REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

Psychologische Auswirkungen sozialer Isolation in Brasilien während der COVID-19-Pandemie

RC: 124819
73
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

ÜBERPRÜFUNGS ARTIKEL

MAGALHÃES, Ricardo Antonio [1], GARCIA, July Mesquita Mendes [2]

MAGALHÃES, Ricardo Antonio. GARCIA, July Mesquita Mendes. Psychologische Auswirkungen sozialer Isolation in Brasilien während der COVID-19-Pandemie. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr 06, Hrsg. 01, Bd. 01, p. 18-33. Januar 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/psychologie/sozialer-isolation

ZUSAMMENFASSUNG

In dieser Studie wurden die Auswirkungen von Covid-19 auf die psychische Gesundheit angesprochen. Insbesondere die während der durch die Pandemie verursachten sozialen Isolation beobachteten psychischen Erkrankungen. Die Studie zielte darauf ab, die folgende Frage zu beantworten: Welche psychologischen Auswirkungen werden in der aktuellen Literatur zur sozialen Isolation durch COVID-19 beobachtet? Der Art nach ist diese Forschung als angewandt, in Bezug auf ihre Vorgehensweise als qualitativ, in Bezug auf ihre Zielsetzung als deskriptiv und in Bezug auf technische Verfahren als Erhebung einzustufen. Als Ergebnis wurde beobachtet, dass Covid-19 nach dem Ende der sozialen Isolation für Veränderungen in der psychischen Gesundheit der Bevölkerung mit einer Zunahme der Anzahl von Symptomen von Posttraumatischen Belastungsstörungen, Angststörungen und negativen Affekten sorgt. Die physische Distanzierung hat die Verfügbarkeit vieler familiärer, sozialer und psychiatrischer Unterstützung eingeschränkt. Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen und damit verbundenen sozioökonomischen Benachteiligungen sind durch die direkten und indirekten Auswirkungen der Pandemie besonders gefährdet. Es wird jedoch der Schluss gezogen, dass COVID-19 nicht nur körperliche Gesundheitsprobleme verursacht, sondern auch zu einer Reihe psychischer Störungen führt. Die Ausbreitung von COVID-19 kann sich auf die psychische Gesundheit von Menschen in verschiedenen Gemeinschaften auswirken.

Schlüsselwörter: Covid-19, Soziale Isolation, Psychische Gesundheit.

1. EINLEITUNG

Im Dezember 2019 informierte China die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über den Ausbruch einer neuen Krankheit, ähnlich einer Lungenentzündung. Diese Krankheit, die durch das neue Coronavirus übertragen wurde, das später als Sars-Cov-2 identifiziert wurde, wurde COVID-19 genannt. Im Januar 2020 wurden neue Fälle von COVID-19 außerhalb Chinas gemeldet, was die WHO dazu veranlasste, einen internationalen Gesundheitsnotstand auszurufen. In Lateinamerika wurde der erste Fall am 25. Februar 2020 in São Paulo, Brasilien, registriert. Laut Lagebericht 115 der WHO wurden bis zum 14. Mai 2020 4.248.389 Fälle bestätigt und 292.046 Todesfälle durch die Krankheit weltweit. In Brasilien wurden laut dem Daily Bulletin der WHO (WHO, 2020) am selben Tag 177.589 Fälle und 12.400 Todesfälle bestätigt. In dieser Situation hat sich der Status der Krankheit aufgrund der hohen Übertragungsrate des Virus und seiner weltweiten Verbreitung geändert und geht gemäß Lagebericht Nr. 114 der WHO in die Einstufung einer Pandemie über.

Mehr als 180 Länder auf der ganzen Welt haben das Vorhandensein von COVID-19 registriert, und aufgrund der Ausbreitung dieses Virus haben mehrere Regierungsbehörden unterschiedliche Strategien eingeführt, um das Tempo seines Fortschreitens zu verringern (KRAEMER et al., 2020). Da COVID-19 überwiegend als Atemwegserkrankung identifiziert wird, kann es von Mensch zu Mensch durch Speicheltröpfchen, Niesen, Husten und Schleim sowie durch engen Kontakt mit Mund, Nase, Augen oder kontaminierten Gegenständen und Oberflächen übertragen werden (TEIXEIRA , 2020).

Die sich schnell entwickelnde Situation hat das Leben der Menschen sowie verschiedene Aspekte der globalen Wirtschaft, sowohl öffentlich als auch privat, drastisch verändert. Rückgänge im Tourismus, in der Luftfahrt, in der Landwirtschaft und in der Finanzindustrie aufgrund der COVID-19-Pandemie werden als massive Reduzierungen sowohl der Angebots- als auch der Nachfrage Aspekte der Wirtschaft gemeldet, die zu unvermeidlichen Folgen geworden sind und von der Annahme von Strategien abhängen Regierungen International.

Unter den notwendigen Strategien scheint die soziale Distanzierung die erste Präventivmaßnahme zu sein, die mit dem Ziel ergriffen wurde, Ansammlungen zu vermeiden, um einen Abstand von mindestens anderthalb Metern zwischen Menschen einzuhalten, sowie das Verbot von Veranstaltungen, die zusammenkommen eine große Zahl von Einzelpersonen (u. a. Schulen, Universitäten, Konzerte, Einkaufszentren, Sportakademien, Sportveranstaltungen) (REIS et al., 2020).

Aus dieser Perspektive ist zu beobachten, dass zusammen mit der COVID-19-Pandemie auf globaler Ebene ein Zustand sozialer Panik entsteht und das Gefühl der sozialen Isolation Gefühle (von Angst, Unsicherheit und Angst) auslöst, die sich auch nach dem Virus ausdehnen können Kontrolle (HOSSAIN et al., 2020).

In diesem Sinne ist es wichtig, trotz der Tatsache, dass soziale Isolation eine im Bereich der öffentlichen Gesundheit weit verbreitete Maßnahme zur Erhaltung der körperlichen Gesundheit des Einzelnen ist, über die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen nachzudenken, die dieser Zeit ausgesetzt sind der sozialen Isolation. Unter Betonung dieser Tatsache zielte diese Studie darauf ab, eine Analyse der Folgen für die psychische Gesundheit nach der Zeit der sozialen Isolation während der COVID-19-Pandemie durchzuführen und am Ende Bewältigungsstrategien zu deren Minimierung auszusprechen.

In Brasilien scheint die große soziale und regionale Ungleichheit den Isolationsprozess behindert zu haben, da die arme und extrem arme Bevölkerung, die mehr als 66 Millionen Brasilianer ausmacht, ihre Heimat verlassen muss, um ihren Lebensunterhalt und die Familie zu suchen, wodurch das Infektions- und Übertragungsrisiko des neuen Coronavirus erhöht wird (OLIVEIRA et al., 2020).

In diesem Zusammenhang führt die Praktikabilität der sozialen Isolation während der Pandemie dazu, dass das Leiden eines großen Teils der Bevölkerung offengelegt wird, verursacht durch verschärfte Sorgen wie: Probleme im Zusammenhang mit der Wirtschaft und der Explosion von Nachrichten sowie anderen Themen bezogen auf die Realität jedes Menschen, der täglich Beziehungen hat. Faktoren wie diese können die Manifestation oder Verschlechterung von psychischen Symptomen wie Angst, Stress und Depression verursachen (ORNELL et al., 2020). Erwähnenswert ist, dass nicht nur eine bestimmte Gruppe unter den Auswirkungen der sozialen Isolation leiden wird, sondern alle Menschen unabhängig von ihrem Alter oder ihrer sozialen Gruppe den psychischen Auswirkungen dieser Pandemie Zeit ausgesetzt sind (MARTINS et al., 2020).

Die Unsicherheiten und Ängste im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie haben zusammen mit den Massensperren und der wirtschaftlichen Rezession gezeigt, dass sie das Potenzial haben, die Selbstmordhäufigkeit sowie die mit Selbstmord verbundenen psychischen Störungen zu erhöhen (MAVROUDEAS, 2020).

Auf verschiedenen Ebenen hatte der Prozess der sozialen Isolation viele Auswirkungen auf das Leben der Menschen. In diesem Sinne versuchte diese Forschung, die Haupteffekte der sozialen Isolation zu verstehen, indem sie die Faktoren analysierte, die diesen Prozess kooperieren oder behindern, und auch einige sozioökonomische Merkmale der Bevölkerung mit Faktoren im Zusammenhang mit sozialer Isolation korrelierte.

Der Zweck dieses Artikels tendiert zum Bereich der Psychologie und befasst sich mit der Perspektive der Erstellung von Informationsmaterialien, die auf die psychische Gesundheit der Bevölkerung abzielen, die sich in einem sehr heiklen Szenario in Bezug auf die Konfrontation mit COVID-19 befindet. In Zeiten einer Pandemie über psychische Gesundheit zu sprechen, ist von entscheidender Bedeutung, da die Entfernung und/oder soziale Isolation zu den präventiven Maßnahmen gehört, die als eine der wirkungsvollsten angesehen wird, da sie dazu führen kann, dass Menschen verschiedene emotionale Störungen entwickeln, wie z wie Stress, Angst, Panik u.a. (RIBEIRO, 2020).

Um die Ergebnisse zu erhalten, haben wir uns für die Methode der systematischen Literaturrecherche mit einem qualitativen und explorativen Ansatz entschieden, bei der die Autoren darauf abzielten, die Auswirkungen auf das tägliche Leben der Bevölkerung angesichts der sozialen Isolation durch das Coronavirus besser zu verstehen expliziter.

2. METHODIK

Diese Forschung wird ihrem Wesen nach als angewandt, in Bezug auf ihren Ansatz als qualitativ, in Bezug auf ihre Zielsetzung als deskriptiv und in Bezug auf technische Verfahren als Erhebung bezeichnet.

Die Datenerhebung erfolgte anhand einer bibliografischen Umfrage durch Konsultation, die durch den Zugriff auf digitale Plattformen wie Estácio’s Virtual Library, EBSCO-Estácio Periodicals Portal, DynaMed Periodicals, Meu Pergamum e acervo, SciELO, PubMed, Lilacs, Bireme, Google academic und Capes Journal durchgeführt wurde.

Die Wörter: „COVID-19“, „Pandemie“, „psychische Gesundheit“, „psychische Erkrankungen“, „soziale Isolation“ wurden als Deskriptoren verwendet, um die Forschung abzugrenzen. Berücksichtigt wurden Publikationen in portugiesischer, englischer und spanischer Sprache, die in indexierten Zeitschriften von 2004 bis 2020 erschienen sind.

Einschlusskriterium war die Zulassung von Bibliographien, die die mit dem allgemeinen Ziel dieses Artikels verbundene Leitfrage beantworteten: Welche psychologischen Auswirkungen werden in der aktuellen Literatur zur sozialen Isolation durch COVID-19 beobachtet? Dann wurden die Abstracts der Veröffentlichungen gelesen und diejenigen, die Kriterien wie beispielsweise die Erwähnung von Fällen auf brasilianischem Territorium oder die Darstellung von kulturellen Merkmalen, die sich von der brasilianischen Realität unterschieden, nicht erfüllten, wurden ausgeschlossen.

3. ERGEBNISSE

Von den 110 Veröffentlichungen, die anhand der Deskriptoren erhoben wurden, wurden 60 verworfen, weil sie die Einschlusskriterien nicht erfüllten. Schließlich ermöglichte der letzte Schritt, der sich auf das vollständige Lesen der 50 verbleibenden Veröffentlichungen bezog, die Verwendung von 38 für die endgültige Produktion dieses und jenes Artikels den Ein- und Ausschlusskriterien entsprechen.

Tabelle 1 – Auswahl der Veröffentlichungen nach Themen, Autoren und Jahr.

Thema Autoren Jahr
Psychische Auswirkungen sozialer Isolation Brooks et al.;

Zanon et al.;

JOHAL.

2020

2020

2009

Psychische Gesundheit und die COVID-19-Pandemie

 

WHO;

DE MORAES, et al.;

YAO et al.;

HAO et al.;

KOZLOFF et al.;

FERNÁNDEZ-ARANDA et al.;

CARR.

2020

2020

2020

2020

2020

2020

2020

Psychopathologien im Zusammenhang mit sozialer Isolation MARTINS et al.;

BROOKS et al.;

RUBIN et al.;

NERIA et al.;

LIM et al.;

HOLMES et al.

2020

2020

2020

2011

2018

2020

Strategien zur Überwachung von Psychopathologien, die aus sozialer Isolation entstehen BONANNO;

BONANNO et al.;

BLACK; LOBO;

BONANNO, et al.

2004

2008

2008

2015

Auswirkungen von COVID-19 in Brasilien AQUINO et al.;

GANEM et al.

2020

2020

Quelle: Autoren

Es gab Autoren, die in mehr als einem Thema verwendet wurden.

Als nächstes werden die wichtigsten beobachteten Auswirkungen von Covid-19 auf die psychische Gesundheit durch die Erhebung der psychologischen Auswirkungen der sozialen Isolation, der Beziehung zwischen psychischer Gesundheit und COVID-19, den wichtigsten bei sozialer Isolation beobachteten Psychopathologien und den dabei verwendeten Strategien dargestellt Nachsorge dieser Psychopathologien.

3.1 PSYCHOLOGISCHE AUSWIRKUNGEN DER SOZIALEN ISOLATION

Brooks et al. (2020) führten eine Überprüfung der jüngsten Literatur zu den psychologischen Auswirkungen sozialer Isolation bei Teilnehmern aus zehn Ländern durch, die der Isolation ausgesetzt waren, weil sie Ebola, H1N1 Influenza, SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) und MERS ausgesetzt waren (Middle East Respiratory Syndrome), neben anderen Viren aus früheren Epidemien/Pandemien, bei denen einige prädiktive Faktoren für psychische Belastungen beobachtet wurden.

Indikatoren zum Nachweis einer früheren psychiatrischen Störung in der Vorgeschichte und zum Beispiel als Gesundheitsfachkraft sagten anhaltende negative Emotionen voraus. Angehörige der Gesundheitsberufe zeigten nicht nur eine Vielzahl negativer Emotionen nach sozialer Isolation (Traurigkeit, Nervosität, Schuldgefühle), sondern wiesen auch darauf hin, dass sie im Vergleich zu anderen Fachkräften stärker stigmatisiert wurden. Diese Daten deuten auf eine größere Verfügbarkeit für psychisches Leiden und folglich auf einen größeren Interventionsbedarf hin.

Als weitere Faktoren, die als Vorläufer größerer seelischer Leiden beobachtet wurden, waren die Dauer der Phase der sozialen Isolation von mehr als zehn Tagen, die Angst, sich anzustecken oder andere anzustecken, Frustration, Langeweile, Versorgungsmangel und unzureichende Aufklärung über die Krankheit (Brooks et al. , 2020). Einige dieser Indikatoren wurden mit einer größeren Anzahl von Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD), Angststörungen und negativen Affekten nach dem Ende der sozialen Isolation in Verbindung gebracht. So wurden finanzielle Verluste und Stigmatisierung sowie andere Beeinträchtigungen durch soziale Isolation als Risikofaktoren für die Entwicklung psychischer Störungen und anhaltende negative Affekte identifiziert.

Es wurde auch festgestellt, dass finanzielle Verluste der größte Risikofaktor für die Entwicklung psychischer Störungen im Zusammenhang mit Familien mit niedrigem sozioökonomischem Status sind, da dieses Einkommen für diese Familien und die Auswirkungen des Einkommensverluste gelten (Brooks et al. al ., 2020). Es gibt Hinweise darauf, dass 30 % der Stichprobe einiger Studien zu Teilnehmern, die einer sozialen Isolation unterzogen wurden, Kriterien für die Diagnose einer PTSD hatten (ZANON et al., 2020).

Die anhaltende Prävalenz von Trauma Symptome bei Personen, die Pandemien ausgesetzt waren und Phasen sozialer Isolation ausgesetzt waren, lässt sich möglicherweise dadurch erklären, dass Angst und Risikowahrnehmung als Verstärker unklarer Informationen wirken, die in den Anfangsphasen von Ausbrüchen häufig sind (JOHAL , 2009). Neben dem Mangel an Wissen über die Krankheit und dem Fehlen von Impfstoffen und Medikamenten sind weitere relevante Faktoren. In diesem Sinne ist die Berichterstattung über Pandemien durch authentische Nachrichtenquellen ein auslösender Faktor für Angst, da sie etwas Wichtiges und möglicherweise die Existenz einer möglichen Bedrohung für die Bevölkerung melden, die schwer zu kontrollieren ist.

3.2 PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND DIE COVID-19-PANDEMIE

Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit können die Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen von Einzelpersonen und Gemeinschaften durch wirtschaftliche Verluste, Arbeitsplatz- und Schulschließungen, unangemessene Nutzung von Gesundheitsressourcen und schlechte Verteilung des täglichen Bedarfs beeinträchtigen. Diese Auswirkungen können sich in einer Reihe von wahrgenommenen emotionalen Reaktionen durch Leiden oder psychiatrische Erkrankungen, ungesundes Verhalten wie Drogenmissbrauch und Nichteinhaltung von Richtlinien der öffentlichen Gesundheit (wie Hausarrest und Impfung) bei Menschen, die sich mit der Krankheit infizieren, und in der Durchschnittsbevölkerung. Die Forschung zur psychischen Gesundheit bei Katastrophen hat festgestellt, dass emotionale Belastungen in betroffenen Bevölkerungsgruppen häufig auftreten – ein Ergebnis, das bei Bevölkerungsgruppen, die von der Covid-19-Pandemie betroffen sind, sicherlich Anklang finden wird (WHO, 2020a).

Die Covid-19-Pandemie hat alarmierende Auswirkungen auf die individuelle und kollektive Gesundheit sowie auf das emotionale und soziale Funktionieren. Gesundheitsdienstleister, die bereits überlastet sind, spielen neben der Bereitstellung von Gesundheitsdiensten eine wichtige Rolle bei der Überwachung psychosozialer Bedürfnisse und der Bereitstellung psychosozialer Unterstützung für ihre Patienten, Angehörigen der Gesundheitsberufe und die Öffentlichkeit – Aktivitäten, die in die Versorgung integriert werden müssen Pandemie (DE MORAES et al., 2020).

Menschen mit vorbestehenden psychischen Störungen haben seit Beginn der COVID-19-Pandemie über vermehrte Symptome und einen schlechteren Zugang zu Diensten und Unterstützung berichtet (YAO et al., 2020). Die vorzeitige Entlassung aus psychiatrischen Einrichtungen und die Unterbrechung der persönlichen psychiatrischen Versorgung sind üblich geworden, mit negativen Folgen, die Rückfälle, suizidales Verhalten, mangelnder Zugang zu medizinischer Versorgung und soziale Isolation umfassen können. Quarantäne und Lockdown können besonders Menschen mit bereits bestehenden psychischen Gesundheitsproblemen treffen: Es wurde über vermehrte Symptome von Angstzuständen und Depressionen und hohe Raten von posttraumatischen Belastungsstörungen und Schlaflosigkeit berichtet (HAO et al., 2020).

Gleichzeitig hat die physische Distanzierung die Verfügbarkeit vieler familiärer, sozialer und psychiatrischer Unterstützung eingeschränkt. Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen und damit verbundenen sozioökonomischen Benachteiligungen sind durch die direkten und indirekten Auswirkungen der Pandemie besonders gefährdet (KOZLOFF et al., 2020). Ebenso wurde während der COVID-19-Pandemie bei Menschen mit Essstörungen, Autismus-Spektrum-Störungen, Demenz sowie geistigen und Entwicklungsstörungen über erhöhte Symptome und Anfälligkeit berichtet (FERNÁNDEZ-ARANDA et al., 2020). Hausarrest, Unterbrechung des Tagesablaufs und physische Distanzierung können diese Bedingungen verschlimmern und eine Herausforderung für Dienstnutzer und Betreuer darstellen.

In vielen Ländern gibt es spezielle Teams, die Angehörigen der Gesundheitsberufe und psychiatrischen Verbindungsdiensten psychische Unterstützung bieten. Die benötigte Unterstützung hängt vom Stadium der Pandemie ab. Es bleiben viele Fragen offen, wie die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die psychische Gesundheit gemildert werden können. Fachleute für psychische Gesundheit mit Erfahrung in den Sozialwissenschaften und in kommunalen Diensten sollten die Regulierungsbehörden auch beraten, Strategien für den Umgang mit der Pandemie und ihren Folgen zu entwickeln, umzusetzen und zu bewerten.

Für Menschen in akuter Notlage, bei denen das Risiko einer Langzeiterkrankung besteht, und für diejenigen, die konventionellen psychischen Gesundheitsdiensten nicht vertrauen oder sich nicht an sie wenden, ist es besonders wichtig, einen vielfältigen und flexiblen Zugang zu psychischer Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Von der Gemeinde geführte Organisationen, lokale Benutzer und Familien sowie kleine, unabhängige Peer-Support-Initiativen wurden schnell mobilisiert, um während der Pandemie sofortige Hilfe und Anleitung zu bieten. Diese kommunalen Unterstützungsdienste haben anders als herkömmliche klinische Dienste proaktiv auf COVID-19 reagiert und könnten kostengünstig erweitert werden, um einen erwarteten Anstieg der Nachfrage nach Diensten zu unterstützen (CARR, 2020). Sie sind jedoch möglicherweise nicht für jeden geeignet oder ausreichend und sollten daher die herkömmliche psychische Gesundheitsversorgung ergänzen, aber nicht ersetzen.

3.3 PSYCHOPATHOLOGIEN IM ZUSAMMENHANG MIT DER SOZIALEN ISOLATION

Viele der über COVID-19 veröffentlichten Nachrichten sind beunruhigend und manchmal werden die Nachrichten mit Gerüchten in Verbindung gebracht, weshalb die Angst steigt, wenn eine Person ständig COVID-19-Nachrichten ausgesetzt ist. Fehlinformationen und erfundene Berichte über COVID-19 können depressive Symptome in der Allgemeinbevölkerung verschlimmern.

Neue Forschungsergebnisse zu den psychologischen Auswirkungen von COVID-19 haben sich in erster Linie darauf konzentriert, übermäßige Angst oder Angstreaktionen zu verstehen. Ein ebenso wichtiges, aber vernachlässigtes Phänomen betrifft das Fehlen von Furcht und Angst angesichts von COVID-19; Tatsächlich halten sich Menschen mit geringer Angst vor einem Infektionsausbruch mit geringerer Wahrscheinlichkeit an die Empfehlungen der öffentlichen Gesundheit (z. B. soziale Distanzierung).

In unterentwickelten Ländern und Entwicklungsländern, zu denen auch Brasilien gehört, haben die epidemischen Bedingungen von COVID-19 größere psychologische Auswirkungen auf die Bevölkerung, da diese Länder auch von vielen anderen Infektionskrankheiten wie endemischen Krankheiten betroffen sind, die durch Vektoren übertragen werden und dies auch heute noch hat in diesen Bevölkerungsgruppen immer noch eine hohe Inzidenz. Unsicherheit über den Gesundheitszustand, die Nachsorge der Patienten, die Behandlungspflege und die Ineffizienz in diesen Gemeinschaften können auch die Anfälligkeit dieser Gemeinschaften für die psychologischen Auswirkungen von COVID-19 erhöhen (MARTINS et al., 2020).

Nervosität und Angst in einer Gesellschaft betreffen alle in hohem Maße. Jüngste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Menschen, die isoliert und in Quarantäne gehalten werden, ein erhebliches Maß an Angst, Wut, Verwirrung und Stress erfahren (BROOKS et al., 2020). Im Allgemeinen haben alle Studien, die psychische Störungen während der COVID-19-Pandemie untersucht haben, berichtet, dass betroffene Personen verschiedene Symptome eines psychischen Traumas erfahren, wie z. B. emotionale Belastung, Depression, Stress, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Aufmerksamkeitsdefizitstörung, Hyperaktivität , posttraumatischer Stress und Wut (RUBIN et al., 2020).

Die Forschung hat auch gezeigt, dass der häufige Kontakt mit den Medien Stress verursachen kann (NERIA et al., 2011). In der aktuellen Situation ist es jedoch schwierig, die psychologischen und emotionalen Folgen von COVID-19 genau vorherzusagen. Ergebnisse epidemiologischer Studien zeigen, dass Frauen einem höheren Depressionsrisiko ausgesetzt sind. Frauen sind anfälliger für Stress und posttraumatische Belastungsstörungen als Männer (LIM et al., 2018).

Jüngste Studien haben einen Zusammenhang zwischen der Krankengeschichte und erhöhten Angstzuständen und Depressionen, die durch die Ausbreitung von COVID-19 verursacht werden, aufgedeckt. Frühere Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass die Krankengeschichte und chronische Erkrankungen mit einem erhöhten Maß an psychiatrischer Belastung einhergehen. Menschen mit medizinischen Problemen in der Vorgeschichte und mit schlechter Gesundheit fühlen sich möglicherweise anfälliger für eine neue Krankheit (HOLMES et al., 2020).

3.4 STRATEGIEN ZUR ÜBERWACHUNG VON PSYCHOPATHOLOGIEN, DIE SICH AUS DER SOZIALEN ISOLATION ERGEBEN

Die psychologische Hauptaufgabe für die meisten Menschen während der Pandemie besteht darin, das Leiden so gering wie möglich zu halten. Angesichts der durch die Pandemie verursachten Unsicherheit gibt es jedoch viele Fragen. Wie verbreitet wird Resilienz sein? Was können Einzelpersonen angesichts der COVID-19-Pandemie tun, um ihre Resilienz zu erhalten? COVID-19-spezifische Studien, die diese Fragen beantworten können, stehen erst am Anfang. Frühere Forschungen zu Krankheitsausbrüchen und Naturkatastrophen haben jedoch wichtige Informationen geliefert, die uns bei der Überwindung der Pandemie helfen können. In diesem Kommentar gehen wir auf diese wichtigen Fragen ein und schlagen einige wichtige Forschungsrichtungen vor.

Studien zur Exposition gegenüber extremem Stress, wie z. B. Krankheitsausbrüche, berichteten über eine höhere Prävalenz von Psychopathologie und eine geringere Resilienz Rate im Vergleich zu Studien, die nur mäßig aversive Ereignisse untersuchten. Über alle Studientypen und Modellierungsansätze hinweg lag der Anteil der resilienten Personen im Durchschnitt bei etwa zwei Dritteln (BONANNO, 2004).

Für diejenigen, die mit COVID-19 infiziert sind, kann es besonders wichtig sein, soziale Unterstützung zu mobilisieren, das Hilfesuchverhalten zu steigern und eine kontinuierliche körperliche Pflege aufrechtzuerhalten, um die Widerstandsfähigkeit zu erhalten (BONANNO et al., 2008).

Auf Familienebene haben Studien einige Resilienzfaktoren identifiziert, wie Anpassungsfähigkeit, Familienzusammenhalt, gute Kommunikation und angemessenes Finanzmanagement (BLACK; LOBO, 2008). Während diese Studien zu unserem Verständnis individueller Verläufe beitragen, haben nur wenige Studien speziell belastbare Ergebnisse auf Haushaltsebene untersucht (BONANNO et al., 2015). Angesichts der Tatsache, dass viele Personen mit Familienmitgliedern unter Quarantäne gestellt werden, ist es wichtig, Wege zur Resilienz auf Familienebene in Betracht zu ziehen.

Auf Gemeindeebene ist es wahrscheinlicher, dass belastbare Ergebnisse in Gemeinden mit größerem sozialem Zusammenhalt, niedrigeren Kriminalitätsraten und geringerer Katastrophen Gefährdung eintreten. Weitere wichtige Faktoren sind die möglichen negativen Auswirkungen gesundheitlicher Unterschiede wie Zugang zur Gesundheitsversorgung und sozioökonomischer Status auf Angst und Unruhe (BONANNO et al., 2015). Forschung, die darauf abzielt, die Ursprünge gesundheitlicher Ungleichheiten im Zusammenhang mit COVID-19, die Auswirkungen der wahrgenommenen gesundheitlichen Ungleichheit auf die Psychopathologie und die damit verbundenen politischen Maßnahmen, die darauf abzielen, die Kluft der Ungleichheit zu überbrücken, besser zu verstehen, ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft.

3.5 AUSWIRKUNGEN VON COVID-19 IN BRASILIEN

Brasilien verzeichnete im Februar 2020 den ersten Fall in Lateinamerika. Nach der Laborbestätigung von COVID-19 erhielt der Patient eine standardisierte Versorgung durch epidemiologische Überwachung und blieb in häuslicher Isolation, während Familienmitglieder, die Kontakt mit dem Patienten hatten, in dem Krankenhaus, in dem er sich befand, untergebracht waren behandelt und auf dem Rückflug aus Italien untersucht. Seitdem hat sich die Epidemie im ganzen Land ausgebreitet. Es ist wichtig zu beachten, dass, da Brasilien keine umfassenden Teststrategien in der Bevölkerung eingeführt hat, eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Zahl der Fälle und Todesfälle nicht ausreichend gemeldet wird (AQUINO et al., 2020).

Da technologische Fortschritte das Ergebnis von Fortschritten in der menschlichen und sozialen Politik und Praxis sind, wird davon ausgegangen, dass die psychische Gesundheit für die Aufrechterhaltung der menschlichen Kreativität und Produktivität unerlässlich ist. Auf diese Weise wird die Studie durch die Notwendigkeit gerechtfertigt, Kampagnen und Vorschläge zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 besser auszurichten und zu lenken, da sich das Niveau der psychischen Gesundheit der Bevölkerung im Verhalten der Bürger widerspiegelt, die mehr oder weniger einhalten können zumindest zu einer Distanzierung Politik.

Obwohl das Gesetz Nr. 13.979/2020, das sich mit Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 in Brasilien befasst, seit dem 7. Februar in Kraft ist, also seit dem Moment vor dem offiziellen Beginn der Epidemie, hat der Präsident der Republik seine Relevanz unterschätzt, während er einer der wenigen Weltführer bleibt, der die Bedrohung leugnet, die er darstellt. Es gibt mehrere journalistische Artikel, die ihren Widerstand gegen die in Ländern und Kommunen beschlossenen Maßnahmen zum Ausdruck bringen und ihre Anhänger in den sozialen Medien dazu ermutigen, die Empfehlungen zur sozialen Distanzierung nicht einzuhalten. Zwischen dem Präsidenten und dem damaligen Gesundheitsminister, der die von der WHO geleiteten Maßnahmen verteidigte und die strengeren lokalen und regionalen Initiativen von COVID-19-Kontrollmaßnahmen unterstützte, wurde eine klare politische Sackgasse festgestellt (AQUINO et al., 2020).

Eingefügt in dieses politische Szenario, zusätzlich zur Gesundheitskrise, einer wichtigen politischen Krise, wurde die Umsetzung von Kontrollmaßnahmen, einschließlich sozialer Distanzierung, von Gouverneuren und Bürgermeistern garantiert, insbesondere in den am stärksten betroffenen Staaten. Die in der Bundesverfassung vorgesehene Verwaltungsautonomie der Länder und Kommunen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Wirtschaft verringert das Auftreten direkter Eingriffe des Bundes in kommunale Entscheidungen. Daher Gegenstand der Erörterung durch den Bundesgerichtshof. Bis dahin hat sich jedoch die Anerkennung der Autonomie der Länder und Kommunen in Bezug auf die Verabschiedung von Notfallmaßnahmen im Zusammenhang mit der öffentlichen Gesundheit durchgesetzt.

Die meisten Staaten und der Bundesdistrikt haben Praktiken und Maßnahmen eingeführt, um die Bewegung und Ansammlung von Menschen mehr oder weniger zu minimieren. Allerdings hat die Bundesregierung, indem sie die Bedeutung des Social Distancing unterschätzt und sich gegen die von Ländern und Kommunen beschlossenen Maßnahmen gewehrt hat, an Akzeptanz in der Bevölkerung gelitten. In diesem Sinne wendete eine brasilianische Studie mathematische Modelle an, um die Wirkung von Maßnahmen zur sozialen Distanzierung auf die Metropolregion São Paulo abzuschätzen (AQUINO et al., 2020).

Diese Studie zeigte, dass die Kapazität der Intensivstationen für die Behandlung von COVID-19 im ersten Monat um etwa 130 % überschritten würde, wenn keine Maßnahmen zur sozialen Distanzierung ergriffen würden, während dies im zweiten Monat dem 14-fachen entsprechen würde. Es deutet auch darauf hin, dass „die Reihe der umgesetzten Maßnahmen zur sozialen Distanzierung (und ihre derzeitige Aufrechterhaltung) eine Überlastung des Gesundheitssystems (bei einer Auslastung von 76 %) und den Tod von fast 90.000 Menschen während der Epidemie vermeiden könnte“ ( AQUINO et al., 2020 S. 2429). Darüber hinaus weist die Studie auf die Verwendung von SARS-Krankenhausaufenthalts Daten (Severe Acute Respiratory Syndrome) zur Überwachung der Auswirkungen sozialer Distanzierung Maßnahmen hin (GANEM et al., 2020).

Den jüngsten Nachrichten zufolge befindet sich die COVID-19-Epidemie in Brasilien noch in der Anfangsphase, und die politische Krise, die durch die Ablösung des Gesundheitsministers angeheizt wird, fügt weitere Unsicherheiten in Bezug auf die von der Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen hinzu. Wissenschaftliche Erhebungen deuten darauf hin, dass die Kombination aus Fallisolation, Kontakt Quarantäne und erweiterten Maßnahmen zur sozialen Distanzierung, insbesondere solche, die soziale Kontakte um mindestens 60 % reduzieren, das Potenzial haben, die Übertragung der Krankheit zu minimieren. Obwohl in der Literatur zu diesem Thema im brasilianischen Kontext wenig untersucht, legt die frühere Beobachtung asiatischer und europäischer Länder nahe, dass Strategien zur sozialen Distanzierung angeregt und zwischen verschiedenen Regierungsbereichen und Regionen angewendet und koordiniert werden sollten, um das Ende der Epidemie so schnell wie möglich zu erreichen so schnell wie möglich, sowie um weitere Ansteckungen Wellen von Krankheiten zu verhindern.

Seine Umsetzung in der brasilianischen Realität ist zweifellos eine große Herausforderung. Die soziale Ungleichheit des Landes mit vielen Menschen in Armut und dem wachsenden Anteil von Menschen, die auf der Straße leben, zusammen mit der großen Zahl von Personen, denen die Freiheit entzogen ist, kann zur Übertragung beitragen und die Umsetzung von Social Distancing erschweren. Darüber hinaus erfordert der wichtige Teil der informell Beschäftigten, dass Sozialschutzmaßnahmen und Unterstützung für Personen in prekären Situationen angewendet werden, um die Nachhaltigkeit und tatsächliche Wirksamkeit der COVID-19-Bekämpfungsmaßnahmen zu gewährleisten. Politiken wie das Mindesteinkommen, die den Schutz von Arbeitnehmern mit formellen Arbeitsverhältnissen bescheinigen, sind unerlässlich, um das Überleben der Menschen zu gewährleisten, nicht nur solange die Beschränkungen der Entwicklung wirtschaftlicher Aktivitäten bestehen bleiben.

Obwohl soziale Isolation als Quelle von Angst und Stress für die Bevölkerung gilt, wird diese Variable im Regressionsmodell nicht signifikant identifiziert. Solche Umfragen könnten darauf hindeuten, dass soziale Distanzierung und die Einschränkung des physischen Kontakts zwischen Menschen während der Pandemie an sich kein Risikofaktor für psychische Erkrankungen sind; sondern dass andere Faktoren, die diesen Kontext durchdringen, die Entstehung einer solchen Krankheit beeinflussen. Finanzielle Verluste aufgrund der Auswirkungen der Krankheit auf das lokale Wirtschaftsszenario und auch die Exposition gegenüber negativen Informationen über COVID-19 sind Faktoren, die Risiken für die psychische Gesundheit darstellen. Daher wird besondere Aufmerksamkeit für wirtschaftliche Faktoren und den Verlust des Familieneinkommens gefordert, um die Notwendigkeit öffentlicher Maßnahmen und finanzieller Hilfsleistungen in dieser Zeit zu verstärken.

So scheinen, wie von der Weltgesundheitsorganisation angegeben, psychische und Verhaltensstörungen eine der Hauptursachen für Fehlzeiten am Arbeitsplatz zu sein. Infolgedessen wird festgestellt, dass die Bereitstellung guter Raten für psychische Gesundheit zu präventivem Verhalten und zur Erhaltung der Gesundheit der Bevölkerung beiträgt, sodass diese Menschen bald nach der Pandemie wieder ihren Aktivitäten nachgehen können, was für die Genesung von entscheidender Bedeutung ist Wirtschaft des Landes.

4. FAZIT

COVID-19 verursacht nicht nur körperliche Gesundheitsprobleme, sondern führt auch zu einer Reihe psychischer Störungen. Die Ausbreitung des neuen Coronavirus kann sich auf die psychische Gesundheit von Menschen in verschiedenen Gemeinschaften auswirken. Daher ist es unerlässlich, die psychische Gesundheit von Einzelpersonen zu erhalten und psychologische Interventionen zu entwickeln, die die psychische Gesundheit gefährdeter Gruppen während der COVID-19-Pandemie verbessern können. Daher kann der Schluss gezogen werden, dass die COVID-19-Pandemie die psychische Gesundheit von Einzelpersonen und verschiedenen Gemeinschaften beeinträchtigen kann.

In der aktuellen Krise ist es unerlässlich, Menschen mit psychischen Störungen in verschiedenen Gruppen und in verschiedenen Bevölkerungsschichten zu identifizieren, damit mit angemessenen psychologischen Strategien, Techniken und Interventionen die psychische Gesundheit der Bevölkerung im Allgemeinen erhalten und verbessert wird. Was die meisten spüren, sind die Auswirkungen vorübergehender Verluste.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie sind schwerwiegend. Es ist wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein, die mit der Förderung billiger Lösungen verbunden sind, um den Zugang zu psychischer Gesundheitsversorgung zu erweitern. Eine minderwertige psychische Gesundheitsversorgung, die auf Zugänglichkeit basiert, ohne Qualitätsbewertung oder Überwachung von Bedarf und Effizienz wird nur Ungleichheiten verstärken und die psychische Gesundheit verschlechtern.

VERWEISE

AQUINO, Estela ML et al. Medidas de distanciamento social no controle da pandemia de COVID-19: potenciais impactos e desafios no Brasil. Ciência & Saúde Coletiva, v. 25, p. 2423-2446, 2020.

BEZERRA, Anselmo César Vasconcelos et al. Fatores associados ao comportamento da população durante o isolamento social na pandemia de COVID-19. Ciência & Saúde Coletiva, v. 25, p. 2411-2421, 2020.

BLACK, Keri; LOBO, Marie. Uma revisão conceitual dos fatores de resiliência familiar. Journal of family enfermagem, v. 14, n. 1, pág. 33-55, 2008.

BONANNO, George A. Perda, trauma e resiliência humana: subestimamos a capacidade humana de prosperar após eventos extremamente aversivos? Psicólogo Americano, v. 59, n. 1, pág. 20, 2004.

BONANNO, George A.; MANCINI, Anthony D. A capacidade humana de prosperar diante de um potencial trauma. Pediatrics, v. 121, n. 2, pág. 369-375, 2008.

BONANNO, George A.; ROMERO, Sara A.; KLEIN, Sarah I. Os elementos temporais da resiliência psicológica: uma estrutura integrativa para o estudo de indivíduos, famílias e comunidades. Investigação Psicológica, v. 26, n. 2, pág. 139-169, 2015.

BROOKS, Samantha K. et al. El impacto psicológico de la cuarentena y cómo reducirla: revisión rápida de las pruebas. Lancet, v. 395, p. 912-20, 2020.

CARR, Sarah. Assistência Social para Comunidades Marginalizadas: Equilibrando auto-organização, micro-provisão e apoio geral. Documento de política, v. 18, 2014.

DA SILVA, Carlos Eduardo Menezes et al. Influência das condições de bem-estar domiciliar na prática do isolamento social durante a Pandemia da Covid-19. Journal of Health & Biological Sciences, v. 8, n. 1, p. 1-7, 2020.

DE MORAES, Érica Brandão et al. A segurança dos profissionais de saúde em tempos de COVID-19: uma reflexão. Research, Society and Development, v. 9, n. 7, p. e134973832-e134973832, 2020.

DE SOUSA CARVALHO, Leilanir et al. O impacto do isolamento social na vida das pessoas no período da pandemia da COVID-19. Research, Society and Development, v. 9, n. 7, p. e998975273-e998975273, 2020.

DUARTE, Michael de Quadros et al. COVID-19 e os impactos na saúde mental: uma amostra do Rio Grande do Sul, Brasil. Ciência & Saúde Coletiva, v. 25, p. 3401-3411, 2020.

FERNÁNDEZ‐ARANDA, Fernando et alCOVID ‐ 19 e implicações para transtornos alimentares. European Eating Disorders Review, v. 28, n. 3, pág. 239, 2020.

GANEM, Fabiana et al. The impact of early social distancing at COVID-19 Outbreak in the largest Metropolitan Area of Brazil. MedRxiv, 2020.

HAO, Fengyi et al. Os pacientes psiquiátricos apresentam mais sintomas psiquiátricos durante a pandemia e bloqueio de COVID-19? Um estudo de caso-controle com implicações de serviço e pesquisa para imunopsiquiatria. Brain, Behavior, and Immunity, 2020.

HOLMES, Emily A. et alPrioridades de pesquisa multidisciplinar para a pandemia COVID-19: um chamado para ação para as ciências da saúde mental. The Lancet Psychiatry, 2020.

HOSSAIN, Md Mahbub; SULTANA, Abida; PUROHIT, Neetu. Resultados de saúde mental da quarentena e isolamento para prevenção de infecções: uma revisão sistemática abrangente das evidências globais. Disponível em SSRN 3561265, 2020.

JOHAL, Sarbjit S. Impactos psicossociais da quarentena durante surtos de doenças e intervenções que podem ajudar a aliviar a tensão. 2009.

JUNIOR, Rodolpho Telarolli. Epidemias no Brasil: uma abordagem biológica e social. 3. ed. São Paulo: Moderna, 2012.

KOZLOFF, Nicole et al. A pandemia global COVID-19: implicações para pessoas com esquizofrenia e transtornos relacionados. Boletim da Esquizofrenia, 2020.

KRAEMER, Moritz UG et al. O efeito da mobilidade humana e das medidas de controle na epidemia de COVID-19 na China. Science, v. 368, n. 6490, pág. 493-497, 2020.

LIM, Grace Y. et alPrevalência de depressão na comunidade de 30 países entre 1994 e 2014. Relatórios Científicos, v. 8, n. 1, pág. 1-10, 2018.

MARTINS, MARCELI TOMÉ; MARTINI, SANDRA REGINA. Covid-19 na perspectiva dos países fundadores do Mercosul: uma análise dos cenários a partir dos discursos presidenciais e consequentes medidas tomadas pelos líderes1. O Direito à Saúde Frente à Pandemia COVID-19: da crise sanitária à crise.

MAVROUDEAS, Stavros D. 3. A pandemia de coronavírus e a crise econômica e da saúde1. Covid-19, Capitalismo e Crise: bibliografia comentada, p. 113, 2020.

NERIA, Yuval; SULLIVAN, Gregory M. Compreendendo os efeitos na saúde mental da exposição indireta ao trauma em massa por meio da mídia. Jama, v. 306, n. 12, pág. 1374-1375, 2011.

ORNELL, FELIPE et al. Pandemia de medo e COVID-19: impacto na saúde mental e possíveis estratégicas. Revista debates in psychiatry, 2020.

PEREIRA, Mara Dantas et al. A pandemia de COVID-19, o isolamento social, consequências na saúde mental e estratégias de enfrentamento: uma revisão integrativa. Research, Society and Development, v. 9, n. 7, p. e652974548-e652974548, 2020.

REIS-FILHO, José Amorim et al. COVID-19, Afastamento social, Pesca artesanal e Segurança alimentar: Como esses temas estão relacionados e quão importante é a soberania dos trabalhadores da pesca diante do cenário distópico. 2020.

RIBEIRO, Eliane Gusmão et al. Saúde Mental na Perspectiva do Enfrentamento à COVID-19: Manejo das Consequências Relacionadas ao Isolamento Social. Revista Enfermagem e Saúde Coletiva-REVESC, v. 5, n. 1, p. 47-57, 2020.

RUBIN, G. James; WESSELY, Simon. Os efeitos psicológicos de colocar uma cidade em quarentena. Bmj, v. 368, 2020.

SHANAHAN, Lilly et al. Sofrimento emocional em adultos jovens durante a pandemia COVID-19: evidências de risco e resiliência em um estudo de coorte longitudinal. Medicina psicológica, p. 1-10, 2020.

SHARMA, Arpit. Finding community during a pandemic. Science (New York, NY), v. 368, n. 6487, p. 206, 2020.

SCHMIDT, Beatriz et al. Impactos na Saúde Mental e Intervenções Psicológicas Diante da Pandemia do Novo Coronavírus (COVID-19). 2020.

TEIXEIRA, Sandra. Novo Coronavírus (Covid-19): informações básicas. Ministério da Saúde, Rede Bibliosus, PÁGINA INICIAL, ARTIGOS, NOTÍCIAS, NOVO CORONAVÍRUS (COVID-19): INFORMAÇÕES BÁSICAS. Publicado 09 de Março de 2020, 17h51. Disponível em: <http://bibliosus.saude.gov.br/index.php/artigos/14-noticias/244-novo-coronavirus-covid-19-informacoes-basicas#:~:text=A%20Covid%2D19%20%C3%A9%20uma,algu%C3%A9m%20doente%20tosse%20ou%20espirra>

WHO, World Health Organization. (2020a). Mental health and psychosocial considerations during the COVID-19 outbreak. Disponível em: <https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/situation-reports/20200514-covid-19-sitrep-115.pdf?sfvrsn=3fce8d3c_6>

WHO, World Health Organization. (2020b). (COVID-19) situation reports – 115. Disponível em: <https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/situation-reports/20200514-covid19-sitrep-115.pdf?sfvrsn=3fce8d3c_6>

YAO, Hao; CHEN, Jian-Hua; XU, Yi-Feng. Pacientes com transtornos mentais na epidemia de COVID-19. The Lancet Psychiatry, v. 7, n. 4, pág. e21, 2020.

ZANON, Cristian et al. COVID-19: implicações e aplicações da Psicologia Positiva em tempos de pandemia. Estudos de Psicologia (Campinas), v. 37, 2020.

[1] Abschluss in Psychologie an der Universidade Estácio de Sá und Abschluss in Technologie in Arbeitssicherheit am Centro Universitário Gama e Souza.

[2] Abschluss in Psychologie an der Universidade Estácio de Sá und Abschluss in Human Resources Management an der Universidade Estácio de Sá.

Gesendet: Dezember 2020.

Genehmigt: Januar 2021.

Rate this post
Ricardo Antonio Magalhães

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita