Impfschutz bei Jugendlichen in Brasilien: Die Herausforderung eines Riesen

0
182
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
Rate this post
PDF

ÜBERPRÜFUNG ARTIKEL

FERNANDES, Catiane Raquel Sousa [1], COSTA, Gabriela Oliveira Parentes Da [2], OLIVEIRA, Danielle Priscilla Sousa [3], LOPES, Michelle Kerin [4], LIMA, Cícera Jaqueline Ferreira de [5], JANSEN, Ricardo Clayton Silva [6]

FERNANDES, Catiane Raquel Sousa. Et al. Impfschutz bei Jugendlichen in Brasilien: Die Herausforderung eines Riesen. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 10, Vol. 20, S. 21-35. Oktober 2020. ISSN: 2448-0959, Zugriffsverbindung: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesundheit/impfschutz

ZUSAMMENFASSUNG

Beschreibende analytische Studie zur wissenschaftlichen Produktion über die Impfabdeckung von Jugendlichen in Brasilien unter Verwendung der integrativen Überprüfungsmethode durch Forschung in den Datenbanken Pubmed Central, LILACS (Lateinamerikanische und karibische Literatur in den Gesundheitswissenschaften) und ADOLEC. Die ausgewählte Stichprobe war 07 Artikel, die quali und quantitativ abgeleitet wurden. Daraus wurde festgestellt, dass es einen zufriedenstellenden Impfschutz für Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren und einen reduzierten Prozentsatz für Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren gibt. Es wird der Schluss gezogen, dass es eine Lücke im Lebenslauf von Jugendlichen aufgrund von Fehlinformationen oder die von der PNI (Nationales Impfprogramm) verwendeten Strategien gibt, in diesem Bereich sind nicht kontextualisiert für diese Öffentlichkeit, und es besteht die Notwendigkeit, wirksame Strategien für die Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen zu vertiefen.

Schlagworte: Impfung, Jugendliche, Impfschutz, Brasilien.

EINFÜHRUNG

Am Ende des 20. Jahrhunderts begannen die Besorgnisse mit der Impfabdeckung der jugendlichen Öffentlichkeit, da die Impfziele der Länder-Routine die Zahl unter dem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Impfziel von 95 % für die Bevölkerung im Alter von 10 bis 19 Jahren erreichten (PAHO, 2012).

Derzeit gibt es in Brasilien Impfstoffe für Jugendliche: Hepatitis B (VHB), Double Adult (dT) und Triplice Viral (SCR), für Jugendliche zusätzlich zu den vorherigen ist der Human-Papilloma-Virus-Impfstoff (HPV 6,11,18) verfügbar.

Zum Zeitpunkt der Nichtimpfung im Kindesalter sollten auch Jugendliche beiderlei Geschlechts gegen Gelbfieber (FA) geimpft werden, und alle Impfaufzeichnungen sollten vorzugsweise auf dem Impfausweis und Informationssystem des Nationalen Impfprogramms (Si-PNI) (BRASIL, 2015) des Jugendlichen vermerkt werden.

Impfprogramme sind eine effiziente präventive Gesundheitsaktion, wenn sie gut umgesetzt wird, können kurzfristig und zu geringeren Kosten für das Land gute Ergebnisse liefern. In Brasilien ist das Nationale Impfprogramm (PNI) durch das Gesetz 6259/75 und das Dekret 78231/76 geregelt. (BRASIL, 2014).

Im Alter von 40 Jahren im Jahr 2006 feierte das brasilianische PNI positive Ergebnisse, weil es international als Beispiel für eine erfolgreiche öffentliche Politik auftaucht, aufgrund differenzierter Impfstrategien und sozialer Mobilisierungskapazitäten für die Impfunterstützung in Kampagnen und vor allem aufgrund der großen Anzahl von Routine-Impfräumen, zusätzlich zur Computerisierung der Registrierung von Geimpften. (SILVA JÚNIOR, 2013)

Die Dezentralisierung und integrierte Artikulation der vom PNI entwickelten Maßnahmen verringern soziale und regionale Ungleichheiten bei der Impfung, weil sie allen Brasilianern zugänglich gemacht wird, was ein Beispiel dafür ist, dass Infektionskrankheiten wie Masern und Röteln beseitigt und Krankheiten wie Meningitis und Grippe Typ b kontrolliert werden. (DOMINGUES; TEIXEIRA; CARVALHO, 2013).

Der Impfschutz in Brasilien hat hohe Raten, ist aber nicht einheitlich, da sie sich je nach Altersgruppe und sozioökonomischem Niveau unterscheiden, und es besteht die Notwendigkeit, sich mit Massenimpfungen zu homogenisieren, insbesondere in gefährdeten Gruppen.

In Bezug auf die Impfabdeckung trotz des Fortschritts, vor allem im Vergleich zu den 1980er und 1990er Jahren, nach Francisco et. al. (2015) hält die jugendliche Öffentlichkeit im Alter von 10 bis 14 Jahren an den hohen Impfraten fest, die bereits im Bereich von 15 bis 19 Jahren liegen, der Anteil der Aufgabe steigt bei Mehrdosis-Impfstoffen wie Hepatitis B, was die Relevanz der Studie über die bibliographische Produktion in Bezug auf die Impfabdeckung von Jugendlichen in Brasilien zeigt.

MATERIALIEN UND METHODEN

Die Studie ist beschreibend analytisch mit qualitativem und quantitativem Ansatz, durch die Analyse von wissenschaftlichen Artikeln mit dem Ergebnis von Interesse.

Die in der Studie verwendeten Artikel wurden von April bis Mai 2016 gesammelt und als Parameter die Produktionen der Jahre 2011 bis 2015 in virtuellen Datenbanken wie: die Grundlagen der lateinamerikanischen und karibischen Literatur über Gesundheitswissenschaften (LILACS), Virtuelle Bibliothek in der Jugendgesundheit (ADOLEC) und national Library of Medicine of the United States (Pubmed Central – PMC) , in dieser Studie die Hauptfrage: Was ist die wissenschaftliche Produktion über die Impfabdeckung von Jugendlichen in Brasilien?

Aus dieser Frage wurden die Schritte für die Ausarbeitung der integrativen Überprüfung durchgeführt, und nach der Recherche in den Datenbanken, mit explorativen Lektüre, Artikel ausgewählt wurden, für die vollständige Lektüre, in portugiesischer oder englischer Sprache, die am besten zum Thema des Interesses passen, mit Ausnahme institutioneller Dokumente, Interventionsprojekte und Artikel mit Impfschutz bei älteren Menschen, Erwachsenen und Kindern.

Anschließend wurden die Artikel für die Studie ausgewählt, Lesungen und Analysen der Texte durchgeführt und zum besseren Verständnis wurde ein Instrument erarbeitet, das die Identifizierung des Artikels enthält: Titel des Artikels, Publikationstagebuch, Jahr, Gefundene Ziele, Ergebnisse, Schlussfolgerung zusätzlich zu den verwendeten Deskriptoren (MASCARENHAS, 2016; GOMES, 2016; RODRIGUES, 2016).

In der Zusammensetzung der Probe wurden die Begriffe Netz verwendet: Massenunisierung, Massenimpfung, Jugendliche und Brasilien, und weil es ein nationales Thema, aber von weltweiter Relevanz ist, wurden die Begriffe der Deskriptoren in der Gesundheit (Dezs) verwendet: Impfabdeckung, Impfung, Impfung, Jugendliche und Brasilien. Nachfolgende Recherchen wurden unter booleschen Begriffen mit dem Deskriptor-Impfschutz durchgeführt, wodurch Kombinationen mit der Besetzung aller Deskriptoren erstellt wurden.

Nach der Analyse wurden 32 Artikel über die Impfabdeckung in Brasilien für die Studie ausgewählt, 26 wissenschaftliche Artikel, 01 Interventionsprojekt und 05 technische Berichte. Von den 26 Artikeln, die nach dem erneuten Lesen für die Stichprobe ausgewählt wurden, wurde festgestellt, dass Studien über unterschiedliche Impfabdeckungen in den Bevölkerungsbereichen von 10 bis 19 Jahren vorherrschen, wobei 07 Artikel mit relevanten Merkmalen für die Studie hervorgehoben wurden.

Nach der Datenerfassung gingen wir zu einer gründlichen Lektüre über und konzentrierten uns auf den Satz der darin enthaltenen Hauptinformationen und suchten nach dem Wesen jeder Studie, gefolgt von den Singularitäten der Artikel, der Organisation in Tabellen und Graphenscans, die in den Excel- und Word 2010-Programmen durchgeführt wurden, um qualitative und quantitative Schlussfolgerungen besser zu verstehen.

ERGEBNIS UND DISKUSSION

Die Impfquoten (CV) hängen in direktem Zusammenhang mit dem Anteil der Aufgabe (PA). Der Betroffene wird vollständig geimpft, wenn er einen angemessenen Impfplan gemäß dem empfohlenen Impfplan hat. (BRASIL, 2014).

Unter den Autoren herrscht Einigkeit darüber, dass es vor dem 20. Lebensjahr Eine Heterogenität im Lebenslauf gibt; Die Folgemaßnahmen von 15 bis 19 Jahren sind diejenigen mit den niedrigsten Raten, und es besteht Bedarf an Impfstoffstrategien, die sich mit den Besonderheiten dieser Öffentlichkeit befassen. (FREITAS; OKANO; PEREIRA, 2011).

Die Erstellung eines mathematischen Modells erfordert Vorkenntnisse über die Realität des täglichen Lebens des PNI und konfiguriert sich als epidemiologisches Instrument, das aufgrund einiger Unklarheiten in der Epidemiologie wenig genutzt wird, aber es ist möglich, statistische Maßnahmen festzulegen, die das am besten geeignete Alter für die Stärkung von Impfstoffen mit mehreren Dosen angeben, wie in der Freitas-Studie hervorgehoben wurde; Okano und Pereira (2011), das richtige Alter für Verstärkung wäre das Alter von 12 Jahren.

Schaubild 1. Verteilung der Artikel über die wichtigsten Deskriptoren (Mesh und Decs) verwendet, Teresina – PI – 2016.

Quelle: direkte Suche.

Die Begriffe Impfung und Impfung werden als Deskriptoren der Studien hervorgehoben, obwohl es darum geht, eine primäre Prävention zu etablieren, in denen nur wenige Artikel die Impfung oder Impfung mit dem Impfschutz in Verbindung setzen, und es ist an dem Autor, diese Korrelation während des Lesens der Artikel herzustellen.

Die Gesundheit der Jugendlichen wurde, wenn auch im Vergleich zu anderen Bereichen der Medizin, durch Studien im Alter von 11 bis 14 Jahren hervorgehoben, die über die Gesundheit von Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren noch unbekannt sind (Tabelle 1). In Brasilien, trotz der Bemühungen des Gesundheitsministeriums (MS), die Lücke in der Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen zu entmystifizieren, bestehen nach wie vor niedrige CV-Raten, insbesondere in der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen. In Buennos Studie; Matijasevich (2011) erreichte in allen Gemeinden des Bundesstaates Rio Grande do Sul maximal 66 % des Lebenslaufs gegen Hepatitis B.

Tabelle 1. Charakterisierung der wissenschaftlichen Artikel über die Methode, das Jahr der Veröffentlichung und den Ort der Studie – Teresina, PI – Brasilien – 2016.

Autor Lage/

Jahr
Veröffentlichungstagebuch/Jahr Veröffentlichte Sprache Methode Beispiel
Freitas, Okano, Pereira São  Paulo Pfarrer Saud. Publ. 2011 Englisch Statistiker mit realistischem Ansatz. Nein
Bueno, matigasevich Rio Grande do Sul Epidemyol. Serv. Gesundheit 2011 Portugiesisch Analytische ökologische Studie Nein
Domingues; Teixeira Brazilien Epidemyol. Serv. Gesundheit 2013 Portugiesisch Beschreibend ökologisch Nein
Pereira et.al Belo Horizonte Rev.Med.Minas Gerais 2013 Englisch Epidemiologische Studie nach Konglomerat 210 jugendliche
Francisco et.al Campinas Rev. Bras. Epidemyol. 2015 Portugiesisch Bevölkerungsbasierte Querschnittsgruppe 702 jugendliche
Domingues ; Teixeira Brazilien Pfarrer Inst. Med. Hosp. São Paulo 2012 Englisch Explorative deskriptive Studie der ökologischen Natur Nein
Francisco et al São Paulo Cad. Öffentliche Gesundheit RJ 2013 Portugiesisch Bevölkerungsbasierte Querschnittsgruppe 778 Frauen im gebärfähigen Alter

Quelle: Direkte Suche.

Tabelle 2. Verbreitung von wissenschaftlichen Artikeln, wann zu den Gefundenen Zielen und wichtigsten Ergebnissen, Teresina – PI, 2016.

Autoren Titel Ziele Top Ergebnisse gefunden
Freitas, Okano, Pereira(2011) Pertussis booster vaccine for adolescents and young adults in São Paulo, Brazil. Entwickeln Sie ein statistisches Modell, um CV für Whooping Tustusis zu verbessern.

Erzielen Sie mögliche Booster-Strategien für Whooping.

Das vorgeschlagene Modell mit der höchsten Rate für DTP-Anzeigen im Alter von 12 Jahren.

Die Assoziierung von dT mit P verringert die Inzidenz von Pertussis bei Jugendlichen.

Bueno; matijasevich

(2011)

Bewertung des Impfschutzes gegen Hepatitis B bei Kindern unter 20 Jahren in Gemeinden im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul. Bewertung der Abdeckung des Hepatitis-B-Virus-Impfstoffs bei der Bevölkerung unter 20 Jahren in den 22 Gemeinden der dritten regionalen Gesundheitskoordinierung des Bundesstaates Rio Grande do Sul im Jahr 2007. Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern haben eine Abdeckung von über 100 %. Es gibt Heterogenität.

Die Gruppe im Alter von 11 bis 14 Jahren hatte CV < 95 % nur in einer Gemeinde, die andere reichte von 42 bis 50 %.

Die Gruppe von 15 bis 19 Jahren erreichte in allen Gemeinden maximal 66 %, mit einer Heterogenität von 90 %.

Domingues; Teixeira

(2013)

Impfschutz und immunvermeidbare Krankheiten in Brasilien 1982-2012:Fortschritte und Herausforderungen im nationalen Impfprogramm Beschreiben der Lebensläufe; Anteil der Aufgabe (PA) und Homogenität des Lebenslaufs und Inzidenz von immunvermeidbaren Krankheiten, die in Brasilien ausgewählt wurden. Lebenslauf von Jugendlichen unterscheidet sich vom Lebenslauf von Kindern unter 15 Jahren, mit einem Lebenslauf von fast 100%, mit einem Rückgang mit zunehmendem Alter (15 bis 19 Jahre). Im Jahr 2010 erreichte der 15- bis 19-jährige Lebenslauf 60,7% im Jahr 2012 70,1%.
Pereira et.al

(2013)

Vaccination coverage among adolescentes in the áreas surrounding the cachoeirinha health center in the northe astern region of Belo Horizonte – MG Identifizieren von Jugendlichen mit einem vollständigen Impfplan

Die Analyse bei Jugendlichen, Eltern oder Erziehungsberechtigten umfasst die Impfung gegen immunvermeidbare Krankheiten.

Eltern kennen Röteln und Tetanus, sind sich aber von Hepatitis B mit IST(sexuell übertragbare Infektion B) nicht bewusst.

Eltern wissen nichts über Impf- oder Impfkrankheiten (Tetanus, Rötelnhepatitis B)

Jugendliche aus der BH kennen FA und wissen um die Notwendigkeit einer Impfung (Ausbruch 2002).

Domingues; Teixeira

(2012)

National immunization Program:vaccination, compliance and Pharmacovigilance Erzählen Sie die in Brasilien verfügbaren Impfstoffe

Studiencv in Brasilien

Besprechen Sie unerwünschte Ereignisse nach dem Impfstoff (EAPV) als nicht-aforepum-Faktor.

Um den Lebenslauf zu erreichen, hat das PNI verschiedene Strategien wie Routineimpfungen und Impfkampagnen

Die Aufrechterhaltung des Erfolgs des PNI hängt von der Homogenität der Impfung und der Überwachung unerwünschter Ereignisse ab, um rechtzeitig einzugreifen.

Francisco et.al

(2013)

Röteln-Impfung bei Frauen im reproduktiven Alter in der Stadt Campinas, Sao Paulo, Brasilien. Bewertung der Prävalenz der Rötelnimpfung bei Frauen;

Identifizieren Sie die zugehörigen Faktoren und Gründe für die Nichtmitgliedschaft.

 Die Prävalenz von Röteln bei Jugendlichen ist niedriger (75%)

Die Frauen hatten ein “unzureichendes Alter”, um geimpft zu werden, was auf mangelnde Informationen und mangelndes Wissen über die Versorgung mit Impfstoffen und Capanhas hindeutet.

Francisco et.al

(2015)

Hepatitis-B-Impfung bei Jugendlichen, die in Campinas, Sao Paulo, Brasilien leben Schätzen Sie Hepatitis CV gut Jugendliche, die in Campinas, São Paulo leben

Überprüfen der zugehörigen Faktoren

Identifizieren Sie die Gründe für die Nichteinhaltung des Impfstoffs.

Ungeimpfte Jugendliche kamen aus anderen Orten, die Beratung durch das Medizinische Fachwart war positiv, obwohl sie nicht wussten, dass die 3 Dosen 63 % der nicht geimpften Dosen ausmachen müssen, und wiesen auf die Vergesslichkeit oder Unwissenheit der 3 Dosen in 25% und 13% hin, weil sie den Impfstoff nicht für notwendig hielten.

Quelle: direkte Recherche, Übersetzung von Autoren.

Francisco et. Al. (2013) listet den Impfschutz in einer bestimmten Gruppe als Frauen im reproduktiven Alter auf, die sich später in ihrer Arbeit 2015 an die jugendliche Öffentlichkeit wandten und bestätigten, dass Es notwendig ist, die Studien über den Impfschutz im Bereich von 15 bis 19 Jahren zu vertiefen.

Die Autoren verweisen auf das Engagement des Family Health Teams (eSF), das für die frühzeitige Erfassung von Jugendlichen zum Zeitpunkt des ersten Besuchs der Post oder durch die Schule von größter Bedeutung ist. (PEREIRA et. al., 2013; FRANCISCO et. al., 2015).

Im Jahr 2008 hat die brasilianische Bundesregierung das School Health Program (PSE) ins Leben gerufen, mit der Idee, einige spezifische Probleme für die jugendliche Öffentlichkeit zu lösen und Gesundheitsüberwachung im schulischen Umfeld zu gewährleisten. (BRASIL, 2009).

Die frühzeitige Erfassung und der Bildungsprozess sind in allen Artikeln direkt oder indirekt belegt, insbesondere wenn sie die Leistung von Gesundheitsfachleuten in der Gesundheitsförderung hervorheben, und ein Artikel beschreibt die Leitlinien zur Impfung und Impfung als positiv, weist immer noch darauf hin; Diese Informationen sind zwar erfolgreich, decken jedoch nicht das System der Mehrdosenimpfung, wie Hepatitis B, ab. wie diese; Jugendlichen informationen möglicherweise unvollständig erhalten (BRASIL, 2013; FRANCISCO et. al., 2013; 2015).

Die Rolle der Gesundheitsberufe ist zweitrangig für die Herausforderung der Gesundheitsmanager, den Lebenslauf in Brasilien zu homogenisieren, obwohl die Bedeutung dieser Fachleute in den Studien hervorgehoben wird, und nicht wirklich auf Strategien verweisen, die diesen Prozess der Gesundheitserziehung, insbesondere für die jugendliche Öffentlichkeit, begünstigen können.

Das Einkommen stellt keinen begrenzenden Faktor für impfungsintensiv dar, positive Beratung von Berufstätigen erwies sich als unwirksam, wenn sie allein gearbeitet wurden, in diesem Sinne können Eltern oder Erziehungsberechtigte den Lebenslauf bei Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren erhöhen.

Die Studie von Francisco et. al. (2013) zeigte, dass Eltern im Alter von 40 bis 49 Jahren keine Kenntnis von Hepatitis B als sexuell übertragbare Infektion (IST) haben und die Impfung für ihre Kinder nicht leiten, weil sie es für Jugendliche nicht für wichtig halten, eine Tatsache, die auch in Studien über die Impfabdeckung bei schwangeren Jugendlichen beobachtet wurde, was darauf hindeutet, dass Gesundheitserziehungspraktiken einen familiären Schwerpunkt erhalten sollten.

Nach Pereira et. Al. (2013) Gesundheitserziehungspraktiken für Jugendliche im schulischen Umfeld durch das School Health Program (PSE) sind wirkungslos, da sie nur den Schüler und nicht die Familiengruppe umfasst und Eltern oder Erziehungsberechtigte dazu verpflichtet, das Bewusstsein für die Bedeutung einer angemessenen Impfabdeckung für krankheiten zu schärfen, die durch Impfungen vermeidbar sind, und die Besonderheiten jeder Familie sollten respektiert werden.

Impfprogramme sind sichere Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die in Brasilien als ein Verfahren entstanden sind, das hervorragende Ergebnisse erzielt, von Routine- und Massenimpfungen, von gefährdeten Gruppen. Es werden Investitionen in Immunbiologische Stoffe getätigt, die der Bevölkerung heute 44 kostenlos zur Verfügung stellen, was hervorragende Ergebnisse ermöglicht; einige immunisierungsvermeidbare Krankheiten wurden ausgerottet, wie Poliomyelitis, angeborene Röteln wurden kontrolliert, und Masern hatten den letzten Fall im Jahr 2000 gemeldet. (BRASIL, 2014).

Das Verständnis der Bedeutung der Entwicklung eines Impfprogramms, das Morbidität und Mortalität durch Impfung enthäuft in großen Gruppen von gesunden Personen reduziert, bietet dem Einzelnen das minimale Risiko, so dass es keine Nebenwirkungen nach der Impfung (EVPV) gibt, was einer der Gründe war, die der Jugendliche laut einer Studie von Domingues und Teixeira (2012) auf nicht-ading hinwies.

Es wird darauf hingewiesen, dass es eine Vorliebe für die Diskussion über die Wirksamkeit von Massenimpfungen oder Multiimpfkampagnen gibt, aber die im SI-PNI konsolidierten Daten liefern Daten sowohl über Routineimpfungen als auch für Kampagnen, und CV-Werte über 100 % können in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern gefunden werden.

Obwohl die Bedeutung der aktiven Suche in der Gemeinschaft für die Aufrechterhaltung des Lebenslaufs unbestreitbar ist, ist das Wissen der Bevölkerung zu diesem Thema eine Priorität für die Unterstützung von Impfstoffen, die nach wie vor mit niedrigen Unterstützungsraten bestehen.

Studien, in denen Proben verwendet wurden, hatten eine lokale Bevölkerungsbasis, und der Impfschutz in Brasilien funktionierte effektiv nur von 02 Autoren, obwohl sie sich auf die breite Öffentlichkeit konzentrierten und in der Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen für die Öffentlichkeit abgeschnitten wurden (Tabelle 2).

Die Tatsache, dass es nur wenige Studien gibt, die sich speziell auf den Lebenslauf von Jugendlichen in Brasilien insgesamt konzentrieren, in der Literatur ist es wichtig, multizentrische Studien mit zufälligen probabilistischen Stichproben durchzuführen, nach Oliveira (2009), auch wenn sie weniger effektiv sind, sind diese probabilistischen Studien geschichtet, weniger genau, ermöglichen aber zufriedenstellende Kosten und Nutzen für die Angemessenheit der Stichprobe für die jugendliche Öffentlichkeit, so dass wir den tatsächlichen PA  nach Schichten von 10 bis 14 Jahren und 15 bis 19 Jahren in Brasilien schätzen könnten. und verstehen, wie eine optimale Abdeckung von 95% auch in diesen Bereichen erreicht werden kann.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Mit der Überprüfung des Impfschutzes für brasilianische Jugendliche wollten wir ein relevantes Thema für die öffentliche Gesundheit Brasiliens sein, da es für Brasilien zur direkten Primärversorgung der Impfabdeckung dieser gefährdeten Gruppe beitragen und die Beteiligung der Bevölkerung als Instrument zur Verbesserung der öffentlichen Impfpolitik von Jugendlichen erhöhen kann.

Die Faktoren, die mit der Nichtimpfung in diesem Bereich verbunden sind, sind umstritten, aber es gibt Einstimmigkeit unter den Autoren, wenn sie darauf hinweisen, dass es notwendig ist, dass Manager, Angehörige des Gesundheitswesens und Familien den gemeinsamen Nenner finden, um strategische Impfmaßnahmen im öffentlichen Netz zu planen, und dass eine gesunde und demokratische Debatte über die Vorteile der Immunisierung und aufrechterhaltung eines angemessenen Impfschutzes hergestellt werden sollte.

Das brasilianische Highlight ist auf den Erfolg der PNI in den Gruppen unter 10 Jahren zurückzuführen, rechtfertigt den Blick der internationalen Gemeinschaft auf den Anteil der Aufgabe (PA) in den Bereichen von 10 bis 19 Jahren, insbesondere 15 bis 19 Jahre; trotz der Bemühungen des brasilianischen Gesundheitsministeriums das geringe Verständnis für die Faktoren, die mit der Nichtmitgliedschaft in dieser Öffentlichkeit verbunden sind.

VERWEISE

BRASIL. Secretaria de vigilância em Saúde. Departamento de Vigilância epidemiológica. Programa Nacional de Imunização (PNI): 40 anos: Livro. Brasília: DF, 2013.236p.(coletânea)

BRASIL. Lei Nº 6259. Dispõe sobre a organização das ações de Vigilância Epidemiológica, sobre o Programa Nacional de Imunizações, estabelece normas relativas à notificação compulsória de doenças, e dá outras providências. Brasília: DF: Senado Federal.1975. Disponível em: <http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/leis/L6259.htm>.Acesso em:10 abr.2016.

BRASIL. Lei Nº 78231/76. Regulamenta a lei 6259, de 30 de outubro de 1975, que dispõe sobre a organização das açõs de vigilância epidemiológica, sobre o Programa nacional de imunizações, estabelece normas relativa a notificação compulsória de doenças, e dá outras providências. Brasilia: DF. Senado Federal. 1976. Disponível em: < http://legislacao.planalto.gov.br/legisla/legislacao.nsf/Viw_Identificacao/DEC%2078.231-1976?OpenDocument> Acesso em 10 abr.2016.

BRASIL. Ministério da Saúde. Secretaria de atenção à saúde Departamento de atenção básica. Caderno de atenção básica n. 24: Programa saúde na escola: livro.1. ed. Brasília:  DF, 2009, 96p. (coletânea) ISBN 978-85-334-1644-4. Disponível em <http://dab.saude.gov.br/docs/publicacoes/cadernos_ab/abcad24.pdf>  Acesso em 23 mai.2016.

BRASIL. Ministério da Saúde. Secretaria de vigilância em saúde. Departamento de Vigilância das doenças transmissíveis. Normas e procedimentos para vacinação: manual. Brasília: DF, 2014.176p. ISBN 978-85-334-1644-4

DOMINGUES, Carla Magda Allan S; TEIXEIRA, Antônia Maria da Silva. Coberturas vacinais e doenças imunopreveníveis no Brasil no período 1982-2012: avanços e desafios do Programa Nacional de Imunizações. Epidemiol. Serv. Saúde,  Brasília ,  v. 22, n. 1, p. 9-27,  mar.  2013 .   Disponível em <http://scielo.iec.pa.gov.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1679-49742013000100002&lng=pt&nrm=iso>. Acesso em  07mai.  2016.

DOMINGUES, Carla Magda Allan S.; TEIXEIRA, Antonia Maria da Silva; CARVALHO, Sandra Maria Deotti. National immunization program: vaccination, compliance and pharmacovigilance. Rev. Inst. Med. trop. S. Paulo,  São Paulo ,  v. 54, supl. 18, p. 22-27,  Oct.  2012 .   Disponível em<http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0036-46652012000700009&lng=en&nrm=iso>. Acesso em  26  jun.  2016.

DOMINGUES, C.M.A.S.; TEIXEIRA, A.M.S. ; CARVALHO, S.M.D. – National immunization program: vaccination, compliance and pharmacovigilance. Rev. Inst.Med. Trop. Sao Paulo,p.54(Suppl. 18),  2012.

FRANCISCO, Priscila Maria Stolses Bergamo et al . Vacinação contra hepatite B em adolescentes residentes em Campinas, São Paulo, Brasil. Rev. bras. epidemiol.,  São Paulo ,  v. 18, n. 3, p. 552-567,  Set.  2015 .   Disponível em  <http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1415-790X2015000300552&lng=en&nrm=iso>. Acesso em  07  mai.  2016

FREITAS, Angela Carvalho; OKANO, Valdir; PEREIRA, Júlio Cesar Rodrigues. Pertussis booster vaccine for adolescents and young adults in São Paulo, Brazil. Rev. Saúde Pública,  São Paulo ,  v. 45, n. 6, p. 1162-1171,  Dec.  2011 Disponível em <http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-89102011000600008&lng=en&nrm=iso>. Acesso em  26 jun.  2016.

FRANCISCO, Priscila Maria Stolses Bergamo et al . Vacinação contra rubéola em mulheres em idade reprodutiva no Município de Campinas, São Paulo, Brasil. Cad. Saúde Pública, Rio de Janeiro ,  v. 29, n. 3, p. 579-588,  Mar.  2013. Disponível em<http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0102-311X2013000300015&lng=en&nrm=iso>. Acesso em em26 jun.  2016.

GOMES, K.R.O. Roteiro para elaboração de Projeto de Pesquisa: recomendações sobre ABNT. [s.n.], 2016. 02 p.

MASCARENHAS, Márcio Dênis Medeiros. Publicação eletrônica. Comunicação científica em Saúde Pública. Mensagem  recebida por <[email protected]> em 05 mai.2016.

OLIVEIRA, A. Gouveia de. Bioestatística, Epidemiologia e Investigação: teoria e aplicações. 1 ed. Portugal: Lisboa, 2009. 255 p. ISBN978-972-757-558-9

RODRIGUES, Malvina Thais Pacheco. Publicação eletrônica. Trabalho sore produção de artigo. Mensagem recebida de <[email protected]>em 23 jun. 2016.

RODRIGUES, Malvina Thais Pacheco. Como fazer uma Revisão Integrativa, marc. A jun. 2016. 05 f. notas de aula. Mimeografado.

SILVA JUNIOR, Jarbas Barbosa da. 40 anos do Programa Nacional de Imunizações: uma conquista da Saúde Pública brasileira. Epidemiol. Serv. Saúde,  Brasília ,  v. 22, n. 1, p. 7-8,  mar.  2013 . Disponível em <http://scielo.iec.pa.gov.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1679-49742013000100001&lng=pt&nrm=iso>. acesso em  07  mai.  2016.

[1] Master in Gesundheit und Gemeinschaft (UFPI), Facharzt für Onkologie (UESPI), Facharzt für Hochschullehre (IESM), Facharzt für Neugeborenenpflege mit Icu-Qualifikation (IESM).

[2] Spezialisierung in Derpflege im Chirurgischen Zentrum und Materialzentrum. Spezialisierung im Bereich Lehre für die Hochschulbildung. Spezialisierung auf Dringlichkeit und Notfall. Graduierung in CST in Podiatry. Bachelor-Pflege.

[3] Professioneller Master in Graduate Program in Professional and Technological Education – ProfEPT. Spezialisierung auf Dringlichkeit und Notfall. Abschluss in Derpflege.

[4] Spezialisierung in Derpflege im Chirurgischen Zentrum und sterilisiertem Material. Bachelor-Pflege.

[5] Spezialisierung in Den Gesundheitsaudits. Abschluss in der Krankenpflege.

[6] Master in Biodiversität, Umwelt und Gesundheit. Spezialisierung in Den agraduate Studies in Surgical Center and Central Material. Laufende Spezialisierung auf Arbeitssicherheit. Abschluss in Derpflege.

Eingereicht: Oktober 2020.

Genehmigt: Oktober 2020.

Rate this post

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here