REVISTACIENTIFICAMULTIDISCIPLINARNUCLEODOCONHECIMENTO

Revista Científica Multidisciplinar

Pesquisar nos:
Filter by Categorias
Agrartechnik
Agronomie
Architektur
Bauingenieurwesen
Bildung
Biologie
Buchhaltung
Chemical Engineering
Chemie
Computertechnik
Elektrotechnik
Ernährung
Ethik
Geographie
Geschichte
Gesetz
Gesundheit
Informatik
kochkunst
Kommunikation
Kunst
Literatur
Luftfahrtwissenschaften
Marketing
Maschinenbau
Mathematik
Naval Administration
Pädagogik
Philosophie
Physik
Produktionstechnik
Produktionstechnik
Psychologie
Sem categoria
Songtext
Sozialwissenschaften
Soziologie
Sportunterricht
Technologie
Theologie
Tierarzt
Tourismus
Umgebung
Umwelttechnik
Verwaltung
Wetter
Wissenschaft der Religion
Zahnmedizin
Zootechnik
история
Pesquisar por:
Selecionar todos
Autores
Palavras-Chave
Comentários
Anexos / Arquivos

COVID-19 bei älteren Patienten: Epidemiologie, Pathogenese und Behandlung

RC: 144135
56
Rate this post
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI
SOLICITAR AGORA!

CONTEÚDO

BIBLIOMETRISCHE ÜBERPRÜFUNG

LIMA, Marcelo Henrique Vaz de [1], SANTOS, Lara Verardo Gomes dos [2], BORGES, Juliana Julien Salvarani [3], ALVES, Ítalo Corino [4], MACHADO, Gabriele Rodrigues [5], CARVALHO, Fernando César Ribeiro de [6], PALINSKI, Jane da Rosa [7]

LIMA, Marcelo Henrique Vaz de. et al. COVID-19 bei älteren Patienten: Epidemiologie, Pathogenese und Behandlung. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 07, Hrsg. 03, Bd. 03, S. 160-173. März 2022. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/pathogenese-und-behandlung ‎

ZUSAMMENFASSUNG

Seit Februar 2020 leidet Brasilien unter der durch COVID-19 verursachten Pandemie. Da es sich um eine neue Krankheit handelt, sind weitere Studien und Analysen erforderlich, um dieses Problem besser zu verstehen und zu bewältigen. Obwohl das Coronavirus eine ähnliche Manifestation wie ein grippeähnlicher Prozess hat, hat es eine intensive Verbreitung, die sich bei der Mehrheit der älteren Menschen ernsthaft zeigt und angesichts seniler Personen mit chronischen Krankheiten eine negative Prognose hat. In einem Land mit ausgedehnten territorialen Ausdehnungen wie Brasilien kann die Präsentation dieses Erregers je nach Alter, Vorliegen von Begleiterkrankungen und hygienischen Verhältnissen der Bevölkerung unterschiedlich auftreten und aufgrund fehlender Therapie eine Krankheit von relevantem wissenschaftlichem Interesse darstellen heilend, noch Impfschutz. Aus der Wahrnehmung, wie schwerwiegende Fälle ältere Menschen betreffen, entstand die Notwendigkeit zu verstehen: Was sind die epidemiologischen, pathogenen Merkmale und möglichen Behandlungen für Fälle von COVID-19 bei älteren Patienten? In diesem Sinne wurde eine epidemiologische, deskriptive, retrospektive, bibliografische Studie durchgeführt, die darauf abzielte, das Verhalten und die Auswirkungen dieses Mikroorganismus im Kontext von Personen über 60 Jahren zu analysieren, und zu diesem Zweck ist es erwähnenswert, dass ein theoretischer Einfall wurde in veröffentlichten Regentschaft Publikationen ab 2019 zum Thema durchgeführt. Angesichts der senilen Bevölkerung schlussfolgernd, dass COVID-19 ähnliche pathophysiologische Manifestationen wie in bereits betroffenen Ländern aufweist und dass die Behandlung dieser Erkrankung in Brasilien wie in anderen Ländern durch den Einsatz kombinierter antiviraler und thrombolytischer Medikamente verinnerlicht wurde , Entzündungshemmer und mechanische Beatmung mit Überdruck.

Schlüsselwörter: COVID-19, Epidemiologie, Pathogenese, Behandlung, ältere Menschen.

1. EINFÜHRUNG

Wie aus der Lektion von Rothan und Byrareddy (2020) hervorgeht, ist Coronavirus 19 ein umhülltes RNA-Virus mit einem positiven Einzelstrang, das hauptsächlich das Atmungssystem angreift und über das „Spike“-Protein verfügt, das seine Verankerung in der Plasmamembran begünstigt der Wirtszelle, was die Erleichterung der Endozytose durch Lipoxidation dieser Membran ermöglicht, was diesem Virus eine beeindruckende Invasion Kraft verleiht, indem es nach der Invasion die zelluläre Maschinerie nutzt, um sein eigenes genetisches Material zu übersetzen und zu transkribieren, wodurch neue Virus Proben entstehen, die nach der Reifung, brechen die Zelle auf und infizieren Stellen mit einer Vorliebe für das Atmungssystem, zusätzlich dazu, dass sie bei einigen Personen eine schwere Immunantwort hervorrufen.

Die ersten Fälle stammen aus dem Dezember 2019 und ereigneten sich in der Stadt Wuhan. Damals stellten sich hospitalisierte Patienten mit Fieber, Atemnot und einer Computertomographie mit beidseitigem Bild einer Erweiterung des Bronchialnetzes im multifokalen „ground-glass“-Muster vor, Seitdem kam es zu einer Verbreitung des Virus in anderen Regionen Chinas und Asiens, wobei am 30. Januar 2020 sogar in den Vereinigten Staaten von Amerika Fälle während der Behandlung eines Patienten aus den heißen Zonen des ursprünglichen Epizentrums von COVID-19 gemeldet wurden. 19 (ROTHAN und BYRAREDDY, 2020).

Nach dem exponentiellen Wachstum der Kontamination durch das Coronavirus wurde festgestellt, dass die meisten der behandelten Patienten im nosokomialen Umfeld über 70 Jahre alt waren und unter den Verstorbenen etwa 50 % über 83 Jahre alt waren. Die virale pneumonische Manifestation in dieser Öffentlichkeit wurde nicht durch ein Spektrum typischer Anzeichen wie Fieber, Husten und Dyspnoe ausgedrückt, die sich in den meisten Fällen durch pathognomonische Asymptomatik offenbarten oder mit typischen Anzeichen verwechselt wurden, die mit nosologischen Prozessen verbunden sind, die aus Senilität resultieren, wie Delirium und Ermüdung. Anhaltender Durchfall war jedoch einer der ungewöhnlichen Zufallsbefunde, der mit COVID-19 in Verbindung gebracht wurde, wie gelehrt (NGUYEN et al., 2020).

Darüber hinaus zeigt ein höheres Alter einen Zusammenhang mit einer negativen Prognose, was zeigt, dass der Verlust der funktionellen Reserve in Verbindung mit der senilen Ineffizienz des Immunsystems als negative Prädiktoren für die intensivere Entwicklung des durch das Coronavirus verursachten schweren akuten Atemnotsyndroms dienen kann , was die Letalität dieses viralen Erregers erhöht (NGUYEN et al., 2020). In diesem Sinne ist das Verständnis der Manifestationen dieses Mikroorganismus in der brasilianischen senilen Bevölkerung aus Sicht des Gesundheitsschutzes zwingend erforderlich.

Es muss dringend darauf hingewiesen werden, dass SARS-COVID-19 unter Berücksichtigung atypischer und unspezifischer Manifestationen älterer Patienten in bestimmten Fällen möglicherweise nicht zufriedenstellend diagnostiziert werden kann, was zu einer schweren Verschlechterung der Gesundheit führt, insbesondere im Fall von ältere Menschen, aufgrund atypischer Merkmale des schweren akuten respiratorischen Syndroms, die in einigen Fällen ein eher suggestives symptomatologisches Repertoire aufweisen (TAY und HARWOOD, 2020).

Aufgrund der realen Bedrohung des Lebens durch dieses Virus ist es jedoch notwendig, seine Übertragungs- und Infektions Prozesse besser zu verstehen. In diesem Sinne wurde dieses Thema durch die folgenden Themen so angegangen, dass es möglich war, nicht nur die Hauptelemente dieses Themas zu organisieren, sondern auch die Manifestation von COVID-19 auf dem brasilianischen Territorium zu verstehen, insbesondere: angesichts von Patienten in einem Zustand der Senilität.

Basierend auf den dargelegten Argumenten zielt dieser Artikel darauf ab, das Verhalten und die Auswirkungen dieses Mikroorganismus bei Personen über 60 Jahren zu analysieren, um die folgende Frage zu beantworten: Was sind die epidemiologischen, pathogenen Merkmale und möglichen Behandlungen für Fälle von COVID-19?19 bei älteren Patienten? Um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, wurden die folgenden Prozesse übernommen: Beschreiben Sie, wie es entstanden ist und was die anfänglichen Konzepte zur Ätiologie und Pathogenese von COVID-19 bei älteren Menschen waren; die Epidemiologie im Kontext von COVID-19 in der senilen Bevölkerung beschreiben und verstehen und die Möglichkeiten auflisten, COVID-19 bei Senilität anzugehen und zu bewältigen.

2. METHODEN

Am 1. Oktober 2020 wurde eine epidemiologische, retrospektive und bibliografische Studie durchgeführt, von der aus ein Einbruch in das theoretische Repertoire zu COVID-19 vorgenommen wurde, wobei insbesondere durch die Verwendung boolescher Operatoren nach den Wörtern gesucht wurde: COVID-19, EPIDEMIOLOGY, AGENT ETIOLOGICAL , PATHOGENESIS und ELDERLY in den Datenbanken von NCBI, SCIELO, PUBMED, CLINICALTRIALS und RESEARCHGATE, sowohl auf Portugiesisch als auch auf Englisch. Es wurden etwa 167 Artikel gefunden, von denen nach Lesen der Abstracts nur 24 verwendet wurden.

In Bezug auf die Einschlusskriterien wurden nur Artikel akzeptiert, die zwischen 2020 und 2021 zum Thema COVID-19 bei älteren Menschen veröffentlicht wurden, streng im Hinblick auf die Pathologie, Epidemiologie und Behandlung von COVID-19, einschließlich solcher, die sich an die ältere Öffentlichkeit richten, und ein Artikel über Virus Epidemiologie aus dem Jahr 2005, der sich mit der epidemiologischen Entwicklung von Viruserkrankungen befasst, die durch das Coronavirus entstehen, insbesondere SARS und MERS. Es sei darauf hingewiesen, dass die meisten Artikel von chinesischen Autoren stammen, angesichts der großen Auswirkungen von COVID-19 in diesem Land, wobei Artikel mit den Schwerpunkten: Ätiologie/Epidemiologie, Pathogenese und Management von COVID-19 akzeptiert werden.

Was die Frage der Risiken betrifft, so stellte diese Arbeit ein minimales Risiko dar, da es sich um einen Artikel handelt, der auf einer bibliografischen Überprüfung basiert, und es nicht notwendig war, den Begriff der Freien und Informierten Einwilligung (TCLE)[8] zu implementieren oder die lokalen und nationalen Forschungs Ethikkommissionen zu aktivieren, da dies bei diesem wissenschaftlichen Artikel der Fall war nicht direkt mit Menschen handeln, sondern durch dokumentarische bibliografische Analyse.

Erwähnenswert ist, dass die Finanzierung mit Mitteln der Autoren selbst durchgeführt wurde und dass die einzige Abbildung des Werks, die sich auf Seite 08 befindet, aus Material extrahiert wurde, auf das keine Urheberrechte Beschränkung besteht, da es sich um ein Handbuch handelt, das vom herausgegeben wurde Ministerium für brasilianische Gesundheit.

3. ERGEBNISSE

3.1 ÄTIOLOGIE UND PATHOGENESE VON COVID-19 BEI ÄLTEREN MENSCHEN

In Bezug auf die Ergebnisse weist die analysierte Literatur darauf hin, dass das virale ätiologische Agens mit positiver einzelsträngiger RNA die Wirt Zellmembran durch einen vom „Spike“-Protein begünstigten Verankerung Mechanismus angreift, der es dem Virus ermöglicht, an der Oberfläche der Wirtszelle zu haften. Zelle und beginnen ihren Angriff, Lipooxidation, die ihr Eindringen in das Zytoplasma ermöglicht. Danach wird die Zell Maschinerie entführt und gezwungen, für das Virus zu arbeiten, seine RNA zu übersetzen und neu zu transkribieren, um virale Klone zu produzieren, die nach der Reifung dem Blutkreislauf zur Verfügung gestellt werden, um andere Zellen zu infizieren, Aufrechterhaltung des Infektions Prozesses(ROTHAN und BYRAREDDY, 2020; CHAN et al., 2020).

In Bezug auf das symptomatologische Problem von COVID-19 bleibt das Virus 5 Tage lang latent und die Entwicklung zum Tod erfolgt zwischen dem sechsten und einundvierzigsten Tag, wobei der 14. Tag der Median dieses Prozesses ist, der sich in der Altersgruppe über 70 verschlimmert Jahre alt. Es ist erwähnenswert, dass die häufigsten Symptome Fieber, trockener Husten, Müdigkeit, Dyspnoe, Kopfschmerzen, Lymphopenie und anhaltender Durchfall mit einem charakteristischen tomografischen Muster von „ground-glass“ beidseitig in der Lunge waren, mit einer schweren Immunantwort, die bei jungen Menschen auftritt Patienten, wurde zwischen dem 6. und 21. Tag der Infektion demobilisiert (ROTHAN und BYRAREDDY, 2020).

Was die Pathogenese betrifft, war die Präsentation von COVID-19 im Labor Kontext mit Leukopenie, einem Anstieg der C-reaktiven Protein Indikatoren, mit einer starken Rate der Erythrozytensedimentation und D-Dimer verbunden, was darauf hindeutet, dass es eine signifikante entzündliche Wirkung mit gibt die Beteiligung entzündungsfördernder Zytokine auf stürmische und akute Weise mit dem Vorhandensein verschiedener Interleukine, Alpha-Tumornekrosefaktor und Gamma-Interferon (ROTHAN und BYRAREDDY, 2020).

Laut Niu et al. (2020) stellen ältere Menschen die Gruppe mit der höchsten Inzidenz von Infizierten dar, deren Symptome keinem regelmäßigen Muster folgen. Das Vorhandensein von Fieber, trockenem Husten, Dyspnoe, anhaltendem Durchfall und Müdigkeit waren jedoch die am häufigsten wahrgenommenen Zustände im Symptom Repertoire der Patienten, mit Todesfällen in 8,3 % der positiven Fälle, was darauf hinweist, dass die Letalität proportional mit dem Alter des Probanden zunimmt das Vorhandensein von kardiovaskulären, metabolischen und immunologischen Komorbiditäten.

Laut einer Studie von Ruan et al. (2020) hatten 68 im Jin Yin-tan Hospital und im Tongji Hospital aufgenommene Patienten, die an der schweren Form von COVID-19 litten, fortgeschrittenes Alter und Vorerkrankungen als wichtige Prädiktoren, sodass 53 % von ihnen an respiratorischer Insuffizienz starben starben 7 % an einer fulminanten Myokarditis, was darauf hindeutet, dass chronische Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems den schweren Verlauf von COVID-19 beeinflussen können, was zeigt, dass die senile Bevölkerung mit Komorbiditäten im Falle dieser Infektion anfälliger für den Tod ist.

Auch laut Ruan et al. (2020) haben Patienten im Alter zwischen 56 und 75 Jahren ein höheres Risiko, die schwere Form von COVID-19 zu entwickeln, da sie stark veränderte Laborparameter wie kardiales Troponin, Myoglobin und C-reaktives Protein aufweisen, die auf das Zytokin-Syndrom hinweisen Sturm, der eine schwere Immunantwort auslöst, die bei den befragten Patienten mit einer Eskalation schwerer Symptome einhergehen kann.

In einer Studie von Luo et al. (2020) hatten Patienten, die in ein chinesisches Krankenhaus eingeliefert wurden, ähnliche Symptome, wie z. B. juckende Augen, wie sie von einer viralen Konjunktivitis herrühren, anhaltendes Fieber, Müdigkeit, trockener Husten und Atemnot, was zeigt, dass Lungenfunktionsstörungen häufig sind und nicht selten die Auswirkungen bilateral und kann zu einem akuten respiratorischen Versagen fortschreiten, das den Tod des untersuchten Subjekts herbeiführen kann.

Opal et al. (2005) untermauern die These, dass ältere Menschen anfälliger für COVID-19 sein könnten, indem sie erklären, dass dies als Folge sowohl des angeborenen als auch des erworbenen Immunsystems auftritt und Defekte in der Funktionalität von T- und B-Lymphozyten und in der Modulation der Sekretion aufzeigt von entzündungsfördernden Zytokinen, die bei älteren Menschen einen schweren prokoagulatorischen Zustand verursachen und Verschlusskrankheiten auslösen, insbesondere im Myokard und im Lungenparenchym, was von Fauci et al. (2020).

In Brasilien scheint sich dieses symptomatologische Repertoire zu wiederholen, wobei es bei Patienten mit Komorbiditäten und älteren Menschen stärker ausgeprägt ist, so dass präventive Maßnahmen im Einklang mit sozialer Isolation angezeigt sind, um die Exposition älterer und chronischer Patienten gegenüber der Möglichkeit von zu verringern Virus Anstecken, da die Eskalation der Symptome in der betroffenen Öffentlichkeit einer sehr strengen Logik und mit einer eingeschränkten und schweren Prognose folgen kann (SCHUCHMANN et al., 2020).

Immer noch im Einklang mit Schuchmann et al. (2020) hat COVID-19 keine Vorliebe für Altersgruppe, Geschlecht oder ethnische Zugehörigkeit, infiziert jede Person, die mit dem Mikroorganismus in Kontakt kommt, undeutlich und löst einen infektiösen Zustand aus, der zu einem plausiblen Todesrisiko eskalieren kann, wobei soziale Isolation eine Maßnahme ist sinnvoller Virus Bewältigung, insbesondere im Kontext der Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Gesundheit Unic-System – SUS[9].

Tatsächlich kann COVID-19 das kontaminierte Individuum systemisch erreichen und Mikrothromben produzieren, die zum Auftreten einer Thrombose mit einer potenziell ischämischen Läsion führen können, was zu einem Organversagen des vom Thrombus erreichten Ziels führt (NEGRI et al., 2020). In diesem Sinne ist Prävention auch in diesem ersten Moment, in dem es keine Medikamente oder Impfstoffe gibt, immer noch Prävention durch die Quarantäne der in diesem Zusammenhang betroffenen kontaminierten Öffentlichkeit.

Aufgrund der durch COVID-19 verursachten Morbidität und Mortalität hat Brasilien jedoch den Nationalen Notfallplan durchgeführt, um die Aufmerksamkeit gegen diesen Erreger in allen Bereichen der Regierung zu fördern, Gesundheitsstrategien zu regionalisieren und den Dienst vor Ort anzubieten, um dies zu tun Bewältigungsmaßnahmen und die Zuweisung finanzieller Ressourcen überwachen und artikulieren (CRODA et al., 2020).

3.2 EPIDEMIOLOGIE VON COVID-19 IN DER SENILEN BEVÖLKERUNG

In Übereinstimmung mit den erhaltenen Daten (BRASIL, 2020) zeigt die epidemiologische Rückverfolgung von COVID-19 im Land, dass der erste bestätigte Fall am 26. Februar 2020 ordnungsgemäß identifiziert wurde, mit individueller Überwachung der infizierten Person und ihrer sozialen Beziehungen. Mehr als 60 Tage nach dem ersten Fall hat das Land jedoch mehr als 61.888 bestätigte Fälle und 4.205 Todesfälle aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit COVID-19 registriert.

Nach Croda et al. (2020) ist die Zahl der COVID-19-Fälle in Brasilien enorm, mit einem exponentiellen Wachstum, sowohl bei neuen Kontaminationen als auch bei schweren Formen der Krankheit, was die Anwesenheit junger und älterer Erwachsener als Ursache für das Wiederaufleben dieses Prozesses darstellt Komorbiditäten und Koinfektionen, die die Verschlechterung der Gesundheit der infizierten Person beschleunigen und die schwerwiegendsten Manifestationen von COVID-19 akzentuieren.

Bei einer epidemiologischen Retrospektive des natürlichen Verlaufs dieser Krankheit kann daher der virale Erreger durch Tröpfchen und Aerosole übertragen werden, so dass die Nähe zwischen den Subjekten die Ansteckung und Verbreitung dieser Krankheit begünstigt. Bis zum 7. Tag tritt die virämische Periode auf, in der das Subjekt diesen Mikroorganismus inkubiert, der nur über PCR diagnostiziert wird; Nach dem 8. Tag kann bereits ein Blutstropfen aus einem Fingerstich entnommen werden, um IGM-Antikörper für das Coronavirus zu bestimmen, wobei die Möglichkeit eines „falschen Negativs“ bis zum 10. Tag nicht ausgeschlossen wird, wenn der Proband Symptome hat, der Test jedoch das Vorhandensein von viralen Antikörpern noch nicht erfasst (BRASIL, 2020).

Nach dem 14. Tag der Infektion, wenn das Subjekt am 8. Tag ins Krankenhaus eingeliefert wurde, ist es möglich, dass sich die Komplikationen bis zum Tod entwickeln, mit einer durchschnittlichen Krankenhausaufenthaltsdauer von 9 bis 17 Tagen bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus im Falle des Überlebens, was auf Folgendes hinweist -up der akuten Fälle in der post pathogenen Phase ist wichtig für den endgültigen Ausgang der Krankheit bei der Suche nach einer positiven Prognose und Krankenhausentlassung mit der Vermeidung von Todesfällen.

Somit ermöglicht die Kenntnis der epidemiologischen Manifestation zu wissen, wie dieser virale ätiologische Erreger wirkt und wie sich seine Pathogenese entwickelt, um die exponentielle Ausbreitung und die schwere Eskalation der Symptomatik im Verlauf dieser Krankheit zu vermeiden; Darüber hinaus hat der natürliche Verlauf dieser Krankheit das Potenzial, den klinischen Zustand von Patienten mit Komorbiditäten zu verschlimmern, was im weltweiten Kontext ein relevanter Zustand der öffentlichen Gesundheit ist (GUAN et al., 2020).

3.3 ANSATZ UND MANAGEMENT VON COVID-19 BEI SENILITÄT

Laut Rothan und Byrareddy (2020) sowie Deng und Peng (2020) wurden angesichts des Fehlens eines Medikaments, das diesen viralen Erreger eliminieren kann, zunächst Maßnahmen zur sozialen Isolation vorgeschlagen, um die Ausbreitung der Ansteckung einzudämmen und eine Eskalation zu vermeiden von gleichzeitig schweren Erkrankungen, die eine sehr spezifische Krankenhausversorgung erfordern, insbesondere durch Krankenhausaufenthalte mit Intensivpflege und mechanischer Beatmung in den schwersten Fällen.

Im Rahmen der pharmakologischen Therapie wurden bekannte antivirale Medikamente wie Nukleosidanaloga und virale Proteasehemmer verwendet, nämlich: Oseltamivir 75 mg zweimal täglich i.v., Lopinavir 500 mg i.v., Ritonavir 500 mg i.v. und Ganciclovir 0,25 g für 3-14 Tage mit Chloroquin in Verbindung gebracht, was die Wirksamkeit demonstriert, aber ohne die Arzneimittelwechselwirkung zu erklären. Darüber hinaus hat sich Remdesivir als sehr vielversprechend erwiesen, da es die Geschwindigkeit der Virusreplikation dämpft (ROTHAN und BYRAREDDY, 2020; MAHASE, 2020).

Velavan und Meyer (2020) stellten fest, dass die Therapie mit humanisierten monoklonalen Antikörpern gegen CCR5-Antagonisten ermutigende Ergebnisse erzielte und eine Alternative für die Behandlung von COVID-19 darstellt, wenn man die passive Immunisierung berücksichtigt, die durch diesen Antikörper verursacht wird, der eine Immunantwort innerhalb angemessener Parameter begünstigt , Vermeidung von Gewebeschäden aufgrund von Immun Hyper Mobilisierung, eine Schlussfolgerung, die in der Studie von Ji et al. (2020).

Fengcai (2020) am Wuhan Institute of Biotechnology startete am 12. April 2020 eine Studie, um die Wirksamkeit eines rekombinanten Impfstoffs gegen COVID-19 zu testen, 108 Personen wurden kooptiert, die spezifische Antikörper gegen das „Spike“-Protein erhielten. Sie befanden sich noch in Phase II der klinischen Studie und warteten auf die Sammlung der Ergebnisse und die Bestätigung des Beginns der passiven Immunisierung durch dieses Impfstoffmedikament.

Xian (2020) an der Medizinischen Universität von Wenzhou begann am 16. Februar 2020 mit der klinischen Phase-II-Studie, in der Bromhexin in Kombination mit rekombinantem humanem Interferon alpha-2B angesichts von COVID-19 verabreicht wird, das immer noch unter der Behandlung steht Analyse und Datenerhebung, aber mit ermutigenden vorläufigen Analysen für die Behandlung dieser Krankheit mit verkürzter Krankenhausaufenthalt Zeit und Vermeidung schwerwiegender Auswirkungen auf das Atmungssystem.

In Brasilien haben Negri et al. (2020) implementieren die Anwendung einer Anti Embolie Therapie durch Verabreichung von Heparin in niedrigen Dosen für bis zu 10 Tage, wodurch die Inzidenz akuter Myokardinfarkte aufgrund von Koronarthrombose Embolisation abgeschwächt werden kann, was in gewisser Weise an 27 Patienten mit COVID-19 getestet wurde randomisierte und doppelblinde Studie, deren Ergebnis den Tod von 100 % der befragten Patienten während des Krankenhausaufenthalts aufgrund von kardiovaskulären Komplikationen eliminierte.

4. DISKUSSION

In Brasilien erweist sich das klinische Erscheinungsbild von COVID-19 als ähnlich wie in anderen Ländern. Die Heterogenität der Individuen und der Krankenhaus Zustand unterscheiden sich jedoch, insbesondere bei der Überprüfung der Verfügbarkeit medizinischer Instrumente für die Behandlung dieser Krankheit, wie z.

In Anbetracht dessen, dass der gesamte Forschungsprozess um die Absicht herum entwickelt wurde, die ätiologischen, pathogenen und epidemiologischen Merkmale von COVID-19 bei älteren Patienten zu beantworten und mögliche Behandlungen für solche Fälle zu beobachten, hat die gesamte obige Diskussion den Zweck, in Ordnung zu sein diese Fragen angemessen zu beantworten.

Was die Ätiologie betrifft, so ermöglichte die virale genetische Sequenzierung die Bestätigung, dass Virusstämme von COVID-19 bereits mutiert sind, was ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit darstellt, da die virale Komponente ihre Konformation im Vergleich zu den ursprünglichen Stämmen vom Januar unverhältnismäßig schnell ändert von 2020, die eine Anpassung der behandelnden Ärzte an neuere Stämme dieses Erregers fordert, insbesondere im Hinblick auf den therapeutischen Ansatz (GRUBAUGH; PETRONE; HOLMES, 2020).

In Bezug auf Pathogenese und Epidemiologie war die pathognomonische Darstellung von COVID-19 in Brasilien ähnlich wie in anderen Ländern, insbesondere im Hinblick auf die Eskalation der Symptome bei älteren Menschen und Personen mit Komorbiditäten, die Strategien zur sozialen Isolation verdienen, um eine exponentielle Ansteckung zu vermeiden und das Auftreten schwerer Symptome bei mehreren Personen gleichzeitig (CRODA, 2020).

Im Zusammenhang mit der Herangehensweise und Behandlung dieser Krankheit in Brasilien wurde auf experimentelle Weise eine medikamentöse Therapie durch die Verwendung von antiviralen Breitbandmitteln in Verbindung mit einer heparinisierenden antithrombotischen Therapie durchgeführt, die vielversprechende Ergebnisse im Hinblick auf die Verringerung der Todesfälle gezeigt hat aufgrund eines akuten Myokardinfarkts, der durch eine Koronarembolie verursacht wird (NEGRI et al., 2020), nach dem, was bereits von mehreren chinesischen Forschern (NIU et al., 2020) entdeckt wurde, da es keine spezifische Therapie für ältere Menschen gibt, die kombinierte antivirale Mittel anwenden , entzündungshemmende Pharmakologie und mechanische Überdruckbeatmung werden bei Patienten mit schwerer Eskalation der Symptome in allen Altersgruppen eingesetzt.

5. SCHLUSSBETRACHTUNGEN

COVID-19 ist eine Krankheit mit großen internationalen Auswirkungen, mit multi systemischer Aggression, die mit schwerer Morbialität und Mortalität ausgestattet ist, was die Notwendigkeit weiterer Forschung und größerer Investitionen, insbesondere in die Prävention, hervorruft. In Brasilien hat diese nosologische Einheit eine Vorliebe für gefährdete Personen aus organischer Sicht und ältere Menschen, mit einer höheren Inzidenz in Großstädten mit einer Krankenhausaufenthalts Rate auf der Intensivstation von 5% der Personen, mit einem erheblichen Bedarf an präventivem Verhalten, das sein kann möglich durch horizontale soziale Isolation und in schweren Fällen durch soziale Beschränkungen, sodass Personen im Risikobereich, wie ältere und gefährdete Personen, geschützt sind (BRASIL, 2020).

Um auf die Leitfrage dieses Kompendiums zurückzukommen, ist es daher richtig festzustellen, dass COVID-19 in epidemiologischer Hinsicht eine Vorliebe für senile Personen hat und dieser Öffentlichkeit eine stärkere Vorsorge gegen Ansteckung auferlegt, insbesondere soziale Isolation und das Angebot von Vakzine immunogene Therapie.

Immer noch das zentrale Problem dieser Arbeit hervorrufend, war es möglich, den ätiologischen Weg, die bereits bekannte Pathogenese um COVID-19 und die potenziellen Behandlungsstrategien zu verstehen, die in den Lehren von Lei et al. (2020), die zeigten, dass dieser Krankheitsprozess durch das Aufkommen und die Anwendung der Impftherapie überwunden werden kann. Darüber hinaus ist es notwendig, die Bevölkerung angesichts einer Belegung der Intensivstation von über 85 % in sozialer Isolation zu halten, um eine Unterbrechung der Bereitstellung von Gesundheitsdiensten zu vermeiden. Andererseits bestehen die Behandlungswege darin, die immunvermittelte Entzündungsreaktion abzuschwächen, um die phlogotic Wirkungen zu verringern, die negative Folgen wie Thrombose, Ischämie und andere Zustände verursachen können.

Schließlich hatte diese Studie Einschränkungen, da, obwohl das theoretische Repertoire in Brasilien angewendet werden kann, es immer noch notwendig ist, die weltweit angewendeten Therapeutika zu überwachen, um die Versorgung mit COVID-19 im Land anzupassen, was neue Studien in anderen pharmakologischen Perspektiven verdient , was aufzeigt, dass der vorliegende Artikel möglicherweise die Ziele angesprochen hat, aber immer noch keine neuen Perspektiven und klinischen Protokolle bietet.

VERWEISE

BRASIL. Ministério da Saúde. COE-COVID-19. Boletim Epidemiológico Especial 14. Brasília. v. 14. Semana Epidemiológica 18 (26/04 a 02/05). 2020. Disponível em: <https://www.gov.br/saude/pt-br/coronavirus/boletins-epidemiologicos/boletim-epidemiologico-covid-19-no-14.pdf>

CHAN, J. F. W., et al. (2020). A familial cluster of pneumonia associated with the 2019 novel coronavirus indicating person-to-person transmission: a study of a family cluster. Lancet.

CRODA, Julio et al. COVID-19 in Brazil: advantages of a socialized unified health system and preparation to contain cases. Rev. Soc. Bras. Med. Trop. Uberaba, v. 53. e20200167.2020 .

DENG, SQ., PENG, HJ. Characteristics of and Public Health Responses to the Coronavirus Disease 2019 Outbreak in China. J Clin Med. 2020 Feb 20;9(2):575. doi: 10.3390/jcm9020575.

MAHASE, E. Coronavirus: covid-19 has killed more people than SARS and MERS combined, despite lower case fatality rate. BMJ 2020;368:m641 doi: 10.1136/bmj.m641.(2020).

Luo, E. et al. Treatment efficacy analysis of traditional Chinese medicine for novel coronavirus pneumonia (COVID-19): an empirical study from Wuhan, Hubei Province, China. Chin Med 15, 34 (2020). https://doi.org/10.1186/s13020-020-00317-x

FAUCI, A.S., LANE, H.C., REDFIELD, R.R. Covid-19 — Navigating the Uncharted. The New England Journal of Medicine. 2020.

FENGCAI, Z. A Phase II Clinical Trial to Evaluate the Recombinant Vaccine for COVID-19 (Adenovirus Vector) (CTII-nCoV). 2020. Disponível em: <clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04341389>

GRUBAUGH, N. D., PETRONE, M. E., HOLMES, E.C. We shouldn’t worry when a virus mutates during disease outbreaks. Nat Microbiol 5, 529–530 (2020). https://doi.org/10.1038/s41564-020-0690-4

GUAN, WJ. et al. Clinical Characteristics of Coronavirus Disease 2019 in China. The New England Journal of Medicine. 2020.

JI, Y., MA, Z., MAIKEL, P. P., PAN, Q. Potential association between COVID-19 mortality and health-care resource availability. The Lancet Global Health. 2020.

GOH, K. J. et al. Preparing your intensive care unit for the COVID-19 pandemic: practical considerations and strategies. Crit Care. 2020 May 11;24(1):215. doi: 10.1186/s13054-020-02916-4.

Gao, L. et al. Prognostic value of NT-proBNP in patients with severe COVID-19. Respir Res. 2020 Apr 15;21(1):83. doi: 10.1186/s12931-020-01352-w. PMID: 32293449; PMCID: PMC7156898.

BRASIL. Ministério da Saúde. Guia de Vigilância Epidemiológica: Emergência de Saúde Pública de Importância Nacional pela Doença pelo Coronavírus 2019. 2020c.

NGUYEN, S. et al. Infection COVID-19 chez les personnes âgées en Suisse Romande – Un état des lieux entre croyances, convictions et certitudes. Revue Médicale Suisse. Disponível em: <https://www.revmed.ch/revue-medicale-suisse/2020/revue-medicale-suisse-691-2/infection-covid-19-chez-les-personnes-agees-en-suisse-romande-un-etat-des-lieux-entre-croyances-convictions-et-certitudes#tab=tab-read>

NEGRI, E. M. et al. Heparin Therapy Improving Hypoxia in COVID-19 Patients – A Case Series. 2020. doi: https://doi.org/10.3389/fphys.2020.573044. Disponível em: <https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fphys.2020.573044/full>

NIU, S. et al. Clinical characteristics of older patients infected with COVID-19: A descriptive study. Arch Gerontol Geriatr. Jul-Aug 2020;89:104058. doi: 10.1016/j.archger.2020.104058. Epub 2020 Apr 10.

OPAL, S. M., GIRARD, T. D., ELY, E. W. The Immunopathogenesis of Sepsis in Elderly Patients. Clinical Infectious Diseases, Volume 41, Issue Supplement_7, November 2005, Pages S504–S512, https://doi.org/10.1086/432007

RUAN, Q. et al. Clinical predictors of mortality due to COVID-19 based on an analysis of data of 150 patients from Wuhan, China. Intensive Care Med (2020).

SCHUCHMANN, A Z. et al. Isolamento social vertical X Isolamento social horizontal: os dilemas sanitários e sociais no enfrentamento da pandemia de COVID-19 / Vertical social isolation X Horizontal social isolation: health and social dilemas in copping with the COVID-19 pandemic. Brazilian Journal of Health Review. 2020.

TAY, H. S., HARWOOD R. Atypical presentation of COVID-19 in a frail older person. Age Ageing. 2020 Jul 1;49(4):523-524. doi: 10.1093/ageing/afaa068. PMID: 32315386; PMCID: PMC7188159.

ROTHAN, H. A., BYRAREDDY, S. N. The epidemiology and pathogenesis of coronavirus disease (COVID-19) outbreak. J Autoimmun. 2020 May;109:102433. doi: 10.1016/j.jaut.2020.102433. Epub 2020 Feb 26. PMID: 32113704; PMCID: PMC7127067.

VELAVAN, T. P. & MEYER, C. G. The COVID-19 epidemic. Trop Med Int Health. 2020 Mar;25(3):278-280. doi: 10.1111/tmi.13383. Epub 2020 Feb 16. PMID: 32052514; PMCID: PMC7169770.

XIAN, S. Evaluating the Efficacy and Safety of Bromhexine Hydrochloride Tablets Combined With Standard Treatment/ Standard Treatment in Patients With Suspected and Mild Novel Coronavirus Pneumonia (COVID-19). Wenzhou Medical University. Disponível em: <https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04273763>

ANHANG – FUßNOTE

8. Termo de Consentimento Livre e Esclarecido (TCLE).

9. Sistema Único de Saúde (SUS).

[1] Master in Psychologie, Facharzt für öffentliche Gesundheit, Abschluss in Rechtswissenschaften, Medizinstudent. ORCID: 0000-0002-7574-6478.

[2] Medizinische Akademie. ORCID: 0000-0002-1143-7019.

[3] Apotheker mit Abschluss in Pharmazie und Biochemie, Medizinstudent. ORCID: 0000-0003-1040-6357.

[4] Abgeschlossenes Studium der Pharmazie, Medizinstudent. ORCID: 0000-0001-6805-2681.

[5] Diplom in Ernährung, Medizinstudent. ORCID: 0000-0002-4178-0061.

[6] Studium der Rechtswissenschaften, Medizinstudent. ORCID: 0000-0001-6758-1725.

[7] Berater. ORCID: 0000-0001-6624-8963.

Eingereicht: Dezember 2021.

Genehmigt: März 2022.

Rate this post
Marcelo Henrique Vaz de Lima

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

POXA QUE TRISTE!😥

Este Artigo ainda não possui registro DOI, sem ele não podemos calcular as Citações!

SOLICITAR REGISTRO
Pesquisar por categoria…
Este anúncio ajuda a manter a Educação gratuita