Pharmazeutische Bewertung der parenteralen Ernährung Verordnung

0
11
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
5/5 - (1 vote)
PDF

ORIGINALER ARTIKEL

SILVA, Alex Sander Lopes da [1], COMARELLA, Larissa [2]

SILVA, Alex Sander Lopes da. COMARELLA, Larissa. Pharmazeutische Bewertung der parenteralen Ernährung Verordnung. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahr. 06, Hrsg. 09, Vol. 01, S. 26-40. September 2021. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/parenteralen-ernaehrung

ZUSAMMENFASSUNG

Parenterale Ernährungstherapie (TNP) ist die Ernährungsaufnahmemethode, die für klinisch stabile Patienten verwendet wird, die nicht in der Lage sind, den Magen-Darm-Trakt zu verwenden. Es wird von einem Multiprofessionelles Ernährungstherapie-Team (EMTN) begleitet, das sich aus mindestens einem Arzt, einem Ernährungsberater, einem Apotheker und einer Krankenschwester zusammensetzen muss. Zu den verschiedenen Aufgaben des emtn-Pharmaprofis gehört die pharmazeutische Bewertung der Verschreibung von parenteraler Ernährung (PE) hinsichtlich ihrer Angemessenheit, Konzentration, physikalisch-chemischen Verträglichkeit und Dosierung. Welche Kriterien, klinischen Protokolle und Standards für die Konzentration von PE-Komponenten, physikalisch-chemische Wechselwirkungen und Inkompatibilitäten sollten jedoch Teil der Liste der technischen Kenntnisse des Apothekers für die Herstellung eines sicheren PE sein? Um diese Herausforderung zu unterstützen, zielte die vorliegende Studie darauf ab, die Stadien der pharmazeutischen Bewertung der PE-Verschreibung, ihre wichtigsten Parameter und kritischen Punkte durch eine Literaturübersicht auf der Grundlage von Zeitschriften, Büchern und Zugang zu Datenbanken akademischer Publikationen im Internet zu berichten. Die Bewertung der Osmolarität, der Art des Zugangs, der Makronährstoffe, der Elektrolyte, der Vitamine, der Spurenelemente, der Calcium versus Phosphor-Wechselwirkung, der Calcium versus Magnesium-Wechselwirkung und der kritischen Anzahl der anhäufung (CAN) waren die Herausforderungen, die bei der pharmazeutischen Bewertung der Verschreibung von PE besondere Aufmerksamkeit erfordern.

Schlüsselwörter: parenterale Ernährung, Bewertung, verschreibungspflichtig, pharmazeutisch.

1. EINLEITUNG

Zu den zahlreichen Aktivitäten der pharmazeutischen Versorgung gehört die Analyse der ärztlichen Verschreibung, eine unverzichtbare Tätigkeit für den Apotheker und die gute Leistung in der Gesundheitsversorgung von Patienten. Dies ist eine detaillierte Analyse der Verschreibung, unter Beobachtung der Parameter der therapeutischen Indikation, Dosierung der verschriebenen Gegenstände, Arzneimittelwechselwirkungen, Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Arzneimitteln, Verabreichungsweg und bei Formelscans, Analyse von pharmakotechnischen, physikalisch-chemischen und Kompatibilitäts- und Stabilitätsparametern (BRASIL, 1973; BRASIL, 1998).

Die Analyse der Verschreibung behält ihre Bedeutung und nimmt ihre eigenen Nuancen in der parenteralen Ernährungstherapie (TNP), in der die pharmazeutische Versorgung durch die Schritte ausgedrückt wird, die für die pharmazeutische Bewertung, Manipulation, Qualitätskontrolle, Konservierung und transport relevant sind (BRASIL, 1998).

Das Gesundheitsministerium definiert Parenterale Ernährung (PE) durch die Verordnung 272/1998 als eine Lösung oder Emulsion, die im Wesentlichen aus Kohlenhydraten, Aminosäuren, Lipiden, Vitaminen und Mineralstoffen besteht, steril und pyrogen, in einem Glas- oder Kunststoffbehälter verpackt, zur intravenösen Verabreichung bei unterernährten Patienten oder nicht, im Krankenhaus, ambulant oder im Haushalt, mit dem Ziel der Synthese oder Erhaltung von Geweben, bestimmt ist organe oder Systeme (BRASIL, 1998).

In diesem Zusammenhang ist die pharmazeutische Bewertung der parenteralen Ernährung die Analyse der Verschreibung / Formulierung hinsichtlich ihrer Konzentration, physikalisch-chemischen Kompatibilität ihrer Bestandteile und Dosierung. Es ist eine exklusive Tätigkeit des pharmazeutischen Fachmanns, äußerst wichtig für TNP und für den guten Fortschritt der Versorgung, die das multidisziplinäre Team Patienten bietet, die sich einer parenteralen Ernährungstherapie (TNP) unterziehen (BRASIL, 1998).

Die pharmazeutische Bewertung der parenteralen Ernährung ist eine sehr wichtige Phase des TNP, da sie jede Unregelmäßigkeit in der Verschreibung überprüfen und korrigieren kann, um die Manipulation von unzureichendem PE zu verhindern. Der Pharmazeutische Fachmann sollte sich der zu analysierenden Parameter und vor allem der potenziellen physikalisch-chemischen Inkompatibilitäten bewusst sein, die es unmöglich machen, einen sicheren PE herzustellen.

Welche Kriterien, klinischen Protokolle und Standards für die Konzentration von PE-Komponenten, physikalisch-chemische Wechselwirkungen und Inkompatibilitäten sollten jedoch Teil der Liste der technischen Kenntnisse des Apothekers für die Herstellung eines sicheren PE sein? Um diese Herausforderung zu unterstützen, zielte die vorliegende Studie darauf ab, die Stadien der pharmazeutischen Bewertung der Verschreibung von PE, ihre Wichtigsten Parameter und kritischen Punkte zu berichten.

2. ENTWICKLUNG

2.1 METHODIK

Die vorliegende Arbeit entstand aus einer umfassenden Literaturrecherche, durch Fachbücher, Seiten mit akademischen und wissenschaftlichen Produktionsdatenbanken, wie Scielo, sowie einer umfassenden Konsultation aller für das Thema relevanten Gesetze, wie Verordnungen des Gesundheitsministeriums, Bundesgesetze und Empfehlungen von ANVISA und dem Bundesrat für Pharmazie (CFF).

2.2 ERGEBNISSE UND DISKUSSION

2.2.1 DIE LEISTUNG DES APOTHEKERS IM MULTIDISZIPLINÄREN TEAM DES TNP

TNP ist die Reihe von therapeutischen Verfahren zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung des Ernährungszustands von Patienten durch PE und kann nur durch die Nachsorge eines multiprofessionellen Ernährungstherapieteams (EMTN) erfolgen, das aus mindestens einem Arzt, einem Apotheker, einer Krankenschwester und einem Ernährungsberater besteht, qualifiziert und mit spezifischer Ausbildung für die Praxis der Ernährungstherapie (BRASIL, 1998).

Die Bedeutung von EMTN ist weltweit anerkannt und es gibt sowohl technische als auch rechtliche Empfehlungen, dass eine Ernährungstherapie, insbesondere TNP, nicht ohne die ständige Überwachung aller daran beteiligten Fachleute durchgeführt werden sollte. Die Standardisierung der klinischen Protokolle durch EMTN in Einheiten, die TNP anbieten, und die ständige Überwachung der Patienten durch EMTN sind für den Therapieerfolg, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit, unerlässlich und es sollte spezifische Protokolle für Neugeborene, Kinder, Erwachsene und Patienten geben in bestimmten Situationen, wie Hepatopathien und Nephropathien, unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Organismen in den verschiedenen Lebensphasen und der möglichen klinischen Komplikationen (LEITE et al., 2005; GULIN; LOPEZ GARCIA, 2010; GUIMARÃES, 2011; BERMUDEZ ; SANABRIA; VEIGA, 2013; PINTO; CASTRO; REIS, 2015; SCHOENENBERGER; RODRIGUEZ, 2015).

Die Zuschreibungen des pharmazeutischen Fachmanns bei EMTN umfassen von der Auswahl, Beschaffung, Lagerung und Verteilung aller für die Herstellung von PE erforderlichen Produkte bis hin zur Überwachung in den operativen Routinen der Zubereitung (BRASIL, 1998).

Dazu gehört es auch zu ihrer Verantwortung, die Qualifizierung von Lieferanten; Überwachung der Herstellerzertifikate und Analyseberichte; die Bewertung der Formulierung der ärztlichen Verschreibung; die Verwendung vorab festgelegter Techniken der PE-Zubereitung, die physikalisch-chemische Verträglichkeit, Sterilität, Pyrogenität und Partikelfreiheit gewährleisten; die Bestimmung der Haltbarkeit jedes standardisierten PE auf der Grundlage strenger Qualitätskontrollkriterien; die richtige Probenahme für die mikrobiologische Analyse; die korrekte Kennzeichnung des Fertigerzeugnisses; die Analyse von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nährstoffen und Nährstoffen anhand des registrierten pharmakotherapeutischen Profils; die Schulung, Weiterbildung und aufmerksame Überwachung der Mitarbeiter im Handling / Apothekensektor, zusätzlich zur Führung der obligatorischen rechtlichen Aufzeichnungen, wie Datum und Uhrzeit der Erstellung von PE, vollständiger Name des Patienten, Identifizierung (Name und Registrierung) des Arztes und Handlers (BRASIL, 1998).

2.2.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE PARENTERALE ERNÄHRUNGSVERSCHREIBUNGSANALYSE

Die pharmazeutische Bewertung der Verschreibung von PE ist eine obligatorische Aktivität gemäß der brasilianischen Gesetzgebung und spezifiziert in der Verordnung 272/1998 des Gesundheitsministeriums:

Die pharmazeutische Bewertung der Verschreibung von PE hinsichtlich ihrer Angemessenheit, Konzentration und physikalisch-chemischen Verträglichkeit ihrer Bestandteile und Dosierung der Verabreichung sollte vom Apotheker vor Beginn der Manipulation durchgeführt werden. Jede Änderung der Verschreibung, die je nach pharmazeutischer Bewertung notwendig ist, sollte mit dem Arzt des Teams besprochen werden, das für die formale Änderung verantwortlich ist (BRASIL, 1998).

In diesem Zusammenhang obliegt es dem pharmazeutischen Fachmann, die Verschreibung neben der physikalisch-chemischen Stabilität der resultierenden Mischung Stück für Stück zu bewerten, mit dem Arzt die entsprechenden Anpassungen zu besprechen und gegebenenfalls aus der sich daraus ergebenden Vereinbarung eine neue Verschreibung mit den vorgenommenen Änderungen anzufordern (BRASIL, 1998).

Es ist sehr wichtig, dass dieser Schritt mit absoluter Sorgfalt und Interaktion zwischen der NM durchgeführt wird. Es ist empirisches Wissen und auch durch Studien (GUIMARÃES, 2011) belegt, dass es bei der überwiegenden Mehrheit der PE-Verschreibungen Nichtkonformitäten gibt, und es ist in der Pharmaceutical Prescription Assessment, dass diese Nichtkonformitäten vor der Manipulation von PE beobachtet und korrigiert werden können.

Der erste Schritt bei der Verschreibung von PE ist die Beurteilung des Ernährungszustands des Patienten und seiner lebenswichtigen klinischen Funktionen, da PE nur bei Patienten mit stabilen Vitalfunktionen und mit einer Mindestbehandlungsprognose von drei Tagen für unterernährte Patienten und fünf Tage für eutrophe Patienten eingeleitet werden sollte. Magen-Darm-Trakt zur Rechtfertigung des Risikos/Nutzens der Behandlung (FERRERIA, 2007). Darüber hinaus ist es wichtig, dass PE mit 30% bis 50% des geschätzten Nährstoffbedarfs begonnen wird und zwischen 48 und 72 Stunden nach Therapiebeginn allmählich auf 100% fortschreitet, um das Risiko von Stoffwechselstörungen, insbesondere des Feedback-Syndroms, insbesondere bei hypermetabolischen Personen mit schwerem Star zu reduzieren (CALIXTO-LIMA et al., 2011, S.35). Dieser Schritt sollte vom Ernährungsberater und der Krankenschwester Nutrologist des EMTN durchgeführt und vom Apotheker bei der Bewertung der Verschreibung überprüft werden.

2.2.3 BEWERTUNG DER OSMOLARITÄT UND EIGNUNG FÜR DIE ART DES ZUGANGS

Osmolarität ist die Konzentration aktiver Partikel in der Lösung, dh Partikel, die osmotischen Druck ausüben können, pro Liter Lösung (BAXTER; WAITZBERG; RODRIGUES, 2000, S. 659). Es gibt mehrere Formeln, um die endgültige Osmolarität von PE zu berechnen, aber die genaueste Methode besteht darin, die von jedem Hersteller bereitgestellten Informationen für jede der Komponenten, die in die Formulierung eingefügt werden sollen, zu überprüfen und dann den individuellen Beitrag jedes von ihnen hinzuzufügen, da die Osmolarität je nach den Unterschieden variiert, auch wenn sie minimal ist. Komponenten der Insums (CALIXTO-LIMA et al., 2011, S.58).

Es besteht kein Konsens darüber, was die maximale optimale Osmolarität für die Infusion von PE über peripheren Zugang (kleinkalibrige Venen, normalerweise im Arm) ist. Einige Autoren schlagen 600 mOsmol / L vor (SOUZA, 2008, S.278-89), während andere es für akzeptabel halten, bis zu 900mOsmol / L für die Infusion von PE im peripheren Zugang (COSTA, 2014, S.38).

In der klinischen Praxis definiert das Multidisciplinary Team den Standard für die Institution, die es repräsentiert, innerhalb der wissenschaftlich festgelegten Grenzen. Nachdem der Cutoff-Punkt zwischen 600 und 900mOsmol/L definiert wurde, wird dies zum institutionellen Standard für die Definition der Art des akzeptablen Zugangs für PE. Es obliegt dem pharmazeutischen Fachmann, die endgültige Osmolarität der PE-Lösung genau zu berechnen und, wenn die Osmolarität höher ist als die für den peripheren Zugang definierte, mit dem NMS den Austausch des Zugangs vom Patienten zum zentralen Typ (Katheter in einer großen Vene, in der Regel die obere Hohlvene) zu besprechen oder, wenn es nicht möglich ist, den verschreibenden Arzt zu bitten, die Verschreibung so anzupassen, dass die Osmolarität für den peripheren Zugang geeignet ist. minimale Anpassungen vorschlagen, die es ermöglichen, wie zum Beispiel eine kleine Abnahme der Glukose- und Aminosäureaufnahme.

2.2.4 BEWERTUNG VON MAKRONÄHRSTOFFEN

Aminosäuren, Glukose und Lipidemulsion gelten als Makronährstoffe in PE, wenn vorhanden. Dies sind die Elemente, die zum Energiebeitrag des Patienten beitragen (CALIXTO-LIMA et al., 2011, S.58). Die Berechnung des Gesamtenergiewertes (VET) erfolgt durch den Ernährungsberater oder den Ernährungsberater des EMTN-Nutrologen und dieser Kalorienbeitrag wird durch die Zufuhr von Makronährstoffen in die Verschreibung aufgeteilt. Wenn der Patient Gewichtszunahme / Körpermasse benötigt, wird der verschreibende Arzt eine Kalorienzufuhr in PE höher als VET bestimmen, wodurch die Kalorienzufuhr größer ist als der Energieverbrauch.

Abbildung 1 zeigt die Empfehlung der Makronährstoffverschreibung für erwachsene Patienten im TNP. Es ist wichtig zu betonen, dass die Werte von der individuellen Toleranz jedes Patienten abhängen und niedrigere oder höhere Werte keinen Verschreibungsfehler darstellen, sofern sie durch plausible klinische Begründung auftreten.

Tabelle 1: Empfohlene Verschreibung für erwachsene Patienten in parenteraler Ernährung

MAKRONÄHRSTOFFE SCHWER GEDULDIG STABILE PATIENTEN
PROTEINE 1,2 bis 1,5 g/kg/Tag 0,8 bis 1g/Kg/Tag
KOHLENHYDRATE ≤ 3mg/kg/min ≤ 5mg/kg/min
LIPIDE 1g/Kg/Tag 1 bis 2 g/kg/Tag

Quelle: Calixto-Lima et al., 2011, S.36

Es gibt spezielle Aminosäurelösungen auf dem Markt für nephropathische Patienten, nur mit essentiellen Aminosäuren und Histidin, spezielle Lösungen für hepatopathische Patienten, mit einer Abnahme des Prozentsatzes aromatischer Aminosäuren und spezielle Aminosäurelösungen für neonatale und pädiatrische Patienten mit einem Muttermilchprofil. Es ist wichtig, dass die Aminosäurelösung in PE dem klinischen Bedarf des Patienten entspricht und dass spezialisierte Lösungen für Nephropathien, Hepatopathen und pädiatrische Lösungen verwendet werden, wenn dies das Profil des Patienten ist, um eine größere Sicherheit und Wirksamkeit in der Therapie zu gewährleisten (CALIXTO-LIMA et al., 2011, S.6).

Glutamin, die am häufigsten vorkommende Aminosäure im Plasma und das Hauptsubstrat von Immunzellen und Enterozyten, ist eine Aminosäure, die in katabolen Prozessen als bedingt essentiell gilt und in physikalisch-chemisch stabilen Dipeptidlösungen verabreicht werden kann (FERREIRA, 2007; CALIXTO-LIMA, 2011). Es gibt keine ausreichenden wissenschaftlichen Beweise für die routinemäßige Anwendung von Glutamin bei PE, jedoch profitieren Patienten mit Verbrennungen und Traumata weitgehend von seiner Verwendung, mit einer geringeren Rate von infektiösen Komplikationen und einer signifikanten Verkürzung der Krankenhausaufenthaltszeit in diesen Fällen (FERREIRA, 2007).

2.2.5 ELEKTROLYTBEWERTUNG

Elektrolyte sind essentiell für die Aufrechterhaltung des osmotischen Gleichgewichts, des Säure-Basen-Gleichgewichts sowie verschiedener zellulärer Funktionen und sollten in therapeutischen Dosen täglich in PE vorhanden sein, um die Homöotase aufrechtzuerhalten.

Die Bedürfnisse jedes Patienten für jeden der verfügbaren Elektrolyte sollten sorgfältig anhand seiner klinischen Anamnese bewertet werden. Komorbiditäten, der Zustand der Leber- und Nierenfunktionen, die Interferenz der vom Patienten verwendeten Medikamente in die Plasmakonzentration von Elektrolyten (Hydrochlorothiazid verursacht beispielsweise einen größeren Kaliumabbau), Herz- und Atemwegserkrankungen sowie extrarenale Verluste wie Durchfall und Erbrechen (CALIXTO-LIMA et al., 2011, S.22).

Es gibt Standards für die Bestimmung der Verschreibung individualisierter Elektrolyte für erwachsene, pädiatrische und neonatale Patienten, jeweils mit ihren jeweiligen Grenzen der täglichen Empfehlung. Das Elektrolytmuster für erwachsene Patienten, ohne assoziierte organische Dysfunktion und ohne erheblichen Verlust von Elektrolyten durch extrarenale Wege, ist in Abbildung 2 dargestellt.

Tabelle 2: Tägliche Elektrolytempfehlungen

ELEKTROLYT EMPFEHLUNG / TAG
Kalzium 10 bis 15 mEq
Magnesium 8 bis 20 mEq
Phosphat 20 bis 40 mMol
Natrium 1 bis 2 mEq/Kg + Ersatz
Kalium 1 bis 2 mEq/Kg
Acetat nach Bedarf zur Aufrechterhaltung des basischen Säurehaushalts
Chlorid nach Bedarf zur Aufrechterhaltung des basischen Säurehaushalts

Quelle: Calixto-Lima et al., 2011, S.23

Es ist wichtig zu betonen, dass die Dosierungsgrenzen von Verschreibungsmustern überschritten werden können und sollten, wenn klinischer Bedarf besteht, der vom verschreibenden Arzt signalisiert wird, wie z. B. schwere Hypokaliämie, unter anderem. Es obliegt dem Apotheker, zu beurteilen, ob die Dosierungsempfehlungen befolgt werden, oder, falls dies nicht der Fall ist, mit dem verschreibenden Arzt zu überprüfen, ob ein klinischer Bedarf an nicht standardisierten Dosen besteht, um die Sicherheit von Patienten zu gewährleisten, die TNP verwenden (BRASIL, 1998).

Eisen wird PE nicht zugesetzt und sollte separat intravenös verabreicht werden, da es eine hohe chemische Reaktivität mit den anderen Komponenten der Formulierung hat, die die Bildung von Quelaten begünstigen und eine Instabilität in der Lipidemulsion verursachen kann (FERREIRA, 2007).

2.2.6 BEWERTUNG VON SPURENELEMENTEN UND VITAMINEN

Spurenelemente oder Spurenelemente sind Mineralien, die als enzymatische Co-Faktoren wirken. Ohne mit diesen Mikronährstoffen in Verbindung gebracht zu werden, verlieren viele Enzyme ihre Rolle als Katalysator für biochemische Prozesse und die gesamte Funktion des Körpers ist beeinträchtigt. Diese Mineralien sollten PE in Dosen und Präsentationen zugesetzt werden, die die physikalisch-chemische Stabilität der Lösung nicht verändern (CALIXTO-LIMA, 2011, S.26). Sie sollten auch ständig überwacht werden, hauptsächlich in Bezug auf Phosphor, Magnesium und Zink, um gegebenenfalls die Versorgung anzupassen, um normale Serumspiegel aufrechtzuerhalten (FERREIRA, 2007). Die tägliche Empfehlung der Einnahme von Spurenelementen in PE für erwachsene Patienten ist in Tabelle 3 dargestellt.

Tabelle 3: Empfehlung von Spurenelementen für erwachsene Patienten in der parenteralen Ernährung

SPURENELEMENT EMPFEHLUNG / TAG
Zink 2,5 bis 5 mg / Tag
Kupfer 0,3 bis 0,5 mg / Tag
Chrom 10 bis 15μg/Tag
Mangane 60 bis 100μg/Tag

Quelle: American Society for Parenteral and Enteral Nutrition, 1998, von Calixto-Lima et al., 2011, S.26

Vitamine sind essentielle Substanzen für den Stoffwechsel und der Körper kann nicht synthetisieren und sollte sie daher aus der Nahrung beziehen. Der Vitaminbedarf bei kritisch kranken Patienten ist nicht gut etabliert (FERREIRA, 2007), aber es gibt tägliche Empfehlungen für erwachsene Patienten (MARCHINI, 1998) sind in Abbildung 4 zu sehen.

Tabelle 4: Empfohlene Vitamindosen bei erwachsenen Patienten

VITAMIN DOSIS/TAG
Vitamin A 1.000μg
Vitamin B1 3 mg
Vitamin B12 5μg
Vitamin B2 3,6 mg
Vitamin B6 4 mg
Ascorbinsäure 100 mg
Vitamin D 5 bis 10μg
Vitamin E 10 bis 15mg
Vitamin K 200μg

Quelle: Adaptiert von Marchini, 1998.

Es ist wichtig hervorzuheben, dass Vitamin K nicht in den Multivitaminen vorhanden ist, die wir auf dem Markt für die Verwendung in PE haben, da es bei Patienten, die Antikoagulanzien verwenden, schwerwiegende Veränderungen verursachen kann. Darüber hinaus inaktiviert Vitamin K in der Regel Vitamin C, ebenso wie Vitamin B12 (SPOLIDORO, 2000). Gegebenenfalls muss Vitamin K auf andere Weise bereitgestellt werden (FERREIRA, 2007).

Wenn es Standard der manipulativen Institution ist, PE in zwei Beuteln herzustellen und den Beutel von der Lipidemulsion von den anderen Komponenten zu trennen, wird auch empfohlen, die Spurenelemente der Vitamine zu trennen, da Kupfer und Zink Vitamin C abbauen können. Diese Reaktion kann visuell wahrgenommen werden, wenn sie auftritt, durch eine bläuliche Farbgebung in PE (SPOLIDORO, 2000).

Aufgrund der Inaktivität von Vitamin B12 bei PE ist es bei Patienten mit verlängerter TNP ratsam, Vitamin B12 intramuskulär 100 mg/Monat oder 300 mg alle 3 Monate zu verabreichen (SPOLIDORO, 2000).

2.2.7 BEWERTUNG DER CALCIUM X PHOSPHOR-BEZIEHUNG

Es ist bekannt, dass Calciumionen und Phosphationen ab einer bestimmten kritischen Konzentration in Lösung dazu neigen, Calciumphosphat, einen unlöslichen Niederschlag, zu bilden. Dies geschieht hauptsächlich, wenn Phosphor als Kaliumphosphat zugeführt wird, wodurch Phosphat für das Auftreten der chemischen Fällungsreaktion frei bleibt. Ein ideales Verhältnis von 1,7 mg Kalzium für jedes Milligramm Kalium gilt als maximum, wobei die Summe der Kalzium- und Phosphorkonzentrationen bei 40 mEq / L oder einem Calcium x Phosphor-Verhältnis von 250 mEq / L liegt. Höhere Werte sind sehr bezeichnend für das Auftreten einer physikalisch-chemischen Instabilität durch die Bildung von Calciumphosphat-Niederschlag, was es unmöglich macht, die Verschreibung durch physikalisch-chemische Instabilität der resultierenden Lösung zu manipulieren. Die Zufuhr von Kalium in Form von Kaliumglycerophosphat lässt Phosphationen nicht frei für die Fällungsreaktion auf Calcium und verzichtet auf die Berechnungen der physikalisch-chemischen Stabilität in Bezug auf diesen Parameter (SPOLIDORO, 2000).

2.2.8 BEURTEILUNG DES CALCIUM-MAGNESIUM-VERHÄLTNISSES

Die Beziehung zwischen Calciumionen und Magnesiumionen ist ebenfalls ein Zu überwachender Faktor, um die Stabilität der PE-Lösung zu gewährleisten. Es ist bekannt, dass ein Calcium + Magnesium-Verhältnis größer als 16 mEq / L dazu neigt, die Lipidemulsion durch ionischen Druck oder Neutralisierung von Lipidemulgatorlasten zu destabilisieren und die Öffnung und Aggregation von Mizellen zu erzwingen, mit konsequenter Trennung der öligen Phase der wässrigen Phase der Lösung (Souza, 2008; SPOLIDORO 2000).

2.2.9 BEWERTUNG DER KRITISCHEN AGGREGATIONSZAHL (CAN)

Die Critical Aggregation Number, auch bekannt als CAN (Critical Number Aggregation), ist einer der Parameter, die die Möglichkeit einer Phasentrennung oder eines Bruchs der PE-Lösung bewerten. Es wird nach der Shultz-Hard-Formel berechnet:

CAN = (A + 64 x B + 729 x C) x 1000 / Gesamtvolumen von PE, wobei: A = Konzentration der einwertigen Kationen in mMol/L

B = zweiwertige Kationenkonzentration in mMol/L C = dreiwertige Kationenkonzentration in mMol/L

Bei dieser Berechnung werden alle Ionen, die die in der Lipidemulsion vorhandenen Emulgatorenlasten neutralisieren können, eine Vergrößerung der Mizellen oder sogar eine vollständige Trennung der wässrigen und öligen Phasen fördern, entsprechend ihrer chemischen Valenz für diesen ein Wert zwischen 400 und 700 mMol/L empfohlen (GASTALDI, 2009). CAN-Werte über 700 verhindern Manipulationen, und der verschreibende Arzt sollte über die Tatsache und die Verschreibung informiert werden, um dem Parameter mit Ionenreduktion, insbesondere den Dilaten, wie Kalzium und Magnesium, angemessen zu sein, um eine sichere PE-Produktion zu fördern (GASTALDI, 2009).

3. ENDGÜLTIGE ÜBERLEGUNGEN

Die pharmazeutische Bewertung der parenteralen Ernährung Verschreibung ist eine kritische Phase der TNP, ist nach brasilianischer Gesetzgebung obligatorisch und wird von allen großen globalen Institutionen im Zusammenhang mit Gesundheit empfohlen.

Es obliegt dem pharmazeutischen Fachmann als aktives Mitglied des EMTN, eine strenge Bewertung der ärztlichen Verschreibung vorzunehmen, die Manipulation unzureichender PE in Bezug auf die Konzentration, die physikalisch-chemische Kompatibilität seiner Bestandteile und die Dosierung der Verabreichung zu verhindern, die notwendigen Änderungen für die Herstellung eines sicheren und wirksamen PE für den Patienten in TNP zu signalisieren und mit dem verschreibenden Arzt zu besprechen. Ein geeignetes Rezept für die Therapie vor Beginn der Manipulation zu erhalten.

Die Erstellung und Standardisierung von Protokollen in den Einheiten, die TNP-Service anbieten, gemäß den bekannten wissenschaftlichen Empfehlungen, eine gute Interaktion zwischen EMTN-Fachleuten, ständige Schulung und Verbesserung, sind die Wichtigsten Mittel, um die Wirksamkeit und vor allem die Sicherheit der Ernährungstherapie als Ganzes zu erhöhen, einschließlich der pharmazeutischen Bewertung der Verschreibung von PE.

VERWEISE

BRASIL. Lei n° 5.991 de 17 de Dezembro de 1973. Dispõe sobre o Controle Sanitário do Comércio de Drogas, Medicamentos, Insumos Farmacêuticos e Correlatos, e dá outras providências. Diário Oficial da República Federativa do Brasil. Disponível em: <http://www.cff.org.br/userfiles/file/educacao_farmaceutica/Comissao_Ensino/Outras%20Legislacoes/Lein5991_1973.pdf> . Acesso em: 01/02/2021.

BRASIL – Ministério da Saúde. Portaria n° 272 de 8 de Abril de 1998. Dispõe sobre os requisitos mínimos para a Terapia de Nutrição Parenteral. Diário Oficial da República Federativa do Brasil. Disponível em: http://bvsms.saude.gov.br/bvs/saudelegis/svs1/1998/prt0272_08_04_1998.html>. Acesso em: 01/02/2021.

BAXTER, YC, WAITZBERG, DL, RODRIGUES, JJG, et al. Critérios de decisão na seleção de dietas enterais. In: Waitzberg DL, editor. Nutrição oral, enteral e parenteral na prática clínica. 3a ed. São Paulo: Atheneu; 2000. p. 659-76.

BERMUDEZ, Charles; SANABRIA, Álvaro; VEGA, Valentín. Soporte nutricional del paciente adulto. Resultados de la reunión de consenso de la Asociación Colombiana de Nutrición Clínica. rev. colomb. cir., Bogotá , v. 28, n. 2, June 2013. Disponível em: <https://pesquisa.bvsalud.org/portal/resource/pt/lil-680513>. Acesso em: 01/02/2021.

CALIXTO-LIMA, Larissa et. al. Componentes e Cálculo da Nutrição Parenteral. Editora Rubio, Rio de Janeiro RJ, 2011.

COSTA, Maria José de Carvalho; COSTA, Eliseuda Marinho da Silva. Nutrição parenteral: uma abordagem metabólica para nutricionistas. Editora da UFPB, João Pessoa, 2014. Disponível                                                em: <http://www.editora.ufpb.br/sistema/press5/index.php/UFPB/catalog/download/203/70/752-1?inline=1>. Acesso em: 01/02/2021.

FERREIRA, Iára Kallyanna Cavalcante. Terapia Nutricional em Unidade de Terapia Intensiva. Revista Brasileira de Terapia Intensiva Vol. 19 Nº 1, São Paulo, Janeiro –    Março, 2007.          Disponível em: <https://www.scielo.br/scielo.php?pid=S0103-507X2007000100012&script=sci_abstract&tlng=pt>. Acesso em: 01/02/2021.

GASTALDI, Marcelo. Farmácia Hospitalar – Nutrição Parenteral Total: Da Produção a Administração. Encarte Pharmacia Brasileira, set-out. 2009. Disponível em: https://www.cff.org.br/sistemas/geral/revista/pdf/122/encarte_farmAcia_hospitalar_pb72.pdf>. Acessoa em: 01/02/2021.

GUIMARAES, Daniel Rossi de Santiago; et. al. Avaliação das Prescrições de Nutrição Parenteral dos Usuários de um Hospital Público de Fortaleza. Rev. Bras. Farm. Hosp. Serv. Saúde. São Paulo, v. 3, n. 2, p. 25-29, Abr./Jun. 2012. Disponível em: <http://www.v1.sbrafh.org.br/public/artigos/2012030205BR.pdf>. Acessado em: 01/02/2021.

GULIN DAVILA, J.; LOPEZ GARCIA, V. M.. Aplicación de estándares a la monitorización del soporte nutricional parenteral en el paciente adulto. Nutr. Hosp., Madrid,          v.       25,       n. 3, jun. 2010. Disponível em

<http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0212-16112010000300016 >. Acesso em: 01/02/ 2021.

LEITE, Heitor Pons; CARVALHO, Werther Brunow de; SANTANA E MENESES, Juliana Fernandez. Atuação da equipe multidisciplinar na terapia nutricional de pacientes sob cuidados intensivos. Rev. Nutr., Campinas, v. 18, n. 6, p. 777-784, Dec. 2005. Disponível em:  <http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1415- 52732005000600008&lng=en&nrm=iso>. Acesso em: 05/02/2021.

MARCHINI, J.S. et al. Nutrição Parenteral – Princípios Gerai, Formulários de Prescrição e Monitorização. Medicina, Ribeirão Preto, 31: 62-72, jan./mar. 1998. Disponível em: <https://www.revistas.usp.br/rmrp/article/view/7635df>. Acesso em: 05/02/2021.

PINTO, Isabela Vaz Leite; CASTRO, Mariza dos Santos; REIS, Adriano Max Moreira. Descrição da Atuação do Farmacêutico em Equipe Multiprofissional com Ênfase no Cuidado ao Idoso Hospitalizado. Rev. bras. geriatr. gerontol., Rio de Janeiro , v. 16, n. 4, p. 747-758, Dec. 2013 . Disponível em:<https://www.scielo.br/scielo.php?pid=S1809-98232013000400747&script=sci_abstract&tlng=pt>. Acesso em: 05/02/2021.

SCHOENENBERGER ARNAIZ, J. A.; RODRIGUEZ POZO, A.. Protocolización de la Nutrición Artificial por vía Parenteral: Bases metodológicas y organizativas para el diseño y revisión del proceso. Nutr. Hosp., Madrid, v. 25, n. 1, feb. 2010 . Disponível em: <http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0212-16112010000100004>. Acesso em: 05/02/2021.

SOUZA, Fabíola Isabel S. de et al. Nutrição Parenteral no rescém-nascido pré- termo: proposta de protocolo prático. Ver. Paul. Pediatr., São Paulo, 2008; 26(3):278-89. Disponível em < https://www.scielo.br/scielo.php?pid=S0103-05822008000300013&script=sci_abstract&tlng=pt>. Acesso em: 05/02/2021.

SPOLIDORO, José Vicente Noronha. Nutrição parenteral em Pediatria. J. pediatr., Rio de Janeiro, V.76,. p. 339-348, 2000. Disponível em: < http://www.jped.com.br/ArtigoDetalhe.aspx?varArtigo=173&idioma=pt-BR>. Acesso em:05/02/2021.

[1] Master-Abschluss in Pharmazeutischen Wissenschaften (PPGFARMA, UNEB); Spezialist für Krankenhausapotheke (Uninter); Fachkraft für Qualitätsmanagement und Umweltmanagement (Uninassau); Bachelor-Abschluss in Pharmazie mit Abschluss in Industrie (UFVJM).

[2] Beratungsberater.

Eingereicht: März, 2021.

Genehmigt: September 2021.

5/5 - (1 vote)

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here