Kriminologische und Kriminologische Schulen und ihre Einflüsse auf die Bildung eines Kriminogenprofils in Gesellschaften

0
7
DOI: ESTE ARTIGO AINDA NÃO POSSUI DOI SOLICITAR AGORA!
PDF

ORIGINAL-ARTIKEL

SARAIVA, Barbara Frazão [1]

SARAIVA, Barbara Frazão. Kriminologische und kriminologische Schulen und ihre Einflüsse auf die Bildung eines Kriminogenprofils in Gesellschaften. Revista Científica Multidisciplinar Núcleo do Conhecimento. Jahrgang 05, Ed. 05, Vol. 07, S. 127-136. Mai 2020. ISSN: 2448-0959, Zugangslink: https://www.nucleodoconhecimento.com.br/gesetz/kriinologische-schulen

ZUSAMMENFASSUNG

Der Artikel auf dem Bildschirm zielt darauf ab, eine historische Analyse der Kriminologie durchzuführen, die die Veränderungen im Zusammenhang mit den Positionen der kriminologischen Schulen, in Bezug auf das Profil des Verbrechers und sein abweichendes Verhalten im Laufe der Zeit und den Einfluss dieser im sozialen Umfeld hervorhebt. Um die entsprechenden Diskussionen zu diesem Thema durchführen zu können, wird die Studie Gestalt an einer Überprüfung der Literatur nehmen, die wiederum vorgeschlagen wird, auf wichtige Aspekte anzuspielen, die im Bereich der Straftheorien hervorstechen. Sie sind entscheidend für ein brasilianisches historisches Panorama und daraus die notwendigen Reflexionen über das kriminelle Profil, mit Schwerpunkt auf Brasilien. Das Nachdenken über solche Fragen rechtfertigt die Relevanz dieser Studie.

Schlagworte: Kriminologie, Kriminologische Schulen, Veränderungen, soziales Umfeld.

1. EINFÜHRUNG

Dieser Vorschlag zielt darauf ab, aus der Sicht der Kriminalwissenschaft die Transformationen zu analysieren, die tangential zur Konstruktion des Bildes des Verbrechers sind. Zu diesem Zweck wird sie auf Konzepten und Theorien kriminologischer Schulen basieren, um ihre Ausdruckskraft in der Umgebung, in der man lebt, zu überprüfen. Zunächst werden wir diskutieren, was Kriminologie ist, das Ziel dieser Wissenschaft und die Methode, die sie verwendet, sowie die Position mehrerer Autoren zu diesem Thema. Dann wird eine kurze historische Analyse der Schulen des kriminologischen Denkens durchgeführt, die die Wahrnehmungen jedes einzelnen in Bezug auf die Analyse des Kriminogenprofils hervorhebt. Dies ist ein Review-Papier, das auf der deduktiven Methode basiert und daher auf bibliographischer Forschung basiert.

Aufgrund des hier angewandten methodischen Ansatzes wird sich die Forschung auf Aspekte konzentrieren, die den Bereich der Kriminologie durchdringen. Es wird auch überprüft werden, wie diese Elemente zeigen, wie wichtig es ist, kriminologische Wissenschaft aus sozialer Sicht zu denken, denn aus dieser Asymmetrie mit der Gesellschaft ist es möglich, dass es ein besseres Verständnis des Kriminogenprofils gibt. Es zielt darauf ab, die Täter durch die Darstellung unterschiedlicher Ansichten über die Rechtfertigung des Verbrechens zu identifizieren, wobei hervorgehoben wird, dass solche Theorien die Frucht menschlichen Denkens sind, und daher werden diese Visionen von mehreren menschlichen Beziehungen beeinflusst, die Zeiten konditionieren.

2. KRIMINALWISSENSCHAFTLICHE UND KRIMINOLOGISCHE SCHULEN: DIE BILDUNG DES KRIMINOGENPROFILS

2.1 DAS OBJEKT DER KRIMINALWISSENSCHAFT

Zunächst, nach Silva und Miquelon (2018), sollte betont werden, dass kriminologische Wissenschaft keine Einheitlichkeit in Bezug auf seine Definition hat, weil, nach den Autoren, gibt es mehrere Konzepte, die ihm gegeben werden, die je nach Autor variieren. So sind die Indoktrinatoren Antonio Garcia-Pablos de Molina und Luiz Flévio Gomes Referenzen im Thema, weil sie die Kriminologie und ihre Konzepte aus empirischer und interdisziplinärer Perspektive koinieren. Dies ist die Untersuchung des Verbrechens, der Person des Täters, des Opfers und der sozialen Kontrolle des delitiven Verhaltens (MOLINA; GOMES, 2002). Laut Lola Anyar untersucht Criminology die Schaffung krimineller Normen – durch soziale Normen, die kriminelle Randgruppen betreffen – den Prozess ihrer Verweigerung, die Etablierung dieser Normen und die soziale Reaktion, die sich aus ihrer praktischen Wirkung ergibt (CASTRO, 1983).

Für viele ist die Kriminologie eine Human- und Sozialwissenschaft, die darauf abzielt, ihre Objekte zu untersuchen, nämlich das Verbrechen, den Täter, das Opfer und die soziale Kontrolle. So spielt Schecaria (2012, S. 44) darauf an: “Trotz mehrerer Konzepte kann die Kriminologie als empirische und multidisziplinäre Wissenschaft verstanden werden, die mehrere Prozesse verstehen will, einschließlich des sozialen, der ihr Ziel, nämlich das Verbrechen, den Täter, das Opfer und die soziale Kontrolle, einbezieht”. Für Schecaria (2012) besteht eine enge Beziehung zwischen Kriminologie und Strafrecht, die beide zum gleichen Ziel macht, nämlich: Verbrechen und ihre Variablen, unterscheiden sich aber in der Ausrichtung ihrer Studien. Kriminalwissenschaft sollte als eine Norm von repressivem Charakter verstanden werden, da sie Verbrechen als ein abnormes soziales Verhalten versteht.

Aus dieser Perspektive versteht das Strafrecht, dass es eine Strafe für seine Verletzung geben muss. Die Kriminologie wiederum versteht Kriminalität, Kriminelle und ihr Verhalten aus einer kausal-erklärenden Perspektive und schlägt daher präventive Mittel für diese Kriminellen vor, um es nicht mehr zu sein. In diesem Sinne versteht Pimentel (2007, S. 81), dass es wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass die oben genannten Angelegenheiten das Verbrechen auf unterschiedliche Weise konzeptionieren, das Strafrecht als ein Verbrechen verstehen, das typische, illegale und schuldhafte Handeln oder Unterlassen und Kriminologie, es als ein soziales Problem versteht, das moralische, religiöse, wirtschaftliche, philosophische, politische, historische, biologische, psychologische und andere Aspekte umfasst”. Die Bedeutung des Studiums des Verbrechers wird im Laufe der Zeit betont, weil die Charakterisierung des Täters nach den Parametern der Kriminologischen Schulen Sanktionswege für das Strafrecht vorschreibt und eine soziologische Analyse jedes historischen Moments ermöglicht.

In Bezug auf den Täter als Gegenstand des Studiums der Kriminalwissenschaft spielt Paula (2013) darauf an, dass er als historisches Subjekt verstanden werden sollte, real, komplex und daher von Natur aus rätselhaft. Es ist also ein normaler Mensch und damit die Umgebung, in der sie einflussig ist, und folglich auf ihr Handeln. Für Schecaria (2012) ist ein weiterer wichtiger Aspekt das Studium des Opfers, das unter der Praxis der deliktiven Handlung leidet, die durch seine eigenen Handlungen, durch Handlungen anderer oder sogar durch Zufallshandlungen verursacht werden kann. Zunächst missachtete das Strafrecht die Figur des Opfers und konzentrierte sich nur auf den Täter, aber aus strafrechtlicher Sicht wurde das Opfer auch bei der Analyse des Kriminogenprofils berücksichtigt. Laut Penteado Filho (2013) sollten drei Phasen strafrechtlich betrachtet werden.

Sie sind jeweils das “goldene Zeitalter, die Neutralisierung der Macht des Opfers und die Aufwertung seiner Bedeutung” (PENTEADO FILHO, 2013, S. 24). Das “goldene Zeitalter” wird von den Indoktrinatoren als die Zeit verstanden, die bis zum Hochmittelalter dauerte. Das Opfer wurde als Kern des Prozesses verstanden und es kam zu privater Rache. Nach Angaben Frankreichs (2018) umfasste die zweite Phase den Prozess der Neutralisierung des Opfers, und so wurde nach der Bestimmung des Strafmonopols für den Staat ein Prozessmodell verwendet, das auf öffentlichen Handlungen beruht, die bis heute in den unterschiedlichsten Rechtssystemen vorherrschen. Für Viana (2016) gab es zu diesem Zeitpunkt nur wenige kriminelle Handlungen privater Art und auch seltene Möglichkeiten der Einmischung des Opfers in den kriminellen Bereich.

Die dritte Phase schließlich umfasst die Wiederentdeckung der Rolle des Opfers. Die Untersuchung der Opferologie ermöglichte eine tiefere Untersuchung in der Studie im Zusammenhang mit Kriminalität, aufgrund der wertvollen Informationen, die von ihnen zur Verfügung gestellt. Diese Wissenschaft ist von größter Bedeutung, weil wir daraus begonnen haben, den Schaden zu analysieren, den die Opfer erleiden, die sich je nach Art der Verbrechen und der Schwere, mit der sie begangen wurden, ändern, was bei der Wiedereingliederung der Opfer in das soziale Umfeld sehr geholfen hat. Im Hinblick auf die soziale Kontrolle ist es bemerkenswert, dass es von größter Bedeutung ist, den Ursache-Wirkungs-Verhältnis zwischen sozialer Kontrolle und Kriminalität für das Studium der Kriminologie zu analysieren. Wie bekannt, sind Konflikte der sozialen Interaktion inhärent und können nur zwischen den Beteiligten oder mit staatlicher Intervention gelöst werden, je nachdem, wie weit die Missbilligung der Kriminalität in der Gesellschaft geht.

Laut Molina (2002) setzt die soziale Kontrolle eine Reihe von Institutionen sowie Strategien und Sanktionen aus dem sozialen Umfeld zusammen. Sie zielen dann darauf ab, die Sicherheit zu fördern und zu gewährleisten und die Gemeinschaftsmodelle und -standards in diesem Prozess zu verstehen. In diesem Sinne haben Gesellschaften seit Beginn der Zivilisationen Verhaltensnormen aufgestellt, so dass es ein soziales Gleichgewicht gibt, das Sanktionen durch soziale Kontrolle darstellt, wenn es Übertretungen von ihnen gibt, um die soziale Ordnung aufrechtzuerhalten. So sagt Conde (2005, S. 22) voraus, dass “die soziale Kontrolle somit die Grenzen der menschlichen Freiheit in der Gesellschaft bestimmt und gleichzeitig ein Instrument der Sozialisierung ihrer Mitglieder darstellt”. Es ist wichtig zu beachten, dass kriminelle soziale Kontrolle nicht nur entstanden ist, um den Verbrecher zu bestrafen, sondern auch, um ius puniendi durch den Staat abzugrenzen. For Beccaria (2003, S. 19-20):

In diesem Sozialpakt wäre es nicht nur der Ursprung des Strafrechts, sondern auch seine Grenze, da nur die Notwendigkeit die Menschen verpflichtet, einen Teil ihrer Freiheit abzutreten; es ist, dass jeder von euch nur zustimmt, in die gemeinsame Kaution den kleinstmöglichen Teil davon zu legen, das heißt, genau das, was notwendig war, um andere zu verpflichten, es im Besitz des Restes zu halten. Die Zusammenstellung all dieser kleinen Teile der Freiheit ist die Grundlage für das Recht auf Bestrafung. Jede Ausübung der Macht, die von dieser Stiftung abweicht, stellt Missbrauch und nicht Gerechtigkeit dar; es ist eine Macht in der Tat und nicht im Gesetz; Usurpation und nie eine legitime Macht.

Es ist wichtig, unter Berücksichtigung des vorgestellten Kontexts hervorzuheben, dass Wissenschaften wie Biologie, Psychologie, Soziologie, Psychiatrie für kriminologische Analysen von grundlegender Bedeutung waren und somit als Grundlage für die Unterstützung von Statistiken und Beobachtungen dienten, die wiederum notwendig waren, um die Forschungsmethode für jeden Zeitraum zu definieren. Im Laufe der Jahre und Methoden, aus solchen interdisziplinären Analysen, wird wahrgenommen, dass das Verbrechen nicht das einzige Objekt der Studie der Kriminologie wurde, da diese Wissenschaft andere Objekte als Umfang und von gleicher Bedeutung für die Durchführung von Analysen etablierte: der Täter verstand aus einer präventiven und repressiven Perspektive.

2.2 KRIMINOLOGISCHE SCHULEN: METHODEN ZUR ANALYSE VON KRIMINOGENPROFILEN

In Bezug auf die historischen Perioden der Kriminologie, seit der Antike (Zeit als vorwissenschaftlich bezeichnet), gab es bereits spärliche Texte, die Die Sorge um Verbrechen offenbarten. Der Zeitraum wird im Code von Hammurabi, datiert um 1772, erwähnt. C., basierend auf dem Gesetz von Talion, mit der Maxime “Auge um Auge, Zahn für Zahn”, in dem er Rache predigte, das heißt, die Vergeltungsstrafe. In dieser Zeit wurde das Verbrechen aus religiösen und übernatürlichen Perspektiven verstanden, als Sünde betrachtet, die auf den ethischen und moralischen Werten der Zeit basiert. In Bezug auf die Entstehung der Kriminologie gibt es Meinungsverschiedenheiten über ihren Gründungsrahmen, und es ist sicher, dass die Mehrheitslehre das Datum von 1879 hat und vom französischen Anthropologen Paul Topinard eingeweiht wurde. Die Idee wurde verbreitet und 1885 verwendete Raffaele Garfalo den Begriff Kriminalwissenschaft in der Arbeit “Kriminologie”.

Aus der Aufklärung, im achtzehnten Jahrhundert, erscheint die Klassische Schule, deren Hauptvertreter waren Cesare Beccaria, Francesco Carrara und Giovanni Carmignani, gekennzeichnet durch die Annahme der logisch-abstrakten und deduktiven Methode, basierend auf Syllogismus und die Grundlage der kriminellen Verantwortung in freiem Willen. In dieser Phase ist es erwähnenswert, das Buch “Dos Delitos e das Penas”, geschrieben 1764 durch den Marquis von Beccaria. Dies ist eine Kritik am derzeitigen Strafsystem, in dem es Folter, Bestrafung und unverhältnismäßige Bestrafung anprangert und mit der Reform des Systems zusammenarbeitet (BECCARIA, 2001). Es bleibt klar, dass diese Schule keine homogenen Theorien hatte, weil ihre Anhänger in vielen Postulaten auseinander gingen, aber es bleibt klar, dass die Strafe, die strafrechtliche Verantwortung und das Verbrechen die Ideen waren, die sie charakterisierten.

So glaubten die jusnaturalistischen und vertraglichen Doktrinen, die zunächst gegensätzliche Meinungen zu sein scheinen, an staatsgleiche Rechtsnormen und stellten damit die Legitimität ihrer Tyrannei in Frage. In diesem Sinne lehrt baratta (1999, S. 33): “Der Gesellschaftsvertrag ist die Grundlage staatlicher Autorität und Gesetze; ihre Funktion, die sich aus der Notwendigkeit ergibt, das Zusammenleben individualisierter Interessen im Zivilstaat zu verteidigen, ist auch die logische Grenze jedes legitimen Opfers individueller Freiheit durch das Handeln des Staates.” Er hebt insbesondere die Ausübung der Strafmacht durch den Staat selbst hervor. Aus diesem Grund verteidigten die Schulbefürworter die Wiederherstellung der Menschenwürde und seines Rechts vor dem Staat, was wesentlich zum Strafrecht beitrug.

Am Ende des 19. Jahrhunderts begann unter der Inspiration der Physiognomie und Phrenologie eine Periode namens Scientific, die zur Entstehung des Kriminologischen Positivismus führte. Die italienische Positive Scuola hatte als Führer Lombroso, Ferri und Garofalo, und Lombroso ist der Autor des Werkes “Der delinquent man”, veröffentlicht 1876. Er wird von den Indoktrinatoren als Vater der Kriminologie und auch als Schöpfer der Disziplin “Kriminelle Anthropologie” angesehen. Er setzte die empirische Methode in seinen Untersuchungen ein und setzte sich für biologischen Determinismus im kriminellen Bereich ein. Der italienische Arzt glaubte, basierend auf seiner medizinischen Forschung Strafvollzug, die die erklärende kausale Methode verwendet, dass der Verbrecher bestand aus einer Vielzahl von menschlichen Spezies, von anatomischen und physiopsychologischen Anomalien betroffen.

Für ihn war es sicher, dass körperliche Eigenschaften den Verbrecher von Natur aus identifizieren würden. Zu diesem Zweck schlug er die Einrichtung eines Profils vor, das menschenanfällig für Verbrechen überprüfen kann. Paula (2013 apud MOLINA, 2002, S. 24) stellt fest, dass “Lombrosos Hauptbeitrag zur Kriminologie nicht so sehr in seiner berühmten Typologie (wo er die Kategorie “geborener Delinquent” hervorhebt) oder in seiner kriminologischen Theorie liegt, sondern in der Methode, die er in seinen Untersuchungen verwendete: die empirische Methode”. In der soziologischen Phase dieser Schule, so Paula (2013), in der Enrico Ferri herausragte, setzte er die Bewegung fort, die criminiogene, anthropologische, physische und soziale Phänomene popularisierte. Neben der Verteidigung von kriminellen Ersatzstoffen legte die Rechtsprechung mehr Wert auf die Prävention von Straftaten, neben der Darstellung der Strafe nicht als eine Möglichkeit, den Einzelnen zu bestrafen, sondern um es an das gesellschaftliche Leben zu justiert.

Laut Paula (2013) und Mansoldo (2018) wird darauf angerechnet, dass Ferri die “Klassiker” zensierte und behauptete, diese hätten die Theorie über die Entstehung des Verbrechens, die zu der tatsächlichen Feststellung dieser Tat führte, mit ihrer Anwesenheit zunichte gemacht. Er schlug als Ersatz die Einhaltung einer “ätiologischen” Sicht auf dieses Verbrechen vor und leitete so die wissenschaftliche Forschung, um die Ursachen der Kriminalität zu überprüfen (MOLINA, 2002). Er betonte auch, dass der Verbrecher aufgrund seines Lebenskontexts dazu bestimmt sei, kriminelle Praktiken zu begehen, und unterstützte damit die Vorstellung, dass es keinen freien Willen gebe. In der rechtlichen Phase der Schule wird besonderes Gewicht auf die Beiträge von Garfalo gelegt. Seine Forschungen drehten sich um das Verbrechen selbst und verteidigten das Verhältnis zwischen dem kriminellen Charakter mit einer psychischen und moralischen Anomalie, indem er kriminelle Gefährlichkeit als Kriterium der kriminellen Maßnahme einführte.

Er hatte die Position des Juristen inne und schlug daher eine Rechtssystematisierung der Positiven Schule vor. Er betonte vor allem Prinzipien wie die Gefährlichkeit, die als Grundlage der Verantwortung des Täters und der besonderen Prävention als Ende des Urteils verstanden werden, indem er sich auf das Recht stützte, die Theorie der sozialen Verteidigung zu bestrafen, und eine soziologische Definition der Naturkriminalität formulierte (BITENCOURT, 2000). Rodrigues (2019) spielt darauf an, dass die Strafe für Garfalo aus der Verwendung des Begriffs “Strafe”, der als Philosophie verstanden wird, auf der Prämisse beruht, dass die Strafe auf die Eigenschaften jedes Täters zurückzuführen sein sollte, ohne daher herkömmliche Kriterien wie Vergeltung oder Sühne, Korrektur oder Prävention zu verwenden. Jeder Täter ist einzigartig und verlangt unterschiedliche Strafen.

Auch anthropologische, naturalistische oder realistische Schule genannt, zeichnet sie sich durch multidisziplinäres Handeln aus, d.h. sie nutzt andere Wissenschaften wie Psychiatrie, Anthropologie, Soziologie und Statistik, um menschliches Verhalten zu analysieren. Um eine vollständigere und detailliertere Analyse durchzuführen, werden externe oder interne Faktoren wie ursache und Umgebung, in der sie entsteht, verwendet. In diesem Zusammenhang versteht die Positivistische Schule, dass der Verbrecher sich entscheidet, das Verbrechen zu begehen. Diese Wahl ist frei. Es wird auch angenommen, dass die Faktoren, die diesen Verbrecher beeinflussen, aus ihrem Lebenskontext stammen, der ihn in einen Zustand der Anomalie versetzt, in dem der normale Mensch in der Lage ist, in der Gesellschaft zu leben. Die klassischen und positiven Schulen wiederum, so Ribeiro (2017), waren die einzigen kriminellen Strömungen, die damals unterschiedliche philosophische Positionen annahmen.

In der Folge kam die Critical School, die Kriminalität als soziales Phänomen versteht und versucht, die Art und Weise zu erklären und zu rechtfertigen, wie die Faktoren des sozialen Umfelds auf individuelles Verhalten wirken, was den Menschen zu delitiver Praxis führt. Diese Schule sucht ein Paradigma der sozialen Reaktion, bricht mit dem ätiologischen Paradigma früherer Schulen, und so gibt es eine Reihe von Diskursen, die das Ergebnis der Reihe von vielfältigen Kenntnissen aus verschiedenen Bereichen des Wissens sind. Sie werden verwendet, um die kriminellen Phänomene zu veranschaulichen, die auf dem Wissen der homogenen Zusammenarbeit in jeder historischen Zeit basieren. Durch diese Diskurse entstanden mehrere Strömungen, die versuchten, ihre Ideen auf der Suche nach neuen Studienmodellen für die Kriminologie in Einklang zu bringen, und das kriminologische Denken wurde von zwei Hauptansichten der Makrosoziologie beeinflusst.

Laut Abreu (2018) ist die erste die Theorie der Integration (auch bekannt als Konsenstheorie oder Funktionalist). Dieser Strom umfasst die Chicago Sociological Schools, die Differential Association Theory, die Theory of Anomy und die Delinquent Subculture Theory. Daher zielt sie darauf ab, darüber nachzudenken, wie die Gesellschaft perfekt funktioniert, damit die Subjekte gemeinsame Ziele der Kollektivität teilen können, und daher die bestehenden Normen befolgen. Es gibt dann freiwillige Vereinigungen, die soziale Systeme schaffen und ähnliche Werte teilen, damit die gegenseitige Zusammenarbeit funktioniert. Sie stellen als Elemente Stabilität, Integration, funktionale Koordinierung und Konsens dar. Nach dieser Theorie stellt der gesellschaftliche Wandel eine Dysfunktion dar.

Die zweite war die Theorie des sozialen Konflikts, in die die Theorie des Etikettierungsansatzes, die Interaktionstheorie und die kritische Theorie eingefügt werden, die Verbrechen als ein soziales und selektives Phänomen verstehen, das direkt mit dem Leben in der Gesellschaft verbunden ist. Für Good (2011) versteht und basiert die Theorie des sozialen Konflikts auf Aspekten wie Fakt und Ordnung und wie sich diese in der Gesellschaft manifestieren. Diese Elemente basieren auf der Form von Stärke und Zwang und werden somit durch die Herrschaft einiger Individuen vor anderen ermöglicht, die einen Teil der Gesellschaft diesen anderen unterwerfen. Es gibt also eine vorherrschende und vorherrschende Beziehung.

Diese Theorie wurde von mehreren Autoren verteidigt, und unter ihnen sticht Karl Marx hervor, der aus seinen theoretisch-philosophischen Schriften versteht, dass jedes Element in einer Gesellschaft zu ihrer Disaggregation und Transformation beitragen würde. Paula (2013) betont in ihrer Studie, dass der Erfolg dieser Schule auf der Tatsache beruht, dass sie auf der effektiven Nutzung der von ihr zur Verfügung gestellten Informationen beruht, um die kriminellen politischen Auswirkungen zu analysieren. Laut Molina (2002) basieren nur diese Theorien auf der Hypothese, dass Kriminalität ein selektives Phänomen ist, in erster Stelle soziale, und daher mit bestimmten Prozessen, Strukturen und sozialen Konflikten verbunden sind, und daher sollten Variablen isoliert werden.

ABSCHLIEßENDE ÜBERLEGUNGEN

Diese Reflexion versuchte, die Objekte der Kriminologie aus historischer Sicht zu betonen und auch zu diskutieren. Diese sind äußerst komplex und sollten aus Der Interdisziplinarität her analysiert werden. Es sollte daher betont werden, dass der Umfang der Arbeit nicht darin bestand, die Themen zu diesem Thema auszuschöpfen, weil es zu anstrengend wäre, die zahlreichen Theorien zu analysieren, die von ihr entwickelt wurden. Ziel dieses Artikels war es, die wesentlichen Aspekte im Bereich der Kriminalwissenschaft aufzuklären. Zuerst analysierten wir die Kriminologischen Schulen, und auch ihre analytischen Methoden zum Verständnis ihrer Objekte, unter Berücksichtigung der verschiedenen sozialen Kerne.

Es wird der Schluss gezogen, dass die Kriminologie für das Verständnis des vielschichtigen kriminellen Phänomens, das in Gesellschaften eingeführt wird, von entscheidender Bedeutung ist. Nach der Erforschung jeder Phase, Schule oder Theorie kriminellen Charakters, bemerkten wir die Relevanz des Denkens jeder Epoche in Bezug auf die Motive des Verbrechens im sozialen Bereich erzeugt, vor allem in Bezug auf das Strafrecht, in ihren Formationen von kriminellen Typen und kriminelle Politik. In diesem Sinne wurde auf die Bedeutung der interdisziplinären Analyse hingewiesen, wie historische, politische und soziale bei der Untersuchung der Objekte dieser Wissenschaft für das Verständnis der Gründe, die die Faktoren bestimmen, die die Kartierung des Kriminogenprofils jedes Kontextes fördern.

REFERENZEN

ABREU, N. G. M. Teorias macrossociológicas da criminalidade. Revista Interdisciplinar de Sociologia e Direito, v. 20, n. 3, p. 99-118, 2018.

BARATTA, A. Criminologia Crítica e crítica do Direito Penal: introdução à sociologia do direito penal. Tradução Juarez Cirino dos Santos. 2ª ed. Rio de Janeiro: Freitas Bastos: Instituto Carioca de Criminologia, 1999.

BECCARIA, M. C. Dos delitos e das penas. São Paulo: Ed Martins Claret, 2003.

BEM, S. N. T. C. do. Algumas reflexões sobre o Direito Penal do Inimigo em face da proteção dos direitos fundamentais. 2011. 90 f. Especialização (Pós-Graduação em Direito Penal) – Escola da Magistratura do Estado do Rio de Janeiro, Rio de Janeiro, 2011.

BITENCOURT, C. R. Manual de Direito Penal: parte geral. 6ª. ed. rev. e atual. São Paulo: Saraiva, 2000.

CASTRO, L. A. Criminologia da Reação Social. Tradução de Ester Kosovski. Rio de Janeiro: Editora Forense, 1983.

CONDE, F. M. Direito penal e controle social. Trad. Cíntia Toledo Miranda Chaves. Rio de Janeiro: Ed. Forense, 2005.

FRANÇA, F. B. Evolução Histórica Do Objeto de Estudo da Vitimologia. 2018. Disponível em: https://fernandabf.jusbrasil.com.br/artigos/530481135/evolucao-historica-do-objeto-de-estudo-da-vitimologia. Acesso em: 13 mai. 2020.

GARÓFALO, R. Criminologia: estudo sobre o direito e a repressão penal seguido de apêndice sobre os termos do problema penal. Campinas: Ed. Pétrias, 1997.

MANSOLDO, M. C. N. Crimes tributários sob a ótica da criminologia crítica: extinção de punibilidade pelo pagamento do tributo e a teoria do etiquetamento. Revista Quaestio Iuris, v. 11, n. 2, p. 839-879, 2018.

MOLINA, A. G. P. de. Criminologia: uma introdução a seus fundamentos teóricos. Tradução de: Luiz Flávio Gomes. 3ª. ed. São Paulo: Revista dos tribunais, 2002.

MOLINA, A. G-P.; GOMES, L. F. Criminologia: Introdução a seus fundamentos teóricos; Introdução às bases criminológicas da Lei 9.099/95; Lei dos Juizados especiais Criminais. 8ª. ed. rev. e. atual. São Paul: Revista dos tribunais, 2002.

PAULA, T. B. de. Criminologia: estudo das escolas sociológicas do crime e da prática de infrações penais. 2013. 46 f. Graduação (Bacharel em Direito) – Universidade do Norte Paulista, São José do Rio Preto, 2013.

PENTEADO FILHO, N. S. Manual de Criminologia. 3ª ed. São Paulo: Saraiva, 2013.

PIMENTEL, M. P. O Crime e a Pena na Atualidade. 24ª ed. São Paulo: Atlas, 2007.

RIBEIRO, M. dos. S. Um breve histórico das escolas: clássica, positiva, crítica, moderna alemã e a influência da escola positiva na formação do Código Penal de 1940. 2017. Disponível em: https://jus.com.br/artigos/59164/criminologia. Acesso em: 13 mai. 2020.

RODRIGUES, E. M. S. Comportamento Criminal do Psicopata. 2019. Disponível em: https://ambitojuridico.com.br/cadernos/direito-penal/comportamento-criminal-do-psicopata/. Acesso em: 13 mai. 2020.

SCHECARIA, S. S. Criminologia. 4ª ed. ver. e. atual. São Paulo: Revista dos Tribunais, 2012.

SILVA, M. A. D.; MIQUELON, E. A. A criminologia clínica: a psicopatia e a exploração da mídia por audiência. 2018. Disponível: https://www.boletimjuridico.com.br/artigos/direito-penal/4148/a-criminologia-clinica-psicopatia-exploracao-midia-audiencia. Acesso em: 13 mai. 2020.

VIANA, E. Criminologia. 4ª ed. Salvador: Juspodivm, 2016.

[1] Bachelor of Laws von der fluminense Federal University im Jahr 2012.

Eingesandt: April 2020.

Genehmigt: Mai 2020.

DEIXE UMA RESPOSTA

Please enter your comment!
Please enter your name here