Saúde do Idoso da Universidade Federal Fluminense, no município de Niterói-RJ. Demetra 10, n. 2, p. 361-374, 2015.

SILVA, R. C. P.; SIMÕES, M. J. S.; LEITE, A. A. Fatores de risco para doenças cardiovasculares em Sociedade Brasileira de Diabetes. Diretrizes da sociedade brasileira de diabetes. 1. ed. São Paulo: Clannad, 2017.

SOUZA, R.; FRAGA, J. S.; GOTTSCHALL, A. B. A.; BUSNELLO, F. M.; RABITO, E. I. Avaliação antropométrica em idosos: estimativas de peso e altura e concordância entre classificações de IMC. Rev. Bras. Geriatr. Gerontol. v. 16, n. 1, p. 81-90, 2013.

VENTURINI, C. D.; ENGROFF, P.; GOMES, I.; CARLI, G. A.  Prevalência de obesidade associada à ingestão calórica, glicemia e perfil lipídico em uma amostra populacional de idosos do Sul do Brasil. Revista Brasileira de Geriatria e Gerontologia. Rio de Janeiro, v. 16, n. 3, p. 591-601, jul. 2013.

[1] Ernährungswissenschaftlerin, Postgraduierte in klinischer Ernährung an der Hochschule Metropolitan von Ribeirão Preto São Paulo (SP).

[2] Ernährungswissenschaftlerin, Absolventin des Morgana Potrich Hochschule (FAMP), Mineiros – GO Brasilien.

[3] Ernährungswissenschaftlerin, Absolventin des Morgana Potrich Hochschule (FAMP), Mineiros – GO Brasilien.

[4] Ernährungswissenschaftlerin, postgraduale klinische Ernährung vom Metropolitan Hochschule von Ribeirão Preto São Paulo (SP).

[5] Ernährungswissenschaftlerin, Absolventin des Morgana Potrich Hochschule (FAMP), Mineiros – GO Brasilien.

[6] Krankenschwester, Absolventin des Morgana Potrich Hochschule (FAMP), Mineiros – GO Brasilien

[7] Beratungsberater. Ernährungswissenschaftler, PhD in Naturwissenschaften, Medizinische Fakultät, Universität von São Paulo (USP), São Paulo – SP. Professor am FAMP – Morgana Potrich Hochschule, Mineiros – GO, Brasilien.

Eingereicht: März, 2021.

Genehmigt: Juni 2021.

Rate this post

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here