Die Wahrnehmung der Wirtschaftsakteure über den neuen Wirtschaftsentwicklungsplan, der sich darauf konzentriert, produktive Investitionen in die Metropolregion Brasília

DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!
5/5 - (1 vote)
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
Email

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

CARVALHO, Rogério Galvão de [1], CASADIO, Maxwell Anderson do Prado [2], SOUZA, Gabriel Luiz Lino de [3]

CARVALHO, Rogério Galvão de. CASADIO, Maxwell Anderson do Prado. SOUZA, Gabriel Luiz Lino de. Die Wahrnehmung der Wirtschaftsakteure über den neuen Wirtschaftsentwicklungsplan, der sich darauf konzentriert, produktive Investitionen in die Metropolregion Brasília. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Erschienen: 06, Hrsg. 08, Vol. 02, S. 81-96. August 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/sozialwissenschaften/produktive-investitionen ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Es gibt Anzeichen dafür, dass die Programme zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung in der Metropolregion Brasília nur geringe Renditen abwerfen, insbesondere solche, die versuchen, Investitionen zu fördern. Daher sieht die Regierung die Notwendigkeit, eine neue öffentliche Politik zu entwickeln, die alle beteiligten Wirtschaftsakteure zu diesem Zweck koordiniert. Doch schon zu Beginn der Ausarbeitung der neuen Entwicklungspolitik stellt sich die Frage: Wie sehen staatliche Stellen, produktive Sektoren und Forscher im Bundesdistrikt die Formulierung eines neuen Entwicklungsplans? Daher besteht die vorliegende Arbeit darin, einige dieser Akteure zu konsultieren und ihre Ansichten über 1) den Reifegrad der öffentlichen Politik zur sozioökonomischen Entwicklung in Brasília in jüngster Zeit zu sammeln; 2) der Bedeutungsgrad einer bestimmten öffentlichen Ordnung für diesen Zweck; und 3) Zufriedenheit mit den beabsichtigten Leitlinien für den Wirtschaftsentwicklungsplan mit Schwerpunkt auf der Gewinnung produktiver Investitionen. So haben wir mit dieser Untersuchung herausgefunden, ob die oben genannte öffentliche Ordnung in der Wahrnehmung ihrer Wirtschaftsakteure die notwendigen und ausreichenden Eigenschaften hat, um die Metropolregion Brasília in ein nationales Investitionsgebiet zu verwandeln und ihr Wachstum zu verringern abhängig von Staatsausgaben.

Stichworte: Metropolregion Brasília, Regionalentwicklung, Investitionsförderung.

EINLEITUNG

Es ist allgemein bekannt, dass die Bevölkerung von Brasília eine der größten des Landes ist, heute rund 3 Millionen Einwohner, nach Angaben des brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE), hatte es im Zeitraum von einem Jahr, zwischen 2018 und 2019, ein Bevölkerungswachstum von 1,36% (ein Punkt sechsunddreißig Prozentpunkte). Dies ist ein Bevölkerungswachstum, das weit über dem nationalen Durchschnitt von 0,8% (Nullpunkt acht Prozentpunkte) im gleichen Zeitraum liegt.

Wenn wir die Region um den Bundesdistrikt, dh die Metropolregion Brasília, einbeziehen, beträgt diese Bevölkerung fast 4,1 Millionen Einwohner. Darüber hinaus ist es (mit nur 60 Jahren Bestehen) bereits eine der bevölkerungsreichsten Regionen Brasiliens. In den letzten Jahrzehnten wird immer noch nach dem IBGE-Sinn wahrgenommen, dass diese Metropolregion von der 9. (neunten) zur 4. (vierten) bevölkerungsreichsten Metropolregion des Landes ging, nach den Metropolregionen São Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte, wie Carvalho berichtet; Leal e Souza (2021).

Die Metropolregion Brasília ist als RIDE bekannt, eine integrierte Entwicklungsregion, die in der Tat ein Gebiet analog zu den brasilianischen Metropolregionen ist, aber da sie sich in mehr als einer föderativen Einheit des brasilianischen Territoriums befindet, in diesem Fall Bundesdistrikt (DF), Minas Gerais (MG) und Goiás (GO), wird sie RIDE-DF genannt.

Auf der anderen Seite hat die Veränderung des BIP des Bundesdistrikts in den letzten 10 (zehn) Jahren, wahrscheinlich aufgrund der jüngsten Wirtschaftskrise, sichtbar nicht mit dem Bevölkerungswachstum Schritt gehalten. Es wird festgestellt, dass mit dem sehr schnellen Bevölkerungswachstum dieser Region, das ausgeprägter ist als in den meisten anderen Staaten, verbunden mit dem schlechten Verhalten der BIP-Wachstumsrate, ceteris paribus, in naher Zukunft ein schicksalhafter Zusammenbruch der wirtschaftlichen Entwicklung, insbesondere bei der Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen, geben würde, wie bereits in Carvalho beobachtet; Leal e Souza (2021).

Da die Einnahmen einen Prozentsatz des BIP ausmachen, würden auch diese öffentlichen Dienstleistungen im Laufe der Zeit zusammenbrechen, da diese Erhebung jedes Jahr relativ niedrig wäre. Daher ist die Notwendigkeit einer durchsetzungsfähigen öffentlichen Politik, die speziell darauf abzielt, die negativen Aspekte dieses Problems zu minimieren, klar.

In diesem Sinne ist es wichtig, um das sozioökonomische Problem zu minimieren, nach der Literatur zu diesem Thema, dass es eine korrekte Formulierung der spezifischen öffentlichen Politik gibt, um Produktion und Konsum durch Einhaltung des Tempos des Bevölkerungswachstums gleichzusetzen, um diesen Zusammenbruch zu vermeiden.

Diese Forschung zielt darauf ab, zu untersuchen, ob Brasília die Merkmale zusammenbringt, um eine Region der Anziehungskraft und produktiver Investitionen auf nationaler Ebene zu werden, dh in einem nationalen Referenzgebiet für die Destination von privaten Unternehmen, insbesondere externen, unter Berücksichtigung der Meinung der regionalen Wirtschaftsakteure.

Um mit der Bewertung der Merkmale von Brasília und der Reife von Politiken zu beginnen, um produktive Investitionen für diese Transformation anzuziehen, verstehen wir, dass der geeignete theoretische Rahmen für diesen Fall die Wirtschaftstheorie der Cluster ist, die in Brasilien als Local Productive Arrangements (APLs) bekannt ist, und die Theorie der Regionalökonomie, insbesondere die Modelle Von Thunen und Dixit-Siglitz.

Die öffentliche Politik, die in Brasília von der lokalen Regierung formuliert wurde, basierte neben dem entsprechenden theoretischen Rahmen auf dem chinesischen Modell der öffentlichen Politik der Anziehung von Investitionen, das im Perlflusstal angenommen wurde und in 30 Jahren beispielsweise die Stadt Shenzhen, die praktisch ein Fischerdorf war, in die wichtigste intelligente Stadt der Welt verwandelte. eine Art Adaption des Von Thunens Wirtschaftsmodells, das sich nach den von der Regierung von Brasília durchgeführten Studien, dem Vorschlag der öffentlichen Ordnung, als sehr anhänger der Merkmale der Metropolregion Brasília erwies.

Es ist wichtig, die Eigenheiten der Metropolregion Brasília zu respektieren, damit der Prozess der Ausarbeitung, Formulierung, Umsetzung und Überwachung (Überwachung, Bewertung, Analyse der Ergebnisse und Anpassungen) den Prämissen der Techniker dieser Regierung entspricht, damit diese korrigierende öffentliche Politik der Realität von Brasília besser entspricht, insbesondere in Bezug auf kapitalintensive Unternehmen.

Die Eigenschaften von Brasília können nach diesem Plan dazu führen, dass es in diesem nationalen Zielgebiet produktiver Investitionen transformiert wird. Laut IBGE hat der Bundesdistrikt beispielsweise eine mittlere Bildung der Bevölkerung viel höher als der nationale Durchschnitt, der Erwerb des Internets ist auch viel höher als der nationale Durchschnitt. Darüber hinaus umfasst es den Sitz des Kommandos der drei Mächte der Union und die Botschaften der Länder, die diplomatische Verbindungen mit Brasilien haben.

Sie weist zwar ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum auf und belegt aktuell den 4. (vierten) Platz in der Liste der beliebtesten Metropolregionen, hat aber mit 74,45 Einwohnern/km2 auf derselben Liste eine der niedrigsten Bevölkerungsdichten. Ein weiteres Wettbewerbsprivileg ist die Nähe von Grosse

Produktive Zentren (Anápolis, Goiânia, Formosa, Unaí, Catalão, Cristalina, Catalão, Uberlândia, Uberaba, Araguari, João Pinheiro, Paracatu und andere).

Ein weiterer als positiv zu sehende Punkt ist der miteinander verbundene Halbmond zweier Metropolregionen (Goiânia und Brasília) und seiner Umgebung, die sogenannte Goiânia-Anápolis-Brasília-Achse, die derzeit nach IBGE-Daten eine der am stärksten gewachsenen Regionen Brasiliens mit einer Bevölkerung von etwa 7,5 (sieben Punkte fünf) Millionen Einwohnern ist.

Es gibt Prognosen, dass im nächsten Jahrzehnt der Ballungsraum dieser Region gefüllt sein würde. Die Städte sind vor allem durch die Autobahn BR-060 miteinander verbunden, es gibt auch Direktflüge zwischen Goiânia und Brasilia und die Planung einer Personentransportbahn von Brasilia nach Goiânia, solche technischen Machbarkeitsstudien wurden von ANTT (National Land Transport Agency) im Juni 2016 durchgeführt, deren budgetierter Wert R$ 7,5 Milliarden Reais betrug.

Der Bundesdistrikt hebt sich von den anderen Bundesländern in mehreren Indikatoren der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit ab, weil er bessere Durchschnittswerte als der nationale von acht der zehn Säulen des Wettbewerbsfähigkeitsrankings der Staaten aufweist. In einigen Der Säulen hat die DF eine herausragende Position. Im Human Capital belegte er beispielsweise den 2. (zweiten) Platz und in der Kategorie Social Sustainability den 6. (sechsten) Platz.

Ein kritischer Faktor für die Bewertung des Wachstumspotenzials einer Region oder eines Staates ist die Verfügbarkeit von Arbeitskräften, wobei sowohl die Größe des verfügbaren Kontingents als auch seine Qualifikation und die Wachstumserwartung berücksichtigt werden. In diesen Bereichen zeigt die DF einen großen Wettbewerbsvorteil. Der Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15 bis 64 Jahre) im DF beträgt 72,5% (zweiundsiebzig Punkte fünf Prozentpunkte) ist der höchste unter allen Staaten, ein weiterer Vorteil.

In den 1970er Jahren war das Flussdelta nördlich des Hongkonger Territoriums eine landwirtschaftliche Region, die Stadt Shenzhen hatte 30.000 (dreißigtausend) Einwohner. 1979 schuf die chinesische Regierung vier Sonderwirtschaftszonen mit der Absicht, ausländische Direktinvestitionen anzuziehen und private Initiativen zu fördern.

Shenzhens Ausweisung als Sonderwirtschaftszone war ein strategischer Schritt, der sich unmittelbar auf das Perlflussdelta auswirkte. Mehrere Faktoren haben zum kometenhaften Aufstieg der Region beigetragen: (1) Nähe zum Finanzsektor Hongkongs; (2) ein Seehafen von Weltrang; (3) eine riesige billige Arbeit; (4) billiges und reichlich vorhandenes Land; und (5) wenige regulatorische Hindernisse für schnell wachsende Unternehmen.

In den nächsten zwei Jahrzehnten wuchs das BIP der Region um mehr als das 10-fache und die Urbanisierung, verstärkt durch große Infrastrukturprojekte, begann stark. Das Perlflussdelta wächst und entwickelt sich zur größten zusammenhängenden Stadtregion der Welt.

Gemäß den Richtlinien des Neuen Wirtschaftsentwicklungsplans, der von der Regierung des Bundesdistrikts formuliert wurde, durch die Merkmale der Metropolregion Brasília, in einer Weise, die die richtigen Proportionen schützt, könnten sie von diesem chinesischen Modell inspiriert werden, in Bezug auf die Ausarbeitung und Umsetzung von Programmen, Projekten, Aktionen und Partnerschaften mit dem produktiven Sektor und der Zivilgesellschaft. aus dem neuen Wirtschaftsentwicklungsplan. In diesem Sinne gilt es zu verstehen: Wie sehen Staatliche Akteure, der produktive Sektor und Forscher im Bundesdistrikt die Formulierung eines neuen Bebauungsplans?

Ein relevanter Punkt, der sich mit der Wahlmeinungsumfrage (mit Vertretern des produktiven Sektors, der Zivilgesellschaft und der Regierung) befasste, war die Untersuchung, ob Brasília nach Angaben der befragten lokalen Wirtschaftsakteure die Merkmale sammelt, um ein nationales Anziehungsgebiet privater Investitionen in Brasilien durch die folgenden Aspekte zu werden: 1) Gesetzgebung; 2) Potenzielle lokale Produktionsanlagen; 3) Wettbewerbsvorteile; 4) Ökosystem der Innovationswirtschaft; 5) Logistik; 6) Bildung; und (7) Geschäftsumfeld.

Ein weiteres Thema, das sich als äußerst wichtig erwies, war die Ermittlung der Wahrnehmung der Wirtschaftsakteure über die Effizienz der alten öffentlichen Politiken der wirtschaftlichen Entwicklung und des neuen Wirtschaftsentwicklungsplans, der sich auf die Gewinnung produktiver Investitionen konzentrierte, deren Leitlinien folgende Voraussetzung haben: (1) Förderung lokaler Produktionsvereinbarungen; (2) Verbesserung des Ökosystems der Innovationswirtschaft; und (3) Investitionen in den Bereichen Kreativwirtschaft und Kreislaufwirtschaft, um den Federal District in ein relevantes Interessengebiet für Investitionen und private Unternehmen in Brasilien zu verwandeln.

THEORETISCHE REFERENZ

Beispiellose historische Wachstumsraten sind seit der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts häufig, Wirtschaftswunder, die zur Entstehung und schnellen wirtschaftlichen Entwicklung von Ländern in verschiedenen Regionen der Welt geführt haben. Japan war eines der ersten, gefolgt von Südkorea, Taiwan, Brasilien vor allem in den 1960er Jahren und anderen in Südostasien. Heutzutage haben wir China, Indien und Vietnam, die diese Gruppe von Ländern bilden.

Wie Paulino (2020) betont, durchlief Brasilien zwischen 1968 und 1973 auch ein sogenanntes Wirtschaftswunder, das als Hardliner-Ära der Diktatur bekannt ist. Und wie von Stough et al (2014) beobachtet, repliziert sich dieses Phänomen ähnlich in Regionen innerhalb von Ländern, die als produktive Cluster bekannt sind, die in einem bestimmten geografischen Raum konzentriert sind. Ihr vielleicht bekanntestes Beispiel ist das Silicon Valley in Südkalifornien, wo Sie die Hauptsitze vieler Unternehmen in der Kommunikations- und Informationstechnologie (ICT) und verwandten Bereichen finden.

Es enthält jedoch auf der ganzen Welt zahlreiche andere produktive Cluster, wie die im Perlflussdelta in Südchina (Shenzhen, Dongguan, Zhuhai usw.), oder Bangalore in Indien oder die von São José dos Campos in Brasilien. Es besteht kein Zweifel, dass sie korreliert sind, weshalb es wichtig ist, Möglichkeiten für die Förderung produktiver Cluster als öffentliche Politik zu identifizieren, die auf die wirtschaftliche Entwicklung abzielt, sowohl in ihrer nationalen als auch in ihrer regionalen Dimension.

Die Vorteile, die von produktiven Clustern abweichen, wurden seit Alfred Marshall (1890) analysiert. Sie sind mit Produktivitätswachstum als Folge der Agglutination von Wirtschaftsakteuren und Unternehmen im gleichen geografischen Umfeld verbunden. Fujita et al (1999), die Marshall spielen, unterscheiden drei Arten von Agglomerationsökonomien: 1) Externalitäten des Wissens; 2) Vertiefung des Arbeitsmarktes; und 3) geografische Nähe.

Was mit “Wissensspillovers” (auf Englisch “knowledge spillovers”) zu tun hat, hat einen Mechanismus, der dazu führt, dass die im Cluster generierten Ideen von anderen Mitgliedern ohne Kosten und Nutzen für alle angeeignet werden können.

Die zweite ist mit der Vertiefung des Arbeitsmarktes (in bestimmten Fähigkeiten) verbunden, was auch für alle Beteiligten von Vorteil ist. Schließlich erleichtert die geografische Nähe der Unternehmen das Funktionieren integrierter Produktionsketten.

Diese Agglomerationsökonomien arbeiten auch daran, neue Agenten und Unternehmen anzuziehen, was zu einer Wachstumsdynamik für den gesamten Cluster führt. Marshalls ursprüngliche Vision führte zu einer Reihe verwandter theoretischer und empirischer Konzepte, wie z.B.: Produktionsketten, Industriegebiete, Technopole oder wissenschaftstechnologische Parks, Cluster und in Brasilien lokale Produktionsarrangements (APLs). Laut Leme et al (2019) kann die Terminologie lokaler Produktionsarrangements angesichts der Integration des Produktionssystems auch im Kontext der Agrarindustrie verwendet werden.

Industriecluster sind laut Porter (1990, 1998) geografische Konzentrationen von miteinander verbundenen Unternehmen und Institutionen, die in einem bestimmten Sektor tätig sind. Diese breite Definition umfasst Beziehungen zwischen ähnlichen Unternehmen, die gemeinsame Ressourcen teilen, Beziehungen zwischen Unternehmen, die Teil einer Produktionskette sind, die Beteiligung von Regierungsbehörden, Forschungseinrichtungen usw.

Mit der Globalisierung steht die Bedeutung geographischer Komparativer Vorteile im Hintergrund und die Wertschätzung von Wettbewerbsvorteilen wird relevanter. Wettbewerbsvorteile erfordern die Existenz eines Umfelds, das dem Unternehmertum förderlich ist, insbesondere des Ökosystems der Innovationswirtschaft. Der Prozess der wirtschaftlichen Globalisierung ist nabelschnurig mit dem Prozess der Globalisierung der Information verbunden, nach Lima (2020) findet der Prozess der Beschleunigung der Computerisierung am Ende des 20. Jahrhunderts statt und kann durch den Beginn der Verbreitung von Personal Computern gesehen werden.

In den letzten 20 (zwanzig) Jahren zeigt die internationale Wirtschaftskonjunktion, dass der Wettbewerb zwischen Ländern und Unternehmen immer akuter wird und die Wettbewerbsfähigkeit der Innovationsfähigkeit entspricht. In diesem Szenario hat sich die Clusterentwicklung als wichtige politische Strategie für Entwicklung und internationale Eingliederung etabliert, insbesondere in Bezug auf kleine und mittlere Unternehmen.

Die Europäische Union hat sich dabei herausgestellt. Sowohl die Förderung von Clustern als auch die Strategie der intelligenten Spezialisierung sind Säulen dieser Industriepolitik. Eine der Initiativen, die für die internationale Zusammenarbeit mit anderen Ländern interessant sind, ist die Kooperationsplattform in Clustern. Bis Mitte des zweiten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts unterhielt die Plattform eine formelle Zusammenarbeit mit der Ständigen Arbeitsgruppe der APL (GTP APL) des Ministeriums für Industrie, Außenhandel und Dienstleistungen (MDIC).

Lokale Produktionsvereinbarungen, APLs, sind mehr oder weniger nach Cassiolato und Lastres (2004) Wirtschaftsakteure in einer bestimmten Region, deren Schwerpunkt der gemeinsamen Wirtschaftstätigkeit Verbindungen aufwies, die die Beteiligung und Interaktion von Unternehmen (Hersteller von Endprodukten und Dienstleistungen oder Lieferanten von Insumsand-Ausrüstungen oder Anbieter von Beratung und Dienstleistungen) umfassen. B. oder Kunden) und deren verschiedene Darstellungs- und Assoziationsformen.

Darüber hinaus können sie je nach Reifegrad der APL auch mehrere andere öffentliche und private Organisationen umfassen, die sich auf Folgendes konzentrieren: Ausbildung und Ausbildung von Humanressourcen, wie technische Schulen und Universitäten; Forschung, Entwicklung und Engineering; Förderung und Finanzierung.

Dieses Konzept, das 1997 von Redesist eingeführt wurde, wurde weithin akzeptiert und in wenigen Jahren von öffentlichen Institutionen zur Förderung von Innovation und industrieller Entwicklung wie FINEP, SEBRAE und BNDES übernommen.

Im Jahr 2004 wird das derzeitige Wirtschaftsministerium eine Initiative zur Förderung und Formulierung öffentlicher Politiken für APLs unter Beteiligung verschiedener Regierungsbehörden gegründet, die eine einfachere Definition für APLs annimmt, wonach es eine beträchtliche Anzahl von Unternehmen und Einzelpersonen darstellt, die um eine produktive Tätigkeit herum tätig sind, die beobachtete Formen der Zusammenarbeit und eine Methode der Governance überwiegt und teilt.   einschließlich großer, mittlerer und kleiner Unternehmen.

Die Anerkennung des Vorhandenseins einer APL basiert auf vier Hauptvariablen: 1) der sektoralen Konzentration von Unternehmen in dem Gebiet; 2) die Konzentration von Personen, die an produktiven Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem APL-Modellsektor beschäftigt sind; 3) Zusammenarbeit zwischen den an der Vereinbarung beteiligten Akteuren (Unternehmer und andere Teilnehmer) auf der Suche nach mehr Wettbewerb; und 4) die Existenz von Governance-Mechanismen.

Gemäß der “Torremolinos-Charta” des Europarates (Europäische Union, 1983) ist Raumplanung der räumliche Ausdruck öffentlicher Politiken und für die ausgewogene Entwicklung der Regionen hängt sie im Wesentlichen von wissenschaftlicher Disziplin, angemessener Verwaltungstechnik und interdisziplinärem und globalem Ansatz ab.

Im Falle des Bundesdistrikts umfasst die Integrierte Region der wirtschaftlichen Entwicklung des Bundesdistrikts und der Umgebung (RIDE-DF), die derzeit durch das Ergänzungsgesetz Nr. 163 vom Juni 2018 behaftet ist und neben dem Bundesdistrikt 29 (neunundzwanzig) Gemeinden im Bundesstaat Goiás und 04 (vier) Gemeinden des Staates Minas Gerais umfasst.

Darüber hinaus haben wir die Gesetzgebung zur Raumordnung des Bundesdistrikts verabschiedet: 1) Der Masterplan der Raumordnung (PDOT); 2) Die ökonomisch-ökologische Zonierung des Bundeskreises (ZEE-DF); 3) Das Landnutzungs- und Besatzungsgesetz (LUOS); und 4) Der Plan zur Erhaltung des städtischen Komplexes von Brasília (PPCUB). Es gibt immer noch einige Regierungen, die auf eine Entwicklung in den letzten Jahren zu diesem Thema hindeuten.

Einige der sehr relevanten Verhandlungen und in der Exekutivagenda der ersten Regierungsebene, zum Beispiel der Neue Wirtschaftsentwicklungsplan (neuer Wirtschaftsentwicklungsplan), eine öffentliche Politik, die beabsichtigt, in den kommenden Jahren Programme, Projekte und Maßnahmen umzusetzen, die genau die Umwandlung der Metropolregion Brasília in ein relevantes nationales Anziehungsgebiet produktiver Investitionen fördern.

Diese Politik der Anziehung von Investitionen (AI) war im Bundesdistrikt positiv. Die Rechnungen sind: 1) District Plan (AI); 2) Gründung der Agentur (AI) von Brasília; und 3) Nachhaltige Entwicklungspolitik. Auf der anderen Seite die Vorschläge für Regierungserlass: 1) Arbeitsgruppe für die Vorbereitung der PL der Agentur (IA); 2) Arbeitsgruppe für die Ausarbeitung der PL der Politik der produktiven Entwicklung; 3) Arbeitsgruppe zur Regelung des Gesetzes des ZEE-DF. Schließlich die Verordnungen der SDE/DF für: 1) Die Umsetzung des Investoren- und Unternehmeranziehungsprogramms in lokalen Produktionsvereinbarungen oder lokalen kommerziellen Vereinbarungen in DF; und 2) Verordnung über die Verbreitung der Liste der APLs des Bundesdistrikts.

Es ist wichtig hervorzuheben, dass das kontinuierliche Wachstum der Wirtschaft ein Phänomen ist, das mit der industriellen Revolution begann, bis anfang des 19. Jahrhunderts die Wirtschaftstätigkeit keine großen Schwankungen hatte, wie Maddison (2001) feststellt. Laut dem Autor blieb das weltweite Pro-Kopf-BIP in den ersten tausend Jahren unserer Zeit praktisch stationär. In der Folge, zwischen den Jahren 1000 und 1820, dh in den folgenden acht Jahrhunderten, stieg dieses Welt-BIP mit einem Wachstum von 5% (fünf Prozentpunkte) für jedes verstrichene Jahrhundert. In der folgenden Periode, nach der Analyse des Wirtschaftshistorikers, gab es zwischen 1820 und 1998 ein astronomisches Wachstum, das Welt-BIP wuchs um etwa 1,3% pro Jahr.

In jüngerer Zeit gab es ein noch höheres Wachstum mit steigenden Raten, sogenannten Wirtschaftswundern. Im 20. Jahrhundert raten Japan, Deutschland, das “Wunder” Brasiliens und der asiatischen “Tiger” (Südkorea, Taiwan, Singapur, Hongkong), andere ostasiatische Länder und in jüngerer Zeit China, Vietnam und Indien fast 10% (zehn Prozentpunkte) pro Jahr.

Bis Anfang des 19. Jahrhunderts, wie Maddison (2001) berichtet, stagnierten sowohl die Weltbevölkerung als auch das BIP. Von diesem Zeitraum an wuchs das Welt-BIP stärker als die Bevölkerung, so dass aufgrund der Akkumulation von physischem Kapital das Pro-Kopf-Produkt zunahm.

Konventionelle (neoklassische) Theorien erklären, dass die wirtschaftliche Produktion in direktem Zusammenhang mit “Produktionsfaktoren” steht, im Wesentlichen der Arbeitskraft und dem physischen Kapital (Kapital und Arbeit). Empirische Belege zeigen jedoch, dass die Grenzfaktorerträge abnehmen. Dies bedeutet, dass mit zunehmendem Bestand eines der Faktoren die gleiche Zunahme der darin verwendeten Menge einen immer geringeren Einfluss auf die Produktion hat.

Wenn der Arbeitskräftebestand durch das Bevölkerungswachstum begrenzt wird und die Grenzkapitaleinkommen sinken, dann wird sich das Wirtschaftswachstum einem stabilen Zustand oder einem stabilen Zustand nähern, in dem das Produktwachstum dem der Bevölkerung entspricht und in den meisten Teilen der Welt gegen Null tendiert.

Die zunehmende Nutzung von Produktionsfaktoren war in den frühen Stadien des Wirtschaftswachstums sehr wichtig. Empirische Beispiele sind England und die Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert, Brasilien und China in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

In diesen Perioden wurden Arbeitskräfte in die Wirtschaft integriert und Industrialisierungsprozesse wurden von Investitionen in physisches Kapital und Infrastruktur begleitet. Es stellt sich heraus, dass diese Art von “extensivem Wachstum”, das sich aus der Zunahme der Beschäftigung von Produktionsfaktoren ergibt, derzeit ein erschöpftes Modell ist.

Wir haben jedoch beobachtet, dass das Wirtschaftswachstum anhält, auch wenn das Modell anscheinend erschöpft war, nach Schultz (1972) die Wachstumsrate der Schlüsselressourcen nicht das beobachtete Produktionswachstum erfasste, weil wir Kapital- und Arbeitsmaßnahmen verwendet haben, die auf eine Weise verfeinert wurden, die viele der Verbesserungen ausschließt, die in der Qualität dieser Ressourcen vorgenommen wurden.

Um dieses unerklärliche Wachstum zu formalisieren, entstanden die Theorie des endogenen Wachstums und das Konzept der totalen Faktorproduktivität (TFP), definiert als Differenz zwischen beobachtetem Wachstum und dem Wachstum der Produktionsfaktoren. Nach Romer (1986, 1992) ist Innovation durch Forschung und Entwicklung (FuE) oder durch öffentliche Innovationspolitik das zentrale Element zur Erklärung des langfristigen Wirtschaftswachstums, da Ideen nicht konkurrierende Güter, also Güter sind deren Verfügbarkeit bei Nutzung durch bestimmte Produzenten nicht abnimmt, erklären Sie, wie Grenzeinkommen nicht sinken können. Mit der neuen Theorie des endogenen Wachstums entstehen Konzepte wie Humankapital und Kreativwirtschaft.

METHODIK

Zwischen Mai und Juli 2019 wurde eine Umfrage mit einer Wahlstichprobe einiger Vertreter, der Gesellschaft, des Privatsektors und der Regierung durchgeführt, um ihre Wahrnehmung des Neuen Wirtschaftsentwicklungsplans zu untersuchen. Um die Forschung durchzuführen, analysierten wir Primärdaten durch die Anwendung eines Fragebogens (mit Liker-Skala), zusammen mit den Vertretern, die an der sozioökonomischen Entwicklung der Region Brasília beteiligt sind, durch eine Wahl der Stichprobe.

Dies ist eine qualitative Analyse von Primärdaten, um die Wahrnehmung dieser Akteure über diese öffentliche Politik zu identifizieren, die in Brasília formuliert wird, um die Auswirkungen der negativen Aspekte des von der Forschung identifizierten wirtschaftlichen Problems zu minimieren, beschleunigtes Wachstum im Zusammenhang mit BIP-Stagnation in den letzten Jahren. Die Fragen wurden auf der Grundlage der von diesem Neuen Plan vorgeschlagenen Grundlagen konzipiert. Die vorläufige Forschungsuntersuchung bewertete die Wahrnehmung dieser Autoren in Zweieraspekten: (1) die Reife der öffentlichen Politik, um Investitionen anzuziehen; und (2) die Durchsetzungskraft der Regierung mit dem neuen Wirtschaftsentwicklungsplan, der sich auf die Anziehung von Investitionen konzentriert.

Um die Zusammenarbeit verschiedener Akteure des Bundesdistrikts zu suchen, wurden Fragebögen (für verschiedene Organe, Entitäten und Vertretungen der Zivilgesellschaft) weitergeleitet, um die Wahrnehmung als Wahlstichprobe zu bewerten, wie es die qualitative Analysemethode empfiehlt. Die Fragebögen wurden elektronisch mittels eines Briefes unter Verwendung der öffentlichen Maschine zum Versenden gesendet, auch physisch die gedruckte Version desselben Dokuments gesendet. So ernteten wir die Wahrnehmung dessen, was produziert wird, in Bezug auf: Aktionen, Projekte, Programme und Pläne im Zusammenhang mit dieser öffentlichen Politik der Gewinnung produktiver Investitionen.

Der Fragebogen gliederte sich in drei Teile: a) Bewertung der vorgeschlagenen thematischen Achsen; b) Bewertung der Wahrnehmungseffizienz der geleisteten Arbeit; und (c) Übereinstimmung mit den Achsen.

ERGEBNISSE

Von den 24 (vierundzwanzig) Institutionen, die den Fragebogen erhielten, antworteten 14 (vierzehn) und 10 (zehn) nicht. Die im Fragebogen als Prioritäten angegebenen Achsen wurden von mehr als 90% der Befragten gut akzeptiert. Die beobachtete Ablehnungsrate ist praktisch Null. Wie wir unten sehen können:

(1) Verbesserung des Unternehmensumfelds:

Von der kontinuierlichen Skala von (0 bis 5) wiesen 92,8% (zweiundneunzig Punkte acht, Prozentpunkte) derjenigen, die den Fragebogen beantworteten, Werte über 4 (vier) in der Effizienz des neuen Wirtschaftsentwicklungsplans zu:

  1. 71,4%   (5,0)
  2. 21,4% (von 4,0 auf 4,9)
  3. 0% (von 3,0 bis 3,9)
  4. 7,2% (von 2,0 auf 2,9)
  5. 0% (von 1,0 bis 1,9)
  6. 0% (von 0,0 bis 0,9)

(2) Verbesserung der Logistikinfrastruktur:

Von der kontinuierlichen Skala von (0 bis 5) wiesen 92,8% (zweiundneunzig Punkte acht, Prozentpunkte) derjenigen, die den Fragebogen beantworteten, Werte über 4 (vier) in der Effizienz des neuen Wirtschaftsentwicklungsplans zu:

  1. 64,3%       (  5,0   )
  2. 28,5% (von 4,0 auf 4,9)
  3. 0% (von 3,0 bis 3,9)
  4. 0% (von 2,0 bis 2,9)
  5. 0% (von 1,0 bis 1,9)
  6. 7,2% (von 0,0 bis 0,9)

(3) Effizienz:

Von der kontinuierlichen Skala von (0 bis 5) 100% wurden Werte größer als 03 (drei) auf die Effizienz des neuen Wirtschaftsentwicklungsplans zurückgeführt:

  1. 35,6%       (  5,0   )
  2. 42,9% (von 4,0 bis 4,9)
  3. 21,5% (von 3,0 auf 3,9)
  4. 0% (von 2,0 bis 2,9)
  5. 0% (von 1,0 bis 1,9)
  6. 0% (von 0,0 bis 0,9)

(4) Leitlinien:

Mit einer kontinuierlichen Skala von (0 bis 5), wobei Null die totale Meinungsverschiedenheit und fünf die gesamte Zustimmung darstellt, stimmten 100% den Richtlinien des Neuen Wirtschaftsentwicklungsplans zu.

  1. 64,3%       (  5,0   )
  2. 28,5% (von 4,0 auf 4,9)
  3. 7,2% (von 3,0 bis 3,9)
  4. 0% (von 2,0 bis 2,9)
  5. 0% (von 1,0 bis 1,9)
  6. 0% (von 0,0 bis 0,9)

Der Fragebogen sollte die anfängliche Wahrnehmung der Stichprobe einiger relevanter Akteure (die Regierungsstellen und unabhängige Forscher vertreten) zu folgenden Themen erfassen: 1) Der Reifegrad der öffentlichen Politik, die sich in jüngster Zeit auf die sozioökonomische Entwicklung in Brasilia konzentriert; (2) den Grad der Bedeutung einer bestimmten öffentlichen Ordnung für diesen Zweck; und 3) Zufriedenheit mit den Leitlinien des Wirtschaftsentwicklungsplans mit Schwerpunkt auf der Gewinnung produktiver Investitionen

Was den Reifegrad der bestehenden öffentlichen Politiken betrifft, so gibt es Hinweise darauf, dass er für die Stichprobe nicht zufriedenstellend war. Die hohe Bewertung von Dingen wie der Verbesserung des Geschäftsumfelds und der Infrastruktur zeigt, dass diese Achsen nicht gut ausgearbeitet werden. Eine weitere Art von Herausforderung in der bestehenden Politik, die die Meinungen unter den Interessengruppen spaltet, ist die Gewährung von Subventionen und Anreizen durch die Regierung, die die GDF in keiner E-Geschichte erfolgreich hat. Die Ineffizienz der Anreize, die heute von bestehenden Entwicklungsprogrammen entworfen wurden, wurde von einigen Befragten als Teil der Unzufriedenheit hervorgehoben.

In Bezug auf die Notwendigkeit, ein neues Entwicklungsmodell für die Metropolregion Brasília zu schaffen, schien es in dieser ersten Forschung gut akzeptiert zu werden. Zu den Richtlinien, die unter den Agenten Konsens sind, gehören die Infrastruktur und die Verbesserung des Geschäftsumfelds. Aber andere Fragen, wie die Wahl der Sektoren der Wirtschaft oder welche Produktionsketten entwickelt werden sollen; sowie die Strategie, zum Beispiel die bereits erwähnte Gewährung von Leistungen, sind unter den Akteuren noch nicht konsensiert und bedürfen weiterer Studien seitens der Regierung, die ausgearbeitet werden müssen.

FAZIT

Angesichts des dargestellten sozioökonomischen Problems, des möglichen sozioökonomischen Zusammenbruchs, ceteris paribus, aus dem Dilemma, das von der Forschung und der vorgestellten korrigierenden öffentlichen Politik diskutiert wird, dem Neuen Wirtschaftsentwicklungsplan mit einer Stärke bei der Anziehung von Investitionen, die darauf abzielt, Brasília in ein nationales Zielgebiet für produktive Investitionen zu verwandeln, wurde der Fragebogen für die am Prozess beteiligten Sektoren formuliert.

Nach dem Ergebnis des Fragebogens einer Wahlstichprobe für Vertreter des produktiven Sektors, der Zivilgesellschaft und der Regierung wird die öffentliche Politik als Neuer Wirtschaftsentwicklungsplan bezeichnet, der aus der Identifizierung eines sozioökonomischen Problems der Metropolregion Brasília  formuliert wird, um es in einen Bereich der nationalen Anziehungskraft produktiver Investitionen zu verwandeln, ist ziemlich durchsetzungsfähig, nach ihnen.

Es wird beobachtet, dass Brasília eine Region ist, die einige Merkmale aufweist, die dazu führen, eine nationale Region von Interesse zu werden, um produktive Investitionen anzuziehen, wie die technischen Studien und Sekundärdaten zeigen, auf die in diesem Artikel hingewiesen wird.

Diese Forschung erfasst nur die Meinung von Experten zu Beginn der Erstellung eines Entwicklungsplans, um zu überprüfen, ob die eingeschlagene Richtung zufriedenstellend ist. Zusätzlich zu den theoretischen, rechtlichen und Fallstudien, die erforderlich sind, um ein neues Entwicklungsmodell für Brasília zu schaffen, wird es notwendig sein, den Stakeholdern häufiger zuzuhören. Das heißt, wenn der Plan reift, ist es notwendig, den produktiven Sektor sowie die Akademie zu konsultieren, um die Vorschläge an die Realität anzupassen.

Darüber hinaus zeigen sie unter dem Gesichtspunkt der Reife spezifischer öffentlicher Politiken, um produktive Investitionen anzuziehen, gemäß den Ergebnissen des Fragebogens für diejenigen, die geantwortet haben, einen guten Reifegrad entsprechend den Ergebnissen der Forschung.

VERWEISE

ANTERO, Cecilia Alves da Silva; RODRIGUES, Cristiana Tristão; EMMENDOERFER, Magnus Luiz; DALLABRIDA, Valdir Roque. Política Pública de apoio ao desenvolvimento de APLs uma análise do impacto em Minas Gerais, Brasil. Cadernos Ebape.Br, [S.L.], v. 18, n. 1, p. 61-73, jan. 2020. FapUNIFESP (SciELO). http://dx.doi.org/10.1590/1679-395176924.

CARVALHO, Rogério Galvão de. Et al. Política pública de atração de investimentos em Brasília: erros e acertos. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Ano 06, Ed. 02, Vol. 01, pp. 21-59. Fevereiro de 2021.

COOPER, RICHARD N. MADDISON, ANGUS. The World Economy: A Millennial Perspective. Foreign Affairs, v. 80, n. 6, p. 176, 2001.

LASTRES, HELENA M. M. CASSIOLATO, JOSÉ EDUARDO. Inovação e sistemas de inovação: relevância para a área de saúde. RECIIS, v. 1, n. 1, 2007.

LEME, Paulo Henrique Montagnana Vicente; AGUIAR, Bruno Henrique; REZENDE, Daniel Carvalho de. A convergência estratégica em Arranjos Produtivos Locais: uma análise sobre a cooperação entre atores em rede em duas regiões cafeeiras. Revista de Economia e Sociologia Rural, [S.L.], v. 57, n. 1, p. 145-160, jan. 2019. FapUNIFESP (SciELO). http://dx.doi.org/10.1590/1234-56781806-94790570109.

LIMA, Jacob Carlos. A globalização periférica e a ressignificação dos lugares. Sociedade e Estado, [S.L.], v. 35, n. 3, p. 765-786, dez. 2020. FapUNIFESP (SciELO). http://dx.doi.org/10.1590/s0102-6992-202035030005.

LOCAL, APL. [PDF] APL ARRANJO PRODUTIVO LOCAL – Free Download PDF. Silo.tips. Disponível em: <https://silo.tips/download/apl-arranjo-produtivo-local>. Acesso em: 7  jun.  2020.

Mapa de APLs. Redesist.ie.ufrj.br. Disponível em: <http://www.redesist.ie.ufrj.br/atividades/mapa-de-apls>. Acesso em: 7  jun.  2020.

MARSHALL, ALFREDWHITAKER, JOHN K. The correspondence of Alfred Marshall, economist, Volume 2, At the summit, 1891-1902. [s.l.: s.n., s.d.].

MASAHISA, FUJITATHISSE, JACQUES-FRANÇOIS. The new economic geography: a selective survey. [S.l.]: [s.n.], 1998.

PAULINO, Ana Elisa Lara. O impacto do “milagre econômico” sobre a classe trabalhadora segundo a imprensa alternativa. Revista Katálysis, [S.L.], v. 23, n. 3, p. 562-571, dez. 2020. FapUNIFESP (SciELO). http://dx.doi.org/10.1590/1982-02592020v23n3p562.

PORTER, MICHAEL, MAGRETTA, JOANKRAMER, MARK R. Strategy and Competition. Boston: Perseus Book LLC (Ingram), 2014.

ROMER, PAUL. Cake Eating, Chattering, and Jumps: Existence Results for Variational Problems. Econometrica, v. 54, n. 4, p. 897, 1986.

SCHULTZ, THEODORE W. Human resources [by Theodore W. Schultz]. New York: National Bureau of Economic Research, 1972.

STOUGH, ROGER, KARLSSON, CHARLIEJOHANSSON, BÖRJE. Entrepreneurship and regional development. Northampton, MA: Edward Elgar Pub., 2010.

[1] PhD in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Universidad de Ciencias Empresariales y Sociales, UCES, Argentinien. Master-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften. Katholische Universität Brasília (CAPES Concept 6), UCB/DF, Brasilien. Spezialisierung in Spezialisierung im Öffentlichen Recht. Universitätszentrum Estacio Brasilia, Estácio Brasília, Brasilien. Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften. Universitätszentrum von Brasília, UniCEUB, Brasilien.

[2] Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Brasília.

[3] Abschluss in Volkswirtschaftslehre (UnB).

Eingereicht: Juni 2021.

Genehmigt: August 2021.

5/5 - (1 vote)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

DOWNLOAD PDF
RC: 97318
POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

Solicitar Registro DOI
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita
WeCreativez WhatsApp Support
Temos uma equipe de suporte avançado. Entre em contato conosco!
👋 Hallo, brauchen Sie Hilfe beim Einreichen eines wissenschaftlichen Artikels?