REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Bildung: neue Perspektiven im Umgang mit Technologien

RC: 134228
217
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ORIGINALER ARTIKEL

GUIMARÃES, Íris Lindbeck [1], SENÁRIO, Flávia Fabiane Fernandes [2], BARRETO, Lúcia Angélica da Cruz [3], GUIMARÃES, Magaly Lindbeck[4]

GUIMARÃES, Íris Lindbeck. et al. Bildung: neue Perspektiven im Umgang mit Technologien. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 10, Bd. 02, S. 24-41. Oktober 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/bildung-de/umgang-mit-technologien

ZUSAMMENFASSUNG

In seinem Kontext befasst sich der Artikel mit der digitalen Inklusion und der Realität von Lehrern, wenn sie das Klassenzimmer während der Pandemie Zeit erneuern müssen, hauptsächlich angesichts des Mangels an Ressourcen und des Zugangs zu Technologien; Es wird auch über digitale Technologien in der Bildung und ihren Beitrag zum Unterricht diskutiert, wo die Rolle des Lehrers für die Protagonisten der Schüler von grundlegender Bedeutung ist, was es notwendig macht, den Bildungs- und Bildungsprozess von Lehrern auf verschiedenen Bildungsebenen neu zu definieren, verbunden mit seinen Auswirkungen und all seine Entwicklungen, um die Erfüllung der Anforderungen zu gewährleisten, die sich aus einem neuen Gesellschaftsmodell ergeben, das auf der ständigen Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) mit dem Einsatz von Technologien basiert, sei es per Fernzugriff oder persönlich. Es wird verstanden, dass die neuen Perspektiven in der Nutzung von Technologien mehr umfassen als die Nutzung elektronischer Geräte, und es wird die Notwendigkeit einer differenzierten Ausbildungsvorbereitung hinterfragt, da sich das Leitproblem nicht auf die Befähigung zum Bedienen von Geräten, Technologien, Kommunikation und Information, sondern zu wissen, wie man unterrichtet, damit die Schüler sich Wissen aneignen, indem sie digitale Ressourcen nutzen. Auf diese Weise besteht das allgemeine Ziel dieser Forschung darin, die neuen Perspektiven des Einsatzes von Technologien im Bildungsbereich umfassend zu beschreiben und nicht nur die Notwendigkeit, Schulen zu computerisieren. Diese Arbeit ist als bibliografische Übersicht Recherche gekennzeichnet, die durch einen deskriptiven und qualitativen Ansatz durchgeführt wird, bei der Daten und Informationen im akademischen Google, in der Scielo-Datenbank, in Büchern und wissenschaftlichen Artikeln zur Bereicherung und Aktualisierung der Recherche recherchiert und gesammelt wurden der Beitrag der Theorien der zitierten Autoren sowie ihrer Gesprächspartner. Im Allgemeinen haben die analysierten Studien gezeigt, dass IKT in die Bildung auf allen Bildungsebenen integriert werden müssen und Werkzeuge mit leistungsstarken Ressourcen sind, die zur vollständigen Ausbildung der Schüler beitragen, ihre Lebensprojekte führen und sie darauf vorbereiten, in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts zu leben zunehmend digitalisiert.

Schlüsselwörter: Bildung, Nutzung von Technologien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Neue Bildungsperspektiven.

1. EINLEITUNG

Derzeit lernen die Schüler auf unzähligen verschiedenen Wegen, bei denen der Blick des Lernenden auf die Suche nach visuellen Ressourcen gelenkt wird, die die Interaktion und den Austausch von Daten und Informationen in Echtzeit und unmittelbar begünstigen können, bei denen der Zugang zur digitalen Welt ohne Angst erfolgt, durch ein erkundende Navigation über mehrere Kanäle, auch wenn sie noch keinen Zugang zu Handys, Tablets und Computern mit aktuelleren und fortschrittlicheren Technologien wie beispielsweise 5G haben.

Die neuen Bildungsperspektiven der Zeitgenossenschaft sind laut Mattar (2010) mit Technologien verbunden, und die Schüler des 21 Das Lernen, wie man lernt, hat sich geändert, sodass sich die Lehrer an die Lehrmethoden anpassen müssen, um sinnvollere Erfahrungen und ein besseres Verständnis zu vermitteln.

Laut Parada (2016) leben wir in einer zunehmend technologischen Gesellschaft, und diese Tatsache hat uns dazu veranlasst, die Bildung auf ihren verschiedenen Ebenen zu überdenken, was eine landesweite Diskussion begünstigte und die Schaffung neuer öffentlicher Bildungspolitiken ermöglichte , Projekte und Programme, die im Bereich der Technologie entwickelt wurden, Stärkung einer etablierten Verbindung zwischen der Schule und den neuen Kommunikationsressourcen durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) oder die Integration digitaler Medien in die pädagogischen Praktiken, die übergingen progressiv sein, insbesondere im Hinblick auf die Integration in den Unterricht.

Wie Perrenoud (2000) feststellt, haben die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), die zunehmend in unserem täglichen Leben präsent sind, die Art und Weise des Kommunizierens, Spielens, Arbeitens und Lernens verändert, und in diesem Sinne müssen die Schulen dieser Entwicklung folgen und sich selbst in das Universum ihrer Schüler einbeziehen, was folglich zu der Notwendigkeit einer kontinuierlichen Lehrerfortbildung führt. Angesichts dieser zahlreichen Anforderungen wurde es notwendig, ein Verständnis für das Problem zu suchen, das diese Arbeit leitet, da wir verstehen, dass Lehrer nicht nur IKT und didaktische Instrumente beherrschen sollten, die den zeitgenössischen Unterricht durchdringen, sondern dass sie wissen, wie man in a unterrichtet wichtig, wo die Schüler die Protagonisten ihres Wissens sind, indem sie digitale Ressourcen mit Hilfe von Lehrer Tutorien nutzen.

Aufgrund der gestellten Frage schlägt die vorliegende Forschung in ihrem allgemeinen Ziel vor, die neuen Perspektiven der Nutzung von Technologien im Bildungsbereich auf breite Weise zu beschreiben, und nicht nur die Notwendigkeit, Schulen zu computerisieren.

Für die Entwicklung dieser Forschung bibliografischer Art wurde eine qualitative, beschreibende Methodik verwendet, bei der die recherchierten Daten und Informationen im akademischen Google, in der Scielo-Datenbank, in Büchern und wissenschaftlichen Artikeln zur Anreicherung und Aktualisierung gesammelt wurden der Forschung durch den Beitrag der Theorien der zitierten Autoren sowie ihrer Gesprächspartner.

Laut Klausen (2017, S. 6409) erfolgt das Surfen im Internet durch verschiedene Szenarien und ermöglicht die Entwicklung der Schüler, motiviert sie zum Lernen und baut ihr Lernen auf eine reflektierende Weise auf, wobei die Nutzung technologischer Ressourcen zu einem Vermittler wird, der zusätzlich zur Anleitung dient der Lehrer im Unterrichtsprozess, stellt den Schülern sinnvolle, dynamische und attraktivere Mittel zur Verfügung.

Für Moran und Bacich (2018) sind digitale Technologien wichtig, da sie den Lernprozess personalisieren und die Schüler dadurch in ihrer eigenen Zeit und ihrem eigenen Tempo darauf zugreifen und lernen können, sodass jeder Schüler entsprechend seinen Fähigkeiten Fortschritte machen kann. Für dieselben Autoren fungieren Lehrer als Vermittler von Bildungsprozessen und helfen Schülern bei Lehr- und Lernprozessen.

Von Brasil (2020) vorgelegte Daten zeigen, dass die Pandemie des Coronavirus, das COVID 19 verursacht und im März 2020 in Brasilien begann, uns eine harte Realität der sozialen Isolation auferlegte und aufgrund der Notwendigkeit, die Krankheit einzudämmen, alle Länder dazu zwang die Art zu kommunizieren und zu leben verändern, so wie Schulen und Hochschuleinrichtung (IES)[5] gezwungen waren, alle Lehrveranstaltungen und Präsenzveranstaltungen für lange Zeit lahmzulegen. Die MEC[6]- Ministerium für das Bildungswesen
Verordnung Nr. 343/2020 genehmigte im Notfall den Ersatz von Präsenzunterricht durch Fernunterricht, und daher musste jede Schule und Hochschuleinrichtung eine neue Leitlinie befolgen, um digitale technologische Ressourcen als effiziente Werkzeuge zu nutzen effektiver Lehrförderung.

An dieser Stelle muss darauf hingewiesen werden, dass Fernunterricht im aktuellen Kontext von mehreren Bildungseinrichtungen häufig bei der Entwicklung von Curriculum Komponenten eingesetzt wird. Arruda (2020, S. 266) bestätigt diese Idee und weist darauf hin, dass „Fernunterricht in einer ähnlichen Zeit wie Präsenzunterricht präsentiert werden kann, mit Übertragungen zu bestimmten Zeiten des Lehrers Unterrichts in Live-Formaten“.

Neto (2018) weist darauf hin, dass die Herausforderung des Unterrichtens mithilfe von IKT und digitalen Ressourcen nicht nur auf die Schwierigkeit der Akzeptanz durch die Lehrer oder den Widerstand zurückzuführen war, sondern vielmehr auf die Herausforderung, gemäß den in Gemeinschaften und Institutionen verfügbaren Ressourcen zu unterrichten. Die ständigen sozialen Veränderungen und das Wachstum der Kommunikation durch digitale Technologien, neben dem Aufkommen verschiedener technologischer Geräte und dem massiven Zugriff auf diese Mittel, sowie die Effektivität der Lehr-Lernmethode, die digitale Technologien und Ressourcen einbeziehen muss den Unterricht durch kreative, partizipatorische und kollaborative Prozesse attraktiver zu gestalten, waren eine Herausforderung und erfolgten ohne vorherige und angemessene Lehrerausbildung. Es ist notwendig, in der Lage zu sein, neue dynamische Konzepte und Elemente in die Unterrichtsvorbereitung und die Durchführung vorgeschlagener Aktivitäten durch digitale Ressourcen einzufügen, damit der Unterricht auf sinnvolle Weise erfolgt und der Protagonismus Prozess begünstigt wird von das Wissen des Schülers.

Das Pandemie-Szenario durch die soziale Isolation in Brasilien brachte neue Herausforderungen mit sich, die eine neue Realität, eine neue Normalität durch Telearbeit mit sich brachten. Bildung im Land wurde über das Home office für unterschiedliche Bildungsstufen angeboten. Die Schule führte Innovationen ein und bot Schülern und Lehrern Unterricht in virtuellen Umgebungen an, sowohl auf Grund-, Sekundar- als auch auf Hochschulebene durch den Einsatz von Virtuellen Lernumgebungen (VLE) und verschiedenen Plattformen. Programme wie ZOOM, TEAMS, Google Meat und andere wurden verwendet und erleichterten den Prozess des sinnvollen Lernens im ganzen Land, aber nur die Einfügung von Technologien garantiert kein effektives Lernen, da IKT eingefügt und mit Methoden Unterrichtsaktivitäten verknüpft werden müssen.

Laut Marcon und Carvalho (2018) haben nicht alle Schulen Zugang zum Internet oder zur notwendigen Infrastruktur, um diese Programme nutzen zu können, obwohl öffentliche Richtlinien zur digitalen Inklusion im Bildungsbereich existieren und in Kraft sind und tatsächlich in Bildungs Umgebungen in Brasilien implementiert. Die neuen Perspektiven für den Wissensaufbau, die durch den Einsatz Digitaler Technologien (DT) und Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) entstanden sind, könnten eine enorme und tiefe Kluft zwischen Schule und Gesellschaft verursachen, wenn Lehrer und ihre Schüler nicht in das Universum einbezogen werden der digitalen Kultur in Brasilien, und in diesem Sinne stellen dieselben Autoren Folgendes fest:

A inclusão digital é um processo que fomenta apropriações tecnológicas, nas quais os sujeitos são compreendidos como produtores ativos de conhecimento e de cultura, em uma dinâmica reticular que privilegia a vivência de características nucleares na sociedade contemporânea, como a interação, a autoria e a colaboração. Inclusão digital pressupõe o empoderamento das pessoas por meio das tecnologias, a garantia à equidade social e a valorização da diversidade, suprindo necessidades individuais e coletivas, visando à transformação das próprias condições de existência e o exercício da cidadania na rede. (MARCON; CARVALHO, 2018, p. 272-273)

Es wird auch davon ausgegangen, dass die digitale Ausgrenzung in Brasilien eine der Herausforderungen ist, die durch die öffentliche Bildungspolitik bewältigt werden müssen, um den Internetzugang und die Beherrschung digitaler pädagogischer und pädagogischer Werkzeuge für Lehrer und Schüler sicherzustellen.

Es ist auch notwendig, die Lehrerbildung und -qualifizierung zu reflektieren, damit der Lehrer seine Schüler effektiv, partizipativ und kollaborativ anleiten kann, da der Einsatz digitaler Technologien als eine Ressource gesehen und verstanden wird, die das pädagogische Handeln erweitert, macht es im Klassenzimmer ist dynamisch und ein Kanal für die schnelle und dialogische Erweiterung des Wissens. Laut Ribeiro; Oliveira; Mil (2013) erfordert die Qualifizierung von Lehrkräften für die Arbeit im digitalen Zeitalter eine Reflexion ihrer Wissensbasis, insbesondere derjenigen, die technologischer Natur sind und die für die Ausübung des Unterrichts erforderlich sind, der in einem zunehmend von Technologien pulverisierten Gebiet begrenzt ist.

2. NUTZUNG VON TECHNOLOGIEN

Digitale Technologie kann ein weiterer pädagogischer Motivator sein, wenn sie gut eingesetzt wird. Heute nutzen mehrere Schuleinrichtungen das umgekehrte Klassenzimmer, eine Didaktik, die den Einsatz von Aktivitäten des Lehrers erleichtert, die ein höheres Maß an Komplexität und Argumentation erfordern, und die den Aktivitäten im Klassenzimmer direkt zugute kommt, indem sie zu einer Vertiefung beiträgt. Dies ist nur dank neuer Bildungstechnologien möglich, die auch eine stärkere Interaktion zwischen Schüler und Lehrer ermöglichen.

Die Implementierung von Computersystemen in Schulen geht laut Maciel (2020) auf das Jahr 1980 zurück, und die Implementierungen wurden an der Universidade Federal do Rio de Janeiro (UFRJ), der Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS) und der Universidade de Campinas ( UNICAMP) fand statt, um im methodischen und theoretischen Bereich Bildung und Technologie zu vereinen, was zu einer Verhaltensänderung beitrug, Vor- und Nachteile durch technologischen Fortschritt und den Einsatz von Telekommunikation aufzeigte und die Popularisierung von Computern und Smartphones begünstigte und das Internet , Modernisierung der Art und Weise der Wissensbeschaffung und des Informationsempfangs.

Der Einsatz von Technologien bietet Alternativen zur Dynamisierung aller Arbeitsbereiche, und es ist gerecht, dass die Bildungseinrichtungen, durch die alle Maßnahmen der Sozialarbeit heruntergeladen werden, in allen strukturellen, theoretischen und materiellen Aspekten so transformiert werden, dass diese Technologie die Wege verändert des Denkens und Handelns vermitteln das größte Wachstum von Kollaboration, Kooperation und Analyse in der Gesellschaft. Kenski (2007, S. 44) stellt fest, dass Technologien zu jeder Zeit im pädagogischen Prozess präsent sind, von der Planung der Fächer über die Erstellung des Curriculums Vorschlags bis hin zur Zertifizierung von Studenten, die einen Kurs abgeschlossen haben. Das Vorhandensein einer bestimmten Technologie kann tiefgreifende Veränderungen in der Art und Weise bewirken, wie der Unterricht organisiert wird.

Digitale Technologien (DT) sind entscheidend für das Lernen und um den gelernten Inhalten Bedeutung zu verleihen, denn laut Saccol, Schlemmer und Barbosa (2011) wecken sie das Interesse und erleichtern die Visualisierung der im Klassenzimmer gelehrten Inhalte durch die Anregung von Kooperation und kollaborative Aktionen der Studierenden regen zum Denken und zur visuellen Wahrnehmung an, bieten Herausforderungen und machen neugierig.

Laut Fausto und Thuinie (2021) sollte bei der Analyse des Konzepts des Digitalen dies nicht nur als Wirkung und Möglichkeit einer digitalen Ressource verstanden werden, sondern auch, wie ihre Nutzung Beziehungen, Denkweisen und Aspekte verändern kann des Lebens, was eine neue Perspektive im Umgang mit Technologien mit sich bringt.

In dieser Zeit, in der Schüler digital geboren werden, weisen Fausto und Thuinie darauf hin, dass Lehrer geschult werden müssen, um im Klassenzimmer qualifiziert zu sein, und fordern sich selbst heraus, ihren Schülern einen digitalen Raum anzubieten, der interaktiv und partizipativ ist und ein Verständnis für die Bedeutung von vermittelt diese Struktur wie angegeben:

Uma compreensão sólida e científica do mundo digital permitirá a construção de inúmeros saberes e a democratização da educação, por meio da aprendizado significativo”; neste sentido, os recursos digitais auxiliam a visualizar propósitos de vida, talentos, potenciais e espírito crítico, tudo para que possam lidar com os desafios cotidianos e da vida adulta (FAUSTO e THUINIE, 2021, p. 37)

Auf diese Weise müssen Pädagogen jeden Tag ihre Art verbessern, diese verfügbaren digitalen technologischen Ressourcen zu erforschen und zu nutzen, um ihren Unterricht vorzubereiten, da diese Ressourcen dazu beitragen, das Interesse und die aktive Beteiligung der Schüler zu steigern.

Laut Maia (2007, S. 7-8) sollte der Einsatz neuer Technologien im Unterricht nicht auf den Fernunterricht (EAD)[7] beschränkt bleiben, wo normalerweise eine räumliche Trennung zwischen Schülern und Lehrern besteht, sie sollten auch im traditionellen Unterricht eingesetzt werden , da Fernunterricht ein Lernen bietet, das nicht nur in asynchronen Klassenzimmern stattfinden sollte, da es mit dem breiten Einsatz von Technologien verbunden ist, die Wege zur Überwindung physischer und zeitlicher Distanzen sind, was zu Interaktion und Dynamik führt.

Für Mattar (2010) muss die technologische Erfahrung im Unterricht umfassend sein und Teil des täglichen Lebens sein, in einer breiten kulturellen Erfahrung, da Leichtigkeit beim Lernen, Verfügbarkeit von Ressourcen und Materialien sowie Spaß an Neuem erwartet werden Erfahrungen machen, ihre Leistung verbessern und Wissen teilen.

Unter Berücksichtigung der in der National Common Curricular Base (BNCC)[8] aufgeführten Kompetenzen, insbesondere der brasilianischen Realität, haben Lopes et al. (2020) betrachten Wissen, Kommunikation, kritisches Denken, wissenschaftliches Denken, kreatives Denken, digitale Kultur, kulturelles Repertoire, Lebensprojekt, Berufsleben, Selbsterkenntnis, Zusammenarbeit, Verantwortung und Staatsbürgerschaft. Der aktuelle nationale Lehrplan Parameter empfiehlt, dass das Lehrbuch nicht das einzige Material für den Unterricht der Schüler ist, und schlägt sogar die Verwendung von Computern und anderen in digitaler Form verfügbaren Inhalten vor, um den Einsatz von Technologien, aktiven Methoden und die Anregung zur Reflexion, Kritik und Autonomie zu fördern Streben nach Wissen.

Dennoch, laut Lopes et al. (2020) sind innovative pädagogische Vorschläge sowie der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sehr wichtig für die Entwicklung der Bürger, sie sind jedoch nicht immer einfach im schulischen Umfeld zu entwickeln, insbesondere in öffentlichen Netzwerken sind im Allgemeinen eher ressourcenarm, und vor allem in bestimmten Regionen Brasiliens ist es daher notwendig, in Projekte zu investieren, die Möglichkeiten bieten und Erfahrungen austauschen, Methoden auf einem möglichen Leistungsniveau anwenden und auch die durch die erzielten Ergebnisse präsentieren Einsatz von wenigen Ressourcen und mit viel Kreativität.

Laut dem National Programme of Informatics in Education PROINFO/Diretrizes, Brasilien (1977), kann die Einbeziehung von Technologien in die verschiedenen sozialen Bereiche nur durch öffentliche Politiken umgesetzt werden, die der Bevölkerung den Zugang zu Technologien als Bindeglied zwischen ihnen ermöglichen alle Beteiligten in diesem neuen Informationszeitalter. Zu diesem Zweck wurde 1977 im Rahmen der öffentlichen Politik im Zusammenhang mit der digitalen Inklusion in Brasilien das National Programme of Informatics in Education (PROINFO)[9] geschaffen. Dieses Programm arbeitete mit den Educational Technology Centres (NTE)[10] zusammen, die die Weiterbildung von Lehrern und technische Unterstützung bei der Einbeziehung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Schulen förderten, die im Programm registriert waren.

Im Jahr 2007 entstand durch das Dekret Nr. 6.300 vom 12. Dezember 2007 eine neue Version des Programms, die Folgendes festlegte:

I – promover o uso pedagógico das tecnologias de informação e comunicação nas escolas de educação básica das redes públicas de ensino urbanas e rurais;

II – fomentar a melhoria do processo de ensino e aprendizagem com o uso das tecnologias de informação e comunicação;

III – promover a capacitação dos agentes educacionais envolvidos nas ações do Programa;

IV – contribuir com a inclusão digital por meio da ampliação do acesso a computadores, da conexão à rede mundial de computadores e de outras tecnologias digitais, beneficiando a comunidade escolar e a população próxima às escolas;

V – contribuir para a preparação dos jovens e adultos para o mercado de trabalho por meio do uso das tecnologias de informação e comunicação;

VI – fomentar a produção nacional de conteúdos digitais educacionais. (BRASIL, 2007).

Gemäß der brasilianischen Gesetzgebung (2017) wurde mit demselben Dekret Nr. 6.300 vom 12. Dezember 2007 ein weiteres Programm mit dem Namen Inovação Educação Conectada geschaffen, das noch immer in Kraft ist und dessen Ziel es ist, „die Universalisierung des Hochgeschwindigkeits-Internetzugangs zu unterstützen und den pädagogischen Einsatz digitaler Technologien in der Grundbildung zu fördern.“

Der Einsatz unterschiedlicher Lernformen, insbesondere bei der Nutzung digitaler Medien, ist angesichts des technologischen Fortschritts unabdingbar und nach Graebin (2009) ein Faktor, der nicht nur die Kommunikation, sondern auch die Gesellschaft verändert und die Art zu leben, die Welt sehen. Diese Transformation wirkt sich direkt auf das Bildungssystem aus, das sich an diese Technologien und an die neue Art des Denkens, Reflektierens und Lernens seiner Schüler anpassen muss, die sich auf die im Lehr-Lern-Prozess anzuwendenden pädagogischen Kriterien auswirken wird.

Im Laufe der Jahre ist die Technologie zunehmend im Leben der Gesellschaft präsent, und daher müssen die Lehrer in den sogenannten virtuellen Umgebungen zunehmend auf dem Laufenden gehalten werden, da sie eine Brücke zwischen dem Lernenden und dem Lernen darstellen und diese Generation durch verschiedene Formen pädagogisch vermittelt wird der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und mit der Nutzung des Internets begannen wir, mit den Konzepten der Hypertextualität und Cyberkultur zu leben, was in der heutigen Zeit aufgrund der Zeit der COVID-Pandemie 19, wo die Nutzung besser zum Ausdruck kam der neuen Technologien wird der Gesellschaft zunehmend als Weg ohne Wiederkehr auferlegt, der zahlreiche und neue Perspektiven im Bildungsbereich für Lehrer und Schüler erfordert, die Lehr- und Lernmethoden ständig erneuern und anpassen müssen.

3. NEUE PERSPEKTIVEN

Laut Brasil (2017b) zielt Bildung auf die Verwirklichung und ganzheitliche Entwicklung des Fachs, seine Vorbereitung auf die vollständige Ausübung der Staatsbürgerschaft, die Teilnahme an allen Entscheidungen, die auf den Fortschritt der Gesellschaft abzielen, sowie auf die Qualifikation für die Arbeit.

Moderne Schulen sowie viele öffentliche und private Hochschuleinrichtung stehen vor einer großen Herausforderung in Bezug auf das Missverhältnis zwischen dem, was die Schule tut, und dem, was von ihr erwartet wird, angesichts dieses Post-Pandemie-Szenarios, das die Notwendigkeit dazu bestimmt hat Bildung ihrem gesellschaftlichen Zweck anpassen. Die Verpflichtung, den gesamten Ausbildungsprozess auf verschiedenen Bildungsebenen mit seinen Implikationen und all seinen Folgen zu überdenken, wurde mit dem Beginn der COVID-19-Pandemie. Gewährleistung einer vollständigen Anpassung des Bildungszwecks an die Anforderungen, die sich aus einem neuen Gesellschaftsmodell ergeben, basierend auf der ständigen Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie durch die Nutzung von Technologien, ist unvermeidlich geworden, und, wie Gadotti (2000, S.9) feststellt, „muss die Schule ein Beispiel geben, es wagen, die Zukunft zu gestalten. Innovation ist wichtiger als Bestehendes in Qualität zu reproduzieren. Der Rohstoff der Schule ist ihre Zukunftsvision.“

In diesem Sinne gehen die neuen Perspektiven für den Einsatz von Technologien über die bloße Einführung, Nutzung und Anschaffung digitaler Ressourcen hinaus und erweisen sich als neue Lehr- und Lernmittel. Für Oliveira et al. (2015) muss die Unterrichtspraxis in diesem Panorama tiefgreifender Veränderungen neu dimensioniert werden, damit sie den Veränderungen gerecht werden kann, die die Gesellschaft durchläuft und die sich zwangsläufig auch auf den Schulraum auswirken.

Angesichts dieser Fortschritte und vor dem Hintergrund, dass der Einsatz von Technologien im Alltag sehr prägnant und dynamisch angekommen ist und Wissen in einer neuen, schnellen und verfügbaren Form des Lernens präsentiert wird, vermittelt durch technologische Ressourcen und Medien Ramazotti (2022) weist darauf hin, dass es durch den Einsatz von Technologien in der Bildung möglich ist, Informationen in Wissen umzuwandeln, um die kognitive Entwicklung zu fördern, Fähigkeiten und Kompetenzen zu verbessern und die Fähigkeit zur Problemlösung zu verbessern.

In diesem Sinne spielen für Neto (2018) der Lehrer und die Schule eine Schlüsselrolle bei der lebenslangen Entwicklung des Schülers, da sie auf die Einführung verschiedener Technologien im Bildungsbereich angewiesen sind, die durch neue Ressourcen, Werkzeuge, Geräte und angewendet werden Artefakte technologische Informatik. Es ist jedoch nicht einfach, einfache, finanziell zugängliche und praktisch durchführbare Aktivitäten sowie Aktivitäten zu finden, die auf verschiedene Disziplinen anwendbar sind und gleichzeitig die Kreativität und das Wissen der Schüler anregen, ohne dass die Lehrer die Vorbereitung, Beherrschung und das erforderliche Minimum haben Kenntnis aktiver Methoden, verbunden mit der gleichzeitigen Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in der Bildung, durch Innovation oder Erneuerung von Pädagogik, Didaktik, Methoden oder Techniken.

Auf diese Weise ist die von Maciel (2020) erwähnte Rolle des Lehrers aus pädagogischer Sicht eine Neugestaltung, die traditionelle Methoden neu definiert, ohne sie aufzugeben, die Schule umstrukturiert und eine Berufsausbildung einbezieht, um das Lernen zu erweitern und Wissen zu integrieren und Disziplinen durch die Vermittlung und Nutzung von Kommunikations- und Informationstechnologie Ressourcen, die als Mittel zur Aggregation und Erleichterung des Lernens verwendet werden und nicht mehr auf Arbeits- und Unternehmens Umgebungen beschränkt sind.

Es ist wichtig zu betonen, wie von Mattar (2010) gezeigt, dass das Lehren durch Technologien Kooperationsmöglichkeiten, grundlegende Fähigkeiten und Kompetenzen für die Arbeitstätigkeit und das Zusammenleben in der Gesellschaft mit sich bringt und nicht nur in der Grundbildung, sondern auch in der Sekundar- und Hochschulbildung eingesetzt wird und Professionalisierung, da es akademisches Lernen mit Freizeitaktivitäten verbindet, um Studenten zu motivieren, Aktivitäten wie Problemlösung, Improvisation und Entdeckungen zu erleichtern, die Fähigkeit zu forschen, zu studieren und Wissen zu verbreiten, kritische und reflektierende Analysen durchzuführen, unter anderem soziale, kognitive, affektive und kulturelle Vorteile.

So stellt Graebin (2009) fest, dass der Einsatz unterschiedlicher Lernformen, insbesondere bei der Nutzung digitaler Medien, essentiell für den technologischen Fortschritt ist, der nicht nur die Kommunikation, sondern auch die Gesellschaft und die Lebensweise verändert Welt und das Bildungssystem, das sich an diese Technologien und an die neue Art des Denkens, Reflektierens und Lernens seiner Schüler anpassen muss, die über die pädagogischen Kriterien nachdenken wird, die im Lehr-Lern-Prozess anzuwenden sind.

Die von den Professoren zu verwendenden Tools müssen bei der Vorbereitung des Unterrichts helfen und mit den Zielen und dem Unterrichtsplan übereinstimmen, da die verwendeten pädagogischen Praktiken und Kriterien das Wissen im Lehr-Lern-Prozess mit effektiven Trainingsmethoden verbessern und festigen, wie angegeben von Marcon (2011), das effektives, dynamisches und angenehmes Lernen ermöglicht, das Wissen teilt, die Reflexions- und Kritikfähigkeit erhöht, das Sprechen, Lesen und Schreiben verbessert, durch den Einsatz von Technologien, die beispielhaft dargestellt werden durch Blogs, Gamification, Videos, Diskussionsforen , die Nutzung von Webquest, Moodle und Podcast, unter vielen anderen.

Laut Ramazotti (2022) muss die Bildung den Schülern die Fähigkeit vermitteln, mit technologischen Ressourcen zu arbeiten, daraus neues Wissen zu extrahieren und Lehr- und Lernprozesse zu erleichtern, mit dem Ziel, die ganzheitliche Entwicklung des Schülers zu erleichtern, die Wahrnehmung zu verbessern und die Kreativität anzuregen. Dafür müssen die Pädagogen ihre Technikkenntnisse verbessern und eine Unterrichtsmethodik anwenden, die in der Lage ist, das Thema für die Schüler verständlich zu machen.

Schließlich bekräftigt Beserra (2017, S. 15) die Notwendigkeit einer Lehrerausbildung, die sich auf IKT bezieht, angesichts der Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Umgang mit Artefakten.

O desafio é imenso. As TICs materializam-se em variados artefatos e seus usos não são estáticos. Daí a necessidade dessa formação docente para esses usos pedagógicos; manusear tecnicamente um notebook, um projetor ou um produtor de slides, por exemplo, não é tarefa difícil, os alunos sabem fazer isso. Parte do desafio reside em planejar uma aula onde esses recursos possam ser usados não como um apêndice ou como objetos para motivar os alunos e dinamizar as aulas, mas, como recursos que são parte integrante e inseparável da sociedade e que são mais que recursos para as atividades curriculares, são também um sistema que conecta o sujeito usuário com o artefato, o conhecimento, o contexto e com outros sujeitos e cenários; um sistema que revoluciona a forma de pensar, produzir linguagem, criar, memorizar, perceber etc. (BESERRA , 2017, p. 15)

Daher muss das Lernen immer kreativer und innovativer werden, und in jeder Phase des Lehr-Lern-Prozesses müssen die Lehrer neben ihrer Handlungsweise das kritische Denken ihrer Schüler anregen, um die Vorstellungskraft und Kreativität anzuregen, entweder durch Spiele oder realistische Simulationen, hauptsächlich, die darauf abzielen, die Aktivitäten zu reflektieren, und diese müssen bearbeitet und entwickelt werden, vom Kindergarten bis zur Hochschulbildung.

Diese neuen pädagogischen Perspektiven umfassen, wie von Carvalho und Bittar (2010) dargestellt, Navigation unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien, Gruppen Debatten, breite Wissensvermittlung, Konfliktmediation und Bildungsprojekte, die durch den Einsatz von E-Mail verbessert werden können (E-Mails), Internet Suchen, Verwendung von mentalen Karten und Bildern, Verwendung von Videos, Cloud-Ressourcen und Dateispeicherung, virtuelle Wörterbücher, Suche nach Artikeln, Büchern und anderen Inhalten in virtuellen Bibliotheken und Blogs, Interaktion durch Chat-Gespräche, Gruppen, virtuelle Gemeinschaften , Diskussionsforen und die Nutzung anderer Ressourcen und Instant-Messaging-Anwendungen sowie das Abhalten von Besprechungen und Videokonferenzen. Hinzu kommen laut Maciel (2020) Tools wie Smartphones, Bluetooth, WI-FI, mobile Anwendungen und soziale Netzwerke wie: Redu, Google Docs, Visual Class, Tonomundo, E-proInfo, Portal Aprendi Brasil, Moodle , neben vielen anderen.

Branco (2021) erklärt, dass die Einbeziehung von Technologien in den Alltag und in akademische Kreise unvermeidlich ist, da Informations- und Kommunikationstechnologien Teil des täglichen Lebens von Studenten sind, was es notwendig macht, sie zu analysieren und zu nutzen, um den Lernprozess zu erweitern um den Informationsaustausch zu ermöglichen und neue Lehr-Lern-Netzwerke zu schaffen, die über ein großes Potenzial verfügen, das Bildungssystem durch den Einsatz technologischer Werkzeuge und neuer Bildungspraktiken zu verändern.

Maciel (2020) assoziiert auch, dass Technologien wachsen, um alltägliche Schwierigkeiten zu überwinden, der Menschheit zu helfen, sich zu entwickeln, und sich auf die soziale, historische und pädagogische Entwicklung auswirken. Damit einher geht die massive Nutzung von Smartphones, die zu einem vermittelnden Werkzeug und zu einem unverzichtbaren technologischen Apparat im Bildungsumfeld geworden sind, gerade mit Zugang zum Internet, Prozessor und Betriebssystem ähnlich zu sein und Zugriffsmöglichkeiten gleich einem Computer zu generieren, mit den Vorteil der Mobilität, einfachen Handhabung und Multifunktionalität, die mehrere Wissensbereiche integriert, auf attraktive Weise für Studenten. Es muss jedoch betont werden, dass Technologie nicht die Lösung aller Bildungsprobleme ist, was die Notwendigkeit einer gemeinsamen Nutzung mit traditionellen Methoden deutlich macht, die ebenfalls wichtige Unterrichtsformen sind, die voneinander abhängig werden.

Angesichts der Geschwindigkeit der heutigen technologischen Entwicklung versteht es sich daher, dass der Einsatz von Technologie und IKT im Bildungsbereich sowie die Verwendung aller pädagogischen technologischen Hilfsmittel die bloße Annahme, Auswahl und den Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten völlig übertrifft Lehrkräfte im Einsatz, da sich dies auf die laufende Fortbildung von Lehrkräften auf ihren unterschiedlichen Aktivitäts Ebenen bezieht, die aktive Lernmethoden umfassen sollte, das Streben nach signifikanten Ergebnissen und effektiven Lehrmethoden, die Rolle eines Beraters und Vermittlers spielen und kritisches Lernen und Reflexion anregen sollten , was als erwartetes Ergebnis wahres Lernen und die globale Entwicklung des Schülers hervorbringt.

4. SCHLUSSBETRACHTUNGEN

In Anbetracht dessen, dass eine der großen Herausforderungen dieses Wissens Zeitalters darin besteht, mit gesellschaftlichen Veränderungen in Verbindung mit Technologien zu arbeiten, versuchte die vorliegende Arbeit, die Tatsache zu beschreiben und zu analysieren, dass neue Technologien nicht auf die bloße Nutzung von Geräten und technologischen Ressourcen beschränkt sind Lehrer, sondern befasst sich vielmehr mit ihrer Integration in immer aktiver werdende Methoden. Die zeitgenössische Lehrerrolle wird als ein Tutor verstanden, der auf partizipative und kollaborative Weise unterrichtet, so dass die Schüler sich Wissen aneignen und dabei digitale Ressourcen nutzen.

Hier stellen wir fest, dass die Möglichkeiten des Wissens Zugangs für alle, aber nicht immer für alle Gruppen zugänglich sind und im Unterricht mit dem gemeinsamen Ziel des Lernens genutzt werden sollten, das von Kooperation und Fähigkeiten geprägt ist, um die Schüler zu stimulieren und zu fesseln.

Während des Prozesses dieser Forschung konnten wir erkennen, dass die Implementierung von Technologien im Bildungsbereich der Notwendigkeit entspricht, pädagogische Praktiken zu entwickeln, die das Wissen und eine bessere Assimilation des Inhalts durch den Schüler fördern, entweder durch den Einsatz von Gamification durch interaktive Spiele oder durch die Nutzung anderer Ressourcen, die darauf abzielen, eine neue Lern Modalität für Schüler anzuregen, die beginnen, nach neuen Wissens Mitteln zu suchen und zu Protagonisten ihres eigenen Lernprozesses zu werden.

Wir können sagen, dass alle Erkenntnisse, die während der Entwicklung dieser Forschung erworben wurden, wesentlich zu einer Lehrhaltung beigetragen haben, die sich ihrer Relevanz für den gesamten zeitgenössischen Prozess des studentischen Lernens bewusster ist.

Wir haben auch festgestellt, dass sich die Lehr- und Lernprozesse in ständiger Entwicklung befinden, immer darauf bedacht sind, den Erwerb von Wissen durch Studium, Erfahrungen und den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien zu ermöglichen, sowie die digitale Inklusion in der Entwicklung der Studierenden insgesamt zunehmend präsent ist Stufen der Bildung.

Angesichts des Wachstums der Kommunikation durch digitale Technologien, des Aufkommens verschiedener technologischer Geräte sowie ihres massiven Zugangs bestätigt diese bibliografische Überprüfung, dass die derzeitigen Lehrer ihre digitalen Fähigkeiten entwickeln müssen, indem sie Inhalte erstellen, die reich an Informationen und sehr vielfältig sind , wo der Anreiz zu sinnvollem Lernen unter anderem durch den Zugriff auf Videos, Bilder, Spiele, Texte und Artikel erfolgt, sodass Sie die digitalen Tools auswählen können, die für Ihre Inhalte am besten geeignet und für Ihre Schüler am besten didaktisch geeignet sind.

Schließlich betonen wir die Bedeutung der öffentlichen Bildungspolitik für die digitale Inklusion auf verschiedenen Bildungsebenen, insbesondere im Zusammenhang mit der Weiterbildung von Lehrern, um neue und kreative Fähigkeiten in Bezug auf Unterrichtspläne und pädagogische Pläne zu entwickeln, um zu den Reichen beizutragen und sinnvolles Lernen von Digital Natives mit der Stärkung der Lehrerfortbildung.

VERWEISE

ARRUDA, Eucidio Pimenta. Educação remota emergencial: elementos para políticas públicas na educação brasileira em tempos de Covid-19. Em rede, v. 7, n. 1, p. 257-275; 2020.

BACICH, Lilian., MORAN, José. Metodologias ativas para uma educação inovadora: uma abordagem teórico-prática. Porto Alegre: Penso; 2018. 430 páginas.

BESERRA, R.A.M. As TICs e a docência no Ensino Médio público: entraves e ganhos. Limoeiro do Norte: Universidade Estadual do Ceará; 2017. Disponível em: https://revistaensinoeeducacao.pgsskroton.com.br. Acesso em 25 de julho de 2022.

BRANCO, Márcia Castelo. Tecnologias da informação e comunicação (TICs): quais os desafios e perspectivas para o ensino a educação e formação profissional. Imperatriz: Marco Zero; 2021. 132p.

BRASIL. Organização Mundial de Saúde declara pandemia do novo Coronavírus. Brasília: Universidade Aberta do Sistema Único de Saúde; 2020. Disponível em: https://www.unasus.gov.br/noticia/organizacao-mundialde-saúde-declarapandemia-de-coronavirus. Acesso em: 25  de julho de 2022.

BRASIL. Portaria nº 343, de 17 de março de 2020. Dispõe sobre a substituição das aulas presenciais por aulas em meios digitais enquanto durar a situação de pandemia do Novo Coronavírus – COVID-19. Brasília: Ministério da Educação; 2020. Disponível em: https://www.in.gov.br/en/web/dou/-/portaria-n-343-de17-de-marco-de-2020-248564376. Acesso em 02 de agosto de 2022.

BRASIL. Decreto n. 9.204, de 23 de novembro de 2017. Programa de Inovação Educação Conectada. Disponível em: https://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_ato2015-2018/2017/decreto/d9204.html. Acesso em 02 de agosto de 2022.

BRASIL. Lei de Diretrizes e Bases da Educação Nacional. Brasília: Senado Federal, Coordenação de Edições Técnicas; 2017. 58p.

BRASIL. Decreto nº 6,300, de 12 de dezembro de 2007. Programa Nacional de Tecnologia Educacional – Proinfo. s.l. Disponível em: https://www2.camara.leg.br/legin/fed/decret/2007/decreto-6300-12-dezembro-2007-566380-publicacaooriginal-89955-pe.html. Acesso em 02 de agosto de 2022.

BRASIL. Ministério da Educação e Desporto. Secretaria de Educação a Distância. Programa Nacional de Informática na Educação PROINFO/Diretrizes. Brasília: MEC; 1977.

CAMARGO, Fausto; THUINIE, Daros. A sala de aula digital: estratégias pedagógicas para fomentar o aprendizado ativo, online e híbrido. Porto Alegre: Penso; 2021. 208 p.

CARVALHO, Fábio Câmara Araújo de; IVANOFF, Gregório Bittar. Tecnologias que educam: ensinar e aprender com tecnologias da informação e comunicação. São Paulo: Pearson Prentice Hall; 2010. 86 p.

GADOTTI, Moacir. Perspectivas atuais da educação. São Paulo em Perspectiva, São Paulo, v. 14, n. 2, p. 3-11, Abr-Jun, 2000. Disponível em: http://produtos.seade.gov.br/produtos/spp/v14n02/v14n02_01.pdf. Acesso em: 24 de agosto de 2022.

GRAEBIN, Cristini. Critérios pedagógicos, ambiente educacional, programa curricular e os aspectos didáticos: critérios relevantes na avaliação de softwares educacionais. Porto Alegre: INTED-UFRGS. Novas Tecnologias na Educação. V. 7 Nº 1, Julho, 2009. Disponível em https://seer.ufrgs.br/renote/article/view/13914/7821. Acesso em 22 de agosto de 2022.

KENSKI, Vani Moreira. Educação e tecnologias: o novo ritmo da informação. Campinas: Papirus; 2007.

KLAUSEN, Luciana dos Santos. Aprendizagem significativa: um desafio. IV Seminário Internacional de Representações Sociais, Subjetividade e Educação (SIRSSE) e VI Seminário Internacional sobre profissionalização Docente (SIPD/Cátedra UNESCO). Sine loco: Educere; 2017. p. 6403-6411. Disponível em https://educere.bruc.com.br/arquivo/pdf2017/25702_12706.pdf . Acesso em 22 de agosto de 2022.

LOPES, Carla.Caroline; ULLER, Carla; MEIRELLES, Fábio; SARMENTO, Fernanda; FISCHBERG, Josy; TROTTA, Karina & SARAIVA, Roan. . Guia de Práticas Pedagógicas Inovadoras (2020). s.l;s.d Disponível em: https://www.oifuturo.org.br/wp-content/uploads/2018/05/eNAVE.pdf. Acesso em 20 de agosto de 2022.

MACIEL, Thiago Ferreira. A Aplicação das tic ‘s na sala de aula: as metodologias ativas na prática. São Paulo, SP: Kindle; 2020. E-book.

MAIA, Carmem.; MATTAR, João.  ABC do EAD: a educação a distância hoje. 1. ed. São Paulo: Pearson Prentice Hall; 2007. 160 p.

MARCON, Karina; CARVALHO, Marie Jane Soares. Formação de professores na cultura digital. In: MILL, Daniel (org.). Dicionário crítico de educação e tecnologias e de educação a distância. Campinas: Papirus; 2018. p. 271-274.

MARCON, D.; GRAÇA, A.B.S.; NASCIMENTO, J.V. Critérios para a implementação de práticas pedagógicas na formação inicial em educação física e implicações no conhecimento pedagógico do conteúdo dos futuros professores. São Paulo: CDD. 20.ed. 371.12 Rev. bras. Educ. Fís. Esporte, v.25, n.3, p.497-511, jul./set. 2011.

MATTAR, João. Games em educação: como os nativos digitais aprendem. São Paulo: Pearson Prentice Hall; 2010. 182 p.

NETO, Alaim Souza. Relações Contemporâneas entre  educação, Aprendizagem e Tecnologias. São Paulo: Editora Pimenta Cultura; 2018. 342 p.

OLIVEIRA, Eloiza da Silva Gomes de; CARVALHO, Caio Abitbol; SILVA, Fabiana Triani Barbosa da; RODRIGUES, Gabriel Moura Souza Miranda. Formação docente para o uso das tecnologias digitais: novos saberes do professor.  Revista do Seminário Mídias & Educação, Ministério da Educação, Colégio Pedro II, Rio de Janeiro, v. 1, 2015, não paginado. Disponível em: http://cp2.g12.br/ojs/index.php/midiaseeducacao/article/view/505.Acesso em 26 de agosto de 2022.

PARADA, Eloá Azzena. Tic’s na escola (Educação e Pedagogia). Curitiba: Editora Appris. E-book; 2016.

PERRENOUD, Philippe. Dez novas competências para ensinar. Trad. Patrícia Chittoni Ramos – Porto Alegre. Editora Artmed; 2000. 192 p.

RAMAZOTTI, Keila Maria; BIFFE, Liliane Blaya Martinez; FREITAS, Marco Aurélio Martins; NASSIM JUNIOR, Oswaldo Elias & RICANELLO, Viviana Silva. Boas Práticas em educação com uso das TICs. Mococa: Fabíola Ventavoli/Amazon; 2022. 50 p.

RIBEIRO, Luis Roberto de Camargo; OLIVEIRA, Marcia Rozenfeld Gomes de; MILL, Daniel. Tecnologia e educação: aportes para a discussão sobre a docência na era digital. In: MILL, Daniel (org.). Escritos sobre educação: desafios e possibilidades para ensinar e aprender com as tecnologias emergentes. São Paulo: Paulus; 2013. p. 137-163.

SILVA, J. D. DA; COSTA, W. P. L. B. DA; ROCHA NETO, M. P. DA. A sala de aula inovadora: estratégias pedagógicas para fomentar o aprendizado ativo – Fausto Camargo, Thuinie Daros. Porto Alegre: Penso, 2018. e-PUB. Administração: Ensino e Pesquisa, v. 21, n. 2, p. 239-253, 1 maio 2020. 

ANHANG – FUßNOTE

5. Instituições de Ensino Superior (IES).

6. Ministério da Educação (MEC).

7. Ensino À Distância (EAD).

8. Base Nacional Comum Curricular (BNCC).

9. Programa Nacional de Informática na Educação (PROINFO).

10. Núcleos de Tecnologia Educacional (NTE).

[1] Master-Student in Pädagogik: Spezialisierung in Hochschulbildung: ICT in Education – Universidad Europea Del Atlántico – (UNEATLANTICO) – Spanien; Master Betriebswirtschaftslehre in Führung und Coaching (UNINTER); Fachanwalt für Angewandtes Recht – (EMAP); Fachanwalt für Wirtschaftsrecht – (UNIOESTE); Abschluss in Rechtswissenschaften – Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften von Cascavel – (UNIVEL). ORCID: 0000-0003-3151-5456.

[2] Masterstudent in Pädagogik: Spezialisierung in Hochschulbildung: ICT in Education – Universidad Internacional Iberoamericana – (UNIB) – Puerto Rico; Fachkraft für Sonderpädagogik – Fachpädagogischer Dienst – AEE. – Bundesuniversität Ceara; Spezialist für Erziehungsaufsicht (UNIUBE); Abschluss in Höherer Normalstufe der Anfangsserie – Staatliche Universität von Montes Claros – (UNIMONTES). ORCID: 0000-0001-8504-7892.

[3] Masterstudent in Pädagogik: Spezialisierung in Hochschulbildung: ICT in Education – Universidad Internacional Iberoamericana – (UNIB) – Puerto Rico; Facharzt für Familiengesundheit – (UFMG); Spezialist für öffentliche Gesundheit – (UNAERP); Facharzt für Geburtshilfe – (UFMG); Abschluss in Krankenpflege – Päpstliche Katholische Universität von Minas Gerais – (PUC MG). ORCID: 0000-0001-9719-4937.

[4] Master-Student in Pädagogik: Spezialisierung in Hochschulbildung: ICT in Education – Universidad Europea Del Atlántico – (UNEATLANTICO) – Spanien; Fachanwalt für Angewandtes Recht – (EMAP); Fachanwalt für Wirtschaftsrecht – (UNIOESTE); Abschluss in Rechtswissenschaften – Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften von Cascavel – (UNIVEL); Öffentliche Verwaltung – IFPR. ORCID: 0000-0001-7584-0838.

Gesendet: September 2022.

Genehmigt: Oktober 2022.

Rate this post
Lucia Angelica da Cruz Barreto

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita