Kunst zu therapeutischen Zwecken bei Patienten mit einer CAPS Ad in df

0
11
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINAL-ARTIKEL

 SOUZA, Jean Carlos Marques [1], FERRARI, Andressa de França Alves [2]

SOUZA, Jean Carlos Marques. FERRARI, Andressa de França Alves. Kunst zu therapeutischen Zwecken bei Patienten mit einer CAPS Ad in df. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 03, Vol. 06, S. 05-16. März 2020. ISSN: 2448-0959, Link de acesso: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/art-with-ends-therapeutics-zwecken

ZUSAMMENFASSUNG

Durch die psychiatrische Reformbewegung, die die Pflegeheimeinrichtungen durch ein territoriales Versorgungsnetz ersetzen wollte, entstand die CAPS. Sie sind grundlegende Gesundheitseinheiten, um Menschen in psychischen Not zu helfen. Die vorliegende Arbeit soll über die Erfahrungen einer Kunstgruppe einer dieser Einheiten berichten: CAPS Ad des Bundesbezirks sowie die therapeutischen Effekte, die bei der Verwendung von Kunst beobachtet werden, indem sie als Zielgruppe Patienten in missbräuchlicher Verwendung psychoaktiver Substanzen haben. Dies ist ein qualitatives, beschreibendes und Erfahrungsberichtsformat und hat somit die Hauptwahrnehmung der acht Sitzungen. Angesichts der Notwendigkeit, alternative Wege zur Adet-Behandlung zu nutzen, wird Kunst als wichtige therapeutische Ressource konfiguriert. Darüber hinaus wird Kunst als Mittel gezeigt, um die Singularität des Individuums aus der Externalisierung von Gefühlen, Erfahrungen und ihren Ansprüchen auszudrücken. Daher hilft es bei der sozialen Wiedereingliederung sowie der psychosozialen Rehabilitation von Menschen in psychischen Notlagen.

Schlagworte: Kunsttherapie, psychische Gesundheit, Drogenmissbrauch, soziale Wiedereingliederung, psychosoziale Rehabilitation.

1. EINFÜHRUNG

Laut Feitosa et al (2010) begann in einigen europäischen Ländern eine psychiatrische Reform. Sein Hauptziel war es, die Pflegelogik der psychischen Gesundheit zu ändern, die bis dahin von Segregation geprägt war. Es war notwendig, die manicomiais Institutionen zu überdenken und zu ersetzen, zusätzlich zur Veränderung der Art und Weise, wie die Gesellschaft Wahnsinn verstand. Diese Bewegung wich der Diskussion über das Stigma des Wahnsinns und problematisierte den historischen Ausschluss des Verrückten. Auch nach Feitosa et al (2010), in England, nach dem Zweiten Weltkrieg, Transformationen im psychischen Gesundheitsmodell gesucht, mit als eines der Prinzipien die Qualifikation der Psychiatrie, mit Veränderungen aus dem Krankenhaus kommen. Mit dem Ziel dieser Veränderungen wurden therapeutische Gemeinschaften geschaffen, deren Mitarbeiter, die an der Unterstützung beteiligt waren, in Gruppen über die Funktionsweise der Einrichtung und den therapeutischen Prozess diskutierten.

Er bezieht sich hier nicht auf den Begriff Homonym und ist derzeit in Brasilien bekannt. Diese basieren auf der Behandlung der obligatorischen Abstinenz, mit religiösem und hygienistischem Charakter, und fördern damit die soziale Ausgrenzung aufgrund langer Krankenhausaufenthalte, so Bolonheis-Ramos und Boarini (2015). Auf der anderen Seite zielten sie darauf ab, den Patienten näher an die Diskussionen im Zusammenhang mit ihren Behandlungen zu bringen, die Macht des Arztes zu dezentralisieren, Krankenschwestern, Familienmitglieder und den Patienten selbst einzubeziehen und die Autonomie dieser Personen zu stimulieren (FEITOSA et al., 2010). Nach Feitosa et al (2010), in Frankreich, während des Zweiten Weltkriegs, das Saint-Alban Krankenhaus begrüßte Flüchtlinge aus diesem Krieg, und war auch von wo Francois Tosquelles führte die Bewegung der französischen Erfahrung der Reform, bekannt als Institutionelle Psychotherapie.

In dieser Bewegung suchten wir die Ideale und die therapeutische Funktion, die laut Tosquelles verloren gegangen waren. Eine weitere französische Bewegung, die erwähnt werden sollte, ist die Sektorpsychiatrie, die die Absicht hatte, einen öffentlichen Dienst zu strukturieren und auch Behandlungen von multidisziplinären Teams durchzuführen, die in einem geographischen Gebiet durch lokale Anforderungen arbeiten und sich auf die Prävention und Behandlung psychischer Krankheiten konzentrieren, einschließlich nach der Entlassung ins Krankenhaus, um Krankenhausaufenthalte und -rückübernahmen zu vermeiden. Laut Feitosa et al (2010) ist die psychiatrische Reformbewegung in Italien die Demokratische Psychiatrie, die als einzige die Als einzige gilt, die Krankenhausaufenthalte in psychiatrischen Krankenhäusern in einem Prozess der Krankenhausentlassung abgeschafft hat, und so gab es eine allmähliche Verringerung der Bettenzahl und der Schaffung von Dienstleistungen in der Gemeinschaft, was die Definition der Deinstitutionalisierung ist.

Franco Basaglia, der Hauptvorläufer der italienischen Bewegung, schlug in den 1960er Jahren Veränderungen im Psychiatrischen Krankenhaus von Gorizia vor, mit dem Ziel, es in eine therapeutische Gemeinschaft zu verwandeln, wie es in England geschah. Sie stellte jedoch fest, dass sich das Pflegemodell tiefer verändern muss. In den 1970er Jahren begann er als Direktor des Psychiatrischen Krankenhauses in der Stadt Triest mit der Schließung dieses Krankenhauses und schlug vor, Krankenhaus und psychiatrische Behandlung durch ein territoriales Versorgungsnetz zu ersetzen. Die brasilianische psychiatrische Reformbewegung hatte einen starken Einfluss und folgte dem italienischen Modell (VIEIRA et al, 2018). Gesetzentwurf Nr. 3.657, von 1989, wurde von Paulo Delgado in der Bundeskammer vorgestellt und für zwölf Jahre bis zur Sanktion des Psychiatrischen Reformgesetzes, bekannt als Gesetz Nr. 10,216/2001, bearbeitet.

Dieses Gesetz befasst sich mit dem Schutz und den Rechten von Menschen mit psychischen Störungen und der Überprüfung des Modells der psychischen Gesundheitsversorgung. Sie sieht unter anderem das Recht vor, mit Menschlichkeit und Respekt behandelt zu werden, und zwar nur zum Wohle ihrer Gesundheit, und zielt auf ihre Erholung durch soziale Wiedereingliederung ab. Daher prangert die brasilianische Psychiatriereform Asyl, soziale Ausgrenzung, Gewalt und das pathologische Auge an. Die Einbeziehung des Vorschlags eines Pflegenetzes innerhalb einer Gemeinschaft zielt darauf ab, durch Arbeit, Kultur und Freizeit, die Wahlfreiheit, in Bezug auf die Behandlung, das Individuum in geistiger Leiden wieder aufzunehmen, und das nun ein biopsychosoziales Aussehen annimmt (BARROSO; SILVA, 2011). Damit dies möglich ist, verfügt die psychische Gesundheit in Brasilien über Ersatzdienste für psychiatrische Krankenhäuser, die Centros de Atenção Psicossocial (CAPS), spezialisierte Betreuungsdienste für Menschen in schweren psychischen Notlagen, mit dem Ziel, die Ausübung der Staatsbürgerschaft und die soziale Eingliederung von Nutzern und ihren Familien zu fördern.

Laut Amarante und Nunes (2018) ist die CAPS definiert als eine lokale Gesundheitseinheit, die für die Abdeckung einer von der lokalen Ebene definierten Bevölkerung zuständig ist, und bietet somit eine Zwischenversorgung zwischen dem ambulanten Netzwerk und dem Krankenhausaufenthalt. CAPS Ad ist ein spezialisierter Service in der Pflege von Menschen, die Alkohol und andere Drogen missbrauchen, mit einem Schwerpunkt auf den Störungen, die sich aus diesem Konsum und der Abhängigkeit von psychoaktiven Substanzen ergeben (BRASIL, 2004). Diese Art von CAPS führt tägliche Empfänge, individuelle Pflege, therapeutische Workshops, neben der Mitnahme von Ruhebetten mit dem Hauptzweck der umfassenden Nachsorge, unter anderem mit dem Ziel, Entgiftung. Derzeit bezieht sich eines der Probleme, mit denen die Gesellschaft konfrontiert ist, auf den problematischen Konsum von Alkohol und anderen Drogen, der als Herausforderung im Hinblick auf die öffentliche Gesundheit und die Entwicklung öffentlicher Politiken zur Unterstützung dieser Menschen angesehen wird.

Es ist bekannt, dass der Konsum von psychoaktiven Substanzen in der historisch-kulturellen Evolution des Menschen schon immer existiert hat, aber die Zunahme der missbräuchlichen und problematischen Verwendung dieser Substanzen und ihre Auswirkungen waren laut Lima et al. (2009) immer wieder und beunruhigend. Die Komplexität der Behandlung von Menschen, die psychoaktive Substanzen missbrauchen, zeigt die Notwendigkeit, die Anwendung alternativer Praktiken in Betracht zu ziehen. Integrative und ergänzende Gesundheitspraktiken können als natürlicher Mechanismus zur Prävention von Krankheiten, zur Genesung von Krankheiten und zur Behandlung von Symptomen im Zusammenhang mit der Diagnose und Behandlung der Krankheit eingesetzt werden (BRASIL, 2015). In Brasilien begann die Política Nacional de Práticas Integrativas e Complementares in den SUS (PNPIC) von der Einhaltung der Leitlinien und Empfehlungen mehrerer nationaler Gesundheitskonferenzen und auf der Grundlage der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Diese Politik entstand aus der Notwendigkeit, Erfahrungen zu kennen, zu unterstützen, zu integrieren und umzusetzen, die bereits im öffentlichen Netzwerk des Landes entwickelt wurden (BRASIL, 2015). Also, Verordnung Nr. 849, vom 27. März 2017, hat einige integrative Praxen (wie Art Therapy, Music Therapy, Reike, Biodance, Circular Dance, Meditation, u.a.) effektiv in die SUS integriert, einschließlich sie in die Política Nacional de Práticas Integrativas e Complementares. Eine der alternativen Möglichkeiten, die bei der Behandlung helfen, ist die Verwendung von Kunst, vor allem für diejenigen, die einige Schwierigkeiten haben, ihre Emotionen und Gefühle zu verbalisieren, oder sogar für diejenigen, die einige Schwierigkeiten bei der Einhaltung konventioneller Therapien haben. So kann Kunst aufgrund des Missbrauchs psychoaktiver Substanzen (CORREIA; TORRENTE, 2016).

Laut Lima et al.(2009), die Verwendung von Kunst als therapeutische Ressource bei Menschen mit Problemen aufgrund des Drogenkonsums ist ein überwiegend nonverbaler therapeutischer Prozess, der auf der bildenden Kunst basiert, und begrüßt somit den Menschen und all seine Vielfalt, Komplexität, Dynamik und hilft ihm, neue Bedeutungen für sein Leben zu finden, die auf seine soziale Wiedereingliederung abzielen. In einem Erfahrungsbericht über ein offenes Malatelier in einem psychiatrischen Krankenhaus im Jahr 1946 ging Nise da Silveira auf die Bedeutung der Verwendung von Malerei bei schizophrenen Patienten ein. Angesichts der Schwierigkeit der verbalen Kommunikation dieser Patienten, da verbale Auseinandersetzungen zu dieser Zeit selten sind, wurden Aktivitäten angeboten, die den Ausdruck von Erfahrungen, Gedanken, Emotionen und Impulsen aertonisch aerthekten, so Silveira (1992).

 

Die Erfahrung zeigt uns auch, dass Malerei vom Patienten als wahres Instrument zur Reorganisation der inneren Ordnung und gleichzeitig zur Rekonstruktion der Realität genutzt werden kann (SILVEIRA, 1992). Die Absicht war, einen Weg zu finden, um den Patienten zu erreichen, aber es war auch möglich zu überprüfen, ob der Akt der Malerei therapeutische Wirkung hatte, so dass die inneren Unruhen zu belasten. Die künstlerischen Arbeiten der Patienten erwiesen sich als reich an Symbolen und Bildern, weil sie Ausdrucke voller Bedeutungen sind und ihre eigene symbolische Sprache bilden, das Hauptziel der Hauptstudie dieses Studios. Die Jungsche Theorie verwendet künstlerische Sprache und assoziiert sie mit Psychotherapie. Jung betrachtete künstlerische Kreativität als eine natürliche und strukturierende psychische Funktion, deren Heilfähigkeit darin bestand, unbewusste Inhalte zu formen und in symbolische Bilder zu verwandeln (JUNG, 1977).

Diese Theorie verwendet Zeichnungen oder Gemälde, die frei von Patienten gemacht wurden, ihre Gefühle, Träume oder Konfliktsituationen, die als Symbolisierung des Unbewussten des Individuums oder der Gesellschaft analysiert werden.  Die Verwendung von Musik als therapeutische Ressource hat einen Einfluss auf den Menschen in mehreren Aspekten, ob physisch, kognitiv, emotional oder sozial. Musikalische Reize können Atmung, Durchblutung, Verdauung, Sauerstoffversorgung und nervöse und humorale Dynamik verändern. Es stimuliert auch Muskelenergie und reduziert Müdigkeit. Es kann die Aufmerksamkeit erhöhen, das Gedächtnis stimulieren, die Schmerzgrenze senken und Angst und Angst reduzieren (BERGOLD; ALVIM, 2009). Meditation wiederum ist eine Praxis der Harmonisierung von mentalen Zuständen und Bewusstsein, die Vorteile für das kognitive System bringt, die Konzentration fördert, bei der Wahrnehmung körperlicher und emotionaler Empfindungen hilft, Wohlbefinden, Entspannung anregt und Stress, Hyperaktivität und depressive Symptome reduziert (BRASIL, 2017).

Die Verbindung zwischen Beruf und Patient kann als eine enge persönliche Beziehung zwischen Beruf und Patient konzipiert werden, um Beziehungen des Zuhörens, des Dialogs und des Respekts herzustellen. Diese Faktoren erleichtern die Kontinuität der Behandlung und verändern so die Qualität der Versorgung (BRUNELLO et al,2010). Die Definition des Begriffs “verstehen” kann wiederum in der Fähigkeit zusammengefasst werden, einen anderen an die Stelle des anderen zu setzen. Um zu verstehen, ist es notwendig, die Singularität des Individuums zu berücksichtigen, denn seine Subjektivität ist eine Manifestation des totalen Lebens (MINAYO, 2012). Auf der Grundlage des vorgestellten theoretischen Rahmens ist es möglich, die grundlegende Frage dieser Arbeit in Gang zu setzen: Wie kann Kunst, die für therapeutische und Koexistenzzwecke genutzt wird, bei der Behandlung von Menschen mit Bedürfnissen, die sich aus dem Missbrauch psychoaktiver Substanzen ergeben, zusammenarbeiten?

2. ZIELE

2.1 GESAMTZIEL

Diese Arbeit hat als allgemeines Ziel, die Erfahrungen mit dem Einsatz von Kunst in einer zu diesem Zweck geschaffenen Gruppe zu berichten und mögliche therapeutische Wirkungen bei Menschen mit Bedürfnissen zu beobachten, die sich aus dem Missbrauch psychoaktiver Substanzen ergeben, begleitet von einem multidisziplinären Team in einem Psychosozialen Pflegezentrum Alkohol und andere Drogen III des Bundes.

2.2 SPEZIFISCHE ZIELE

  • Bereitstellung eines Raums für kulturelle Praxis und Koexistenz der Nutzer;
  • die Verbindung zwischen Benutzern und Fachleuten wahrnehmen;
  • Verstehen Sie die Auslagerung von Gefühlen aus der Kunst; Und
  • Beobachten Sie mögliche therapeutische Wirkungen der kunstvermittelten Expression.

3. METHODIK

Diese Arbeit ist qualitativ, beschreibend und in Form eines Erfahrungsberichts, und dafür wird vorgeschlagen, die Aussagen der Patienten, die Endprodukte jedes Treffens und die Erfahrung der Moderatoren nach der Erfahrung einer solchen Aktivität zu verstehen. Erfahrungsberichte wurden verwendet, weil es auf diese Weise möglich wäre, die Relevanz der Verwendung von Kunst zu therapeutischen Zwecken bei der Berichterstattung über die Erfahrungen zu beschreiben. Die Gruppe Kunst und Interaktion begann im Dezember 2018 und endete im April 2019 bei CAPS Ad de Samambaia-DF mit der ursprünglichen Absicht, ein Raum für die kulturelle Praxis von Patienten zu sein, der auf verschiedene therapeutische Zwecke abzielt. In insgesamt acht Sitzungen fanden sie wöchentlich, mittwochs, von 14 bis 16 Uhr statt.

Nach den Treffen wurde ein Feldtagebuch mit den Eindrücken und Wahrnehmungen der Fachleute über die Vorteile für die Patienten erstellt. Die Zielgruppe waren Patienten, die problematisch Alkohol oder andere Drogen konsumierten, die im Rahmen der 24-Stunden-Betreuung in der Unidade de Acolhimento (UA) neben dem CAPS behandelt wurden, und Patienten mit einem einzigartigen Nachbehandlungsplan im “Tages” -Modell. Das einzige Kriterium für die Aufnahme in die therapeutische Gruppe war die Begleitung durch das multidisziplinäre Team an der Einrichtung. Einer der Gruppenräume der CAPS Ad -Anzeige war mit Tischen und Stühlen sowie einem Audiogerät und Materialien für die künstlerische Produktion ausgestattet: Papier, Buntstifte, Buntstifte, Gouachefarbe und Pinsel.

4. DISKUSSION UND ERGEBNISSE

Was die Erfahrungen mit der Zielgruppe betrifft, so ist erneut darauf hinzuweisen, dass bei den zu erwähnenden Aktivitäten einige Schwierigkeiten aufgetreten sind, wie z. B. die Unterstützung der gruppeschwachen Gruppe sowohl bei den Patienten mit vollständiger Aufnahme als auch bei der täglichen Nachbeobachtung; die Senkung des Bewusstseinsniveaus aufgrund der psychotropen Drogen, die in der Behandlung verwendet werden; die Weigerung, eine vorgeschlagene Tätigkeit auszuüben, und die verminderte Konzentration während der Sitzungen. Die Treffen hatten vorausgearbeitete und halbstrukturierte Aktivitäten. Nur ein Thema wurde vorgeschlagen, um künstlerische Produktionen zu leiten, so dass Patienten ihre Emotionen durch Kunst ausdrücken können. Am Ende der Sitzungen wurden die Patienten gebeten, ihre Arbeit zu interpretieren, über ihre Bedeutung nachzudenken und sie der Gruppe auszusetzen.

Die Gruppe begann ohne einen definierten Namen, und deshalb luden wir Patienten ein, den Vorschlag der bevorstehenden Treffen zu erläutern und eine Bestandsaufnahme der Ideen für mögliche Gruppennamen durchzuführen. Es wurde von einem der Patienten vorgeschlagen, den Namen “Kunst und Interaktion”, im Hinblick auf den Vorschlag der künstlerischen Produktion und die Koexistenz zwischen Fachleuten und Patienten selbst, wie in England nach dem Aufkommen von therapeutischen Gemeinschaften aufgetreten, deren mit der Unterstützung in der Gruppe diskutiert die Funktionsweise der Institution und die Behandlung von Patienten (FEITOSA et al, 2010). Die damals benannte Gruppe “Kunst und Interaktion” schlug vor, über den Prozess der psychosozialen Rehabilitation und sozialen Wiedereingliederung nachzudenken. Gemäß der Bestimmung des Gesetzes 10.216 von 2001, ein Meilenstein der psychiatrischen Reform im Land, war es notwendig, das manicomial Modell und die Geschichte der sozialen Ausgrenzung, die dieses Modell darstellt, zu überdenken (BARROSO; SILVA, 2011).

Bei der Wahl des Namens der Gruppe, die zusammen mit den Patienten durchgeführt wurde, wurde daher die Geschichte der Segregation von Patienten mit psychischen Leiden berücksichtigt, die dazu die Autonomie fördern wollten, indem sie sie unter dem Gesichtspunkt des therapeutischen Prozesses in eine aktive Position gebracht wurden. In der ersten Sitzung wurde neben der Wahl des Namens der Gruppe vorgeschlagen, ein kostenloses Themendesign zu erstellen.  Daraus entstand eine abstrakte Zeichnung mit blauer und gelber Gouache-Farbe, die das Wasser und die Sonne seiner Heimat darstellte, eine weitere Zeichnung porträtierte Menschen, die Familienmitglieder repräsentierten, und es gab eine weitere Zeichnung einer Comicfigur. Die Zeichnungen behandelten Erinnerungen an Familienmitglieder und Kindheitserinnerungen und beslichten nicht nur eine Schwierigkeit der Teilnehmer, über das Endprodukt der vorgeschlagenen Aktivität zu sprechen.

Wie bei Nise da Silveira in seinem Malatelier war es möglich, die therapeutische Funktion der Kunst, die als alternative Ausdrucksform von Erfahrungen und Emotionen gesehen wird, wahrzunehmen, die nicht rational ausgearbeitet, d.h. im Unbewussten wäre (SILVEIRA, 1992). Selbst mit der Schwierigkeit der verbalen Kommunikation, die während der Erklärung dessen beobachtet wurde, was produziert wurde, war es möglich, die Bedeutung der Verwendung von Kunst als therapeutische Ressource wahrzunehmen, die es den Patienten ermöglichte, auf ihre Gefühle zuzugreifen und sie zu formen. Aufgrund der Notwendigkeit, Gefühle anzusprechen, wurde bei der zweiten Sitzung vorgeschlagen, dass die Teilnehmer frei auf ein Thema im Zusammenhang mit ihrem Leben zurückgreifen. Gelegentlich gab es eine Verweigerung der Teilnahme, aufgrund des Themas oder der Art der Teilnahme, aber während der Sitzung, da alle in irgendeiner Weise an der Aktivität beteiligt waren, beschlossen sie, teilzunehmen.

Es entstanden Werke, die Traumata und die Entsinnen vom Familienleben aufzeigten. Die Manifestation von Gefühlen mit Kunst ist eine spielerische, überwiegend nonverbale Kommunikationsform, die die notwendigen Werkzeuge zur Externalisierung von Emotionen bietet, die keinen Platz haben, ihnen Sinn geben und ihnen so bei der sozialen Wiedereingliederung des Individuums in geistiges Leid helfen (LIMA et al, 2009). Angesichts der Aufregung der Patienten, die zu Beginn der Sitzungen wahrgenommen wurden, war es notwendig, nach alternativen Entspannungstechniken zu suchen. Daher wurde zu Beginn des dritten Treffens eine geführte Meditation zur Entspannung vorgeschlagen, die als Auslöser künstlerischer Produktion verwendet werden sollte, deren Patienten einen Moment in ihrem Leben reproduzieren müssten, der gute Erinnerungen bringen würde. Alle zeichneten eine grüne Landschaft, mit Seen oder Flüssen, nach dem Thema in der geführten Meditation gebracht. Sie berichteten auch ein Gefühl des Wohlbefindens und der Ruhe nach der Aktivität.

Meditation wurde aus der Verordnung N.849 vom 27. März 2017 in die SUS aufgenommen und in die Nationale Politik der integrativen und komplementären Praktiken aufgenommen. Es bringt mehrere Vorteile für das kognitive System durch die Stimulierung des Wohlbefindens, Unterstützung bei der Wahrnehmung von körperlichen und emotionalen Empfindungen, Verbesserung der Konzentration und Verringerung von Stress und depressiven Symptomen (BRASIL, 2017). Solche Vorteile waren für die Wahl dieser Praxis als Auslöser von Aktivitäten von wesentlicher Bedeutung, so dass sie im Entspannungsprozess half und eine größere Verbindung mit Gefühlen bot. Im vierten Treffen wurde eine künstlerische Produktion über seinen Beruf angefordert. Es gab Zeichnungen, die die frühere Arbeitstätigkeit zeigten, zusätzlich zu der Ausstellung des Wunsches, zu den Berufen zurückzukehren, die bereits zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben ausgeübt wurden, durch Kommentare, die während der Interpretationen der Zeichnungen gemacht wurden.

Es war möglich, eine Senkung der kognitiven Funktionen der Patienten durch Medikamente wahrzunehmen, die die Fortsetzung der Aktivitäten verhinderte. Dann kam die Idee, die Sound-Funktion zu verwenden. Ebenfalls im SUS im Jahr 2017 enthalten, aus dem PNPIC, Musik, als therapeutische Ressource verwendet, kann Atmung und Durchblutung verändern, wodurch Müdigkeit zu reduzieren, unter anderem Vorteile (BRASIL, 2017). Darüber hinaus stimuliert es Gedächtnis und Aufmerksamkeit, Bekämpfung von Angst und Angst (BERGOLD; ALVIM, 2009). Bei der Überprüfung der zunehmenden Aufmerksamkeit der Patienten, begleitet von einem größeren Interesse an der Durchführung der vorgeschlagenen Aktivitäten, wurde die solide Ressource in allen nachfolgenden Sitzungen verwendet. In der fünften Sitzung, kollektiv und frei in einer einzigen Karte, wurde ein einziges Endprodukt angefordert, um kognitive Probleme sowie Zeitorganisation und Raumaufteilung zu arbeiten.

Es entstanden Zeichnungen ihrer eigenen und einzigartigen Bedeutungen, die sich auf Kindheitserinnerungen, Familien- und Liebesbeziehungen beziehen, die widersprüchlich sind oder nicht, zusätzlich zu einigen gelebten Geschichten. Es gab eine Bewegung der Moderatoren, alle produzierten Werke als wertvoll zu betrachten. Dieser Punkt ist wichtig bei der Suche nach dem Patienten, denn jede Arbeit repräsentiert die Bedeutung des Individuums als Ganzes, auch wenn sich eine Arbeit einem bestimmten Gefühl oder einer bestimmten Erfahrung nähert. Nach der Literatur, um das Individuum zu verstehen, ist es notwendig, seine Singularität zu verstehen, und seine Subjektivität ist eine Manifestation des totalen Lebens, nach Minayo (2012).  In der sechsten Sitzung wurden im Vorfeld mehrere aus Zeitschriften geschnittene Figuren angeboten, so dass jeder Patient die Interessenssumme wählte und eine dazugehörige Zeichnung erstellte: eine Fortsetzung dieser Figur oder eines Teils davon.

Die freie Vorstellungskraft ermöglichte es, den einzelnen Geschichten zu begegnen. Es war möglich, Freuden, Leiden und Reflexionen über alltägliche Aktivitäten und menschliches Leben wie Hunger und den Alterungsprozess wahrzunehmen. Schließlich gab es Extravasation von Emotionen durch Weinen während der Aktivitäten, aufgrund von Erinnerungen an Familienkonflikte, und individuelle Pflege war nach dem Ende der Gruppe erforderlich. Die Sensibilisierung in zu viel, begleitet von Weinen oder nicht, wurde manchmal während der Aktivität überprüft, sowohl während des Prozesses der Arbeit vorhanden, als auch bei der Berichterstattung über seine Bedeutung an die Gruppe. Unter Beobachtung der Herabstufung von Humor und Angst eines einzelnen Teilnehmers wurde individuell ein qualifiziertes Zuhören angeboten, um solche Leiden anzugehen und gegebenenfalls Empfehlungen an das multidisziplinäre Team oder andere Dienste zu erteilen.

Während der Treffen fiel auf, dass die Akteure, die Teil der Gruppe sind, aufgrund der Anzahl der Sitzungen und der Themen, die Gefühle auf spielerische Weise thematisierten, verbunden wurden. Kunstproduktionen voller Erfahrungen, die Traumata, Konflikte, Ambitionen und Emotionen im Leben der Patienten darstellten, dienten als Brücke zur Verengung der Beziehung zwischen Patient und Fachmann. Diese Bindung spielt eine wichtige Rolle in der psychosozialen Rehabilitation, da sie Gewinne bei der Weiterverfolgung des therapeutischen Prozesses ermöglicht (BRUNELLO et al, 2010). Im siebten Treffen wurden die Patienten paarweise organisiert und an der Aktivität orientiert, und jeder begann eine Zeichnung, die 5 Minuten für diese künstlerische Produktion in Zeit nahm. Später versuchte das andere Mitglied des Duos, die Zeichnung für weitere 5 Minuten zu interpretieren und fortzusetzen. Schließlich erklärte jedes Paar das Endprodukt seiner Arbeit.

Damit wurde die Organisation von Zeit und Raum bearbeitet, zusätzlich zur Wahrnehmung des Gefühls durch die Gestaltung des anderen. Bei diesem Treffen stammte die meistporträtierte Produktion aus ihrer Heimat mit natürlichen Eigenschaften. Als man merkte, dass die Patienten in den Zeichnungen immer wieder auf ihre Heimat und Familie zugingen, wurde beschlossen, im achten und letzten Treffen eine Aktivität mit diesem Thema durchzuführen. Der Vorschlag war, ein Gedicht zu lesen, das sich mit der Familie, den Wurzeln und der Heimat befasst, indem dieses Gedicht die künstlerische Produktion in diesem Treffen auslöste. Der Wunsch, die familiären Bindungen zu stärken, wurde dargestellt.

Aus der Tätigkeit ließ sich erkennen, dass die Gruppe nicht darauf abzielte, die künstlerischen Produktionen von Patienten aus psychologischer Sicht zu bewerten, oder dennoch war es nicht beabsichtigt, bei jedem Treffen eine Bedeutung für die Endprodukte zu definieren, im Gegensatz zum Fokus des Jungian-Ansatzes. Dies wird durch die Produktion von Künsten verwendet, die von Patienten durchgeführt werden, um die Symbolisierung des Unbewussten des Individuums zu analysieren (SILVEIRA, 1992). Die Gruppe “Kunst und Interaktion” wollte Kunst als Mittel nutzen, um auf ihre Gefühle zuzugreifen und ihre Erfahrungen zu gestalten und so zu einem wichtigen therapeutischen Instrument in der Pflege zu werden.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Im Hinblick auf den Zweck dieser Arbeit, die Erfahrungen einer Kunstgruppe einer CAPS-Anzeige im Bundesbezirk zu berichten, haben wir den Raum für die kulturelle Praxis von Patienten genutzt, um die therapeutischewirkung von Kunst und ihre Beteiligung an der Behandlung von Menschen zu überprüfen, die psychoaktive Substanzen missbrauchen. Seit der Gründung der Gruppe besteht das Ziel darin, die Autonomie der Patienten zu fördern, sie in eine aktive Position in ihren Behandlungen zu bringen, über den psychosozialen Rehabilitationsprozess nachzudenken und die Logik der psychiatrischen Reform voraussetzt (FEITOSA et al, 2010). Corrreia (2016) stimmt dem therapeutischen Prozess von Patienten zu, die psychoaktive Substanzen in Bezug auf die Notwendigkeit missbrauchen, alternative Wege für die Behandlungsadementzugung zu verwenden, die eine wichtige therapeutische Ressource darstellt.

In die gleiche Richtung ratifiziert ein anderer theoretischer Rahmen die therapeutische Wirkung der Verwendung von Kunst als Kommunikationsmittel und Ausdruck von Gefühlen, insbesondere bei Menschen in psychischer Not (SILVEIRA, 1992). Wie bei den Treffen der Gruppe “Kunst und Interaktion” beobachtet. Noch in diesem Sinne und unter Berücksichtigung der Schwierigkeit, die Gefühle dieser Personen zu verbalisieren (CORREIA; TORRENTE, 2016; SILVEIRA, 1992), könnte der Einsatz von Kunst im therapeutischen Prozess helfen, insbesondere indem sie Gefühle und Ideen in den Vordergrund bringt, die a-the-Reach of Words waren, sich intern organisieren und diese Gefühle formen. Für die Erfahrung der Bewohner in der psychischen Gesundheit und die Organisatoren war es von grundlegender Bedeutung, die Gruppe als Eine Gelegenheit wahrzunehmen, den Teilnehmern einen Raum für das Zusammenleben und die Förderung von Bindungen zu bieten.

Angesichts der Geschichte der sozialen Ausgrenzung dieser Individuen wird der Raum als Anreiz für die Wiedereingliederung und vorteilhaft für die Fortsetzung des therapeutischen Prozesses konfiguriert, die sich ihre psychosoziale Rehabilitation vorstellt. Im Kontext des theoretischen Rahmens und durch Beobachtung während der Gruppentreffen kann bestätigt werden, dass Kunst ihre therapeutische Rolle erfüllt, indem sie dem Menschen in geistigem Leid hilft, seine Einzigartigkeit sowie ihre Erfahrungen, Emotionen und Ansprüche auszudrücken. Sie beruht also auf der aussagemittelfügten Aussage, dass der Ausdruck der Subjektivität eine totale Manifestation eines Individuums ist (MINAYO, 2016). Die Verwendung von Kunst als therapeutische Ressource ist eine Möglichkeit, zur Behandlung von Menschen beizutragen, die psychoaktive Substanzen missbrauchen. Es wird vorgeschlagen, dass die psychische Gesundheit Berufskranken Sohn auf integrative Praktiken als Ganzes, die Einbeziehung von Ressourcen wie Kunst in ihre tägliche Praxis. Damit werden sie Vorteile im therapeutischen Prozess der Patienten bieten und bei der psychosozialen Rehabilitation helfen.

REFERENZEN

AMARANTE, P.; NUNES, M. de. O. A reforma psiquiátrica no SUS e a luta por uma sociedade sem manicômios. Ciênc. saúde coletiva, v. 23, n. 6, p. 2067-2074, jun. 2018.

BARROSO, S. N.; SILVA, M. A. Reforma Psiquiátrica Brasileira: o caminho da desinstitucionalização pelo olhar da historiografia. Rev. SPAGESP, v. 12, n. 1, p. 66-78, jun. 2011.

BERGOLD, L. B.; ALVIM, N. A. T. A música terapêutica como uma tecnologia aplicada ao cuidado e ao ensino de enfermagem. Esc. Anna Nery, v. 13, n. 3, p. 537-542, set. 2009.

BOLONHEIS-RAMOS, R. C. M.; BOARINI, M. L. Comunidades terapêuticas: “novas” perspectivas e propostas higienistas. Hist. cienc. saude-Manguinhos, v. 22, n. 4, p. 1231-1248, 2015.

BRASIL. Ministério da Saúde. Saúde Mental no SUS: os Centros de Atenção Psicossocial. Brasília. Diário Oficial da União, Brasília, 2004.

BRASIL. Ministério da Saúde. ‘Política nacional de práticas integrativas e complementares no SUS: atitude de ampliação de acesso’. Diário Oficial da União, Brasília, 2015.

BRASIL. Ministério da Saúde. ‘Portaria n. 849, de 27 de março de 2017. Inclui a Arteterapia, Ayurveda, Biodança, Dança Circular, Meditação, Musicoterapia, Naturopatia, Osteopatia, Quiropraxia, Reflexoterapia, Reiki, Shantala, Terapia Comunitária Integrativa e Yoga à Política Nacional de Práticas Integrativas e Complementares. Diário Oficial da União, Brasília, 2017.

BRUNELLO, M. E. F. et al. O vínculo na atenção à saúde: revisão sistematizada na literatura, Brasil (1998-2007). Acta paul. enferm., v. 23, n. 1, p. 131-135, 2010.

CORREIA, P. R.; TORRENTE, M. de. O. N. Efeitos terapêuticos da produção artística para a reabilitação psicossocial de pessoas com transtornos mentais: uma revisão sistemática da literatura. Cad. saúde colet., v. 24, n. 4, p. 487-495, dez.  2016.

FEITOSA, A. et al. Estudo das experiências da reforma psiquiátrica – Concepções de sujeito, comunidade e práticas terapêutica. Mnemosine, v. 6, n. 1, p. 111-133, 2010.

JUNG, C. G. Chegando ao inconsciente. In: JUNG, C. G. O homem e seus símbolos. Rio de Janeiro: Nova Fronteira, 1977, p.16-99.

LIMA, C. R. de. O. et al. Arteterapia com dependentes químicos:  a visão do hospital psiquiátrico por meio da expressão artística. In: Jornada Brasileira de Arteterapia: Arteterapia, Musicoterapia e desenvolvimento humano, v. 1, p. 157-172, 2009.

MINAYO, M. C. de. S. Análise qualitativa: teoria, passos e fidedignidade. Ciênc. saúde coletiva, v. 17, n. 3, p. 621-626, mar. 2012.

SILVEIRA, N. da. O mundo das imagens. São Paulo: Editora Ática, 1992.

VIEIRA, G. L. S. et al. Concepções de usuários de um caps sobre o tratamento e inclusão. Psicol. Soc., v. 30, e187474, 2018.

[1] Krankenschwester in Mental Health, School of Health Sciences (ESCS).

[2] Krankenschwester des Gesundheitsamtes des Bundesbezirks (SESDF). Berater und Tutor des Residency-Programms in Mental Health des ESCS.

Enviado: Fevereiro, 2020.

Aprovado: Março, 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here