Bevölkerung, durch die Covid-19-Pandemie verstärkte Krise und soziale “Unsichtbarkeit”: Sozio-räumliche Umrisse 

0
12
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

BAGGIO, Ulysses da Cunha [1]

BAGGIO, Ulysses da Cunha. Bevölkerung, durch die Covid-19-Pandemie verstärkte Krise und soziale “Unsichtbarkeit”: Sozio-räumliche Umrisse. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 06, Ed. 04, Vol. 06, pp. 170-197. April 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/geographie/sozio-raeumliche-umrisse

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel konzentriert sich in artikulierter Weise auf die Bevölkerung, die räumliche Mobilität der Menschen und das tägliche Leben in der modernen Stadt und berücksichtigt in der Analyse die Einflüsse der aktuellen Krise, die durch die Covid-19-Pandemie verstärkt und verstärkt werden. Wir verstehen, dass es sich um eine dialektisch integrierte sozialräumliche Gesamtheit handelt, die angesichts der Fortschritte in Wissenschaft und Technik, geografischer Vernetzung und der Ströme von Menschen, Gütern und Informationen Teil einer geografisch expansiven und intensiven Urbanisierung ist. Die Analyse versuchte, wenn auch kurz und bündig, sensible Auswirkungen auf das Verhältnis zwischen Gesellschaft und Staat zu erfassen; in der Förderung selbstorganisierender sozialräumlicher Praktiken und einer autonomeren Wahrnehmung von Politik; bei der Entwertung des Kapitals und der Einziehung der Profitrate; Veränderungen der Zeitwahrnehmung; bei der Verlängerung der Arbeitszeit und der Ausweitung der Arbeitsbeziehungen auf das privat-familiäre Umfeld; bei der Neubewertung des lokalen Lebensmaßstabs in der Gesellschaft unter der Einmischung und Konditionierung der Pandemie; in der Vorstellung eines Zustands noch größerer sozialer “Unsichtbarkeit” im immer noch etwas sprunghaften Kontext des Krankheitsverhaltens und seiner Folgen wird “Unsichtbarkeit” insbesondere verarmten sozialen Schichten zugeschrieben, ein Thema, das in der Analyse einige Aufmerksamkeit verdienen wird vorgenommen.

Schlüsselwörter: Bevölkerung und räumliche Mobilität, erweiterte gegenwärtige Krise, COVID-19-Pandemie, Alltag, soziale “Unsichtbarkeit”

EINLEITUNG

Die gegenwärtige Welt hat Transformationen in den verschiedensten Aspekten und Bereichen durchlaufen, die größtenteils bereits im Gange waren, aber im gegenwärtigen Kontext unter den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie jetzt an Geschwindigkeit und Intensität gewinnen. Im Alltag der Bevölkerung sind sensible Veränderungen spürbar, die sich unter anderem auf Mobilitäten, Lebensweisen, Gewohnheiten und Verhaltensweisen auswirken. In diesem Sinne entstehen neue sozialräumliche Gestaltungen sowie deren Rhythmen und Ausdrucksformen, die Räumlichkeiten abgrenzen, die zu Reflexionen anregen, die über ihre Implikationen und Bedeutungen nachdenken.

Es gibt Dimensionen in diesem Szenario, die sich auf Formen der Sozialisation und Geselligkeit beziehen, die neue Züge anzunehmen scheinen, anfälliger für Annäherung und Kooperation sind, belebend, insbesondere in den ärmsten und verletzlichsten Umgebungen, Beziehungen und ein gewisses Gemeinschaftsleben fördern. Dies bedeutet nicht, dass sie prominent werden und sich als allgemeiner Trend im gesellschaftlichen Prozess durchsetzen. Angesichts der Forderungen und Dringlichkeiten zur Verteidigung des Lebens ändert sich jedoch in einer Umgebung, in der der Tod aufgrund der Verbreitung und Mutationen des Coronavirus ein unmittelbares Risiko darstellt, die Wahrnehmung des einen im Verhältnis zum anderen die Ebene der Lebensnotwendigkeit .

Dies schließt nach unserem Verständnis auch einen politischen Sinn ein, der nicht weniger wichtig ist, da die Handlungen auf ausdrucksstarke Weise anfälliger für die Suche nach einer Lösung oder Minderung nachteiliger und restriktiver Lebensbedingungen unter diesen Bedingungen werden. Es lassen sich eine Vielzahl von Beispielen anführen, darunter unter anderem Praktiken in Elendsviertel des Landes, wie in Paraisópolis und Heliópolis, in São Paulo, sowie in Taubaté im Landesinneren. In diesen Räumen werden wichtige Gemeinschaftsaktionen und Mobilisierungsaktionen von CUFA (Einzelzentrum von Elendsviertel) entwickelt, um verschiedene Probleme anzugehen, und derzeit insbesondere diejenigen, die durch die COVID-19-Pandemie repräsentiert werden.

Dies erinnert uns gleichzeitig daran, dass es die Idee des “Subjekts” wieder aufnimmt, das sich nach unserem Verständnis nicht nur auf die Ebene seiner Bedeutung ändert, sondern auch in diesem Kontext einer verschärften Krise an Stärke gewinnt. Daher verstehen wir unter dem Thema eine Vielfalt konkreter sozialer Akteure, die Anstrengungen und praktische Maßnahmen unternehmen, um Probleme und Widrigkeiten zu lösen, die sich direkter und unmittelbarer auf ihre Lebens- und Existenzbedingungen auswirken und so sozial wünschenswertere Situationen schaffen. Solche Aktionen stellen nicht notwendigerweise eine Störung des gegenwärtigen kapitalistischen Systems dar oder erzeugen diese. Dies sind Handlungen im Rahmen des täglichen Lebens, die im Wesentlichen von “Bedürfnissen” motiviert sind, nicht von Utopien oder “Projekten” des Aufbaus einer anderen Gesellschaft und einer anderen Wirtschaft, als ob die Lösung unserer Probleme in die Zukunft verschoben würde, wie sie dargestellt wird. , weitgehend aus marxistischer Perspektive. Darüber hinaus ist hinzuzufügen, dass:

Menschen erscheinen in der marxistischen Geschichte nur als “Kräfte”, “Klassen” und “Ismen”. Rechtliche, moralische und spirituelle Institutionen haben nur einen marginalen Platz oder werden nur dann zur Diskussion gestellt, wenn sie in den durch sie sprechenden Abstraktionen leicht erkennbar sind. Tote Kategorien, die der lebendigen Materie der Geschichte auferlegt werden, reduzieren alles auf Formeln und Stereotypen (SCRUTON, 2018, S.59).

Der hier postulierte Standpunkt bewertet und konzentriert sich daher auf die Gegenwart und ihre Forderungen als einen wichtigen Horizont der Besorgnis. Diese Idee, die nicht mit Nachlässigkeit oder gar Verachtung der Zukunft zu verwechseln ist, sondern der Gegenwart den Platz einräumt, den sie in der gesellschaftlichen Analyse und politischen Agenda wirklich verdient. Was in der Analyse und Herangehensweise einer gewissen Neudefinition von Kultur in der heutigen Zeit bedarf, die trotz aller Widrigkeiten und vielen Schwierigkeiten immer stärker auf die Suche nach mehr Glück und Freude im Umgang mit dem Leben ausgerichtet ist, und im Gegenteil zu dem, was oft gesagt wird, Formen und Strategien für einen größeren sozialen Zusammenhalt zu schmieden. Und dies unabhängig von langfristig zu erreichenden Zielen oder gar einem zu deren Erreichung aufgesetzten Projekt und damit einer bestimmten Bedeutung, die bisher nicht denkbar oder ausgearbeitet wurde. In diesem Sinne sagt uns Maffesoli, indem er die Gegenwart betont und auf die “Sättigung des westlichen Progressivismus” verweist: “Der Kurzschluss der Zeit kann Kultur erzeugen. Sie kann Zuneigungen erzeugen, die bei weitem nicht zu vernachlässigen sind, was die kollektive Schöpfung zu einer echten sozialen Dimension macht” (2007, S. 45). Und er fügt hinzu: “Wir sind weit von westlicher Transzendenz entfernt, sei es theologisch oder politisch. […] sein heißt, in der Welt zu sein. […] Sein, an dem wir ‚teilnehmen” (MAFFESOLI, 2007, S.47-48). Und diese Bedingung weist auf die Idee oder gar auf das “Zugehörigkeitsgefühl” von Gruppen, Territorien, auf eine gegebene kulturelle Orientierung usw. hin. (Ada, S.48).

So werden in einer Krise großen Ausmaßes, die durch die Coronavirus-Pandemie verschärft und verändert wird, Transformationen in verschiedenen Bereichen möglich, wie dies in der Arbeitswelt der Fall ist, mit zunehmenden Fortschritten in der Telearbeit und im Home Office; in der Wirtschaft, mit der Senkung der Zinsen und dem Anstieg des Dollars, die sich auf den Immobilienmarkt und im Agrobusiness-Segment auswirkt, das dynamischer werden könnte; stärkere Nutzung der Automatisierung in Arbeitsumgebungen, begünstigt durch ein größeres Kreditangebot; verstärkte Nutzung des Internets und der sozialen Medien durch die Menschen; unmittelbarere Veränderungen im Leben jedes Einzelnen und im sozialen Alltag; Aufwertung der lokalen Dimension des gesellschaftlichen Lebens, die sich auf Räume des Familien- und Privatlebens ausdehnt, die in Erweiterungen von Arbeitsräumen umgewandelt werden; Veränderungen in der sozialen Wahrnehmung der Zeit unter der Einmischung dieser neuen sozio-räumlichen Bedingung; bereits im Gange befindliche Veränderungen im Wesen der Politik, die die Abnutzung/Schwächung der Beziehung zwischen Gesellschaft und Staat und das Vordringen politischer Wahrnehmungen mit stärker selbstorganisierender Natur umfassen; und schließlich das Wiederaufleben eines Zustands, der oft als soziale “Unsichtbarkeit” bezeichnet wird, insbesondere, wie bereits erwähnt, in ärmeren Teilen der Gesellschaft.

Es gibt sicherlich eine noch größere Vielfalt von Aspekten und Themen, die mit diesem Prozess verbunden sind, und es ist nicht unser Ziel, sie hier im Detail zu untersuchen, und wir hätten nicht einmal die Voraussetzungen dafür, sondern zu erkennen, dass sie auf dem haben Auswirkungen auf die Bildung neuer Räumlichkeiten und Ausdrucksformen des täglichen Lebens der Bevölkerung.

Alle diese genannten Aspekte sind auf die eine oder andere Weise mit der gegenwärtigen Krise verbunden, die durch die Pandemie verstärkt wird und sich auf das Leben und die Orte der Menschen auswirkt. Denken Sie daran, dass Krisen historisch gesehen einen Wendepunkt zur bestehenden darstellen, indem sie auf andere Weise Möglichkeiten und Praktiken bieten und anregen, die das Schicksal der Menschen und ihre Art und Weise, in der Welt zu sein und zu sein, beeinflussen; also direkt in die Sphäre des täglichen Lebens eingreifen.

BEWEGUNG BEWEGUNG, COVID-19-PANDEMIE UND SOZIO-RÄUMLICHE NACHHALLE

Auf dem brasilianischen Territorium ist sehr auffällig zu beobachten, dass die räumliche Mobilität der Bevölkerung den Protagonismus mittelgroßer Städte zeigt. Sie werden zu Räumen mit größerer Bevölkerung und wirtschaftlicher Attraktivität, obwohl bestimmte Segmente in Ballungsräumen wie dem Finanz- und Informationsproduktionssektor immer noch eine herausragende Rolle spielen.

In diesem Zusammenhang sind die Verschiebungen von kürzerer Dauer mit kleineren territorialen Entfernungen im Allgemeinen, obwohl Bewegungen in größeren Intervallen interregional sind. Ihre Regelmäßigkeit und Häufigkeit nimmt zu, was sich in Pendelbewegungen, Rückkehr zu Herkunftsorten und anderen Kurzformen der Zuordnung zeigt. Wie bereits erwähnt, gibt es im Land immer noch Fernströme mit São Paulo, Rio de Janeiro und Brasília als Zentren dieses Prozesses, die neue Profile von Migranten beinhalten.

Wir möchten hier jedoch hervorheben, dass wir derzeit einen Trend erleben, der auf eine größere Heterogenität und Fragmentierung der wirtschaftlichen und sozialen Dynamik auf brasilianischem Gebiet hinweist. Diese Trendkonfiguration spiegelt nach unserem Verständnis sowohl die Auswirkungen des Übergangs vom Fordismus zum flexiblen Akkumulationsparadigma (HARVEY, 1992) in der Arbeitswelt und im Bereich der gesellschaftlichen Reproduktion als auch die unmittelbareren Überlebensansprüche von Bevölkerungen in einem Krisenszenario, das durch die COVID-19-Pandemie verschärft wurde. Es ist eine Krise, in Bezug auf die nicht klar ist, wann sie enden wird, sowie in Bezug auf ihre Evolutionsdynamik mit einem gewissen Grad an Unvorhersehbarkeit. Siehe zum Beispiel das Auftreten/die Entwicklung neuer, aggressiverer Virusmutationen, die stattfinden, wie in England, Südafrika und Brasilien (genauer gesagt in Manaus, AM).

Es ist nicht zu viel daran zu erinnern, dass die Fordismus-Krise insbesondere einen starken Impuls für den Dienstleistungssektor in Bezug auf die Industrie darstellte. Diese Transformation hat zu einer räumlich-zeitlichen Umstrukturierung im Rahmen des kumulativen Prozesses geführt. In ähnlicher Weise umfasst diese Bewegung Veränderungen in den Modalitäten der Arbeitsorganisation, in den technischen und organisatorischen Grundlagen der Unternehmen, in der Leistung des Staates auf dem Territorium (territoriale Planungspolitik, große Projekte zur Revitalisierung der städtischen Räume usw.). ), im täglichen Leben und sogar in der Subjektivität der Menschen. Und im aktuellen Szenario, das von der Coronavirus-Pandemie geprägt ist, gewinnen bestimmte Aspekte und Trends, die bereits im Gange waren, an Intensität, wie zum Beispiel das Vordringen von Telearbeit und Homeoffice.

Bei der Artikulation dieser Variablen versteht es sich, dass auch Raum und Räumlichkeit auf die eine oder andere Weise den Bestimmungen dieses Veränderungsprozesses angepasst werden. Die Art der Politik und die Art und Weise, wie sie organisiert und ausgeübt wird, sind ebenfalls betroffen und erfordern ebenfalls Anpassungen. Und gerade Staatspolitik findet heute mehr denn je in einer engen Beziehung zur Wirtschaft statt, obwohl diese Beziehung zwischen Staat und Markt den Ursprung des Kapitalismus selbst bildet, also nichts Begrenztes oder Spezifisches unserer Zeit ist . Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass dieser Verband in der heutigen Zeit zu einer Art strategisch-operativem Hilfsmittel geworden ist, der als eine Art Imperativ für die Regierungspolitik fungiert, einen Geschäftssinn oder Charakter annimmt und damit stark von wirtschaftlichen, finanziellen Interessen abhängig ist. Vielleicht liegt in diesem Aspekt der Hauptgrund für die Abweichungen der Politik in der Gegenwart, die den brasilianischen Fall als etwas Sinnbildliches für diese Situation zeigen.

Dies bedeutet nicht, dass das Verhältnis zwischen staatlicher Politik und Unternehmen immer und notwendigerweise etwas Schädliches oder Schädliches für das gesellschaftliche Interesse ist. Öffentlich-private Partnerschaften haben in unserer Zeit enorm zugenommen, auch bei Projekten, die wichtige soziale Anforderungen beinhalten. Projekte, die der Staat allein oft nicht durchführen könnte. Und hier wird die öffentliche Transparenz dieses Verhältnisses und seine Kontrolle durch die Gesellschaft und die staatlichen Kontrollorgane als etwas von grundlegender Bedeutung dargestellt, das sich als dringendes Bedürfnis im Sinne eines fortgeschritteneren demokratischen Zustands darstellt; daher eine Abkehr von einer “staatszentrierten” Perspektive.

Auch ein weiterer wichtiger Aspekt im Hinblick auf den politischen Wandel kann angesichts der Rolle der neuen Informationstechnologien mobilisiert werden. Sie eröffnen unter anderem neue und größere Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe am politischen Leben, machen die Vorstellungen und Handlungen des Regierungsapparates durchlässiger für gesellschaftliche Eingriffe, die Ergebnisse erzielen können, die den Forderungen von unten gerechter werden. Auf die gleiche Weise erweitert es Verbindungen und recycelt Kräfte zwischen Bewegungen und sozialen Themen zu Themen von Interesse.

Mit dem Fortschreiten der Krise und der Eskalation der systemischen Korruption, getrieben von populistischen Regierungen, insbesondere in Brasilien und Lateinamerika, macht sich in der Gesellschaft ein gewisser Fortschritt in der Idee bemerkbar, dass sich die Politik stärker auf die interessierten Parteien als auf den Staat konzentrieren sollte. Siehe dazu:

Wenn aus unterschiedlichen und ungleich begründeten Gründen sowohl das Volk als auch das Bürgertum erkennen, dass der Staat es versäumt hat, ihnen Sicherheit zu bieten – die Sicherheit, die per Definition in ihrer Verantwortung zu gewährleisten ist –, sind die Gründe für das Zugehörigkeitsgefühl abgeschwächt, die in der philosophisch-politischen Tradition und ihren Originaltexten den Produktionsvertrag des Staates unterstützen (SARLO, 2005, S.53).

Aber diese Idee, richtig verstanden, bedeutet nicht, den Staat in der Ausübung seiner ordnungspolitischen Funktionen und Handlungen zu verneinen oder zu disqualifizieren. Auch weil die Vorstellung der Abwesenheit des Staates oder des “Minimalstaates” in einem Land wie Brasilien nicht nur ein Fehler wäre, sondern nur dazu beitragen würde, noch grundlegendere Probleme des Landes zu verschärfen, was sich als technisch und intellektuell unverantwortlich erweisen würde prove Haltung. Allerdings gilt es zu erkennen, dass diese Orientierung an mehr Autonomie und selbstorganisierendem Handeln aufgrund der etablierten, mit der Pandemie noch größer werdenden Grenzen der unterschiedlichen Interessen und Ansprüche in der heutigen Zeit an Stärke gewinnt.

Seit einiger Zeit schwindet die Staatsmacht, verliert organische und systemische Kapazitäten in Bezug auf ihre Maßnahmen und schränkt ihre Leistung in Segmenten ein, die für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von großer Bedeutung sind. Beispiele für Unzulänglichkeiten und Probleme in der Politik in den Bereichen Industrie, Wissenschaft und Technologie, Gesundheit und Hygiene usw. können angeführt werden. Darüber hinaus zeigt seine Fähigkeit, Wohlstand zu schaffen, Governance und Regulierung effektiver und effizienter zu fördern, auch auffällige Anzeichen eines Niedergangs.

Obwohl ein gewisser Fortschritt des demokratischen Lebens im Land erkennbar ist, obwohl dies kein Konsens in der Gesellschaft ist, bleibt das Problem der sozialen und regionalen Ungleichheit nicht nur bestehen, sondern erneuert sich, indem es räumliche Disparitäten zwischen historisch konstituierten Regionen und in ihnen konstituiert; Regionen, die dazu neigen, heterogener und fragmentierter zu werden. In diesem territorialen Umfeld verschärfter Kontraste werden Geographien entwickelt, die das Gefühl einer wirksam entwürdigenden sozialräumlichen Opposition vermitteln, die zweifellos die Demokratie und die Leistungsfähigkeit von Institutionen stört und schwächt. Es ist ein scheinbar paradoxes Szenario, aber es zeigt sich trotz der jüngsten Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie genauer als eine Gesamtheit von widersprüchlichen Widersprüchen und Zweideutigkeiten.

Unter Berücksichtigung der Dynamik und der größeren Vielfalt in den regionalen Volkswirtschaften des Nordostens, des Amazonas und des Mittleren Westens war dieser Prozess jedoch nicht in der Lage, eine wirksamere Steigerung der Arbeitsproduktivität und die Umkehr der Ungleichheit im Land sicherzustellen; Diese Ungleichheit, die als nicht die größte gilt, ist eine der größten Herausforderungen in einem postpandemischen Szenario. Dieses historisch wiederkehrende Problem zeigt deutlich einen langen Weg sukzessiver Nachlässigkeit und politischer und staatlicher Ungerechtigkeiten bei seiner Lösung und Bekämpfung. Und die anhaltende Pandemie mit ihren Folgen von Tod, Angst und Unsicherheit zeigt die Dringlichkeit einer strategischeren und effektiveren Behandlung dieses zentralen Problems im Land, das übrigens etwas eingebürgert ist.

Schließlich ist anzumerken, dass die öffentliche Politik unter einer erheblichen Fragmentierung leidet, die das Fehlen eines wirksamen nationalen Projekts aufdeckt, das mit der Gesellschaft in ihrer Vielfalt verwoben ist, eine Fragmentierung, die die staatliche Planung selbst nicht nur schwächt, sondern auch delegitimiert.

Unser Verständnis ist, dass dieser Zustand unter anderem Veränderungen oder vielleicht Transformationen in der Wahrnehmung von Politik fördert. Dieses Szenario stellt uns sicherlich vor große Herausforderungen, trotz eines Territoriums von großen Ausmaßen und ausgesprochen ungleichen, das einer erheblichen räumlichen Mobilität der Bevölkerung unterliegt und damit ein Spektrum von Maßstäben abdeckt.

Die Forderungen nach Fortbewegung und Vertreibung eines guten Teils der Bevölkerung für ihr tägliches Überleben haben sich als dringende Notwendigkeit aufgedrängt, wobei ein gewisser Schwerpunkt auf denen liegt, die von den ärmsten Bevölkerungen, aber nicht nur ihnen, erfüllt werden müssen. Was aus unserer Sicht die Suche nach alternativen Überlebensformen mit sich bringt, die eine größere Wertschätzung der Größe des Ortes im Rahmen des Alltagslebens und der gesellschaftlichen Reproduktion mit sich bringen. Auf diese Weise und unter dem Anspruch der Lebensnot scheinen die Beziehungen der gegenseitigen Hilfe und Solidarität sogar erneuert zu werden und eine größere und stärker verinnerlichte politische und soziale Bedeutung in den Köpfen zu erlangen. Dies bezieht sich auf die Idee einer möglichen Stärkung des Gemeinschaftsgefühls oder sogar eines Gemeinschaftsgefühls angesichts eines sozialräumlichen Szenarios, das unter diesen Bedingungen für das Leben noch kritischer wird.

Es wird wiederholt, dass eine solche politische Perspektive zu versuchen scheint, sich zu distanzieren und sich vor weiterer Einmischung und Kooptation durch den Staatsapparat in verschiedenen gesellschaftlichen Praktiken zu schützen, jedoch nicht unbedingt in allen Aspekten und Situationen. In jedem Fall ermöglicht diese Bedingung größerer Autonomie für Agenten größere Spielräume für die Erstellung und das Experimentieren, um besser auf die Anforderungen interessierter Parteien reagieren zu können. Es ist plausibel, dass diese Ausrichtung sogar fruchtbarere Partnerschaften zwischen Staat, Gesellschaft und Markt begünstigen kann. Ihre Erreichung erfordert ein höheres Maß an Beteiligung der Gesellschaft in Bezug auf die Mechanismen, die an Themen beteiligt sind, die das Leben der Menschen am unmittelbarsten betreffen. In diesem Sinne bedarf es proaktiverer politisch-gesellschaftlicher Haltungen, um im politischen Leben Bedingungen zu schaffen, die die sozial-territorialen Beratungsmöglichkeiten erweitern, um ordnungspolitische Verfahren und Maßnahmen zur wirksamsten Verbesserung der Raumordnung zu unterstützen Organisation unserer Städte.

Auf diese Weise wird es möglich, eine bessere Verteilung von Ressourcen, Dienstleistungen und Infrastrukturen in städtischen Räumen zu beginnen, die dem sozialen Leben in vielerlei Hinsicht zugute kommen, wie z. B. Abbau von Ungleichheiten, Erhöhung des Arbeitsplatzangebots, bessere Verteilung des Reichtums, Förderung und Reifung einer demokratischen Kultur, etc … Und dieser Ansatz, der die Bereiche Regierung, Soziales und Marktmacht in städtischen Umgebungen artikuliert, ist nach unserer Auffassung ein zwingender, möglicherweise fruchtbarster und praktikabelster Weg, um die täglich auftretenden Probleme anzugehen. Sie gewinnt angesichts der Geschwindigkeit der Urbanisierungsprozesse an zentraler Bedeutung und Dringlichkeit, insbesondere im Hinblick auf die kommenden Jahrzehnte, in denen die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung in Städten leben wird.

Mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie erhält das Narrativ, das eine stärkere und effektivere Präsenz des Staates in der Gesellschaft und in der Wirtschaft verteidigt, eine gewisse Projektion, die angesichts unserer Bedürfnisse und Probleme verständlich ist. Doch obwohl dies zur Zeit als notwendig und dringend dargestellt wird, sollte mittel- und langfristig die Suche nach mehr Autonomie und Pluralität in der Politikausübung weitergehen und sich sogar als Trend durchsetzen. Wir haben dieses Verständnis. In diesem Sinne wird die Bedeutung des Staates erneut bekräftigt, insbesondere in Ländern mit hoher Ungleichheit und Armut, wie dies in Brasilien der Fall ist, und es gibt keinen Sinn in unserer Beurteilung der Idee eines Mindeststaats in unserer sozioökonomischen Situation Wirklichkeit. Postuliert wird die Notwendigkeit, das Funktionieren von Institutionen und ihre notwendige Synergie mit der Gesellschaft und den Marktkräften zu verbessern. Und in diesem Kräfteverhältnis ist die soziale Macht (unter effektiver Beteiligung der Gesellschaft) absolut grundlegend und entscheidend. Wir sprechen daher aus einer Perspektive mit fortgeschritteneren Bedingungen von Freiheit und Demokratie, die nicht mit einer staatszentrierten Herangehensweise an unsere Probleme zu verwechseln ist.

Der gegenwärtige Kontext einer verschärften Krise enthüllt grundlegende Schlüssel zum Verständnis des gegenwärtigen sozio-räumlichen Zustands, wobei politische Nuancen zu beachten sind. Dies hat Auswirkungen auf den eigenen ontologischen Status des Wesens in seiner metabolischen Beziehung zur Umwelt (hier über eine streng umweltbewusste Konnotation hinaus verstanden).

Erinnern wir uns daran, dass die heutige Welt als eines ihrer Hauptmerkmale einen Zustand kontinuierlicher und sich überschneidender Bewegungen der Bevölkerungsmobilität offenbart, die die Entstehung turbulenter Szenarien und Atmosphären, Spannungen unterschiedlicher Schattierungen, Diskriminierung und Intoleranz, Angst und Stress, Potenzierung von Psychopathien begünstigen . Aber auch von Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe, Neuerfindungen und sogar Verzauberung von Fragen, die bedeutungslos sind. Gerade bei diesem letzten Aspekt ist es plausibel, über die Trends in der Arbeitswelt nachzudenken. Zweifellos birgt das zeitgenössische Werk eine große Prekarität, die unter den Einflüssen der COVID-19-Pandemie zunehmen. Wir verstehen jedoch, dass sich dies nicht als Einbahnstraße oder als etwas zu Starres darstellt, das politisch und technisch nicht von gesellschaftlichen Kräften modifiziert werden kann, um würdevollere und wünschenswertere Eigenschaften zu erlangen, nicht beschränkt auf einen Zustand von Verlusten und Prekarität . In dieser widersprüchlichen Gesamtheit mit durch die Corona-Pandemie potenzierten Trends und Prozessen konstituieren sich Orte als Räume der Zugehörigkeit, der Identifikation, der Relationalität und der Synergien, verstärken sich sogar gegenüber den Auswirkungen der Krise; aber gleichzeitig und im Gegensatz dazu als Räume der Abstoßung, Topophobie und relationalen Ephemeralitäten, frei von evaluativen Verbindungen zwischen Sein und Umwelt.

Wie wir beobachtet haben, hat der Staat unter den gegenwärtigen Umständen seine frühere Macht weitgehend verloren, die von globalen, überstaatlichen Kräften oder Agenten erobert wird, deren Leistung in einem dichten Umfeld vernetzter Ströme stattfindet, in denen eine effektive politische Kontrolle praktisch unmöglich ist . “Es ist die Politik, die chronisch vom Machtdefizit (und damit auch von Zwang) geplagt ist, die sich der Herausforderung einer von der politischen Kontrolle emanzipierten Macht stellt” (BAUMAN; BORDONI, 2016). Es handelt sich daher um eine Dissoziation zwischen Macht und Politik und damit um ein gewisses Regelungsvakuum in Bezug auf die am besten geeigneten Verfahrensoptionen zur Bewältigung der geforderten Probleme, das oft eine große Unfähigkeit bei den am besten geeigneten Entscheidungen und Ansätzen offenbart. Hier können zum Beispiel zögerliche und sogar falsche Regierungspositionen im Kampf gegen das neue Coronavirus mobilisiert werden.

Angesichts eines in unserer Zeit viel komplexer gewordenen soziokulturellen Panoramas werden häufig Probleme und Unzulänglichkeiten in der politischen Steuerung dieses Prozesses angesprochen; Insbesondere wenn es um illegale oder heimliche Bevölkerungsströme geht, treten häufig Spannungen und Probleme der Geselligkeit, Integration und Assimilation von Migrantenpopulationen in den Gesellschaften der Aufnahmeländer auf. nicht selten mit Verbots- und Repressionsmaßnahmen gegen sie. Dies führt zu einem Paradox der zeitgenössischen Globalisierung, in der dem Geld große Bewegungsfreiheit/Fließfähigkeit gegeben wird, jedoch ohne Gegenstück in Bezug auf die Freizügigkeit von Menschen, insbesondere der internationalen Migrationsströme.

Welt und Orte werden damit zu sozialräumlichen Räumen zunehmender Mobilität und wirken als Bedingungen ihrer Transformation. Neben den laufenden Veränderungen in der Arbeitswelt kann man auch auf die Ausweitung lebensbedrohlicher Situationen expressiver Kontingente von Bevölkerungsgruppen in der heutigen Welt hinweisen, wie etwa internationale klandestine Bewegungen und deren Zustand enormer Verwundbarkeit, wie im Fall von Flüchtlinge und illegale Migranten.

So präsentiert sich die gegenwärtige sozialräumliche Atmosphäre geprägt von einer effektiven Fluktuation, sei es durch freiwillige oder unfreiwillige, friedliche oder gewalttätige Motivationen. Ebenso aufgrund des Vorherrschens eines Zustands des “existentiellen Nomadentums” und der Bildung einer “neuen sozialen Choreographie” (MAFFESOLI, 2007, S.15 und 40). Neue Kommunikationstechnologien und vielfältigere Mittel zur räumlichen Mobilität von Menschen und Gütern spielen bei diesen Ausdrücken eine grundlegende Rolle. Eine solche neue soziale Choreografie weist jedoch nicht unbedingt auf ein langfristiges Ziel oder eine Form eines politischen oder existenziellen Projekts hin (MAFESOLLI, 2007, S. 43), das sich besser als eine Vielfalt alltäglicher Standorterfahrungen der Gegenwart zeigt . Sie markieren eine enge Beziehung zum Zustand des “Seins” in der Welt, auch wenn sie instabil und wechselnd auftreten können. Was uns dazu führt, sie in einem breiteren und umfassenderen Sinne wahrzunehmen und sich von der Starrheit nomineller Klassifikationen zu distanzieren. Ontologisch würden sie sich im Universum der Zugehörigkeits- und Partizipationsbeziehungen in alltäglichen Situationen befinden und sich in die Vielfalt des sozialen Körpers und der Orte ausdehnen.

Mit den rasanten Fortschritten der Globalisierung wird die Konnektivität zwischen Orten der Welt, seien sie physisch oder immateriell, anders möglich, ebenso wie die Ungleichheiten, die durch die selektive und widersprüchliche Logik gegeben sind, die ihrer Verwirklichung in den Territorien vorsteht und Zeitlichkeiten herstellt Differenzen, hegemonial und nicht-hegemonial. Die Lebensbedingungen und die Formen, die sie an Ort und Stelle annehmen, spiegeln weitgehend Bestimmungen und Bedingungen dieser komplexen und stark unterschiedlichen zeitlich-räumlichen Zusammensetzung wider. Wir stehen ständig unter der Einmischung der soziokulturellen und “natürlichen” Umwelt, daher unter der Variabilität der Einflüsse unserer Zeit und der sozio-räumlichen Lebenskontexte.

Wir sind damit Teil einer globalisierten Umwelt, die von beeindruckenden wissenschaftlichen Fortschritten geprägt ist, insbesondere in den letzten Jahrzehnten, in denen Gesellschaften auf der ganzen Welt täglich das verdinglichte Zusammentreffen von Ereignissen aus verschiedenen kulturellen, wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Bereichen erleben. Diese Konfiguration deckt sowohl Anpassungssituationen und eine gewisse Neuerfindung der Lebensbedingungen ab, als auch  Schwierigkeiten/Einschränkungen in Bezug auf regulatorische Anpassungen der oben genannten Instanzen, was uns das Gefühl einer “Krise” vermittelt, verstärkt und verstärkt durch Covid- 19 Pandemie. Aufgrund ihrer Breite und Komplexität würde sie sich nach unserem Verständnis auch als Krise des Zivilisationsprozesses selbst und in diesem Sinne der modernen Ontologie selbst darstellen. Wir postulieren, dass sich beide Dimensionen unter der heute angekündigten sozialräumlichen Bedingung integrieren und interagieren.

ALLTAG UND SOZIALE “UNSICHTBARKEIT”

Wie wir gesehen haben, durchdringen wichtige Veränderungen in Gesellschaften und Orten die heutige Welt, die unter anderem das Problem der räumlichen Ungleichheit und damit verbunden die soziale Ungerechtigkeit beinhalten. Die Permanenz/Erneuerung von Arbeits- und Einkommensausbeutungsprozessen ist eng damit verbunden. In diesem Zusammenhang sind wir der Ansicht, dass die zunehmende digitale Technifizierung der sozialen Beziehungen und der Arbeit, die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöst wird, diese akzentuieren und in das System zurückfließen sollte.

Dieselbe Bedingung umfasst in gleicher Weise Potenziale zu anderen Wegen und zeigt sich daher nicht als Einbahnstraße, die ausschließlich oder prominent von Verlusten und Rückschlägen gekennzeichnet ist. Was wir in diesem Moment hervorheben möchten, ist eine Dimension, die angesichts der Auswirkungen dieser verschärften Krise auf die Lebensbedingungen auf der praktischen Ebene der objektiven Realität und der theoretischen, philosophischen und politischen Analyse von vielen erfahren und geteilt wird.

Der systemische Apparat der gegenwärtigen globalen Macht, der im Wesentlichen durch die Verbindung zwischen Wirtschaftsunternehmen und staatlichen politischen Strukturen aufgebaut wird, erzeugt Bedingungen und Richtungen dafür, dass nationale Entwicklungsprojekte zu nationalen Projekten im Interesse mächtiger transnationaler Unternehmen werden, insbesondere in peripheren Ländern des Weltsystems , mit seinen historischen Problemen der intensiven und extensiven Ausbeutung von Ressourcen (und der brasilianische Fall ist in dieser Hinsicht durchaus bezeichnend) durch nationale Interessengruppen, die sich auf Kosten der übrigen Bevölkerung bereichern konnten.

Um die Bedeutung der gegenwärtigen Krise nicht auf einen rein wirtschaftlichen Sinn zu beschränken, halten wir es für wichtig zu berücksichtigen, dass diese Krise durch die Schaffung einer großen Menge toter Arbeit im System, bei der das Angebot an Waren die Nachfrage übersteigt, die Bedingungen für einschränkte die Reproduktion des Kapitals. Unter den Abwertungsvektoren der konstituierten Krise sieht sich das Kapital gezwungen, im Rahmen der Weltraumreproduktion neue Fronten der Valorisierung zu eröffnen. Grob gesagt hat dieses reaktive Gerät, das zu unterschiedlichen Auswirkungen auf die Form und den Inhalt des städtischen Lebens geführt hat, vor allem dem System selbst eine gewisse Unterstützung ermöglicht. So wird der urbane Raum zu einem privilegierten Objekt großer Unternehmen und Unternehmen, wobei das Management der Städte auf eine größtmögliche Kapitalisierung der Wirtschaft hinarbeitet. Nehmen wir zum Beispiel die große Expansion des Immobilienmarktes und wie dieser verschiedene territoriale Operationen mit großen Finanzkapitalleistungen bedient hat. Es sollte jedoch beachtet werden, dass das gesamte Territorium zum Objekt großer Interessen wird, einschließlich der Landschaft und ihrer zunehmenden Ausbeutung durch die Agrarindustrie, die eine gewisse Zentralität für den wachsenden Bedarf an Nahrungsmitteln in einer zunehmend urbanisierten Welt gewinnt. Und Brasilien erscheint in diesem Zusammenhang einmal mehr als hochrelevantes Territorium, das angesichts seiner großen räumlichen Ausdehnung und seiner vielfältigen Möglichkeiten in dieser Hinsicht strategisch wird. Und es ist kein Zufall, dass Länder wie unter anderem China ihre Investitionen in unser Territorium und unsere Wirtschaft erheblich erhöht haben und in verschiedenen Segmenten tätig sind.

Diese Abwertungsbedingung mit der Rücknahme des Mehrwerts und der durchschnittlichen Profitrate zwingt die Wirtschaftsakteure dazu, die große Masse des überschüssigen Kapitals zu “verbrennen”, bis günstigere Bedingungen für neue Bewertungen geschaffen sind. Daher wäre die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg exzessive Akkumulation für diese Rückgänge verantwortlich, die robuste Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Unterstützung der Unternehmen selbst haben würde. Im Allgemeinen haben Unternehmen versucht, ihre Kosten zu senken und neben anderen reaktiven Maßnahmen neue Formen der Arbeitsverwaltung und -organisation einzuführen.

Diese Transformationen haben zu einer Schwächung der traditionellsten Formen der Arbeitsorganisation geführt und gleichzeitig die Geschäftsstrategien gestärkt, um wettbewerbsfähigere Positionen in einem globalisierten Markt und mit immer kleineren Streiträumen für den beabsichtigten Gewinn zu erreichen. Daher ist es möglich, die Ausweitung der Schwierigkeiten und Widersprüche des Systems zu verstehen, wobei der Staat weniger als regulierender Akteur des Prozesses agiert, sondern eher als eine Art bevorzugter Partner von Unternehmens- oder Hegemonialinteressen. Dies ist in peripheren Gesellschaften noch prägnanter, die unter anderem durch Einschränkungen und Irrationalitäten in Bezug auf die Leistung ihrer Institutionen gekennzeichnet sind. Dies ist zweifellos die Grundlage eines Großteils seiner strukturellen Probleme, und das damit verbundene Problem, das durch Korruption und ihre Vermehrung dargestellt wird, muss ebenfalls hinzugefügt werden.

Insbesondere Brasilien zeigt eine prägnante und paradoxe Ambiguität, in der die Krise eher besorgniserregende Ausmaße erreichte, als Illegalität und Korruption systemische und strukturelle Funktionalitäten erreichten und ihren Dreh- und Angelpunkt im Staatsapparat selbst hatten, was der Eskalation der Kleptokratie in der USA einen starken Impuls gab Land. Das strategische Aufeinandertreffen von Parteipolitik und korporativer Wahlkampfunterstützung mit einem starken Apparat von Medienstrukturen für Wahlzwecke markiert einen Wendepunkt für die Demokratie auf ihrem Territorium und fügt ihr erheblichen Schaden zu. Was in gleicher Weise echte Absichten in Bezug auf die Förderung einer echten Entwicklung betrifft, insbesondere für die verarmten Bevölkerungsgruppen. Zweifellos stören und bedingen solche Aspekte den gesellschaftlichen Prozess, geben Veränderungen der Lebens- und Daseinsweisen, der Seins- und Ortsweisen an, beeinflussen neue Räumlichkeiten und Wege des Zeit- und Welterlebens.

Unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Wirtschaft und Alltag scheinen Veränderungen und Anpassungen an die neuen Rahmenbedingungen unter anderem auf eine gewisse Aufwertung des lokalen Maßstabs hin zur Erfüllung einer Vielzahl von Anforderungen / Funktionen hinzuweisen , Arbeit (Homeoffice) oder Freizeit, Unterhaltung, Studium usw.

Dies bedeutet jedoch nicht Brüche oder Rückschläge im globalen Kommunikationssystem, das dazu tendiert, immer breiter und ausgefeilter zu werden, sondern vielmehr das Umlernen und Experimentieren mit angemessenen situativen Verzerrungen der gegenwärtigen Zeit-Raum, die die Bedeutung einer existenziellen Pädagogik einschließt zur Krise. Solche sozialräumlichen Situationen werden von den interessierten Parteien (sozialen Subjekten) von unten nach oben aufgebaut. Dies weist auf den existenzpolitischen Zustand hin, in dem sich die Politik, wie wir gezeigt haben, in einer Bottom-up-Bewegung um den Menschen (konkrete Entitäten) und nicht um den Staat (generische und abstrakte Entität) dreht. Wir haben, dass diese Praktiken selbstorganisierender Natur ein verheißungsvolles Potenzial in der täglichen Konfrontation mit sozialen Problemen und Anforderungen haben und die Konstitution einer bereicherten und einflussreicheren territorialen Lebensweise begünstigen.

Unter der Entwicklung der gegenwärtigen Krise schreitet eine Logik voran, die sich im gesellschaftlichen Körper verinnerlicht und im Geist der Menschen praktisch naturalisiert wird; eine Logik, die auf höchstmögliche Leistung wirkt und der Beziehungs- und Arbeitswelt somit auch im Raum und im Alltag neue Nuancen verleiht.

Neben kompressiv-restriktiven Strukturen und Bedingungen für soziale Beziehungen, die mit der Ausbreitung von Angst, Unsicherheit und Unvorhersehbarkeit im Verlauf der Ereignisse verbunden sind, schreiten prozessuale Entfremdungen und Missverständnisse in Bezug auf die Bedeutung und die teleologischen Dimensionen der Realität voran.

Mit der Coronavirus-Pandemie und der daraus resultierenden sozialen Isolation ändert sich die Wahrnehmung der Zeit und nimmt den Begriff der Veränderungen in der Lebensroutine weg. Variationen in der Zeitdauer unter dieser Bedingung sind sowohl in dem Sinne aufgetreten, dass die Zeit langsam vergangen ist, als auch dass sie schneller vergeht, wenn man die Besonderheiten der internen und externen Agenden jedes einzelnen berücksichtigt. Es besteht das Gefühl einer zeitlichen Verzerrung, für die die in der Gesellschaft weit verbreitete Form der Telearbeit eine erhebliche Zunahme des Arbeitstages bedeutet. In diesem Zustand sind viele Menschen gezwungen, sich täglich mit dem Internet zu verbinden, müssen an Wochenenden und Feiertagen arbeiten und sehen, wie sich ihre Familienlebensräume in echte Erweiterungen der Unternehmen und Institutionen verwandeln, in denen sie arbeiten.

Es gibt daher Anzeichen und Hinweise auf Exzesse in Bezug auf die Arbeitszeit und die Bedingungen für ihre Leistung in diesem Zusammenhang in einer Gesellschaft, in der sich “Leistung” als neues Paradigma durchgesetzt hat (HAN, 2017). Was uns dazu führt, dass die Probleme der psychischen und physischen Gesundheit der Menschen wachsen, wodurch bereits bestehende widrige Situationen verschlimmert werden und “neuronale Erkrankungen” (HAN, 2017, S.20) wie Depression, Syndrom Burnout, ADHS, usw. Solche Pathologien sind eng mit dem Zustand verbunden, in dem Menschen durch steigende Anforderungen an Leistung und Produktion transformiert (und unterworfen) werden. So werden sie zu “Unternehmern ihrer selbst” unter dem Imperativ einer Logik, die von der Verpflichtung geprägt ist, das Produktivitätsniveau zu erhöhen, was aufgrund von Leistungsdruck zu Krankheiten führt (Idem, S. 23 und 27).

Der Überschuss an Arbeit und Leistung verschärft sich zur Selbstausbeutung. Dies ist effizienter als eine Erkundung des anderen, da es mit dem Gefühl der Freiheit einhergeht. Der Entdecker ist gleichzeitig der Erkundete. Täter und Opfer sind nicht mehr zu unterscheiden. Diese Selbstreferenzialität erzeugt eine paradoxe Freiheit, die sich aufgrund der ihr innewohnenden Zwangsstrukturen in Gewalt verwandelt. Die psychischen Erkrankungen der Leistungsgesellschaft sind genau die pathologischen Manifestationen dieser paradoxen Freiheit (HAN, 2017, S.30).

Sehen Sie in diesem Sinne das Gerät, das zunehmend von Unternehmen übernommen wird und die Arbeit unter dem Ziel von Ergebnissen festlegt, auch unter den Auswirkungen der Pandemie, wie z. Was hat Kompression ausgeübt und Situationen der Erschöpfung und psychischen Korrosion in großen und unterschiedlichen sozialen Segmenten in verschiedenen Wirtschaftssektoren verursacht. Und in Zeiten, in denen die organische Immunität angesichts der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus weiter steigen muss, wirft dieses stressige und instabile Arbeitsszenario Bedenken und Fragen auf. Darüber hinaus ist auch das Problem der durch die Pandemie verursachten erheblichen Zunahme der Arbeitslosigkeit zu berücksichtigen, die die soziale Ungleichheit im Land und die Armut verschärft.

Der Mensch kann einem sklavereiähnlichen Zustand ausgesetzt sein, vielleicht einer Variante davon…, unbewussten und scheinbar ungeordneten Rhythmen und Intensitäten ausgesetzt sein, die verschiedene Störungen der Gesundheit seines Körpers und Geistes beeinflussen und ihn in die Labyrinthe der täglichen Krankheit werfen.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob es uns möglich wäre, in einer weniger krisenresistenten Welt zu leben, in der die üblichen zeitlichen Verhältnisse nicht gelten würden. In diesem Zusammenhang weist Aldous Huxley treffend darauf hin:

Krankheit verändert unseren Wahrnehmungsapparat und damit auch das Universum, in dem wir leben. Welches wird das Realeste sein, das der Sache selbst am nächsten kommt, das von Gott wahrgenommen wird – das Universum des gesunden Menschen oder des kranken Menschen? Es ist unmöglich, mit Zuversicht zu antworten. Der Gesunde hat die Mehrheit für sich. Aber die vox populi ist nicht die vox Dei. Für praktische, soziale Zwecke ist das normale Universum sicherlich das bequemste, in dem wir leben können. Aber Bequemlichkeit ist überhaupt kein Maß für die Wahrheit. Der gesunde Mann hat den großen Nachteil, nicht desinteressiert zu sein. Für ihn ist die Welt ein Ort, an dem Fortschritte gemacht werden müssen, ein Ort, an dem nur die Stärksten überleben. Ob es ihm gefällt oder nicht, er muss sich dem utilitaristischen Aspekt der Dinge stellen. Die Krankheit führt den Menschen vom Schlachtfeld, auf dem der Kampf ums Leben weitergeht, und bringt ihn in eine Region biologischer Distanz; er beginnt, etwas jenseits des Nützlichen zu sehen (HUXLEY, 1968, S.29-30).

Daraus lässt sich ableiten, dass sich die Dialektik zwischen Gewissen und Wille in einer Atmosphäre von Pandemie und Angst von Interessen und Nützlichkeiten oder vielleicht von Nützlichkeitsinteressen löst und zeitliche Ausdehnung und Dauer gewinnt. In dem gegenwärtigen Zustand der Krisenkrankheit, der Besorgnis und der Angst, die im Alltag installiert sind, würden wir zu einer gewissen Loslösung vom Geist der “utilitaristischen Realität” geführt, die es ermöglicht, “eine andere Realität weniger wahrzunehmen oder selbst zu erschaffen oberflächlich und voreingenommen als die alltägliche, normale und utilitaristische Realität” (HUXLEY, 1968, S.30).

Der chinesisch-amerikanische Geograph Yi-Fu Tuan bekennt sich uneingeschränkt zur Verteidigung des Lebens, insbesondere in Bezug darauf, “wie es sich in der Gesundheit unseres eigenen Körpers manifestiert”, und behauptet, dass “die Integrität des Körpers die Grundlage unseres Ordnungssinns ist und Vollständigkeit. Wenn wir krank werden, scheint es auch mit der Welt so zu gehen” (2005, S.139).

In einem Szenario von Angst und Angst, dem wir in diesen Zeiten der Pandemie ausgesetzt sind und der Krankheitsverlauf immer noch etwas sprunghaft ist, sehen wir uns mit einem Spektrum anderer Ängste konfrontiert, die den zeitgenössischen Bereich des täglichen Lebens durchdringen und unsere Aufmerksamkeit “auf die Feindseligkeit” lenken der Welt” (TUAM, 2005, S.140-141). Diese Perspektive wird mit einer starken und vorherrschenden Idee in der Geschichte von der Antike bis zur Neuzeit identifiziert, die in den Denkstrukturen auf die Einflüsse verweist, die die “Umwelt” auf unser Leben ausübt oder ausüben kann. Umwelt, so Tuan, verstanden als “ein breiter Begriff, der Sterne an einem Ende der Skala und am anderen spezifische geografische Orte umfasst” (2005, S.153).

Dies eröffnet Fragen und Reflexionen über die Möglichkeiten – die Teil der Seinsstruktur sind – des menschlichen Lebens und Seins in seinem permanenten Stoffwechsel mit der Umwelt. Was jedoch die Grenze findet, die der Tod selbst darstellt, der das Repertoire aller anderen unaufhaltsam aufhebt. In diesem Horizont können Ereignisse im Sinne von Abkopplungen von vorab festgelegten Standards oder Normen betrachtet werden. Sie würden gewisse “Verschiebungen” von zuvor bestehenden Lebensformen und -situationen auf andere praktizieren, aber nicht unbedingt, um ihr Ziel aufzuzwingen, sondern sie im Lichte von Anforderungen zu transformieren oder anzupassen, die den “Vordergrund” einnehmen, insbesondere diejenigen, die direkter damit verbunden sind Überleben. Die Rede ist also von einschneidenden Bedürfnissen, die auf eine Neuorientierung des Lebens und damit von der Kultur in die Sphäre der Wirtschaft hinweisen, ein Umfeld, in dem das Überleben unter den Einflüssen einer durch die Pandemie verschärften Krise schreit.

So scheint das alltägliche Leben unter den Umständen eines Systems zu rutschen, das die Unvorhersehbarkeit der Zukunft und sogar der Gegenwart zu bestätigen scheint und Torheiten und Widersprüchlichkeiten mit dem qualitativ konzipierten Leben hervorbringt. Strategien zur Kontrolle und Unterwerfung von Zeit und Raum, also des Lebens, werden zunehmend technologisch verfeinert und politisch gestärkt. Was uns vor die Möglichkeit stellt, Wesen unter ständiger Überwachung und Kontrolle zu werden, die durch die weite Verbreitung und Verbreitung der algorithmischen Logik und der Verwendung von Anwendungen in abstrakte Daten umgewandelt werden. Mit diesem Verständnis warnt der israelische Historiker Yuval N. Harari (2016) vor der sehr realisierbaren Möglichkeit, in “irrelevante Wesen” verwandelt zu werden, und fordert damit Bemühungen um das Wohlergehen von Gesellschaften, Familiengruppen und Generationen heraus. Diese Situation hätte, wenn sie effektiv konstituiert wird, das Potenzial, nicht nur Auswirkungen zu haben, sondern auch unerwünschte Transformationen in bestehenden Demokratien zu fördern, wodurch eine Art Asynchronität zwischen Technologie und Politik erzeugt wird, wobei erstere im Vordergrund stehen.

Es ist jedoch plausibel, dass wir auch nicht nur eine Asymmetrie zwischen ihnen zugeben, sondern auch eine Artikulation, und die Politik kann mit den Fortschritten der Technologie, dem Experimentieren, warum nicht sogar einer Form der Neuerfindung, potenziert werden. Die zunehmende Wahrnehmung in den Gesellschaften ist jedoch, dass das Ausmaß der Kontrolle und Überwachung unseres Lebens in raschen Schritten effektiv zunimmt, was in der Tat Anlass zu großer Besorgnis gibt, da es die Freiheit und Privatsphäre der Menschen bedroht. Der uns die Idee eines totalitären Systems berichtet, wie es sich George Orwel in seinem Buch “1984” vorstellte.

In diesem Zusammenhang ist ein gewisser Rückzug oder Verlust an politischer Intensität plausibel, der auch für die theoretische Schöpfung selbst hinsichtlich möglicher Brüche und Transformationen des Bestehenden gelten würde. Genauso aber ist es durchaus akzeptabel, umgekehrt zu denken, gerade dann, wenn sich die Widersprüche verschärfen und das Gefühl der Dringlichkeit angesichts schreiender Bedürfnisse größere Projektionen gewinnt. Dies weist auf die Ablösung der Begriffe, in denen das Verhältnis von Gesellschaft und Natur in den Rahmen dieser durch die Pandemie verschärften Krise gestellt wird, die sich auch als gesundheitliche und soziale Krise großen Ausmaßes darstellt. Und auch hier präsentiert sich der Raum als grundlegende Dimension dieses Prozesses, der die Erschöpfung hegemonialer Muster in Bezug auf seine Nutzung und Aneignung mit noch größerer Wirkung in peripheren Ländern des Weltsystems aufdeckt. Was nach unserem Verständnis ein tiefes Überdenken der gegenwärtigen sozialräumlichen Bedingungen erfordert, wobei der Raum überwiegend zu einer Basis für die Reproduktion von Kapital geworden ist und nicht mehr für die Förderung des menschlichen Lebens und Seins. Und alles deutet darauf hin, dass diese Krise länger andauern wird. Wenn sich dies tatsächlich bestätigt und alles darauf hindeutet, wird diese Situation zumindest eine Art existenzielle Krisenpädagogik erfordern, im Sinne von Leben und Leben in einer längeren kritischen Phase.

Und ein Aspekt, der uns im Kontext der Krisenkrankheit von grundlegender Bedeutung erscheint, bezieht sich auf die politische Manipulation der Covid-19-Pandemie, die unter anderem als Instrument der gesellschaftlichen “Unsichtbarkeit” insbesondere in Bezug auf die am meisten verarmte Segmente der Gesellschaft. Unsichtbarkeit im Sinne von Ignoranz und Abwesenheit im Alltag, sowohl in städtischen Umgebungen als auch außerhalb, wie bei traditionellen Völkern und Kulturen wie indigenen Bevölkerungsgruppen und Quilombolas. Nach unserem Verständnis würde dies dazu führen, dass die Logik der sozio-räumlichen Ungleichheit zu den etablierten Hegemonialmächten subsumiert wird, in denen die Ausübung staatlicher Politik in Unternehmensinteressen verankert ist, insbesondere in großen Labors der pharmazeutisch-chemischen Industrie. Es ist bekannt, dass sie sehr wenig in die Prävention und Erforschung von Krankheiten investieren, die ihnen keine robusten Gewinne garantieren können. Was das Ergebnis betrifft, so können wir bereits eine enorme Aufwertung der Aktien dieser Unternehmen auf dem Finanzmarkt feststellen.

Diese Idee der “sozialen Unsichtbarkeit” muss jedoch relativiert werden, unter anderem angesichts der räumlichen Skala, in der sie behandelt wird. Und dies, insofern sie an den Orten, an denen Menschen krank sind und schließlich sterben (hauptsächlich in peripheren Räumen, von verarmten Bevölkerungen), sich nicht als unsichtbar präsentieren würden; im Gegenteil sogar, da sie am stärksten betroffen sind. Daher würden sie sich nicht unbedingt in einem Zustand der Unsichtbarkeit befinden, außer in Situationen effektiver “Abtrennung” oder sozialer Trennung, wie es uns der Fall von Menschen zu sein scheint, die praktisch allein in Städten leben, was quantitativ gesehen sind gar nicht zu vernachlässigen.. Es gibt viele Menschen in diesem Zustand, und dies ist ein weiteres Glied in der Kette der tiefgreifenden Ungleichheit in unserer Gesellschaft. Aber auch dann, wenn Fälle in Quellen mit größerer Reichweite platziert werden, wie bei bestimmten Dienstfahrzeugen, fällt neben der Unterberichterstattung die Prävalenz von “kalten Zahlen” in Bezug auf Vorkommnisse auf. Es ist, als hätten sie keine reale Existenz, da sie durch die Statistik auf den Zustand abstrakter Wesen oder vielleicht “Dinge” reduziert werden.

Was uns unweigerlich dazu bringt, über die Ausweitung der Fetischisierung sozialer Beziehungen nachzudenken, genauer gesagt über die Umwandlung von Krankheits- und Todesfällen der Pandemie in Objektausdrücke, die sie so ihrer sozialen Dramatik entleeren. Und dies erscheint uns ziemlich beunruhigend, da es uns beweist, dass es sich in der zeitgenössischen Gesellschaftsform durchsetzt, wenn auch nicht absolut. Diese Eigenschaft wird durch die Einbürgerung/Akzeptanz dieser Bedingung offenbart, wodurch sie zu etwas Alltäglichem wird. Diese “Kommodifizierung” der sozialen Beziehungen geht jedoch über die Pandemiesituation hinaus; mit ihm offenbart es jedoch viel von seiner Breite und Tiefe. Was uns vor die intellektuelle und politische Notwendigkeit stellt, diesen “kalten” und nachlässigen Horizont zu dekonstruieren, einen Blick zu entwickeln, der sich an der Dramatisierung von Zahlen orientiert, um das Leben, das sie verbergen, zu einem relevanten, humanitären und sozialen Plan zu erheben . betrachtet.

Diese Situation würde auch die Konstitution einer Umgebung der Computerpsychose beinhalten, die eine Abfolge von emotionalen Zuständen von Euphorie und Verzweiflung hervorruft; eine Situation, die sich darüber hinaus als recht günstig erweist durch die umfangreiche, schnelle und weite Verbreitung von Informationen über die Pandemie (Infodämie), die oft falsch, falsch oder zweifelhaft sind, von nicht autorisierten Nachrichtenquellen übermittelt und von akkreditierten Gesundheitsbehörden überprüft werden. Daher bildet sich in der Bevölkerung ein ungünstiges und besorgniserregendes Umfeld aus Fehlinformationen, Angst und Panik, das den Zustand von körperlichen Erkrankungen (einschließlich Covid-19) und psycho-emotionalen Variablen, die oft damit verbunden sind, verstärkt.

In dieser ungewöhnlichen Atmosphäre spielt die Vermarktung des Glaubens an medizinische und politische oder vielleicht medizinisch-politische Autorität eine starke überzeugende Rolle. Ein solcher Glaube, der durch den breiten und weit verbreiteten Medienapparat in den Köpfen eingeflößt wird, wird wenig oder fast nichts bestritten oder in Frage gestellt, mit Ausnahme von qualifizierteren dissonanten Stimmen aus der Gesellschaft, die sich hier und da manifestieren. Diese erscheinen, weil sie nicht die Unterstützung des hegemonialen Narrativs haben, als unbequeme und Minderheitenopposition. Diese “offizielle” und “autorisierte” Erzählung ist jedoch nicht eindeutig und einvernehmlich, mit unterschiedlichen und sogar antagonistisch-nicht übereinstimmenden Standpunkten in Bezug auf die Pandemie und die Verfahren zur Herangehensweise und Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung. Darüber hinaus haben wir das unverdauliche und wiederkehrende Problem der schlechten Verwaltung der öffentlichen Gesundheitsressourcen, der unzureichenden Bewertung und Diagnose der sozialräumlichen Situation der Krankheit und der unzureichenden Meldung von Fällen, insbesondere in von Armut geprägten städtischen Gebieten, die als Hotspots der Krankheit bekannt sind akute Kontamination durch das Virus.

In diesem Sinne stehen wir vor einem Szenario eines auffälligen Wiederauflebens der sozialen Reproduktion, das, wie man sich erinnern sollte, eine zentrale Rolle für das Funktionieren des sozioökonomischen Systems spielt. Unter der Dynamik der Pandemie und den ihr auferlegten Verpflichtungen, die einen starken Rückgang der Konsum- und Wertschöpfungsketten und viele menschliche Verluste mit sich bringen, können sogar für das System selbst unvorhergesehene Situationen entstehen. Systemische Abwertungen finden bereits statt und werden je nach Dauer der Pandemie sehr wahrscheinlich noch größer. Und der Staat wird zunehmend zum Handeln aufgefordert, um einen möglichen Zusammenbruch einzudämmen. Was ironischerweise gegen die gegenwärtigen Positionen zur Verteidigung des Mindeststaates in der Wirtschaft verstößt. Nachdem sie durch den spektakulären Medienapparat unserer Zeit eine weite Verbreitung in Subjektivitäten erlangt hat, ist eine solche Perspektive zu einem neuen Grund im sozialen Körper geworden. Geschwindigkeit, wahnsinnige Wettbewerbsfähigkeit und unaufhaltsamer Konsum sind seine grundlegenden Bestandteile. Es zeigt jedoch Anzeichen dafür, dass es sich an einem Wendepunkt befindet und durch die aktuellen Bedingungen und Umstände des Funktionierens des Systems während der Pandemie herausgefordert und getestet wird.

Daher stehen die Zuflüsse von Covid-9 gerade in Bezug auf die soziale Reproduktion und deren Grundstrukturen vor Herausforderungen. Was dem vorherrschenden Konsumismus unweigerlich Schwächen und Fragen auferlegt und die Zeitskala seiner Verwirklichung abdeckt, dh seine Reduktion signalisiert. Unter dieser Bedingung wird der Alltag von einem weit verbreiteten Kommunikationssystem durchdrungen und konditioniert, wodurch das Leben der Menschen schrittweise überwacht wird und sich unablässig in die existenzielle Sphäre und damit in die Art und Weise des Seins und Seins in der Welt einmischt.

Die ausbeuterischen Prozesse eines qualvollen Wirtschafts- und Sozialsystems schreiten voran. Massen von Menschen, die als “verfügbar” oder “überflüssig” gelten, nehmen zu, die im Zuge der Kapitalreproduktion, die durch die anhaltende Krise noch kritischer und perverser geworden ist, das erzwungene Überleben in parallel-minderwertigen Kreisläufen der Wirtschaft anstreben. Nicht einmal die Krankheit und ihre negativen Auswirkungen können sie aufhalten. Was sicherlich auf eine Bedingung einer noch breiteren und tieferen Zunahme der Ungleichheit und der sozialräumlichen Polarisierung hindeutet und somit die strukturellen Widersprüche dieser Ökonomie verstärkt.

Ausgedehnte Bewegungen von Menschen auf der ganzen Welt, insbesondere internationale Migrationsströme, unterliegen größeren Risiken und Anfälligkeiten, sowohl aufgrund fehlender oder unzureichender Kenntnisse in Bezug auf die Zielräume als auch aufgrund des Fehlens grundlegender sozialer Bindungen in diesen. All dies führt zusammen mit den Bedingungen von Armut, geringer Bildung und sozio-ökologischer Verwundbarkeit zu einer doppelten Kompression / Nötigung: der ihnen verliehenen politisch-institutionellen Schmach und in ähnlicher Weise der Bedingung einer gewissen “Unsichtbarkeit” und sogar “Einbürgerung” ihres Zustands, eine Art leere Tafel des Dramas, das durch sie läuft. Damit wird diesen Menschen, vor allem den Ärmsten, die auf eine niedrigere Ebene verbannt, soziologisch und geographisch getrennt, wie in den Schwebezustand der Geschichte verbannt, größere politische und gesellschaftliche Aufmerksamkeit entzogen.

Wir fragen uns auch, ob das Wiederaufleben und die Verharmlosung von Gewalt in der Neuzeit angesichts der Auswirkungen der Pandemie nicht eng mit dieser Situation verknüpft wäre. Wir verstehen das ja. Ebenso und in ähnlicher Weise mit der Weiterentwicklung und Redimensionierung der sozialen Entfremdung, unter einer profunden Technisierung des Alltags und der Subjektivitäten. Dies belebt die Sorge um die sozialräumliche Entfremdung inmitten der Wahrnehmung des Vorrückens einer sich zu naturalisierenden Erzählung, während sie gleichzeitig das Leiden anderer verschleiert, die Haltungen der Gleichgültigkeit und Verdichtung des Subjekts durchdringt und ihm einen Widerrufszug verleiht. Die Idee einer breiten und erneuerten Malaise in der Gesellschaft, die mehr in die Enge getrieben, neurotischer und paranoider ist, würde in diesem Szenario, so scheint es uns, ihren zentralen Nexus finden.

In diesem “neuen” sozialräumlichen Zustand können wesentliche menschliche Werte wie Seifenblasen im Wind verkümmern. Es signalisiert jedoch auf scheinbar paradoxe Weise und fernab von binären Perspektiven auch Potenziale und Ausdrucksformen, um diesen Zustand reaktiv zu erfinden, sozialräumliche Erfahrungen zu schmieden und/oder zu erheben, die angemessener auf die Forderungen der Interessenten. Das steht auf der Tagesordnung, vielleicht der Schlüssel zur Annäherung und Verdichtung der gegenwärtigen Gesellschaftsform, die sich in diesen Zeiten verschärfter Krisen unter einer stärker selbstorganisierenden Tendenz zu entwickeln scheint. Er würde auf ein deutlicheres Gemeinschaftsgefühl unter den Menschen hinweisen, insbesondere in verarmten Räumen, da ihre Zwänge gleichzeitig und in Verbindung damit zunehmen, die Größe des Ortes im Rahmen des Alltags zu bewerten. Wir halten es für plausibel, dass der derzeitige Krisenzustand, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wird, die Wahrnehmung verstärkt, dass sich die Politik mehr um Menschen als um den Staat drehen sollte, obwohl die Bedeutung dieser Institution für die Lösung des Problems anerkannt wird. In diesem Sinne ist es sinnvoll, mit dem Gedanken zu arbeiten, dass solche Aspekte nicht nur die Konstitution noch vielfältigerer geografischer Landschaften weltweit und der Orte, die ihnen Konkretheit verleihen, sondern auch die mögliche Bildung eines neuen Statuts für den Alltag signalisieren würden Leben.

SCHLUSSBETRACHTUNGEN

Daher die Notwendigkeit, dem Menschen und der Gesellschaft als etwas Unfertiges zu begegnen, das Unfertiges trägt oder auf eine Einbahnstraße beschränkt ist, träge in den vorherrschenden Bedingungen, untergebracht in Strukturen mit einem bestimmten politischen, pädagogischen und existentiellen Rahmen. Wir blicken in die Perspektive, sie als Projekt, also als Feld machbarer Möglichkeiten der Gegenwart zu nehmen, gleichzeitig aber nicht darauf zu reduzieren, sich also prospektiv zu stellen. Das heißt, sie werden subjektiv und objektiv im Hinblick auf das, was sie werden können, angesichts der zwingenden Anforderungen und Bedürfnisse der Gegenwart durchdacht und bearbeitet. Und dies ist nicht zu verwechseln mit einer marxistischen Perspektive, die Lösung oder Erlösung unserer Probleme in die Zukunft zu bringen oder sogar übermenschliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um uns zu retten und uns von Problemen zu befreien, die wir selbst geschaffen haben. Was sich auf eine eher säkulare Sichtweise über Wege und Maßnahmen bezieht, um dies zu erreichen. Dies ist sicherlich nicht dazu gedacht, den Glauben und die religiösen Kulturen im Kontext dieser Ausgabe zu verachten oder zu ignorieren. aber darauf aufmerksam zu machen, dass von uns selbst geschaffene Probleme mit einer größeren Portion Realismus und Verantwortungsbewusstsein angegangen werden müssen, wobei ein höheres Maß an Engagement und praktischem Handeln aus einer transformativen Perspektive angesichts des gesellschaftlich Gewünschten erforderlich ist. Daraus ergibt sich die Relevanz unabhängigerer Praktiken, die die interessierten Parteien direkter in Richtungen einbeziehen, die sich direkter auf die Lebensbedingungen beziehen. Und der kritische Kontext, in dem wir unter der Coronavirus-Pandemie leben, stellt diesbezüglich dringende Anforderungen an uns.

Ontologisch gesehen umfasst der Zustand des “Seins in der Welt” heutzutage sowohl das Gefühl eines räumlich bewegenden als auch eines unruhigen Lebens (das vor allem die neuen und instabilen transnationalen Produktions- und Konsumformen widerspiegelt, die mit der finanziellen Reproduktion von Kapital verbunden sind). sowie eines Lebens, das vielen Eingriffen der Technokratie ausgesetzt ist. Daher die unangenehme Situation, in der das Leben unter den Bedingungen der komprimierenden und störenden Logik der Reproduktion von Kapital und Reichtum, die, wie wir gesehen haben, unter den Einflüssen der COVID-19-Pandemie neu dimensioniert wird, immer wieder in den Schatten gestellt wird.

Die raumzeitlichen Transformationen, die in diesem durch die Pandemie verschärften Krisenkontext hervorgerufen wurden, haben zu einer gewissen Ausweitung, wie beispielsweise einer territorialen Zerstreuung, der Ebenen menschlicher Interaktion geführt und ungleiche und heterogene Umgebungen vervielfacht. In diesem etwas kaleidoskopischen Kontext wurden nach unserer Auffassung neue Konformationen der sozialen Relationalität geschmiedet, insbesondere Formen, die stärker durch selbstorganisierende Merkmale gekennzeichnet sind. Dieses Szenario von Notfällen beinhaltet sicherlich neue Artikulationen zwischen Orten und Menschen, die unter dem Einfluss der anhaltenden Pandemie eine bestimmte Projektion auf der Skala des Ortes im Rahmen des Alltags erreichen.

Städtische Umgebungen werden unter den Bedingungen dieser sich ausweitenden Krise restriktiver und gleichzeitig allgegenwärtig. In diesem Zusammenhang ist eine gewisse Verstärkung von Kontroll- und Machtmechanismen zu beobachten, aber auch von Kräften, die auf die eine oder andere Weise reaktive Bedingungen auf diesen Zustand zu schmieden suchen. Wir verstehen, dass Risse in städtischen Umgebungen in diesem reaktiven Sinne auftreten. Eine Art existenzielle Krisenpädagogik scheint Gestalt anzunehmen, die Anzeichen einer größeren zeitlichen und geografischen Ausdehnung aufweist. Eine solche Pädagogik scheint nicht nur eine größere Wertschätzung des Ausmaßes des Ortes auf der Ebene der unmittelbareren Beziehungen im Alltag im Sinne einer Gemeinschaft zu beinhalten, die möglicherweise aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie fortgeschrittener ist. Der Alltag im urbanen Umfeld zeugt von einer Orientierung auf ein gewisses Umlernen der Existenzbedingungen und gesellschaftlichen Reproduktion, einer höheren kommunikativen Technisierung und Erfindungsgabe. Erinnern wir uns daher daran, dass die expansive Urbanisierung der heutigen Zeit mit der Zunahme von Ausdrucksformen der Prekarität städtischer Lebens- und Lebensraumbedingungen vorangetrieben wurde, was sich unter anderem in der ausdrucksstarken Suburbanisierung unserer Städte, insbesondere in großen Zentren, zeigt. Was uns zu einem Szenario größerer Komplexität und Heterogenität sozialräumlicher Ungleichheiten führt. Inmitten von tendenziell entwürdigenden und gespannten Gegensätzen, die sich räumlich immer enger zusammenschließen, enthüllt das als untergeordnet, vernachlässigt oder “unsichtbar” Gedachte oder Behandelte seine Dramen und zeichnet das real existierende Leben neu, gibt Zahlen und Statistiken territoriale Konkretheit. Stadtplanungsstrategien und öffentliche Politiken werden noch stärker hinterfragt und herausgefordert im Sinne einer Dringlichkeit, ihre Umsetzungsbedingungen zu ersetzen, was unter anderem nach Mechanismen größerer Nähe und sozial-territorialer Beratung verlangt. Dies erfordert ein höheres Maß an Demokratie und Freiheit unter einem soliden Bewusstsein für soziale und ökologische Verantwortung.

Eine solche Perspektive deutet auf eine soziale Wiederaneignung von Orten hin, die praktisch in der Lage ist, sie mehr nach Belieben ihrer Nutzer und Bewohner zu gestalten. Und diese Bedingung wird mehr als bisher den weit verbreiteten Einsatz von Kommunikationstechnologien mit sich bringen. In diesem Sinne signalisiert es eine mögliche Diversifizierung von Lebensformen und Relationalität, mit Einfügungen/Interaktionen in einen breiteren politisch-relationalen Kreislauf.

Ein tieferes Verständnis dieser Krise (und ihrer gegenwärtigen und zukünftigen Umrisse) wird von sozio-territorialen Theorien abhängen, die für die oben genannten Aspekte sensibler sind. Dies erfordert mehr Aufmerksamkeit für das, was sich im Erdgeschoss abspielt, da die Menschen täglich günstigere Bedingungen für ihre Lebens- und Existenzwelten schaffen und so mögliche Antworten auf ungedeckte Bedürfnisse finden.

Damit soll nicht postuliert werden, dass die Bewertung (politisch, symbolisch etc.) des Ortes die Lösung all unserer Probleme darstellt oder darstellen kann, sondern betont, dass sie eine wesentliche Voraussetzung für die Konstruktion sozial machbarerer und wünschenswerterer Möglichkeiten ist für das Leben der Menschen.

Die dialektische Dimension dieses Prozesses, der sich aus eindeutigen Perspektiven der Geschichte verschiebt, darf nicht aus den Augen verloren werden, dass es sich um eine Einbahnstraße handelt, wie es in Bezug auf die neoliberale Perspektive beobachtet wird. Nicht-hegemoniale Akteure, die generisch und fälschlicherweise als “unsichtbar” oder “geringe Relevanz” angesehen werden, unterstützt durch neue technologische Ressourcen und vernetzte Strategien können sogar vielseitigere und tugendhaftere sozialräumliche Situationen mit Projekten schaffen, die ihren Bedürfnissen besser entsprechen. Und dies ist nicht zu verwechseln mit einer blinden Wette auf Technologie als eine Art Allheilmittel für die Dilemmata dieser Bevölkerungsgruppen, die in Wahrheit weit davon entfernt sind, “unsichtbar” zu sein, noch mehr in einem Land, das zutiefst ungleich ist wie Brasilien.

Wie bereits in dieser Studie vorgeschlagen, spielt das Internet eine grundlegende Rolle in diesem Prozess und bietet einen deutlichen Schub für assoziative und kollaborative Arbeitsmodalitäten, die unter anderem verschiedene Sektoren wie Industrie, Kommunikation, Bildung und Unterhaltung abdecken. In diesem Universum gibt die kooperative und kollaborative Organisation der Arbeit unter der Kontrolle der interessierten Parteien vielversprechende Anzeichen dafür, sich in eine Aufwärtsbewegung zu versetzen, die auf die Konstitution wünschenswerterer Lebensformen hinweist, selbst wenn man die Einflüsse des Negativen berücksichtigt Bedingungen der Krise. Widrigkeiten übrigens, die Veränderungen stark beeinflussen.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Veränderungen in einer komplexen Welt, die weitgehend der Logik des Staates und den Unternehmensinteressen des Marktes unterworfen ist, zu tiefgreifenden sozio-territorialen Transformationen führen können. Die ungleichmäßige Entwicklung, verschärft durch die schädlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, zeigt gewisse Anzeichen einer Konfrontation mit der Logik der aktuellen Globalisierung und insbesondere mit der vorherrschenden Form des Verhältnisses zwischen Gesellschaft und Natur.

Alles deutet darauf hin, dass wir einen neuen Wendepunkt erreicht haben, eine kritische Grenze, die die unausweichliche Bedingung erfordert, das Leben und die Gesundheit der Menschen in den Vordergrund zu stellen, unser größtes und dringendstes soziales Projekt.

BIBLIOGRAFISCHE REFERENZEN

BAUMAN, Zygmunt; BORDONI, Carlo. Estado de crise. Rio de Janeiro: Zahar, 2016.

CHESNAIS, François. A mundialização do capital. São Paulo: Xamã, 1996.

HAN, Byung-Chul. Sociedade do cansaço. Petrópolis: Vozes, 2017.

HARARI, Yuval N. Homo Deus: uma breve história do amanhã. São Paulo: Companhia das Letras, 2016.

HARVEY, David. A condição pós-moderna: uma pesquisa sobre as origens da mudança cultural. São Paulo: Edições Loyola, 1992.

HARVEY, David. O novo imperialismo. São Paulo: Edições Loyola, 2004.

HARVEY, David. Política anticapitalista na época da COVID-19. In: DAVIS, Mike, et al: Coronavírus e a luta de classes. Terra sem Amos: Brasil, 2020.

HUXLEY, Aldous. Visionários e precursores. 2ª. edição. Rio de Janeiro: Casa Editora Vecchi Ltda., 1968.

MAFFESOLI, Michel. O ritmo da vida: variações sobre o imaginário pós-moderno. Rio de Janeiro: Editora Record, 2007.

PIKETTY, Thomas. O capital no século XXI. Rio de Janeiro: Intrínseca, 2014.

SARLO, Beatriz. Tempo presente: notas sobre a mudança de uma cultura. Rio de Janeiro: José Olympio, 2005.

SCRUTON, Roger. Tolos, fraudes e militantes: pensadores da nova esquerda. 2ª. edição. Rio de Janeiro: Record, 2018.

TUAM, Yi-Fu. Paisagens do medo. São Paulo: Editora da UNESP, 2005.

[1] Doktor der Humangeographie an der Universität São Paulo.

Gepostet: Februar 2021.

Genehmigt: April 2021.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here